Meine Merkliste Geteilte Merkliste

„Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck?

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz „Wie ein Film in Zeitlupe“ 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Frauen in der Bürgerbewegung der DDR und während der Friedlichen Revolution Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

„Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Der Begriffswandel in der DDR-Tageszeitung Neue Zeit

Andreas Morgenstern

/ 12 Minuten zu lesen

Wo und was ist eigentlich „Mitteldeutschland“? Anhand der 1945 gegründeten Tageszeitung Neue Zeit skizziert dieser Beitrag den Wandel eines Begriffs – von seiner geografischen Verwendung in der direkten Nachkriegszeit bis hin zu einem Mittel der politischen Abgrenzung in der Zeit des Kalten Krieges.

Eine Ausgabe der Tageszeitung Neue Zeit aus dem Jahr 1973

(© picture-alliance / dpa – Bildarchiv, Foto: Chris Hoffmann)

Das geteilte Deutschland litt früh unter einer „Sprachzerreißung“. Aber die Sprache entwickelte sich nicht nur auseinander, sie wurde zur Waffe der ideologischen Auseinandersetzung. Ein Beispiel hierfür ist „Mitteldeutschland“. Der Ausdruck, der vor 1945 in der Verwaltungssprache den geografischen Raum im Süden der späteren Sowjetischen Besatzungszone (SBZ)/DDR beschrieb, wandelte sich zu einem Schlagwort des Kalten Krieges. Ein Grund lag darin, dass „Mitteldeutschland“ in der kleinteilig geprägten Region keine Geschichts- und nur eingeschränkt eine Sprachgemeinschaft beschrieb. „Mitteldeutschland“ kennzeichnete so weniger ein kulturelles Gemeinschaftsgefühl als vielmehr allein seine geografische Lage sowie einige Grenzen überschreitende Kooperationen in der Mitte Deutschlands. Das Ausbleiben eines festen Bezugsraums ermöglichte daher eine unterschiedliche Sinnfüllung in Ost und West. Im Westen ließen die Lage zwischen den Westzonen und Polen mit seinen ehemals deutschen Ostgebieten, vor allem aber die Vermeidung des Staatstitels DDR, den Namen zum vielgenutzten Begriff werden. Entgegengesetzt erkannte die DDR 1950 Polens Westgrenze an. Auch widersprachen mitteldeutsche Kooperationen dem Zentralismus der DDR mit ihrem Zentrum in Ost-Berlin. Mit der Etablierung der SED-Herrschaft musste deshalb die Verwendung des Begriffs „Mitteldeutschland“ zunehmend infrage gestellt werden.

Für in kritischer Zeitungslektüre geübte DDR-Bürger ließ der Gebrauch oder Nichtgebrauch des Begriffs den jeweiligen deutsch-deutschen Beziehungsstatus deutlich werden. Dass sich die Neue Zeit anfangs noch als relativ unabhängige Tageszeitung bewegte, später aber fest in der Medienkontrolle der DDR eingebunden war, macht sie zu einer aussagefähigen Quelle der offiziösen „Sprachzerreißung“. Frequenz und Umfeld der Verwendung des Begriffs in der Ost-Berliner Zeitung zeichnen so die Machtdurchsetzung der SED, aber auch die Abkühlung des Verhältnisses zwischen Ost und West nach. Der folgende Beitrag analysiert daher Anlässe und Häufigkeit der Verwendung „Mitteldeutschlands“ in der Neuen Zeit zwischen 1945 und 1990.

Region des Aufbruchs

Am 22. Juli 1945 erschien die Neue Zeit erstmals in einer Auflage von 100.000 Exemplaren. Sie versprach darin, sich für die „Zusammenfassung auch politisch entgegenstehender Kräfte zur schließlichen Einheit des Volksganzen in Hilfe und Leistung und zur Abwehr ihrer früheren und gegenwärtigen Feinde“ einzusetzen, nicht aber für die Rückkehr einer „falschen Demokratie einer vergangenen Zeit, die […] das deutsche Volk in die Zerrissenheit trieb, aus der Hitler zur Macht kam“.

Die Publikation stand der neu gegründeten CDU nahe, war zugleich aber auch Forum demokratischer Meinungsbildung. Trotzdem verstand sie sich als Mitgestalterin eines „christlichen Sozialismus“, fußend auf den Grundlagen der SBZ. Dennoch litt die Zeitung seit Beginn unter der Zensur und den wiederholten personellen Eingriffen der Sowjetischen Militäradministration (SMAD) in den Redaktionsstab sowie einer Reglementierung der Auflage. Ein Anreiz für eine Berichterstattung im Sinne der Besatzungsbehörde war so gegeben.

Die früheste Erwähnung des Begriffs findet sich in der neunten Ausgabe der Neuen Zeit im August 1945 in einer Beschreibung des Neubeginns unter der Überschrift „Mitteldeutschland arbeitet“. Dabei wurde „Mitteldeutschland“ durch die angeführten Beispiele Leipzig, Halle, Weißenfels, Merseburg und Gera auf den Süden der SBZ eingegrenzt. Der Landstrich erschien als Region des Aufbruchs. Dazu passt das Lob im gleichen Jahr für den Aufbau von Parteistrukturen der CDU in den „westlichen Zonen des Reiches genauso wie in Mitteldeutschland und im Osten“. Während man in diesem Artikel ansonsten zwischen den westlichen und der östlichen Besatzungszone unterschied, beschrieb „Mitteldeutschland“ allein die Provinz Sachsen/Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, die östlich der Elbe gelegenen SBZ-Länder, galten hier als „Osten“.

Teilweise wurde die geografische Zuordnung auch enger gefasst. Am 10. März 1946 und am 11. September 1948 unterschied die Neue Zeit „Mitteldeutschland“ und Thüringen. An anderer Stelle trennte sie zwischen „Mitteldeutschland“ und „Sachsen mit Leipzig oder Dresden“. Dafür schloss man in einem weiteren Artikel gar das tschechoslowakische Brüx (Most) ein. Die „Oelwerke in Mitteldeutschland“ des beschriebenen Wintershall-Konzerns hätten unter anderem die „gewaltigen Werke in Brüx“ umfasst. Doch jenseits solcher geografischer Varianten, die sich besonders in der fraglichen Zuordnung Sachsens mit seiner jahrhundertealten Grenze zur Tschechoslowakei und seiner jungen Grenze zu Polen dokumentierte, fasste man meist Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen als die „drei mitteldeutschen Länder“ zusammen.

„Mitteldeutschland“ als Brückenraum?

Die Neue Zeit verbreitete mehrfach Ideen, die „Mitteldeutschland“ zum innerdeutschen Brückenraum erklärten. So hob im Februar 1948 Nordrhein-Westfalens Regierungssprecher Hermann Katzenberger die mögliche Rolle „Mitteldeutschlands“ als Drehkreuz zur Wiederherstellung der Einheit heraus. Wie die Neue Zeit knapp zusammenfasste, schlug er die Entlassung einer mitteldeutschen Stadt aus der Besatzungsverwaltung vor, um dort die Einberufung einer vorläufigen Nationalversammlung vorzubereiten. Katzenberger hatte eigentlich hierfür mit Witzenhausen einen Ort in Nordhessen – gelegen in der US-Zone und nahe der britischen und der sowjetischen Zone – vorgeschlagen, was über die übliche Eingrenzung „Mitteldeutschlands“ hinausging. Die Neue Zeit berichtete aber nur über die eigentliche Idee und verwies lediglich allgemein auf einen mitteldeutschen Ort. Die auch in Artikeln der Neuen Zeit bereits deutlich werdende Entfremdung zwischen West und Ost stand einer Realisierung der Idee aber entgegen. So verzichtete der Artikel auf eine Vorstellung Katzenbergers, obwohl der Journalist drei Jahre zuvor die Zeitung mitgegründet hatte. Weder Katzenberger noch die Neue Zeit sollten diesen Vorschlag weiter verfolgen.

Ab 1948 stand „Mitteldeutschland“ in der Neuen Zeit eher für die gesamte SBZ. Der Ausdruck trat neben die bereits eingeführten Ausdrücke „Osten“ beziehungsweise „Ostzone“. Im März 1948 verglich man die Eisen- und Stahlproduktion von „Mitteldeutschland“ mit den Westzonen, im April fasste man die „Landesverbände der Zone“ als „CDU in Mitteldeutschland“ zusammen. Andererseits beklagte die Neue Zeit im Juni 1948 eine „giftige Propagandaparole“, als eine ungenannt bleibende Hamburger Publikation von „einer östlichen Universitätsstadt (früher sagte man Mitteldeutschland)“ schrieb. Von „Mitteldeutschland“ als Brückenraum setze sich der Westen ab, so war die Botschaft.

Zugleich gehörte zum Wandlungsprozess eine flexiblere räumliche Zuordnung, auch wenn das zur Verwirrung bei den Leserinnen und Lesern führen konnte. Die Zeitung zitierte 1948 einmal den CDU-Vorsitzenden Otto Nuschke, als dieser von „hier in Mitteldeutschland und im Osten“ sprach, schrieb aber an anderer Stelle 1949, noch vor der Gründung der DDR, von einer Veranstaltung junger Menschen „aus West- und Ostdeutschland, die sich in Mitteldeutschland trafen“. Während das erste Zitat zwischen „Mitteldeutschland“ und „Osten“ unterschied, umfasste in der zweiten Aussage „Ostdeutschland“ auch „Mitteldeutschland“. Am 7. Januar 1950 gab die Neue Zeit eine Rede des neuen Parteivorsitzenden der DDR-CDU Gerald Götting wider, der den Leipziger Rundfunksender in „Mitteldeutschland, in der Deutschen Demokratischen Republik“ verortete.

Das Potenzial „Mitteldeutschlands“ zur Überwindung des Eisernen Vorhangs dokumentierte die Zeitung zuletzt im März 1949, als man auf die Basler Nachrichten verweisend – die Ursprungsquelle Deutscher Pressedienst (dpd) durfte nicht genutzt werden – angebliche westliche Pläne eines „neutralen Gebietes in Mitteldeutschland“ mit den „Scheitelpunkten Berlin, Dortmund und Coburg“ zitierte. Die Nachricht blieb jedoch ebenso unkommentiert und damit für den Leser unverständlich, wie der aus dem West-Berliner Telegraf übernommene ursprüngliche Redeausschnitt des früheren Militärgouverneurs General Lucius Clay, die USA müssten „in Mitteldeutschland Truppen halten“. Lag für den Amerikaner „Mitteldeutschland“ im Westen? In Wirklichkeit hatte Clay 1950 formuliert: „Mitteldeutschland ist jetzt unsere Grenze“. Die Neue Zeit verkürzte seine Formulierung, die die Elbe als Grenze bezeichnete. Derlei Nachrichten waren nur mithilfe anderer, westlicher Medien verständlich.

Kampfbegriff ab den 1950er Jahren

Die nur noch geringe Nutzungsfrequenz – zuletzt war „Mitteldeutschland“ 1948 mehr als 50 Mal in der Neuen Zeit eingesetzt worden – ließ den Begriff in den 1950er Jahren gegenüber „ostdeutscher Raum“ und „Ostzone“ in den Hintergrund treten. Zugleich schwanden im „Zentralorgan“ der CDU nach der Absetzung von Chefredakteur Walter Klein 1950 die Reste publizistischer Eigenständigkeit. Spätestens jetzt kam der Zeitung allein die Funktion zu, den realen Sozialismus der DDR der christlichen Leserschaft zu vermitteln. Die Gründung der DDR, die eine die Eigenstaatlichkeit herausstellende Begrifflichkeit erforderte, begründete ebenso wie der Niedergang der Neuen Zeit zu einem Verlautbarungsmedium der CDU das weitgehende Verschwinden „Mitteldeutschlands“. Der Begriff fand nur noch als Beispiel für einen vermeintlich westlichen Kampfbegriff Verwendung. Diese ideologische Aufladung offenbarte 1954 die in der Neuen Zeit abgedruckte Rede des CDU-Oberbürgermeisters von Weimar, Hans Wiedemann:

„Ein neuer Trick ist, daß unsere Deutsche Demokratische Republik Mitteldeutschland genannt wird. Mit diesem Ausdruck Mitteldeutschland ist nicht etwa Sachsen oder Thüringen gemeint, sondern das Gebiet von Wismar bis Sonneberg. Unsere gesamte Deutsche Demokratische Republik heißt Mitteldeutschland. Darin steckt: Mitteldeutschland ist diese Zone, die befreit werden muß, und dahinter liegt Ostdeutschland, das erobert werden muß.“

Die noch wenige Jahre zuvor gepflegte Gleichsetzung von Mitteldeutschland und DDR war nicht nur überholt, sondern galt jetzt als Feindpropaganda. 1956 unterschied man bei der Zitation aus den Westmedien, ob erwähnte DDR-Bürger aus dem klassisch mitteldeutschen Raum kamen, oder ob die gesamte DDR gemeint war. So durften die Nürnberger Nachrichten den Leipziger Thomaner-Chor als Gast aus „Mitteldeutschland“ bezeichnen, gleichzeitig widersprach man der Berichterstattung über eine Leichtathletikmeisterschaft, weil die dort gelobten „Könner aus Mitteldeutschland“ der DDR entstammen würden. Andererseits zitierte man unkommentiert – wohl, weil es die DDR positiv darstellte – aus dem Buch von Paul Sethe „Zwischen Bonn und Moskau“ (1957): „In Mitteldeutschland können Arbeiter und Bauern ihre Kinder auf höhere Schulen schicken“.

Ende der 1950er Jahre verschwand „Mitteldeutschland“ weitgehend aus der Neuen Zeit. Der Begriff kam nur noch zum Einsatz, wenn Diskussionen über die im Westen mehr und mehr umstrittene Verwendung auseinandergepflückt werden konnten. 1965 zitierte die Neue Zeit genüsslich aus dem Kölner Stadtanzeiger:

„Wir alle haben einen Komplex. Er heißt ‚Deutsche Demokratische Republik‘, verkürzt DDR, bei einigen ‚sogenannte DDR‘, bei anderen ‚Sowjetzone‘, bei manchen ‚Pankow‘, bei Offiziellen ‚SBZ‘ oder ‚sowjetisch besetzte Zone‘, bei vielen ‚Ostzone‘ oder auch ‚Mitteldeutschland‘. Kann man schon nicht verhindern, daß der Staat existiert, so kann man ihn doch sprachlich verniedlichen. Damit, so meinen wir, verschwände die Realität und passe sich unseren Wünschen an. Dieser Hang, Wirklichkeiten zu verniedlichen, harmlos zu machen, findet man im Bundesdeutschen häufiger: Kriegsgesetze nennen wir Notstandsgesetze. Damit schläft man besser. Krieg bezeichnen wir als Ernstfall.“

Die Ostpolitik der Regierung unter Willy Brandt und Walter Scheel beendete dieses westdeutsche Geschichtskapitel, nun fand nur noch das Adjektiv „mitteldeutsch“ (seltene) Verwendung. Bis 1976 war der Begriff – mit Ausnahme von Rezensionen des auf SED-Linie liegenden Mitteldeutschen Verlags aus Halle an der Saale – in der Tageszeitung praktisch nicht mehr zu finden. Gelegentlich tauchte die Bezeichnung in den folgenden Jahren auf, aber stets beschränkt auf kulturhistorische Themen. So galt 1978 der Quedlinburger Dom als das „älteste erhaltene christliche Bauwerk Nord- und Mitteldeutschlands“.

In den 1980er Jahren erinnerte die Neue Zeit an die „Märzkämpfe in Mitteldeutschland“ in der Weimarer Republik. 1985 zählten die Redakteure dazu aus gleichem Anlass „Sachsen, Thüringen, Mitteldeutschland“, letzteres bezeichnete offenbar den Raum Halle-Merseburg. Dank der Betonung der Geschichte der Arbeiterbewegung feierte der inzwischen nur noch als reiner Traditionsausdruck verwendete Begriff ein kleines Comeback. Er bezog sich jetzt allein auf die Vergangenheit, abgehoben von der Gegenwart der Ost-West-Auseinandersetzung und der inzwischen etablierten zentralstaatlichen Ordnung der DDR.

„Mitteldeutschland“-Renaissance 1990

Ein besonderes Kapitel schrieb die Friedliche Revolution 1989/90, in deren Folge auch in der Neuen Zeit ein veränderter Ton unübersehbar wurde. Am 8. Januar 1990 zitierte sie die Kritik des CDU-Vorsitzenden Lothar de Maizière. Er hatte eine Sitzung des Parteivorstandes unter anderem so zusammengefasst: die Verwendung von „Mitteldeutschland und Rumpfdeutschland“ schlösse „Großdeutschland“ ein. Solches Gedankengut dränge die CDU an den rechten Rand. Während „Mitteldeutschland“ hier noch negativ konnotiert war, blieb eine Anknüpfung an seine einstige, einen begrenzten Raum beschreibende Bedeutung, nicht aus. Elf Tage nach de Maizières Äußerung, am 19. Januar 1990, zitierte die Neue Zeit aus dem Sächsischen Tageblatt der Liberal-Demokratischen Partei (LDPD). Diese hatte gefragt, ob „der SED-Sozialismus Mitteldeutschland ruiniert habe“, womit die gesamte DDR gemeint war. Im Februar lobte der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Alfred Dregger in gleicher Diktion die „Gründer der CDU in Mitteldeutschland“ von 1945 als „deutsche Patrioten und integre Demokraten“. Der Wahlkampf zur Volkskammerwahl hatte begonnen. „Mitteldeutschland“ bezog auch er auf die gesamte DDR. Zu diesem Zeitpunkt kam ein Begriffs-Rollback ins Laufen, über die territoriale Bezeichnung zurück zur Betonung der Einheit der Nation.

Mitte 1990 tauchte „Mitteldeutschland“ in der Neuen Zeit regelmäßig auf. Während das vielfach verwendete „Ostdeutschland“ zumeist für die gesamte DDR stand, blieb eine Definition „Mitteldeutschlands“ jedoch aus. Die Anerkennung der Westgrenze Polens stand aber außer Diskussion. Die bei Dregger anklingende Gleichbedeutung von DDR und „Mitteldeutschland“ fand kaum noch Zustimmung: So veröffentlichte die Neue Zeit am 18. Oktober 1990 eine Umfrage unter Westdeutschen, in der sich nur 26 Prozent für den Namen „Mitteldeutschland“ aussprachen, die eindeutige Mehrheit plädierte für „Ostdeutschland“ als Bezeichnung des Gebiets der Ex-DDR. Für den Osten blieb eine entsprechende Umfrage aus. Die Äußerungen lassen aber keine Namenskampagne herauslesen, vielmehr zeigen sie eine an die frühen Jahre erinnernde Vielfalt der Benennungen: 1990/91 deklarierte man sowohl Fichtelberg als auch Brocken als höchsten Berg „Mitteldeutschlands“. In letzterem Fall gehörte das sächsische Erzgebirge wie schon mehrfach in den 1940er Jahren nicht zu „Mitteldeutschland“. Mit der Wiedervereinigung verblieb „Mitteldeutschland“ in der Neuen Zeit (bis zu deren Einstellung 1994) ein Territorialausdruck für den Süden des Beitrittsgebietes, der sich gegen die Benennung der einzelnen Bundesländer und den die gesamte Ex-DDR zusammenfassenden Begriff „Ostdeutschland“ beziehungsweise „neue Länder“ nicht durchzusetzen vermochte.

Fazit

Die Neue Zeit entstand als Tageszeitung für christlich geprägte, der CDU nahestehende Bewohner der SBZ. Dessen reglementiertes Pressesystem beschnitt aber die von Anfang an begrenzten publizistischen Möglichkeiten, bis die Zeitung zwischen den 1950er Jahren und 1989/90 zum Verlautbarungsorgan der Ost-CDU mutierte. Nach einer bis etwa 1950 relativ unpolitischen Beschreibung für die Provinz Sachsen/Sachsen-Anhalt sowie oftmals Thüringen und Sachsen, fand der Begriff „Mitteldeutschland“ zunächst Einsatz für die gesamte SBZ/DDR. Je mehr sich die DDR von der Bundesrepublik abgrenzte, desto stärker vermied man aber den nun als revanchistisch verworfenen Begriff. Darüber hinaus bekämpfte man ihn als westlichen Ausdruck des Kalten Krieges, der nicht nur die Souveränität der DDR negiere, sondern Polens Westgrenze infrage stelle. Als die Bundesrepublik schließlich die DDR staatlich anerkannte, verschwand „Mitteldeutschland“ weitgehend aus dem Sprachgebrauch der Neuen Zeit. Der Ausdruck passte nicht mehr zu einem zentralistischen Staat, der den Anspruch auf eine Wiedervereinigung nicht mehr vertrat und dessen geografische Mitte nun eher in Berlin zu finden war.

Eine gewisse „Mitteldeutschland“-Renaissance setzte 1989/90 mit dem Wiederaufflammen der Deutschen Frage ein, obwohl sich jetzt bereits „Ostdeutschland“ zur Beschreibung der (Ex-)DDR allgemein etabliert hatte. Seiner Bedeutung im Kalten Krieg entkleidet, verblieb „Mitteldeutschland“ die frühere Beschreibung für die drei südlichen Länder der ehemaligen DDR, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen.

Zitierweise: Andreas Morgenstern, „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Der Begriffswandel in der DDR-Tageszeitung Neue Zeit, in: Deutschland Archiv, 25.5.2018, Link: www.bpb.de/269713

Fussnoten

Fußnoten

  1. Victor Klemperer, Tagebücher 1945–1959, Band 2, Berlin 1999, S. 6 (Eintrag 11.1.1950). Victor Klemperer warnte davor, dass sich Ost- und Westdeutschland sprachlich auseinanderentwickeln, was er unter dem Stichwort „Sprachzerreißung“ fasste.

  2. Vgl. Jürgen John, Gestalt und Wandel der „Mitteldeutschland“-Bilder, in: Ders., „Mitteldeutschland“. Begriff – Geschichte – Konstrukt, Rudolstadt/Jena 2001, S. 22.

  3. Eine Beschreibung „Mitteldeutschlands“ etwa für das heutige Territorium der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen beförderte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Gründung verbindendender Organisationen und Verbände, wie des Mitteldeutschen Ballspiel-Verbands (VMBV) oder des Mitteldeutschen Rundfunks (MIRAG). Bereits früher hatte sich eine Verwaltungsgrenzen überschreitende mitteldeutsche Wirtschaftskernregion herausgebildet, wie sich eindrücklich in dem vier Länder (Anhalt, Sachsen, Preußen und Thüringen) berührenden Halle-Leipziger Industrierevier zeigte.

  4. Vgl. Jürgen John, Gestalt und Wandel (Anm. 2), S. 64–66.

  5. Vgl. Peter Strunk, Zensur und Zensoren. Medienkontrolle und Propagandapolitik unter sowjetischer Besatzungsherrschaft in Deutschland, Berlin 1996, S. 103 f.

  6. Zum Vergleich: Die Deutsche Volkszeitung der KPD erschien zu diesem Zeitpunkt mit 350.000 Exemplaren. Diese wurde im April 1946 nach der Zwangsvereinigung von SPD und KPD durch das SED-Zentralorgan Neues Deutschland ersetzt. Vgl. Holger Impekoven, „Gewinnt alle christlichen Bürger zur Mitarbeit!“ Die CDU-Presse in der SBZ und DDR, in: Ders. und Victoria Plank (Hg.), Feigenblätter. Studien zur Presselenkung in Drittem Reich und DDR, Münster 2004, S. 143 f.

  7. So war die Wiedergabe einer programmatischen Grundsatzrede des CDU-Vorsitzenden Jakob Kaiser mit „Christlicher Sozialismus und Einheit“ überschrieben. Neue Zeit (NZ), 14.2.1946.

  8. Vgl. Holger Impekoven, Gewinnt alle christlichen Bürger (Anm. 6), S. 134–162.

  9. NZ, 1.8.1945.

  10. NZ, 24.10.1945.

  11. NZ, 10.3.1946; 11.9.1948.

  12. NZ, 15.3.1946; 4.1.1947.

  13. NZ, 8.8.1947.

  14. NZ, 15.2.1948.

  15. Vgl. Der Spiegel 9 (1948) vom 28.2.1948, Externer Link: www.spiegel.de/spiegel/print/d-44415753.html, letzter Zugriff am 10.5.2018.

  16. NZ, 28.2.1948.

  17. NZ, 10.4.1948.

  18. NZ, 9.6.1948.

  19. NZ, 19.9.1948.

  20. NZ, 6.7.1949.

  21. NZ, 7.1.1950.

  22. Vgl. Peter Strunk, Zensur und Zensoren, S. 122.

  23. NZ, 27.3.1949.

  24. NZ, 11.2.1950.

  25. Hier zitiert unter der Überschrift „USA-Grenze an der Elbe“ aus Passauer Neue Presse, 11.2.1950.

  26. So Gerald Götting am 23.7.1950 in der NZ.

  27. Vgl. Holger Impekoven, Gewinnt alle christlichen Bürger (Anm. 6), S. 167 f.

  28. NZ, 24.4.1954.

  29. NZ, 27.6.1956.

  30. NZ, 27.7.1956.

  31. NZ, 15.2.1957.

  32. NZ, 29.10.1965.

  33. Der Mitteldeutsche Verlag, gegründet 1946, galt als „Leitverlag für sozialistische Gegenwartsliteratur“. Vgl. Simone Barck, Der Mitteldeutsche Verlag in den sechziger Jahren, in: Dies., Martina Langermann und Siegfried Lokatis (Hg.), „Jedes Buch ist ein Abenteuer“ – Zensursystem und literarische Öffentlichkeit in der DDR bis Ende der sechziger Jahre, Berlin 1997, S. 243.

  34. NZ, 25.11.1978.

  35. NZ, 13.3.1985.

  36. NZ, 24.2.1990.

  37. Am 6.5.1990 hieß es über die Zukunft der Landwirtschaftsschau Agra, sie werde sich „künftig als agrarisches Informationszentrum für Mittel- und Ostdeutschland präsentieren“.

  38. NZ, 18.10.1990.

  39. NZ, 12.6.1990.

  40. NZ, 28.12.1990; 25.1.1991; 30.1.1991.

Lizenz

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Andreas Morgenstern für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.
Sie wollen einen Inhalt von bpb.de nutzen?

Dr.; Studium der Politikwissenschaft und Geschichte, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart, seit 2012 Leiter der städtischen Museen Schiltach.