Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Ulrich Müthers Schalenbauten im Bauwesen der DDR

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz „Wie ein Film in Zeitlupe“ 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Ulrich Müthers Schalenbauten im Bauwesen der DDR

Tanja Seeböck

/ 18 Minuten zu lesen

Ulrich Müther wurde für die Konstruktion und den Bau extravaganter, dynamisch geschwungener Schalenbauten bekannt. Wie gelang es ihm mit seinen Betonschalenbauwerken eine derart dominierende Position in der staatlich gelenkten Bauwirtschaft der DDR einzunehmen?

I.

Die von Ulrich Müther (1934–2007) seit den frühen 1960er-Jahren konzipierten Betonschalen sind heute international bekannt und werden zunehmend (wieder) wertgeschätzt. Seine elegant geschwungenen Betondächer nehmen eine herausragende Stellung innerhalb der Baukunst der DDR ein. Diese federleicht wirkenden Solitäre aus Beton, Stahl und Glas wurden als moderne städtebauliche Gestaltungsmittel eingesetzt: Viele von ihnen bildeten auflockernde Kontraste im stadträumlichen Gefüge des industriellen Wohnungsbaus, wo sie mit ihrer großen Spannweite und dynamischer Formensprache wie Großplastiken zwischen den typisierten Wohnblöcken wirkten. Andere von ihnen wurden etwa an hervorgehobener Stelle am Strand, am See oder im Park platziert und setzten dort weithin sichtbare Blickpunkte.

Die Gründe, warum in der DDR insbesondere in den 1960er- und 70er-Jahren viele Schalenbauten errichtet wurden, sind vor allem in ihren konstruktiven Vorteilen zu sehen: Mit ihnen lassen sich große Spannweiten stützenfrei überspannen, und sie verfügen trotz ihrer geringen Materialstärke über eine große Stabilität. Außerdem waren sie schnell und materialsparend herzustellen und überzeugten ästhetisch: Durch ihre Leichtigkeit der Struktur sowie ihre ausdrucksstarke und kraftvolle Form, welche mit Hilfe vielfältig variabler Wölbungen der Schalenfläche zustande kam, eigneten sich diese Konstruktionen insbesondere für repräsentative Bauaufgaben wie zum Beispiel Mehrzweckhallen, Gaststätten, Sakralbauten oder andere Gesellschaftsbauten, die Individualität und Modernität ausstrahlen sollten.

Der aus Binz auf Rügen stammende Ulrich Müther war Bauingenieur und leitete seit 1959 den väterlichen Baubetrieb in seiner Heimatstadt. Mit diesem Betrieb hatte er sich auf die Planung, Berechnung und Ausführung von Betonschalentragwerken spezialisiert und zwischen 1963 und 1991 mit seinem Team – bestehend aus Ingenieuren, Architekten und speziell geschulten Arbeitskräften – etwa 74 dieser geschwungenen Konstruktionen konzipiert und errichtet.

Zu den bekanntesten Schalenbauten Müthers gehört zweifellos die am Ostseestrand des Rostocker Stadtteils Warnemünde gelegene Ausflugsgaststätte "Teepott".

Rostock-Warnemünde, "Teepott", Ansicht von Osten, 1968 (© Müther-Archiv an der Hochschule Wismar)

Der dreigeschossige Rundbau wurde auf Beschluss des Rates der Stadt anlässlich der 750-Jahrfeier Rostocks im Jahr 1968 auf den Grundmauern seines ebenfalls zylindrischen Vorgängerbaus, dem 1928 erbauten und 1945 abgebrannten "Teepavillon", errichtet. Zusammen mit dem unmittelbar benachbarten, 1897/98 erbauten, 39 Meter hohen Leuchtturm bildet er am Ende der Strandpromenade direkt neben der Hafeneinfahrt einen markanten städtebaulichen Blickpunkt. Ulrich Müther entwarf die Schalenkonstruktion, die Architekten Erich Kaufmann, Hans Fleischhauer und Carl-Heinz Pastor vom Wohnungsbaukombinat Rostock waren für die Gestaltung und den architektonischen Entwurf der Gaststätte verantwortlich.

Die städtebauliche Anbindung des Gebäudes an den Strand und den benachbarten Leuchtturm war ein wichtiger Bestandteil der Projektierung. Da der Bau zu allen Seiten eine ausdrucksstarke Gestaltung aufweisen sollte, wurde eine dreifach geschwungene Hyparschalenkonstruktion gewählt. Die insgesamt 1.200 Quadratmeter große, nur sieben Zentimeter starke Schalenfläche besteht aus drei zusammengesetzten hyperbolischen Paraboloidschalen (kurz: Hypar- oder HP-Schalen) mit gerundeten Kanten und ist an ihren drei Tiefpunkten auf Stützenpaaren gelagert. Diese bestehen aus jeweils einer senkrechten Stahlbetonstütze, welche die Vertikalkräfte aus den Schalen aufnimmt, sowie einer Schrägstütze, welche die "Windkräfte und andere unsymmetrischen Horizontalkräfte" in die Fundamente überträgt. Die Fassaden des Obergeschosses und an der zur Seeseite orientierten Nordseite des Erdgeschosses waren vollständig mit einer Stahl-Thermoglas-Konstruktion versehen, während die Südfassade im Erdgeschoss durch eine bandartige Strukturwand aus Stahl des Berliner Bildhauers Achim Kühn gegliedert wurde.

Im Inneren befand sich ein Restaurant mit 128 Plätzen im Erdgeschoss, ein Café mit 162 Plätzen im Obergeschoss, das mit einer zentral angeordneten, als Tanzfläche dienenden, offenen Zwischenebene durch Leichtbautreppen verbunden war, sowie eine Bar mit 90 Plätzen im Sockel-/Untergeschoss des Gebäudes. Restaurant und Café waren zur Seeseite hin orientiert und boten einen Panoramablick auf Strand, Meer und Hafeneinfahrt. Im Jahr 1969 erhielt der "Teepott" den zweiten Preis in dem vom Ministerium für Bauwesen ausgelobten Architekturwettbewerb, bei dem insgesamt elf Bauwerke ausgezeichnet wurden, die im Jahr zuvor von Architekten der DDR realisiert worden waren und interessante Lösungen mit innovativen Konstruktionen zeigten. Das Gebäude konnte nach einem etwa zehn Jahre währenden Leerstand im Jahr 2002 saniert und einer Mischnutzung aus Gastronomie, Cocktailbar, Tanzsaal, Büros und Einzelhandelseinrichtungen zugeführt werden.

II.

Angesichts des umfangreichen Werks an Betonschalen stellt sich die Frage, wie es unter den Bedingungen der Bauwirtschaft der DDR überhaupt dazu kommen konnte, dass ein einzelner Betrieb seine unternehmerische Eigenständigkeit bewahren und in Eigenregie zahlreiche Projekte planen und realisieren konnte – wie Ulrich Müther es mit seiner Baufirma tat. Weiterhin ist interessant, auf welche Art und Weise manche seiner Aufträge zustande kamen – hierzu gab Müther in persönlichen Gesprächen bereitwillig Auskunft. Im Folgenden sollen diese Fragen näher erörtert werden.

Die Gründe für die exzeptionelle Stellung Ulrich Müthers im Bauwesen der DDR waren vielschichtig. Seine erfolgreiche Tätigkeit im Schalenbau war eng verknüpft mit seiner Biografie. In besonderem Maße erwies es sich als vorteilhaft, dass er sowohl Ingenieur als auch Leiter einer Baufirma war und daher die Projekte von der Planung bis zur Herstellung aus einer Hand anbieten konnte: Müther trug nicht nur die Verantwortung für die Konzeption und die Konstruktion, sondern auch für die Ausführung des Tragwerks. In dieser Eigenschaft glich er den großen Pionieren des Schalenbaus, etwa Pier Luigi Nervi (1891–1979) und Félix Candela (1910–1997), die ebenfalls Ingenieure und Bauunternehmer in einer Person waren.

Ulrich Müther wurde 1959 technischer Leiter der von seinem Vater gegründeten Binzer Baufirma und übernahm 1960 den Vorsitz des Betriebes, der in eine Produktionsgenossenschaft des Handwerks (PGH) umgewandelt worden war. Ab 1972, nach der Umwandlung der PGH Bau Binz in einen Volkseigenen Betrieb (VEB), wurde er Direktor der fortan VEB Spezialbetonbau Rügen genannten Firma Es gelang Müther 1972, die Eingliederung in ein Kombinat zu verhindern. Der VEB Spezialbetonbau Rügen, der 1972 etwa 100 Mitarbeiter hatte, wurde zuerst vom Kreis Rügen geleitet, später vom Bezirk Rostock. Nach der deutschen Vereinigung führte Müther die Baufirma, die an ihn rückübereignet worden war, bis zur Insolvenz im Jahr 1999 als Privatunternehmen weiter.

Zunächst baute Müther in den 60er- und 70er-Jahren viele Schalen im eigenen Land, bevor er auch Auslandsprojekte realisierte. Das erste Projekt im Ausland war das mit einem Kulturzentrum verbundene Raumflugplanetarium im libyschen Tripolis, das die Firma 1979/80 realisierte.

III.

Müthers erste Aufträge ergaben sich Stück für Stück aus seinem Lebensweg, der besonders von seiner Neigung zur Mathematik und durch sein unternehmerisches Talent geprägt war. Eine Schlüsselfunktion nimmt sein erstes Projekt ein, das aus seiner Diplomarbeit hervorging.

Hyparschalendach über dem Gesellschaftsraum im Ferienheim "Haus der Stahlwerker" in Binz, 1964 (© Müther-Archiv an der Hochschule Wismar)

Müther fertigte die Arbeit im Hinblick auf ein zu realisierendes Bauprojekt in seinem Heimatort Binz an: Die Dachterrasse auf dem Erweiterungsbau des Ferienheimes "Haus der Stahlwerker" des VEB Stahl- und Walzwerks Riesa sollte überdacht werden und einen Gesellschaftsraum erhalten. Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit der Abteilung Stadt- und Dorfplanung der Kreisverwaltung Rügen. Müther berechnete die aus vier Hyparschalen bestehende Konstruktion in etwa 14 Monaten. Die PGH Bau Binz errichtete das 14,20 x 14,20 Meter weit gespannte Hyparschalendach, das nach allen Seiten Stahl-Glas-Fassaden erhielt, im Jahr 1964.

Das Schalendach des "Hauses der Stahlwerker" nimmt eine Schlüsselfunktion im Werk Ulrich Müthers ein: Es war die erste Hyparschale, die er verwirklichte, und sie zog eine über 30 Jahre anhaltende Tätigkeit im Bereich Schalenbau nach sich. Außerdem zählt die heute nicht mehr erhaltene Konstruktion zu den frühesten Anwendungsbeispielen von HP-Stahlbetonschalen in der DDR. Darüber hinaus stellt sie eine Pionierleistung Müthers in Bezug auf die weitere Entwicklung von monolithischen, individuell projektierten sowie handwerklich ausgeführten Betonschalen in der DDR dar.

Hyparschalendach des Speisesaals im Kinderferienlager Borchtitz, 1965 (© Müther-Archiv an der Hochschule Wismar)

Diese erste gebaute Schale eröffnete Müthers Karriere in der Schalenbaukunst der DDR: Gleich bei seinem zweiten Projekt, dem Dach für den Speisesaal eines Kinderferienlagers in Borchtitz auf Rügen, wandte er diesen Bautyp als leicht modifiziertes Wiederverwertungsprojekt an. Hier wurde 1965 ein ebensolches vierteiliges HP-Schalendach – allerdings mit geringen konstruktiven Abweichungen und mit 18 x 18 Metern Schalenfläche in etwas größeren Abmessungen – errichtet, das außerdem nach einer anderen Methode berechnet wurde. Die Speisesaalüberdachung in Borchtitz ist die älteste noch erhaltene Schalenkonstruktion Müthers und veranschaulicht prinzipiell den Bautyp von dessen erster Konstruktion. Durch dieses Projekt lernte er einen der Auftraggeber, den Vorsitzenden des Rates des Bezirkes Rostock Karl Deuscher, kennen, der ihm wenig später den Auftrag für eine Messehalle in Rostock verschaffte.

Gaststätte "Inselparadies" am Strand von Baabe, 1966 (© Müther-Archiv an der Hochschule Wismar)

Zuvor jedoch, im Jahr 1966, realisierte Ulrich Müther gemeinsam mit dem Berliner Architekten Ingo Schönrock seine dritte Betonschale, die 17,60 x 17,60 Meter weit gespannte Überdachung des Restaurants "Inselparadies" in Baabe auf Rügen, die zugleich seine erste in Form einer Pilzschale war.

Müthers viertes Projekt, sein erstes außerhalb von Rügen, entstand gleichfalls 1966: die bereits erwähnte Halle "Bauwesen und Erdöl" für die alljährlich stattfindende Ostseemesse in Rostock, die er in Zusammenarbeit mit dem Rostocker Architekten Erich Kaufmann realisierte. Für sie erhielt Müther erstmals öffentliche Anerkennung.

Messehalle "Bauwesen & Erdöl" in Rostock-Schutow, 1966 (© Müther-Archiv an der Hochschule Wismar)

Dieses Werk stellt – wie schon sein erstes – ein Schlüsselwerk für sein weiteres Schaffen dar, denn aus diesem Projekt ergaben sich die nächsten beiden großen Aufträge: der "Teepott" in Rostock-Warnemünde und die Mehrzweckhalle in Rostock-Lütten Klein.

IV.

Im Zusammenhang mit dem Bau der Schalen in Rostock, insbesondere des prominenten "Teepotts" in Warnemünde, wurde der 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung von Berlin, Paul Verner, der als Mitglied der Parteispitze häufig an den Eröffnungen der Schalenbauten teilnahm, auf Müther aufmerksam. Verner setzte sich dafür ein, dass auch in der Hauptstadt eine "Müther-Schale" gebaut wurde – das "Ahornblatt".

Bereits 1967 waren der Architekt Erich Kaufmann vom VEB Hochbauprojektierung Rostock und Ulrich Müther durch den Hauptplanträger, den Magistrat von Groß-Berlin, mit der Ausarbeitung einer Studie für eine "zentrale Betriebsgaststätte" in Ost-Berlin beauftragt worden. Die Großgaststätte war Bestandteil des gesellschaftlichen Zentrums für das neue Wohnquartier "Fischerinsel", das zwischen 1967 und 1973 nach dem Flächenabriss der Altbausubstanz im südlichen Teil der in Berlin-Mitte gelegenen Spreeinsel mit sechs 21-geschossigen Wohnhochhäusern in Großtafelbauweise errichtet wurde. Die städtebauliche Konzeption der Neubebauung beruhte auf Plänen des Architekten-Planungsstabs unter Leitung von Joachim Näther, dem Chefarchitekten von Groß-Berlin (also Ost-Berlin), sowie von Peter Schweizer und Manfred Zache. Der Komplex des Versorgungszentrums des Wohngebiets, zu dem neben der eingeschossigen Gaststätte "Ahornblatt" auch ein baulich angeschlossener Flachbautrakt mit Großküche und einer Ladenpassage gehörte, wurde vom Generalauftragnehmer, dem Wohnungsbaukombinat Berlin, geplant: Die Architekten Gerhard Lehmann und Rüdiger Plaethe waren für den Entwurf verantwortlich, die städtebauliche Konzeption oblag dem Architekten Helmut Stingl.

Die Großgaststätte "Ahornblatt" wurde 1970 errichtet und 1973 eröffnet. Seine prägnante Gestalt erhielt das Gebäude durch die Dachkonstruktion, eine dünnwandige, nur sieben Zentimeter starke Betonschalenkonstruktion in Form eines Ahornblatts.

Gaststätte "Ahornblatt" in Berlin-Mitte, 1973 (© Müther-Archiv an der Hochschule Wismar)

Mit seinen fünf fächerartig aneinandergefügten Schalen war das "Ahornblatt" ein besonders ausgefallenes Bauwerk.

Unter großem öffentlichen Protest wurde das Baudenkmal im Jahr 2000 abgebrochen. Durch den Abriss setzte jedoch eine neue Wertschätzung für das Werk des Schalenbaumeisters Müther ein. Das "Ahornblatt" zählt einerseits aus konstruktiv-gestalterischen Gründen zu den Hauptwerken Müthers, andererseits übernimmt es aufgrund seiner Abrissgeschichte eine Schlüsselfunktion für die Rezeptionsgeschichte der "Müther-Schalen".

V.

Einen bedeutenden Auftrag, die Rennschlittenbahn in Oberhof, erhielt Ulrich Müther im Zusammenhang mit der Spritzbetontechnologie, die in seiner Firma erprobt und weiterentwickelt wurde. Die ersten Schalenbauten hatte die PGH Bau Binz mit Transportbeton und einer Betonpumpe hergestellt, bis Müther 1968 eine Spritzbetonmaschine von der westdeutschen Firma Torkret erhielt, die für das Trockenspritzverfahren geeignet war und die erstmals beim Bau der Mehrzweckhalle in Rostock-Lütten Klein zum Einsatz kam.

Mit einer anderen Technik, dem Nassspritzverfahren, das sich auch für schalungsloses Spritzbetonieren eignete, erweckte Müther 1970 erneut große Aufmerksamkeit.

Oberhof, Rennschlitten- und Bobbahn im Bau, 1970 (© Müther-Archiv an der Hochschule Wismar)

In Oberhof wurde durch Müthers Firma weltweit erstmalig eine Rennschlittenbahn schalungslos im Nassspritzverfahren hergestellt. Dieser Umstand ist deshalb frappierend, weil Müther bis dahin noch kein Schalentragwerk ohne Schalung erbaut hatte, also über kein diesbezügliches Referenzobjekt verfügte. Seiner eigenen Aussage zufolge erhielt er diesen Auftrag, weil er "leichtsinnigerweise" einmal erklärt habe, seine Firma sei in der Lage, eine Rennschlittenbahn schalungslos in Spritzbeton herzustellen. Daraufhin sei in einem Ministerratsbeschluss der DDR festgelegt worden, dass die PGH Bau Binz diese Bahn bauen werde. In Fachkreisen galt damals die Technik des schalungslosen Betonierens als innovativ.

Die Initiative zur Anwendung des Nassspritzverfahrens bei diesem Projekt war von Müther selbst ausgegangen. Anhand einer Musterfläche hatte er festgestellt, dass seine Trockenspritzmaschine nicht leistungsstark genug war, um die Flächen in einer angemessenen Qualität herzustellen. Daraufhin erhielt Müther den Auftrag, sich um die Beschaffung einer "Hochleistungsmaschine" zu kümmern. Er bekam von der zuständigen Bezirksbaudirektion Rostock eine Reisegenehmigung und besorgte – mithilfe einer Kontaktvermittlung durch den in West-Berlin lebenden Tragwerksplaner Stefan Polónyi – im hessischen Gelnhausen eine Nassspritzmaschine, mit der die Binzer Spezialisten das Tragwerk in Oberhof schließlich betonierten. Das in Oberhof praktizierte Herstellungsprinzip, zu dem neben Müthers Technologie die Erkenntnisse anderer Ingenieure in Bezug auf Statik und Aufbau der Konstruktion beitrugen, diente als Vorbild für weitere Rennschlittenbahnen im In- und Ausland.

VI.

Ulrich Müthers Unternehmen war nicht das einzige, das in der DDR im Spritzbetonverfahren arbeitete. Auch andere Firmen verfügten über die notwendigen Geräte und setzten sie ein.

Sein Alleinstellungsmerkmal gegenüber diesen Baufirmen war allerdings, dass Müther die Planung und Ausführung ambitionierter Schalenbauten aus einer Hand anbieten konnte. Er verfügte über umfassende Kenntnisse des internationalen Betonschalenbaus, entwarf und berechnete die unterschiedlichsten Varianten, übernahm gewissermaßen die Funktion eines projektierenden Architekten und konnte den Bau mit seiner Firma auch selbst realisieren.

Seine hervorgehobene Position in der Bauwirtschaft der DDR beschrieb Müther folgendermaßen: "Die PGH Bau hat dann überwiegend die Planung und Baudurchführung des Gebäudes als Generalauftragnehmer übernommen. Wir haben also das Komplettpaket gemacht, so ähnlich wie es in Frankreich üblich ist. Dort übernehmen die Baubetriebe auch die Architektenleistung mit. Und das war an sich mein Erfolgsrezept. Jeder, der mit Müther in Binz einen Vertrag machte, bekam ein fertiges Projekt und musste nachher nicht suchen, ob irgendjemand es ausführte, sondern es wurde so ausführt. Ob das immer gut geworden ist, ist die nächste Frage, aber auf jeden Fall habe ich gebaut." Als Generalauftragnehmer konnte er rationelleres Arbeiten und eine schnellere Ausführung eines Projekts gewährleisten. Es entfiel die umständliche Abstimmung zwischen den planenden und ausführenden Betrieben. So stellte Müther beispielsweise in einem Brief an den Chefredakteur der "Ostseezeitung" klar, dass bei der Rostocker Messehalle "Erdöl & Bauwesen" die kurze Bauzeit von 150 Tagen inklusive der Projektierung nur möglich gewesen sei, "weil Projektierung und Bauausführung in einer Hand" lagen, der seinen.

Die Sonderstellung Müthers steigerte zudem sein überregionales Ansehen und führte dazu, dass potentielle Auftraggeber auch selbst an ihn herantraten und ihn um Zusammenarbeit baten, sodass ein Auftrag nicht immer von Müthers eigenem Engagement abhing. Dies geht beispielsweise aus einem Schreiben des Wohnungsbaukombinates (WBK) Magdeburg an Müther hervor: Die Planungsabteilung des WBK wandte sich an ihn im Rahmen eines beabsichtigten Schirmschalenprojekts für ein Neubauwohngebiet und berichtete von der erfolglosen Suche nach einem Betrieb, der bereit wäre, Schalenbauwerke herzustellen. Das WBK erbat in dem Brief Müthers Expertenmeinung in Bezug auf herstellungstechnische Details. Wie bei der mit Schirmschalen überdachten Speisegaststätte "Kosmos" im Wohngebiet Magdeburg-Reform deutlich wird, kam es einige Jahre später tatsächlich zur Zusammenarbeit.

Müther war allerdings nicht in alle Betonschalenprojekte in der DDR involviert. Zum Beispiel wurde 1978 eine Sporthalle in Kienbaum mit einer Zylinderschale aus Stahlbeton überdacht, die im Trockenspritzverfahren hergestellt wurde, aber in den Archivalien Müthers nicht verzeichnet ist. Allerdings arbeiteten nicht viele Baufirmen in der DDR mit Betonspritzmaschinen in derselben Weise wie die Müthers. Zudem gab es niemanden, der vom Entwurf bis zur Realisierung alle Kompetenzen beherrschte. Der von Müther geleitete Baubetrieb hatte aufgrund dieser Faktoren eine unbestrittene Sonderstellung in Bezug auf den individuell projektierten, handwerklich hergestellten Betonschalenbau im Gesellschaftsbau der DDR inne. Mit seinen Entwürfen bediente er ein Bedürfnis nach baukünstlerischer Modernität: "Für den Schalenbau war in der DDR vieles möglich. Der Staat zeigte gern Neues und war in Bezug auf Bauen nicht so konservativ", erklärte Müther.

Für seine Ausnahmestellung innerhalb des Bauwesens der DDR gab es weitere Gründe: Müther war politisch nicht aktiv. Auf die Frage, wie sich "ein solcher Individualist" wie er im "Einheitsstaat" DDR behaupten konnte, sagte Müther rückblickend im Jahr 2001: "Ich war immer parteilos. Wir haben aber erfolgreich gebaut und haben interessant gebaut. Und wir haben natürlich auch den ganz großen Vorteil gehabt: Wir waren in keinem Kombinat, wir waren ja so Außenseiter. Wir saßen an der Ostsee, auf der Insel Rügen, weit ab von Berlin, Rostock, Dresden. Und wir wurden etwas gebraucht. Einmal für die Auslandsbauten, einmal auch für diese Prestigebauten hier in der ehemaligen DDR."

Neben den Aspekten der geografischen Randlage seines Betriebes und der Aufmerksamkeit, die er mit seinen außergewöhnlichen Konstruktionen erregte, erwähnte Müther in einem Gespräch mit der Regisseurin Margarete Fuchs rückblickend noch einen dritten Gesichtspunkt, nämlich dass er über gutes Personal verfügt habe, über Mitarbeiter, die gern etwas Ausgefallenes planen und bauen wollten: "Ich hatte an sich den Ruf, dass man in Binz etwas Außergewöhnliches machen kann und dann sind auch sehr gute Leute gekommen. Ich hatte sehr gute Mitarbeiter auch im technischen Bereich. Zum Beispiel einen Jan Müller, Bauingenieur, der hat mich mal nach einem Vortrag an der TU Dresden angesprochen und sagte, er wolle mal was Interessantes machen, und ist dann von Berlin nach Binz gekommen und hat bei uns im Konstruktionsbüro mitgemacht. Und ich habe mir einen ganz eigenwilligen Architekten geholt aus Weimar, der mich dort angesprochen hatte und von dem Freunde gesagt haben: 'Der kann was, der würde zu deinem Team passen.' […] Und so waren wir hier eine kleine Elite-Truppe an der Ostsee. Es war immer ein kleines Kollektiv, nie groß."

Die Möglichkeit, seinen Betrieb unter den Bedingungen der sozialistischen Bauwirtschaft fast wie ein Privatunternehmen führen zu können, war Müthers Erfolgsgeheimnis. Dadurch, dass er in der Provinz lebte und nicht unter ständiger staatlicher Kontrolle stand, genoss er etwas mehr Freiraum als andere Betriebe und konnte sich seine Eigenständigkeit bewahren.

Obwohl Müther nicht als der alleinige Schöpfer der Schalenarchitekturen anzusehen ist, da er bereits im Entwurfsstadium fast immer mit Architekten zusammenarbeitete, kann trotzdem durchaus von "Müther-Schalen" gesprochen werden, da er mit seinem Betrieb die Projekte üblicherweise vom Entwurf bis zur Fertigstellung hauptverantwortlich betreute und die Kontrolle von der Tragwerksplanung bis zur -ausführung beibehielt. Damit hatte er eine ähnliche Stellung inne wie ein heutiges projektleitendes Architektur- oder Planungsbüro. Durch seine Spezialisierung auf die Planung, Konstruktion und Durchführung von anspruchsvollen Betonschalentragwerken konnte er mit seinem "Unternehmen" als einziger ein Bedürfnis der damaligen Baupolitik bedienen: Die DDR brauchte ihn als Spezialisten für Sonderbauten. In dieser Rolle hat Ulrich Müther eine Nische gefunden und sie genutzt.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Zum Imagewandel und zur Rezeption der "Müther-Schalen" vgl. Tanja Seeböck, Die Betonschalen von Ulrich Müther zwischen Ablehnung und Wertschätzung – Imagewandel und Beispiele der gesellschaftlichen Rezeption, in: Mark Escherich (Hg.), Denkmal Ost-Moderne. Aneignung und Erhaltung des baulichen Erbes der Nachkriegsmoderne, Berlin 2012, S. 226–239; vgl. auch Jan Schröder, Denkmalpflege in der Hansestadt Rostock, in: Denkmalschutz und Denkmalpflege in Hansestädten Mecklenburg-Vorpommerns, Hg. Gehring Verlagsgesellschaft, Merseburg o. J. [2003], S. 5.

  2. Ingo Schönrock, "Ulrich Müther", unveröff. Vortragsms., Putbus 20.8.2008, Sammlung Schönrock, S. 2; Klaus Stiglat (Hg.), Bauingenieure und ihr Werk, Berlin 2004, S. 258.

  3. Die Betätigungsfelder des Baubetriebes, dem Müther vorstand, erstreckten sich auf mehrere Bereiche, einer davon der Schalenbau: Ulrich Müther, persönl. Mitteilung, Transkript, Binz 28.10.2006, S. 5.

  4. Zu den verschiedenen Bauaufgaben, die Müther mit seinen Schalen bediente, vgl. Seeböck, Betonschalen (Anm. 1), S. 226; dies., Die Betonschalenbauwerke von Ulrich Müther – Werk und Rezeption, (unveröff., noch nicht verteidigte) Diss. TU Berlin 2012, S. 115f. – Die Anzahl der "Müther-Schalen" war lange nicht bekannt. Die Angabe beruht auf eigener Ermittlung und ist das Ergebnis eines im Rahmen der Diss. d. Vf. erstellten Werkverzeichnisses: ebd.

  5. Erich Kaufmann/Ulrich Müther, "Teepott" Rostock-Warnemünde, in: Deutsche Architektur 18 (1969) 3, S. 157f.

  6. Ebd.

  7. Das hyperbolische Paraboloid ist eine doppelt gekrümmte Fläche, die in entgegengesetzter Richtung gekrümmt ist, also einerseits konkav und andererseits konvex. Der Vorteil einer HP-Schale besteht darin, dass sie aus lauter Geraden gebildet wird und sich infolgedessen auch mit geraden Brettern einschalen lässt: Jürgen Joedicke (Hg.), Schalenbau. Konstruktion und Gestaltung, Stuttgart 1962, S. 27.

  8. Kaufmann/Müther (Anm. 5), S. 159.

  9. Ebd.; Jastram + Buttler Architekten, Protokoll/Aktennotiz, Rostock 7.5.2002, Amt für Kultur und Denkmalpflege Rostock, Akte 2/4, S. 1.

  10. Kaufmann/Müther (Anm. 5), S. 158.

  11. O. Vf. (Red.), Preisträger im Architekturwettbewerb, in: Deutsche Architektur 18 (1969) 9, S. 515; Gerhard Krenz, Architekturwettbewerb 1969: Schöpferische Leistungen im Wettbewerb der "deutschen architektur" ausgezeichnet, in: Deutsche Architektur 18 (1969) 10, S. 585, 587.

  12. Matthias Grünzig, Der zweite Blick: "Teepott" in Rostock-Warnemünde, in: Deutsches Architektenblatt 34 (2002) 9, S. 37; Seeböck, Betonschalen (Anm. 1), S. 230f.

  13. Matthias Grünzig, Der zweite Blick: "Teepott" in Rostock-Warnemünde, in: Deutsches Architektenblatt 34 (2002) 9, S. 37; Seeböck, Betonschalen (Anm. 1), S. 230f.

  14. Rückblickende Gespräche, die Müther ab etwa 2000, als die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit seinem Werk einsetzte, mit verschiedenen Personen, etwa Architekten, Journalisten, Regisseuren oder d. Vf. führte.

  15. Kerstin Weinstock, Ulrich Müther. Vom 'Land-Baumeister' zum Schalenbauer, in: Deutsche Bauzeitung 133 (1999) 10, S. 156f; vgl. Holger Barth, Ulrich Müther, in: Barth u.a. (Anm. 15), S. 162.

  16. Kai Michel, Nach der Utopie, in: Brand Eins, 9/2003, S. 142.

  17. Ingo Schönrock, Unternehmensgeschichte Müther, Berlin 2008, unveröff. Ms., Sammlung Schönrock.

  18. Weinstock (Anm. 15), S. 157.

  19. Stiglat (Anm. 2), S. 260; Schönrock, Unternehmensgeschichte (Anm. 17); Müther, Mitteilung (Anm. 3), S. 6.

  20. Baudatum der Rohbauten, dat.: Gertrud Schille, Raumflugplanetarium in Tripolis, in: Architektur der DDR 31 (1982) 3, S. 150.

  21. Ulrich Müther, Brief, Binz 30.12.1963, Müther-Archiv an der Hochschule Wismar (Müther-Arch), o. Sig., S. 1; Ulrich Müther, Erläuterungen zum Vorentwurf, Binz 1963, ebd., Akte Gesellschaftsraum für das "Haus der Stahlwerker", o. Sig.

  22. Müther, Mitteilung (Anm. 3), S. 2; vgl. Weinstock (Anm. 15), S. 157. – Die Idee, eine Hyparschale zu realisieren, stammt von Müthers Studienfreund, dem Architekten Ingo Schönrock (1933–2009). Schönrock riet Müther von den vorgesehenen Tonnenschalen ab und schlug ihm vor, stattdessen eine HP-Schale zu errichten, da sie dem Kenntnisstand der Technik entspräche: Schönrock, "Müther" (Anm. 2), S. 2; vgl. Müther, Mitteilung (Anm. 3), S. 2.

  23. Müther, Brief (Anm. 21).

  24. Es handelt sich hierbei aber nicht um den ersten Schalenbau bzw. Stahlbeton-Hyparschalenbau in der DDR, wie u.a. irrtümlich behaupten: Weinstock (Anm. 15), S. 157; Der Teepott Warnemünde. Kontrast zum Plattenbau, in: Forum, Hg. Rüdersdorfer Zement GmbH, 2/2003, S. 15; Rahel Lämmler/Michael Wagner, Ulrich Müther Schalenbauten in Mecklenburg-Vorpommern, Sulgen 2008, S. 40. Zu zeitlich früheren Stahlbetonschalen in der DDR zählen z.B. die 1961 in Erfurt erbaute Tankstellenüberdachung des Architekten W. Bärwolf (Manuel Sánchez Arcas, Form und Bauweise der Schalen, Berlin 1961, S. 67, 68) und die 1959–1961 errichteten Thermo-Kugellabore in Berlin-Adlershof (Bauten in Berlin Adlershof, Ein Rundgang, Hg. Wista-Management GmbH, Berlin o. J., Externer Link: http://www.adlershof.de/uploads/tx_psdokugalerie/bauten.pdf [17.1.2012], S. 16).

  25. Müther, Mitteilung (Anm. 3), S. 4; vgl. Stiglat (Anm. 2), S. 258.

  26. Müther, Mitteilung (Anm. 3), S. 3.

  27. Ulrich Müther, Statische Berechnung, Binz Feb. 1966, Müther-Arch, Akte HO-Gaststätte Inselparadies, o. Sig., S. 7. Die Reihenfolge der ersten vier Schalen ist nachgewiesen in: Ulrich Müther, Brief, Binz 24.5.1966, ebd., Akte Messehalle Bauwesen & Erdöl, o. Sig., S. 1.

  28. Vgl. z.B. Erich Kaufmann/Ulrich Müther, Messehalle in Rostock, in: Deutsche Architektur 15 (1966) 11, S. 676–679; o. Vf., Messehallen in Rostock, in: Deutsche Architektur 16 (1967) 8, S. 461.

  29. Müther, Mitteilung (Anm. 3), S. 4.

  30. Ebd.

  31. Joachim Näther, Protokoll, Berlin 5.9.1967, Müther-Arch, Akte "Ahornblatt" Berlin (1967), o. Sig.; Magistrat von Gross-Berlin, Brief, Berlin 5.9.1967, ebd., S. 1.

  32. Rüdiger Plaethe, Gesellschaftliches Zentrum Fischerinsel, in: Deutsche Architektur 22 (1973) 22, S. 726.

  33. Joachim Näther, Planung und Gestaltung des Wohngebietes Fischerkietz, in: Deutsche Architektur 16 (1967) 1, S. 55.

  34. Plaethe (Anm. 32), 726.

  35. Datierung des Schalenrohbaus: PGH Binz, Schreiben an VE WBK Berlin, 28.12.1970, Müther-Arch, Akte "Ahornblatt" Berlin (1969–1971), o. Sig., S. 1; Plaethe (Anm. 32), 726.

  36. Vgl. Seeböck, Betonschalen (Anm. 1), S. 229f.

  37. Vgl. Seeböck, Betonschalenbauwerke (Anm. 4), S. 6–8, 228–254 u. 254–290.

  38. Zur innovativen Anwendung des Spritzbetonverfahrens bei Müther vgl. ebd., S. 132–134.

  39. Stiglat (Anm. 2), S. 258f; Erich Kaufmann/Ulrich Müther, Mehrzweckhalle in Rostock-Lütten Klein, in: Deutsche Architektur 18 (1969) 2, S. 81.

  40. Lutz Grünke u.a., 15 Jahre Spezialbetonbau in der DDR 1963–1978, Loseblattsammlung, Binz 1978, Müther-Arch, o. Sig., Bl. Rennschlittenbahn Oberhof.

  41. Müther, Mitteilung (Anm. 3), S. 5.

  42. Wolfgang Möbius u.a., Rennschlittenbahn in Oberhof, in: Deutsche Architektur 21 (1972) 9, S. 543.

  43. Müther, Mitteilung (Anm. 3), S. 4f. Das Folgende ebd.

  44. Highlights im Eiskanal. Oberhof/Thüringen 1999–2000, Hg. Thüringer Schlitten- und Bobsportverband e. V., Oberhof 1999, S. 29.

  45. Nach Auskunft eines Mitarbeiters Müthers, des Bauingenieurs und Bauleiters Kurt Dabels, sei das Spritzbetonverfahren von verschiedenen Betrieben in der DDR zwar nicht im Schalenbau, jedoch für andere Betonarbeiten eingesetzt worden, z.B. im Tiefbau: Kurt Dabels, persönl. Mitteilung, Transkript, Altenkirchen 12.9.2010, S. 4.

  46. Müther gehörte der Internationalen Vereinigung für Schalen- und Raumtragwerke (IASS, International Association for Shell and Spatial Structures) an und stand im Austausch mit deren Experten: Helmut Graumann (Hg.), Persönlichkeiten aus Mecklenburg und Pommern, Schwerin 2001, S. 89; Katinka Corts, Müthers Freilichtmuseum, in: tec21 132 (2006) 22, S. 7; Müther, Mitteilung (Anm. 3), S. 6.

  47. Ebd., S. 1.

  48. Müther, Brief, 24.5.1966 (Anm. 27), S. 1.

  49. VEB WBK Magdeburg, Brief, Halberstadt 2.2.1968, Müther-Arch, Akte Hyparschalenkonstruktion "Rotes Horn", o. Sig., S. 1f.

  50. Frieder Siebert/Hans Fritsche, Bauen in der DDR, Berlin 2006, S. 185f.

  51. Müther, zit.: Corts (Anm. 46), S. 7.

  52. Beatrice Schaechterle, Ulrich Müther – ein Baumeister auf Rügen. Dokumentation über einen eigensinnigen Baumeister aus der DDR, dessen Solitäre aus Beton heute dem Verfall preisgegeben sind. Dokumentarfilm, Erstausstrahlung: N3/Radio Bremen 10.11.2001.

  53. Margarete Fuchs, Filmrohmaterial für den Film "Für den Schwung sind Sie zuständig", DV-Mini, Nr. 9, Protokoll d. Vf., S. 7. – Wen Müther mit dem Architekten aus Weimar meinte, ist ungeklärt: vgl. Dietrich Otto, persönl. Mitteilung, 13.9.2012; Martin Haase, dass., 20.9.2012.

  54. Die Frage nach dem jeweiligen Anteil Müthers am gestalterischen Entwurf der Schalenform ist strittig und ungeklärt. Sie beschäftigte bereits mehrere Autoren, z.B. Jörn Düwel oder Wilfried Dechau, und ist keinesfalls pauschal zu beantworten. Dabei widersprechen sich die Aussagen der damals Beteiligten in mancher Hinsicht. Zur Urheberschaft der architektonischen Form der Schalen und Müthers Anteil vgl. Seeböck, Betonschalenbauwerke (Anm. 4), S. 187–196.

  55. Zu Müthers Position im Bauwesen der DDR vgl. ebd., S. 170–178.

M.A., freie Kunsthistorikerin, Berlin/Wissenschaftliche Sammlungen des Leibniz-Institutes für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Erkner.