Beleuchteter Reichstag

16.11.2011 | Von:
Detlev Brunner

"... eine große Herzlichkeit"?

Helmut Schmidt und Erich Honecker im Dezember 1981

Polnische "Schlagschatten"


Wie angespannt die Lage war, offenbarte sich am Sonntag, dem 13. Dezember 1981: Am frühen Morgen dieses Tages, um 6.00 Uhr rief Ministerpräsident Wojciech Jaruzelski in Polen das Kriegsrecht aus. In dessen Folge ging die polnische Miliz massiv gegen die Gewerkschaft Solidarność und die polnische Oppositionsbewegung vor. Jaruzelski hatte sich am 9. Dezember 1981 auf sowjetischen Druck hin zu dieser Maßnahme entschlossen. Die bundesdeutsche Delegation erfuhr von der Verhängung des Kriegsrechts gegen 6.30 Uhr. Die Nachricht selbst kam für die Bonner Delegation wenig überraschend, überraschend war jedoch der Zeitpunkt, hatten der Bundesregierung doch nachrichtendienstliche Berichte vorgelegen, dass mit einem Eingreifen des polnischen Militärs erst am 17./18. Dezember zu rechnen sei. Kurz vor der Acmsfnbreise des Kanzlers in die DDR noch war versichert worden, es bestehe keine "bedrohliche militärische Veränderung" in Osteuropa.[21]

Eine Abreise, wie sie aus Kreisen der CDU/CSU und insbesondere vom Vorsitzenden der CSU und bayrischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß gefordert wurde, zogen Schmidt und seine Begleiter nicht in Betracht.[22] Dies hätte ein Signal ausgesandt, das man vermeiden wollte. Auf der Pressekonferenz am Mittag des 13. Dezember beschied Helmut Schmidt auf Fragen nach den Konsequenzen für das Ost-West-Verhältnis und speziell für die deutsch-deutschen Beziehungen: "Das, was bisher geschehen ist – wir reden hier heute mittag ... muß überhaupt keinen Einfluss haben." Allenthalben war man zunächst beruhigt, dass anders als in Prag 1968 nicht die Sowjets einmarschiert waren und es sich um eine innerpolnische Lösung zu handeln schien. Die Gewaltauswüchse der polnischen Miliz gegen Gewerkschafter und Oppositionelle waren zum Zeitpunkt der Pressekonferenz noch nicht bekannt. Angesichts der alles in allem positiven Atmosphäre der Gespräche zwischen Honecker und Schmidt bestand die Neigung, die Bedeutung der polnischen Ereignisse nicht allzu hoch anzusetzen. Ausdruck für diese Haltung war auch folgende Äußerung des Kanzlers auf der Pressekonferenz: "Herr Honecker ist genauso bestürzt gewesen wie ich, daß dies nun notwendig war. Ich hoffe sehr, daß es der polnischen Nation gelingt, ihre Probleme zu lösen. Sie dauern ja schon lang, und die wirtschaftlichen und finanziellen Hilfsmöglichkeiten anderer Staaten zugunsten Polens sind ganz gewiss nicht unbegrenzt."[23] Diese Formulierungen erweckten den Eindruck, "dass diese Polen von der Solidarność nun einen weiteren Versuch der deutsch-deutschen Annäherung sabotiert hätten, die Dinge jedenfalls schwierig gemacht hätten", so die rückblickende Einschätzung Klaus Böllings, seinerzeit Ständiger Vertreter der Bundesrepublik in Ost-Berlin.[24]

Dass Honecker nicht so ahnungslos war, wie es schien, konnte Schmidt damals nicht wissen. Der Generalsekretär kannte zwar nicht den genauen Zeitpunkt der Ausrufung des Kriegsrechtes, war aber – dies zeigen Dokumente aus dem ehemaligen SED-Parteiarchiv – seit dem 10. Dezember informiert, dass damit vermutlich bis zum 15. Dezember 1981 zu rechnen war.[25] Honecker, einer der Scharfmacher in der Lösung des polnischen "Problems", hatte seine westlichen Gesprächspartner erfolgreich getäuscht, eine Maskerade der vorgeblichen Betroffenheit, die ihm Klaus Bölling und andere Teilnehmer der bundesdeutschen Delegation nicht zugetraut hatten.[26] Schmidts Lapsus war vielleicht auch eine Folge der angespannten Situation, der selbst der politische Routinier Schmidt nicht völlig entkommen konnte. Bölling hatte zusammen mit anderen Delegationsmitgliedern schon während eines nächtlichen Spaziergangs im Park des Schlosses Hubertusstock "eine starke emotionale Spannung beim Kanzler" registriert.[27]


Fußnoten

21.
Vgl. Archiv der Gegenwart (AdG), Deutschland 1949 bis 1999, Bd. 8, St. Augustin 2000, S. 7571 (nach einer Meldung von "Die Welt").
22.
Gespräch d. Vf. m. Helmut Schmidt, Hamburg 17.5.2006.
23.
Zitiert nach ADN-Information "zu den vorgaengen in polen". Nur zur Information. Interne Dienstmeldung, BStU, MfS ZOS Nr. 2960, Bl. 332f, sowie Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 74f.
24.
Gespräch d. Vf. m. Klaus Bölling, Berlin 3.11.2006.
25.
Vgl. Michael Kubina/Manfred Wilke, Das "Mosaiksteinchen" Polen 1980/81. Verantwortungsgemeinschaften in Deutschland, in: Klaus Schroeder (Hg.), Geschichte und Transformation des SED-Staates. Beiträge und Analysen, Berlin 1994, S. 149–165, hier 161.
26.
Gespräch d. Vf. m. Klaus Bölling, Berlin 3.11.2006.
27.
Klaus Bölling, Die fernen Nachbarn. Erfahrungen in der DDR, Hamburg 1983, S. 156.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 12. Juli 1952
    Die 2. Parteikonferenz der SED beschließt die Kollektivierung: Die privaten Bauernwirtschaften sollen in Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften (LPG) als genossenschaftlich-kollektivwirtschaftliches Eigentum überführt werden. Es entstehen drei... Weiter
  • 12. Juli 1961
    312-DM-Gesetz: Nach dem Gesetz zur Förderung der Vermögensbildung können Arbeitnehmer vermögenswirksam festgelegte Beträge bis zu jährlich DM 312 steuer- und versicherungsfrei sparen. Das 3. Vermögensbildungsgesetz vom 27. 6. 1970 verdoppelt den Höchstbetrag... Weiter
  • 12. Juli 1994
    Out-of-Area-Urteil: Das Bundesverfassungsgericht entscheidet, dass humanitäre und/ oder militärische Einsätze der Bundeswehr auch außerhalb des NATO-Gebiets zulässig sind; doch muss die Bundesregierung in der Regel vorab die »konstitutive Zustimmung« des... Weiter