BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

counter
2.2.2012 | Von:

Flucht und Vertreibung im bundesdeutschen Spielfilm der 1950er-Jahre

3. Abwesenheit von Bildern der Heimatregionen
und von Flucht und Vertreibung

Das Aufgreifen des großen Themenkomplexes Flucht und Vertreibung durch Andeutungen, die Konzentration auf die Gegenwart und Zukunft im Hinblick auf den Integrationsgedanken und die geografische Unzugänglichkeit durch die Zugehörigkeit der Flucht- und Vertreibungsregionen zum sowjetischen Machtbereich führten dazu, dass die Heimatgebiete, -städte und -landschaften visuell abwesend und ausschließlich Ankunftsregionen visuell präsent waren, also quasi die Flucht- und Vertreibungsregionen durch die Ankunftsregionen ersetzt wurden. So blieben die Gebiete, aus denen geflüchtet oder vertrieben wurde, nur in der Erinnerung ihrer ehemaligen Bewohner präsent. Bei den Einheimischen wurden sie durch ihre konsequente visuelle Abwesenheit im Spielfilm gar nicht erst lebendig, auch wegen der verbreiteten Abneigung gegen die Ostdeutschen und weitgehender Ignoranz gegenüber den jetzt unzugänglichen Flucht- und Vertreibungsregionen und gegenüber dem erlittenen Leid der Geflüchteten und Vertriebenen.

Der filmisch-narrative Transfer der "alten Heimat" durch den Heimatfilm der 1950er-Jahre an einen neuen Ort, also der vollständige Ersatz der Flucht- und Vertreibungsregionen durch die Ankunftsregionen, bewirkte einerseits, dass die Vertriebenen langsam Abstand gewannen, und verhinderte andererseits bei den Einheimischen, dass diese überhaupt eine Beziehung zu den Flucht- und Vertreibungsgebieten aufbauten. Diese bekamen so für all jene, die nicht vertrieben worden waren, einen ungreifbaren, unattraktiven, ja geradezu nicht-existenten, irrealen Charakter.

Da zudem nicht in Betracht gezogen werden musste, Darstellungen für die Geschehnisse im Zuge von Flucht und Vertreibung zu finden, entstand auch nie die Notwendigkeit, jene zu personifizieren, die für Flucht und Vertreibung verantwortlich waren und die die Vertreibungen exekutierten. Insofern kann von einer weitgehenden Tabuisierung des Themas Flucht und Vertreibung im deutschen Spielfilm der 1950er-Jahre gesprochen werden.

All das führte auch dazu, dass der Gedanke einer Rückkehr in die einstige "Heimat" im Spielfilm nicht thematisiert wurde, während er gleichzeitig bei allen politischen Parteien zum Standardrepertoire für die Rekrutierung von Wählern gehörte. War das Thema im politischen Diskurs ständig präsent, so fehlte es vollständig in jenen Filmsujets, die sich nur dem Verbleiben im neuen Zuhause widmeten. Damit antizipierte der westdeutsche Spielfilm bereits die lange Zeit umstrittene, heute aber gängige Haltung, die auch für die meisten aus der Enkel- und Kindergeneration der Vertriebenen selbstverständlich ist: "Rückkehr ausgeschlossen".[13] Im Spielfilm artikulierte sich also frühzeitig eine Strömung, die im politischen Diskurs der 1950er- und frühen 60er-Jahre längst noch nicht salonfähig war.

So liegt ein ganzes Bündel von Faktoren vor, anhand derer der deutsche Spielfilm die zunehmende Akzeptanz von Flucht und Vertreibung in Westdeutschland indirekt förderte: Aus filmanalytischer Sicht gehört hierzu der Ersatz der alten Heimat durch eine neue, deren positive Seiten betont wurden, die visuelle Abwesenheit der Flucht- und Vertreibungsregionen, die radikale Ausblendung konkreter Flucht- und Vertreibungserfahrungen sowie die Tabuisierung des Rückkehrgedankens. Der gesamte Themenkomplex wurde im deutschen Spielfilm allenfalls durch Andeutungen angesprochen, die auf bereits vorhandenes Wissen zielten. Dazu kommen psychologische Faktoren, wie die Verdrängung des Erlebten wegen massiver Traumatisierungen, das Behaftetsein der Regionen mit Schmerz und Verlustgefühlen für die Geflüchteten und Vertriebenen und die Konzentration auf Fragen der Gegenwart und Zukunft und zudem noch soziale Faktoren, wie die Diskriminierungen durch Einheimische und das Voranschreiten der Integration bei wirtschaftlichem Aufschwung, und nicht zuletzt die administrativen Vorgaben durch die Besatzungsmächte.


Fußnoten

13.
Mit "Rückkehr" ist hier ausschließlich die Rückkehr unter der Wiedereinsetzung der Vorkriegs-Eigentumsverhältnisse gemeint.

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 20. - 24. Sept. 1947
    Auf ihrem II.Parteitag (mit westdeutschen Delegierten) bekennt sich die SED, die bei den Landtagswahlen am 20. 10. 1946 die erstrebte absolute Mehrheit knapp verfehlt hatte, »zum Marxismus als der wissenschaftlichen Grundlage der Arbeiterbewegung«. Im »Kampf... Weiter
  • 20. September 1949
    Erstes Kabinett Adenauer als CDU /CSU-, FDP- und DP-Koalitionsregierung. Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU), ab 15. 3. 1951 auch Außenminister Stellvertreter und Marshallplan Franz Blücher (FDP) Inneres Gustav Heinemann (CDU) bis 11. 10. 1950, ab 13. 10.... Weiter
  • 20. September 1951
    Das Berliner Abkommen zwischen den Währungsgebieten der DM-West und der DM-Ost regelt den Interzonenhandel. Es bildet die Rechtsgrundlage für den innerdeutschen Handel. Er erhält einen Sonderstatus (Währungsgebietsklausel) und wird nach vereinbarten... Weiter
  • 20. September 1955
    DDR und Sowjetunion bekräftigen im 1.Staatsvertrag, dass die Beziehungen zwischen ihnen »auf völliger Gleichberechtigung, gegenseitiger Achtung der Souveränität und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten« beruhen. Zeitweilig bleiben weiter... Weiter
  • 20. September 1961
    Das Verteidigungsgesetz regelt die Organisation der Verteidigungsund Sicherheitsmaßnahmen, deren »einheitliche Leitung« künftig dem Nationalen Verteidigungsrat (NVR) obliegt. Der Staatsrat erklärt den Verteidigungszustand. Weiter
  • 20. September 1982
    Beginn der Koalitionsgespräche: CDU, CSU und FDP vereinbaren, Schmidt am 1. 10. durch ein konstruktives Misstrauensvotum zu stürzen, Helmut Kohl zum Bundeskanzler zu wählen und am 6. 3. 1983 Bundestagsneuwahlen anzustreben. Zuvor hatte sich der CSU-Vorstand... Weiter
  • 20. September 1988
    Ein RAF-Kommando verübt in Bonn auf Hans Tietmeyer, Staatssekretär im Finanzministerium, einen Anschlag, der scheitert. Weiter
  • 20. September 1989
    Manfred Gerlach, Vorsitzender der LDPD und einer der Stellvertreter des Staatsratsvorsitzenden Honecker, fordert als erster führender DDR-Politiker Reformen; denn »Kinder der Revolution, hier erzogen und politisch gebildet«, begännen zu resignieren und zu... Weiter
  • 20. September 1990
    Der Einigungsvertrag wird mit den erforderlichen Zweidrittelmehrheiten verabschiedet: In der Volkskammer (299 gegen 80 Stimmen, 1 Enthaltung) sind die Fraktionen von PDS und Bündnis 90/Grüne gegen den Vertrag, im Bundestag (440 gegen 47 Stimmen, 3... Weiter
  • 20. September 1991
    In Hoyerswerda (Sachsen) greifen Rechtsextremisten ein Ausländerheim an. Etwa 30 Menschen werden verletzt. Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen