Beleuchteter Reichstag

counter
23.4.2012 | Von:
Fabian Riedel

"Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten

Der Jurist Dr. Walter Neye (1901–1989). Eine Fallstudie

Das facettenreiche Leben des Juristen Walter Neye ist ein eindrückliches Beispiel für personelle Kontinuitäten vom NS-Regime zum Unrechtsstaat der DDR. Neyes Leben führte von einer NSDAP-Mitgliedschaft und Tätigkeit als Rechtsanwalt, bei der er sich auch der nationalsozialistischen Rassenpolitik bediente, zu einer bemerkenswerten Wissenschaftskarriere in der DDR, die in der Berufung zum Rektor der Berliner Humboldt-Universität gipfelte.

Ob "braun" vor 1945 oder "rot" nach 1945 – die Lebenswege vieler Menschen wurden nachhaltig durch die politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich instabilen Jahre der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt. Kaiserzeit, Weimarer Republik und Nationalsozialismus mit ihren völlig konträren Systemen führten zuweilen zu erstaunlichen biografischen Brüchen. Einige Menschen stellten sich zur "richtigen" Zeit und mit voller Überzeugung auf die Seite der politischen Machthaber und wurden so zu Nutznießern der politischen und gesellschaftlichen Strukturen. Der Lebenslauf des Juristen Walter Neye ist dafür ein eindrucksvolles Beispiel.

Forschungsstand und Forschungsinteresse

Während der Umgang der westdeutschen Gesellschaft mit ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit trotz einiger Forschungslücken als breit analysiert und erforscht gelten kann, ergibt sich für die Verarbeitung des NS-Faschismus und seiner Folgen in der DDR ein anderes Bild: Westliche Historiker hatten vor der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 keinen Zugang zu den Quellen der Nachkriegsgeschichte in den Archiven der DDR – ihre Forschungen beschränkten sich daher auf das Gebiet der Bundesrepublik. Für DDR-Historiker dagegen bestand bis zu den 1980er-Jahren offensichtlich – zumindest offiziell – kein Forschungsbedarf, da angenommen wurde, dass die Entnazifizierung auf dem Gebiet der DDR im Gegensatz zur Bundesrepublik erfolgreich verlaufen war. Der Prozess der Entnazifizierung erschien lange Zeit als vollständig gelungener Akt der Eliminierung des Faschismus. Doch das Ergebnis war nicht die Befreiung der ostdeutschen Bevölkerung von rassistischen und autoritären Überzeugungen, sondern die Konstituierung einer kleinbürgerlichen Gesellschaft, in der Angehörige der vormals faschistischen Eliten funktionaler Bestandteil der von Kommunisten dominierten Eliten wurden. Die Führung der SED stellte die ostdeutsche Bevölkerung an die Seite der siegreichen UdSSR. Diese Entwicklung hatte für das gesellschaftliche und individuelle Bewusstsein der Mehrheit der Ostdeutschen tiefgreifende Folgen.[1] So wurde die selbstkritische Auseinandersetzung mit den NS-Verbrechen, insbesondere mit dem Holocaust und dem Verhalten der deutschen Bevölkerung, in der pluralistischen Gesellschaft der Bundesrepublik erheblich intensiver geführt als in der DDR, wo der Bevölkerung bis zum Ende des SED-Staates eine selbstkritische Reflektion weitgehend erspart blieb.

Durch den Umbruch im Jahr 1989 stellten sich im wiedervereinigten Deutschland neue Fragen und ergaben sich neue Perspektiven zur gemeinsamen NS-Geschichte. Im Kontext der DDR-Geschichte wurden alte Selbstverständlichkeiten infrage gestellt. Insbesondere hat trotz gewichtiger Erkenntnisse zu einzelnen Berufsgruppen bis in die Gegenwart kaum eine wissenschaftlich fundierte Aufklärung über die "funktionalen und positionellen Eliten" in der gesamtdeutschen Geschichte stattgefunden. Weshalb die Geschichtswissenschaft diesen Teilbereich der Forschung nur sehr zögerlich aufgegriffen hat, lässt sich auch damit erklären, dass diejenigen Historiker, die den NS-Faschismus inhaltlich und organisatorisch unterstützt haben, mit den von ihnen ausgebildeten Historikern ein langewährendes "Schweigekartell" eingegangen sind.[2] Es blieb daher lange Zeit ein Desiderat der Forschung. Mitbedingt durch die Öffnung der ostdeutschen Archive, wird dieser Teil der deutschen Geschichte heute zunehmend geschichtswissenschaftlich aufgearbeitet.

Der beschriebene Forschungsstand begründet auch das Forschungsinteresse der vorliegenden Fallstudie. Sie versteht sich als ein Beitrag zur Gesamtheit der biografischen Studien über funktionale und positionelle Eliten in der gesamtdeutschen Geschichte. Personelle Kontinuitäten mit gravierenden biografischen Brüchen durchzogen alle gesellschaftlichen Bereiche der Bundesrepublik und der DDR: Dies galt gleichermaßen für die Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Kultur und die Wissenschaft.[3]

Rechtsanwalt und NSDAP-Mitgliedschaft: Neyes Werdegang bis 1933

Walter Neye 1945.Walter Neye (1901–1989), Aufnahme um 1945. (© BLHA, Rep. 4 A Personalia Nr. 9958, Teil 2.)
Walter Eduard Hermann Neye wurde am 24. Juli 1901 in Arnsberg/Westfalen geboren.[4] Im Jahre 1919 legte er nach Besuch des humanistischen Gymnasiums in Potsdam das Abitur ab.[5] Im Herbst 1919 begann er mit dem Studium der Rechtswissenschaften in Berlin und beendete es erfolgreich 1923 mit einem Prädikatsexamen.[6] Bereits ein Jahr darauf wurde er in Breslau in Rechts- und Staatswissenschaften promoviert.[7] 1925, während seiner Ausbildung als Rechtsreferendar, betätigte Neye sich als Repetitor für das Erste Staatsexamen.[8] 1927 legte er schließlich das Zweite Staatsexamen ebenfalls mit Prädikatsnote ab. Ein Jahr später ließ sich Walter Neye als Rechtsanwalt in Berlin nieder. Bald nach der "Machtergreifung" der Nationalsozialisten trat Neye am 1. Mai 1933 in die NSDAP und kurz darauf in den Nationalsozialistischen Rechtswahrerbund (NSRB) ein.


Fußnoten

1.
Harry Waibel, Diener vieler Herren, Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR, Frankfurt a. M. 2011, S. 9f.
2.
Vgl. u. a. Nicolas Berg, Der Holocaust und die westdeutschen Historiker, Göttingen 2003; Winfried Schulze/Otte Gerhard Oexle (Hg.), Deutsche Historiker im Nationalsozialismus, Frankfurt a. M. 1999; Jan Eike Dunkhase, Werner Conze. Ein deutscher Historiker im 20. Jahrhundert, Göttingen 2010.
3.
Vgl. u. a. Rüdiger vom Bruch u. a. (Hg.), Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts, Stuttgart 2006; Eckard Conze u. a. (Hg.), Das Amt und die Vergangenheit. Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik, München 2010; Ulrich Herbert, Best. Biographische Studien über Radikalismus, Weltanschauung und Vernunft, Bonn 2011.
4.
Walter Neye, Lebenslauf, Archiv der Humboldt-Universität zu Berlin (HUB-UA), PA Neye, Bd. I, Bl. 5.
5.
Personalfragebogen, Brandenburg. Landeshauptarchiv (BLHA), Rep. 4 A Personalia Nr. 9958, Teil 2, unpag., vor Bl. 1.
6.
Personal- und Befähigungsnachweisung, BLHA, Rep. 4 A Personalia Nr. 9958, Teil 1 d. Akte, unpag.
7.
Jahresverzeichnis der an den deutschen Universitäten erschienenen Schriften 41 (1925), Berlin 1927, S. 73.
8.
Personalbogen, HUB-UA, PA Akte Neye, Bd. I, Bl. 13.

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 16. Oktober 1956
    Kabinettsverkleinerung: Die Veränderungen - u. a. wird Franz Josef Strauß (CSU) Verteidigungsminister - sind in der Kabinettsliste (20. 10. 1953) dokumentiert. Weiter
  • 16. Oktober 1963
    Der Bundestag wählt den bisherigen Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Ludwig Erhard (CDU) zum neuen Bundeskanzler (279 gegen 180 Stimmen bei 24 Enthaltungen). Weiter
  • 16. Oktober 1965
    Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) kritisiert in seiner Denkschrift »Die Lage der Vertriebenen und das Verhältnis des deutschen Volkes zu seinen östlichen Nachbarn« die bisherige Ostpolitik, vor allem ihre völkerrechtlichen und ethischen... Weiter
  • 16. Oktober 1989
    Nach den Friedensgebeten versammeln sich in der »Heldenstadt Leipzig« 100 000 - 120 000 Bürger zur bisher größten Montagsdemonstration. Erneut halten sich die Sicherheitskräfte zurück. Honecker soll den Waffeneinsatz angeordnet und ein Panzerregiment nach... Weiter
  • 16. Oktober 1994
    Wahlen zum 13. Bundestag. Die christlichliberale Regierungskoalition behauptet denkbar knapp ihre Mehrheit (zehn Sitze). Die Union erzielt mit 41,5 Prozent der Zweitstimmen ihr bisher schlechtestes Bundestagswahlergebnis seit 1949 (31 Prozent). Nach einer... Weiter
  • 16. Oktober 1998
    Zur Abwehr einer humanitären Katastrophe im Kosovo stimmt der Bundestag in seiner alten Zusammensetzung grundsätzlich Luftoperationen der NATO gegen Jugoslawien mit überwältigender Mehrheit zu. Hintergrund: In der bis März 1989 politisch, wirtschaftlich und... Weiter
  • 15./16. Okt. 1999
    Der EU-Sondergipfel in Tampere/Finnland beschließt, einen einheitlichen europäischen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts zu schaffen. Ein Rahmenplan sieht vor, die Rechtssysteme mittelfristig anzugleichen, eine gemeinsame Asyl- und... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen