30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag
1|2|3 Auf einer Seite lesen

counter
3.5.2012 | Von:
Anne Wanner

"Erfolge unserer Sportler –
Erfolge der DDR"

Das Leipziger Sportmuseum und die museale Präsentation der (Sport-)Nation DDR

1977 erhielten die leistungssportlichen Erfolge der DDR mit dem Leipziger Sportmuseum eine attraktive Plattform. Das Sportmuseum war jedoch mehr als ein Schaukasten realsozialistischer Erfolge. In den Museumsvitrinen wurden sowohl das Anerkennungsstreben der DDR als auch die deutsch-deutsche Systemkonkurrenz greifbar.


Einleitung

"Wir gegen uns – Sport im geteilten Deutschland". Unter diesem Titel zeigte das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig Ende 2009 eine Ausstellung zum deutsch-deutschen Sport zwischen 1945 und 1990. Ziel der Ausstellung war es, "die politische Dimension und die oft ambivalente Rolle des deutschen Sports in Ost und West während des Kalten Krieges transparent zu machen".[1] Eines der ausgestellten Objekte, ein Modell des Leipziger Sportforums, trug an einem der Gebäude die Beschriftung "Sportmuseum Leipzig". Es verwies darauf, dass es zwischen 1977 und 1991 in Leipzig bereits nicht nur eine Ausstellung, sondern ein ganzes Sportmuseum gegeben hatte, in dem deutsche Sportgeschichte noch unter einer ganz anderen Zielstellung präsentiert worden war. Als eine "Stätte sozialistischer Bildung und Erziehung", so der 1. Sekretär der Leipziger SED-Bezirksleitung, Horst Schumann, zur Eröffnung,[2] hatte das Sportmuseum Leipzig einen Beitrag leisten sollen, um die DDR als "sozialistische Nation" zu legitimieren.[3] Beide Male war der Sport also Gegenstand musealer Präsentation und Interpretation, jedoch unter völlig verschiedenen Prämissen und Zielsetzungen.

Museen und Ausstellungen sind zweifellos in jedem Gesellschaftssystem Spiegel und Speicher der Geschichts- und Weltsicht ihrer Zeit. Wie präsentierte sich also die "Sportnation" DDR im Leipziger Sportmuseum? Folgte die museale Präsentation strikt politischen Leitlinien und konnte sie tatsächlich einen Beitrag dazu leisten, ein DDR-spezifisches Nationalgefühl in der Bevölkerung zu verbreiten?

Sport- und Museumsnation DDR?

Von Beginn an kämpfte die DDR um ihre internationale Anerkennung als eigenständiger deutscher Staat. Seit Anfang der 1970er-Jahren definierte sich der SED-Staat schließlich in Abgrenzung zur Bundesrepublik als "sozialistische Nation". Dieses theoretische Konstrukt sollte auf verschiedensten Wegen bei den Ostdeutschen in ein DDR-spezifisches, nationales Wir-Gefühl transformiert werden. Zwei Felder versuchte die SED-Führung in besonderem Maß für diesen Zweck zu instrumentalisieren: den Sport und historische Museen.

Vor allem der Spitzensport war, so das häufig bemühte Zitat Erich Honeckers, in der DDR nicht Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck.[4] Er sollte einerseits aller Welt die Leistungsfähigkeit des ostdeutschen Teilstaates deutlich machen und andererseits im eigenen Land Nationalstolz auf die errungenen Siege hervorrufen. Historische Museen, bereits seit einiger Zeit von Nationalismusforschung und Geschichtswissenschaft als Einrichtungen von "zutiefst politischer Natur" und als Orte des Ideologietransfers erkannt[5], sollten auch im SED-Staat durch die Präsentation und Verbreitung eines nationalen Geschichtsbildes ein DDR-Nationalgefühl stärken: Sie trugen im Idealfall, so das Kulturpolitische Wörterbuch der DDR, "durch die Darstellung der Geschichte des deutschen Volkes auf marxistisch-leninistischer Grundlage dazu bei, den Stolz auf die Errungenschaften der DDR und ein sozialistisches Geschichts- und Staatsbewusstsein zu entwickeln."[6] Interessanterweise standen sowohl der Spitzensport als auch die Museen in der DDR Anfang der 1970er-Jahre nicht nur im Fokus der Staatsideologen; sie befanden sich auch auf dem Höhepunkt ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz und Popularität. Viele Ostdeutsche freuten sich über die Erfolge der DDR-Athleten bei internationalen Wettbewerben in den 1970er-Jahren (erstmals war bei den Olympischen Sommerspielen in Mexico-City 1968 die Bundesrepublik in der "Nationenwertung" überholt und acht Jahre später in Montreal auch die USA überflügelt worden).[7] Mit 21,2 Millionen Besuchern allein im Jahr 1971 erfreuten sich Museen aller Gattungen in der DDR wachsender Beliebtheit.[8]

Eröffnung Sportmuseum LeipzigDer Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, Lothar Wenzel, bei der Führung von Ehrengästen, darunter DTSB-Chef Manfred Ewald (r.) und der 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung Leipzig, Horst Schumann (M.), durch das Sportmuseum Leipzig bei dessen Eröffnung. (© Heinz Krabbes)
Das 1977 eröffnete Leipziger Sportmuseum vereinte somit zwei beliebte und für die Präsentation der DDR als eigenständige "sozialistische Nation" zentrale Felder.

Das Leipziger Sportmuseum

Tausende Besucher waren 1977 zum VII. Turn- und Sportfest der DDR nach Leipzig gereist. Neben den zahlreichen sportlichen Veranstaltungen feierte die Messestadt in diesem Jahr auch die Eröffnung des ersten größeren Sportmuseums der DDR. Bis dahin hatte es lediglich zwei sporthistorische Gedenkstätten (die Guths-Muths-Gedenkstätte in Schnepfenthal und das Jahnmuseum in Freyburg/Unstrut) sowie das Wintersportmuseum in Oberhof und ein sporthistorisches Sammlungszentrum in Ost-Berlin gegeben. Keines dieser Häuser präsentierte Sportgeschichte so DDR-bezogen und umfassend wie das Leipziger Sportmuseum.

Ursprünglich von lokalen Arbeitersportlern initiiert und schließlich von der SED- und Sportführung gebilligt und unterstützt, entstand das Leipziger Sportmuseum unter Beteiligung führender DDR-Sporthistoriker und örtlicher Museumsfachleute. Sowohl die zentrale Sportführung der DDR als auch örtliche Parteifunktionäre nahmen jedoch ebenfalls immer wieder Einfluss auf die inhaltliche Ausrichtung und Gestaltung des Sportmuseums. Der damalige Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig und Leiter der Arbeitsgruppe Sportmuseum, Lothar Wenzel, erinnert sich an verschiedene Besprechungen mit DDR-Sportchef Manfred Ewald, Vertretern des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport und Vertretern des Rates der Stadt Leipzig sowie der SED-Bezirksleitung, in denen diese ihre konzeptionellen Vorstellungen und Änderungswünsche an das Museumskollektiv weitergaben.[9] Der Sport als eines der wenigen Gebiete, auf dem die DDR nicht nur in Propagandaverlautbarungen Weltniveau erreichte, war augenscheinlich zu wichtig, als dass politische Einflussnahme in einem regionalgeschichtlichen Museum ausbleiben konnte.

Die so erarbeitete Zielstellung des Museums fasste Wenzel schließlich folgendermaßen zusammen: "Die gute Kenntnis vom Werden und Wachsen unseres Staates – in unserem Fall am Beispiel des Sports – dient der Förderung des sozialistischen Nationalbewusstseins."
Turn- und Sportfest Leipzig 1977Probe zum Schlussbild der Sportschau des Turn- und Sportfestes 1977 im Leipziger Zentralstadion, in dessen Rahmen auch das Sportmuseum eröffnet wurde. (© Bundesarchiv, Bild 183-S0727-121; Foto: Peter Koard)
Die Ausstellung, so Wenzel weiter, sollte "unseren Bürgern ein Gefühl des berechtigten Stolzes auf unsere Leistungen im Freizeit- und Erholungssport, auf die Erfolge […] des Leistungssports" vermitteln.[10] Die politisch-ideologische Leitlinie war damit eindeutig festgeschrieben. Inwieweit entsprachen diese Formeln aber auch der musealen Realität?

Auf insgesamt 600 Quadratmetern präsentierte das Sportmuseum in drei chronologisch gegliederten Abschnitten die Geschichte des ostdeutschen Sports vom Beginn der Arbeitersportbewegung im 19. Jahrhundert bis in die sozialistische Gegenwart. Die Ausstellung wurde 1991 abgebaut – die Bestände magaziniert. Ausstellungsdrehbücher und Fotos, die im Hausarchiv des Sportmuseums erhalten sind, ermöglichen es jedoch auch heute noch, einen Blick in die Ausstellung von damals zu werfen. Zwei exemplarisch ausgewählte Ausstellungseinheiten zum olympischen Sport sowie zur DDR als Akteur auf internationalem sportpolitischen Parkett geben Auskunft darüber, wie die Leipziger Museumsmacher die "sozialistische Sportnation" DDR museal in Szene gesetzt hatten.

"Olympische Erfolge – Beitrag zum wachsenden Ansehen des Sozialismus"

Kaum ein anderes sportliches Ereignis ließ einerseits die eindrucksvolle Effizienz des ostdeutschen Leistungssportsystems und andererseits die politische Dimension des Sports als Ersatzschauplatz des Kalten Krieges in so konzentrierter Form zu Tage treten wie die Olympischen Spiele. Der enorme Erfolg von DDR-Athleten bei Olympia machte die umfassende Darstellung dieses Themengebiets im Sportmuseum unverzichtbar. Insgesamt zeigte das Sportmuseum in sechs über die Dauerausstellung verteilten Großvitrinen die Erfolgsbilanz der DDR bei den Olympischen Spielen von 1956 bis 1976. Die Spiele von 1952, an denen die DDR mangels Anerkennung durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) nicht teilgenommen hatte, erfuhren keine museale Würdigung. Alle Vitrinen, die sich konkret mit den Olympischen Spielen befassten, folgten einem einheitlichen gestalterischen Prinzip: In einer zweigeteilten Großvitrine waren die jeweiligen Winter- und Sommerspiele eines Jahres gemeinsam untergebracht. Ein in jeder Vitrine angebrachter Medaillenspiegel informierte die Besucher über die olympische Erfolgsbilanz der DDR-Sportler. Außerdem enthielt jede Vitrine Nachbildungen der errungen Medaillen, Fotos der siegreichen Athleten sowie deren Sportkleidung und Sportgeräte. Die olympiabezogenen Ausstellungselemente waren aus heutiger Sicht jedoch viel mehr als nur ein Schaukasten realsozialistischer Erfolge: Die Darstellung olympischer Geschichte zwang das sonst auf die Entwicklung von Körperkultur und Sport im eigenen Land beschränkte Sportmuseum dazu, sich mit einem Kapitel deutsch-deutscher (Sport-)Geschichte auseinanderzusetzen, das in vielerlei Hinsicht die politischen Spannungen zwischen den beiden deutschen Staaten widerspiegelte.

Als die DDR 1951 ihr eigenes Nationales Olympisches Komitee gründete, war auch im deutschen olympischen Sport der Kalte Krieg ausgebrochen: Die Gründung eines eigenen NOK stellte eine klare Kampfansage gegen den Alleinvertretungsanspruch der Bundesrepublik auf sportlichem Gebiet dar. Das Internationale Olympische Komitee versuchte daraufhin, diesen politischen Fakten mit ganz eigenen Wirklichkeiten zu begegnen. Es forderte die Bundesrepublik und die DDR dazu auf, eine gesamtdeutsche Mannschaft zu bilden, um die offizielle Teilung im Sport und eine klare Stellungnahme des IOC zur Deutschen Frage zu vermeiden. In der Ausstellungseinheit "Im Kampf um Olympisches Lorbeer"[11], die die Teilnahme von DDR-Sportlern im Rahmen einer gesamtdeutschen Mannschaft an Olympischen Wettbewerben thematisierte, fanden diese sportpolitischen Prozesse ihre museale Entsprechung. Mit der – wenn auch nur provisorischen – Anerkennung ihres NOK konnte die DDR 1955 auf sportlichem Gebiet einen Erfolg im Kampf um internationale Anerkennung und gegen den Alleinvertretungsanspruch der Bundesrepublik verzeichnen. Die damit verbundene Erlaubnis zur Teilnahme an den Olympischen Spielen 1956 ermöglichte es dem SED-Staat außerdem, sich auf internationaler Bühne als zweiter deutscher Staat zu präsentieren. Fast 20 Jahre vor der diplomatischen Anerkennung der DDR durch westliche Staaten und nur zwei Jahre, nachdem sich die SED-Diktatur am 17. Juni 1953 mit der Niederschlagung des Volksaufstandes durch sowjetische Truppen international in Verruf gebracht hatte, bedeutete auch eine vorläufige Anerkennung auf sportpolitischer Ebene einen enormen Erfolg. Der in der Vitrine angebrachte Ausstellungstext wies ausdrücklich auf diesen Triumph hin: "Nach jahrelangem Kampf bewirken die wachsenden Erfolge des DDR-Sports sowie die solidarische Haltung der sozialistischen Ländern und anderer demokratischer Kräfte des Weltsports 1955 die Anerkennung des NOK der DDR durch das IOC. Bis 1964 erfolgt auf der Grundlage eines IOC-Beschlusses die Teilnahme von DDR-Sportlern im Rahmen gemeinsamer Mannschaften beider deutscher Staaten."

Während dieser Ausstellungstext noch auf die Existenz einer gesamtdeutschen Olympiamannschaft für die Zeit zwischen 1956 und 1964 hinwies, trat dies in den folgenden Ausstellungseinheiten stark in den Hintergrund. Die nationale Ausrichtung des Museums sowie der in der Feinkonzeption des Hauses formulierte Grundsatz, die Rolle von Körperkultur und Sport im "antiimperialistischen Kampf" in der musealen Präsentation hervorzuheben, verbot selbstverständlich die Darstellung der sportlichen Erfolge des "Klassenfeindes", auch wenn diese unter gemeinsamer Olympiafahne errungen worden waren. Unter diesem Blickwinkel verwundert es kaum, dass die in den Vitrinen gezeigten Medaillenspiegel lediglich die von DDR-Sportlern errungenen Medaillen aufführten, obwohl für die Zeit der gesamtdeutschen Mannschaft auch das IOC die olympischen Erfolge gesamtdeutsch führte. Da die DDR sich in den 1970er-Jahren bereits als eigenständige Nation definierte, war es für die Leipziger Museumsmacher nur konsequent, den nationalen Rahmen, in dem sie die Sportgeschichte darstellten, auf die DDR zu beschränken.

Die museale Präsentation der Olympischen Spiele zwischen 1956 und 1964 konnte insgesamt den Eindruck erwecken, als sei die DDR von Anfang an mit einer eigenen Mannschaft angetreten. Die Bildlegende eines Fotos, das DDR-Athleten bei den Winterspielen von Squaw Valley 1960 zeigte, lautete "DDR-Mannschaft zu den Olympischen Winterspielen 1960" und überging damit die Tatsache, dass es 1960 de facto keine selbstständige DDR-Mannschaft gegeben hatte. So wenig die gesamtdeutsche Olympiageschichte Teil der musealen Präsentation war, so ausführlich widmeten sich die folgenden Ausstellungseinheiten einer selbstständigen DDR-Olympiamannschaft sowie den wachsenden und fortan "rein sozialistischen" Erfolgen des ostdeutschen Sports bei olympischen Wettbewerben. Immer wieder verwiesen Ausstellungstexte und Bildunterschriften auf die nunmehr selbstständige DDR-Mannschaft während in den vorherigen Ausstellungseinheiten stets von einer deutschen, nicht aber von einer gesamtdeutschen Mannschaft die Rede gewesen war.

Olympiavitrine Sportmuseum LeipzigVitrine zu den Olympischen Sommerspielen 1972 in München in der Dauerausstellung des Leipziger Sportmuseums (© Stadtgeschichtliches Museum/Sportmuseum Leipzig)
Die Olympischen Sommerspiele in München 1972 bildeten mit Sicherheit einen der Höhepunkte des deutsch-deutschen "Kalten Krieges auf der Aschenbahn"[12]. Das erklärte Ziel der SED für München war es gewesen, eine Platzierung der DDR vor der Bundesrepublik zu erreichen und so "dem westdeutschen Imperialismus bei den Olympischen Spielen im eigenen Land eine sportliche Niederlage beizubringen"[13]. "Staatsziel: Medaillen" – so lautete fortan das Motto der ostdeutschen Sportpolitik. Die politische Aufladung der Spiele manifestierte sich jedoch nicht in der Darstellung des Sportmuseums: Die betreffende Vitrine zeigte die Mannschaftskleidung von 1972, Fotos erfolgreicher Sportler und weitere sportliche Originalobjekte.[14] Bis auf rein informativ gehaltene Bildunterschriften enthielt die Vitrine keinen erläuternden Ausstellungstext, der darauf hinwies, dass die DDR Westdeutschland in der Nationenwertung überflügelt hatte. Der unglaubliche sportliche Erfolg – die DDR-Athleten hatten insgesamt 66 Medaillen errungen – bedurfte aber letztlich auch keiner weiteren Erklärung. Die Leipziger Vitrine zeigte eine Nachbildung jeder einzelnen in München erkämpften Medaille der DDR und demonstrierte so in Gold, Silber und Bronze eindrucksvoll deren olympischen Triumphe. Auch ohne den Hinweis auf die Überlegenheit des sozialistischen Gesellschaftssystems, als dessen Ausdruck die Staatsführung die sportlichen Erfolge wertete, beeindruckte diese Medaillenschau sicherlich die Museumsbesucher.

Insgesamt zeigten sich die zahlreichen Ausstellungselemente zum Thema Olympische Spiele im Leipziger Sportmuseum immer wieder als Mikrokosmos ostdeutscher (Sport-)Politik. Die deutsch-deutsche Systemkonkurrenz und das Anerkennungsstreben der DDR auf internationaler Ebene wurden in den Museumsvitrinen greifbar. Die Kernaussage der Vitrinen und Wandelemente fassten die Museumsmacher schließlich am Ende des dritten Ausstellungsteils noch einmal in einer Überschrift zusammen, die eine ganze Ausstellungswand zierte: "Olympische Erfolge – Beitrag zum wachsenden Ansehen des realen Sozialismus."[15]

"Frieden, Freundschaft, Solidarität" – Die DDR als Akteur auf dem internationalen sportpolitischen Parkett

Nicht nur die Olympischen Spiele, sondern auch Weltsporttreffen und internationale Tagungen boten eine vielversprechende Plattform für die DDR, um sich als eigenständiger deutscher Staat und als unabhängige "sozialistische Nation" zu präsentieren. Auch diesen internationalen Sportbeziehungen der DDR widmete das Sportmuseum einige Ausstellungseinheiten im zweiten und dritten Teil der Dauerausstellung. Die Ausstellungsmacher illustrierten hier vor allem die Bedeutung des Sports für den Kampf der ostdeutschen Diktatur um völkerrechtliche Anerkennung. Sie zeichneten den Weg der DDR von der sich mit sowjetischer Aufbauhilfe entwickelnden Sportnation zum international geachteten Partner im Weltsport nach. Unter der Überschrift "Für Frieden, Völkerfreundschaft und Internationale Zusammenarbeit"[16] präsentierte das Leipziger Sportmuseum in einer Großvitrine die Entwicklung der sportlichen und sportpolitischen Beziehungen der DDR zu anderen Staaten in Ost und West. Der Leittext lautete: "Die Beziehungen des [Deutschen Turn- und Sportbundes] DTSB der DDR dienen der Verständigung, der Entwicklung freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Völkern und der Erhaltung des Friedens in der ganzen Welt. Sie sind darauf gerichtet, das Zusammenwirken mit den Sportorganisationen aller Länder auf der Grundlage der Gleichberechtigung, der gegenseitigen Anerkennung sowie des gegenseitigen Vorteils zu fördern und zu entwickeln."

Ein Foto von der Unterzeichnung der KSZE-Schlussakte von Helsinki 1975 war mit einem Originalzitat daraus unterlegt: "Um bestehende Verbindungen und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Sports zu erweitern werden die Teilnehmerstaaten entsprechend Austausch, einschließlich Sporttreffen und Wettkämpfen fördern." Ein Blick auf die deutsch-deutschen Sportbeziehungen und den innerdeutschen Sportverkehr in den frühen 1970er-Jahren zeigt, dass die sportpolitische Realität vor allem in Bezug auf die Bundesrepublik nicht immer diesen Prämissen folgte. Angesichts der angespannten politischen Lage hatten sich die sportlichen Begegnungen und Kontakte seit den 1960er-Jahren in engen Grenzen gehalten. Eine Zusammenarbeit zwischen den beiden deutschen sportlichen Dachverbänden hatte es kaum gegeben.

Erst im Fahrwasser des Grundlagenvertrages unterzeichneten die beiden Dachverbände Deutscher Sportbund (DSB) und Deutscher Turn- und Sportbund (DTSB) 1974 ein "Sportprotokoll". Danach waren alle Kontakte in Zukunft im Rahmen von Jahresplänen abzustimmen. Eine hochgradige Bürokratisierung war die Folge, und während die westdeutsche Seite eine Intensivierung der Beziehungen anstrebte, verfolgte die SED-Führung weiter das Ziel größtmöglicher Abgrenzung und zwängte den innerdeutschen Sport in ein enges Korsett. Die SED-Führung ließ lediglich 20 deutsch-deutsche Sporttreffen pro Jahr zu. Begegnungen im Jugend- und Trendsport waren völlig untersagt.[17] Die DDR nutzte den Sport seit den 1950er-Jahren zwar ausgiebig, um ihre internationale Anerkennung voranzutreiben, die wohlklingende Formel von internationaler Zusammenarbeit hatte jedoch offenbar nur so lange Gültigkeit, wie sich die SED-Führung einen politischen Nutzen davon versprach.

Dessen ungeachtet zeigte das Sportmuseum die DDR in dieser Ausstellungseinheit als weltgewandten und kompetenten Partner im Sport. Gleichzeitig verwies die Darstellung auf politische Prozesse, die einen wesentlichen Fortschritt für die internationale Anerkennung der DDR bedeuteten. Illustriert wurde dies durch ein Foto, das auf der Europäischen Sportkonferenz 1975 in Dresden aufgenommen worden war, durch Statistiken über Sportverträge mit anderen Ländern sowie durch eine Fotokollage aus Titeln von Vorträgen, die Leipziger Sportwissenschaftler auf Kongressen in München, Quebec und Paris gehalten hatten.

Insgesamt zeigte diese Ausstellungseinheit die DDR als eigenständige Nation, die sowohl im internationalen Forschungsdiskurs als auch bei internationalen politischen und sportlichen Konferenzen von anderen Nationen als gleichberechtigter Partner angesehen wurde. Tatsächlich zeitigte das langjährige Anerkennungsstreben der DDR in den 1970er-Jahren, erst im Zuge der neuen Ostpolitik der bundesdeutschen Regierung Brandt/Scheel Erfolge. Die DDR hatte schließlich mit der Teilnahme an der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) und der Unterzeichnung von deren Schlussakte in Helsinki erstmals die Möglichkeit, auf dem internationalen Parkett als anerkannter Staat und gleichwertiger Verhandlungspartner aufzutreten.

"Frieden, Freundschaft, Solidarität"[18] – unter dieser Überschrift zeigte das Sportmuseum in einer weiteren Großvitrine im dritten Teil der Dauerausstellung, dass die DDR mittlerweile selbst über ein derart leistungsfähiges Sportsystem und sportliches Know-how verfügte, dass sie in weniger entwickelten Ländern einen Beitrag zum Aufbau sportlicher Infrastrukturen leisten konnte: "An der Seite der sozialistischen Bruderländer leistet die DDR einen aktiven Beitrag zur Entwicklung des Sports in vielen Ländern der Welt." Die Ausstellungseinheit thematisierte einerseits die sportliche Ausbildung ausländischer Studierender an der Deutschen Hochschule für Körperkultur (DHfK) in Leipzig und andererseits das Engagement von Trainern und Funktionären im Ausland.

DHfK-Vitrine Sportmuseum LeipzigAusstellungseinheit in der Dauerausstellung des Sportmuseums zur Deutschen Hochschule für Körperkultur und Sport in Leipzig (DHfK) mit einem Modell des Leipziger Sportforums. (© Stadtgeschichtliches Museum/Sportmuseum Leipzig)
Ein Großfoto afrikanischer Studenten beim Fußballtraining an der DHfK, das als Vitrinenhintergrund diente, Studiennachweise und Trainerscheine sowie die Promotionsurkunde eines kubanischen Sportfunktionärs verwiesen auf das sogenannte Ausländerstudium an der DHfK. Seit Mitte der 1950er-Jahre stand diese, wie die meisten anderen ostdeutschen Hochschulen, auch ausländischen Studierenden offen. In der Vitrine ausgestellt waren außerdem unter anderem ein besticktes Gewand aus Ghana, das der ehemalige Stabhochspringer und DHfK-Absolvent Manfred Preußger, der seit 1967 als Lehrer am Institut für Ausländerstudium tätig war, als Gastgeschenk erhalten hatte, sowie ein Fotoalbum Preußgers, das Aufnahmen enthielt, die er auf seinen Reisen nach Sri Lanka, in den Libanon und nach Tansania gemacht hatte. Zudem war die Autobiografie des DDR-Trainers Horst Franz mit dem Titel "Als Boxtrainer in Guinea" zu sehen. Der Objekttext erläuterte: "Mehr als 60 DDR-Trainer wirkten bisher in 15 Ländern". Obwohl sich diese Ausstellungseinheit vordergründig ausschließlich mit von der DDR geleisteter sportlicher Aufbauhilfe befasste, dürfte auch dahinter die Intention gestanden haben, diese Hilfe als Beleg für die Leistungsfähigkeit des sozialistischen Sport- und Gesellschaftssystems zu präsentieren.

Anhand der beschriebenen Ausstellungseinheiten konnte der Besucher beim Gang durch die Ausstellung den Weg der DDR von einem Adepten des sowjetischen Sportmodells zu einer selbstständigen und leistungsfähigen Sportnation Schritt für Schritt nachvollziehen. All diese Ausstellungseinheiten lassen die Absicht erkennen, durch die Präsentation der sportlichen Anerkennung der DDR eine Art Nationalstolz im Besucher zu wecken. Die DDR, so die Kernaussage dieses Ausstellungsbereichs, war nicht länger ein deutscher Teilstaat (mit erheblichen Legitimationsproblemen), sondern eine unabhängige Nation, die sich selbstbewusst auf internationalem Parkett bewegte. Die ideologische Durchdringung der Ausstellung ist demnach offenkundig.

Das Sportmuseum präsentierte die Sportnation DDR auf – im Sinne der Partei – vorbildliche Weise. Die SED-Stadtleitung zeigte sich kurz nach der Eröffnung des Museums "beeindruckt vom hohen Niveau und dem Informationsgehalt, den interessanten Ausstellungsstücken und der Darstellung der sozialistischen Sportentwicklung."[19] Die politischen Akteure sahen demnach ihre Ziele und Wünsche in der Ausstellung des Sportmuseums adäquat realisiert. – Wie aber wirkte sie auf die anderen Museumsbesucher? Vermochte die Ausstellung auf sie die intendierte ideologische Wirkung zu entfalten?

Das Sportmuseum als Träger und Vermittler nationaler Identität?

Ansprechend gestaltet, ideologisch auf Linie und an einem zentralen Ort für sportbegeisterte Besucher gelegen, verfügte das Sportmuseum durchaus über einiges Wirkungspotential. Die dank eines ausgefeilten Auslese- und Kadersystems sowie des flächendeckenden Dopings erstaunlichen sportlichen Erfolge ostdeutscher Athleten, die auch im Sportmuseum reichlich Würdigung erfuhren, riefen möglicherweise in einigen DDR-Bürgern eine Form von Nationalstolz hervor. Viele Menschen freuten sich, wenn ihr kleines Land bei den Olympischen Spielen mit sportlichen Großnationen wie den USA oder der Sowjetunion mithalten konnte und regelmäßig einen der vordersten Medaillenränge erzielte. Die sportlichen Erfolge der DDR erhielten 1977 auf dem Höhepunkt der Begeisterung für den Leistungssport mit ihrer Darstellung im Leipziger Sportmuseum eine attraktive Plattform. Die Museumsbesucher konnten anhand von Originalobjekten, Radioreportagen, Filmen, Medaillen und Pokalen die Höhepunkte des DDR-Sports bei ihrem Gang durch die Ausstellung noch einmal erleben. Besucher jedes Alters konnten in der Ausstellung ihre persönlichen sportlichen Helden und so eine Identifikationsfläche wiederfinden. Die umfassende Präsentation der sportlichen Erfolge sollte den Besuchern vor allem die Glanzstunden des DDR-Sports in Erinnerung rufen und so eine Art kollektives Gedächtnis heraufbeschwören, das sich wesentlich aus den gemeinsamen Erinnerungen an siegreiche Momente von Athleten der DDR speiste, und damit das Angebot zur Identifikation mit diesem Staat verstärken.

Einige Besucher, die sich in die Gästebüchern des Hauses eintrugen, sprechen dort zwar von der erfolgreichen Entwicklung "unserer DDR"[20], dennoch darf die allgemeine Sportbegeisterung der 1970er-Jahre keinesfalls als Beleg für die Existenz eines durch den Sport dauerhaft und tief verankerten Nationalbewusstseins gedeutet werden, das durch dessen museale Präsentation eine Intensivierung erfuhr. Der Stolz auf die sportlichen Erfolge förderte nicht zwangsläufig die Akzeptanz der SED-Herrschaft und schwächte sich zudem seit Mitte der 1980er-Jahre rapide wieder ab.[21] Bei aller Freude über die Leistungen der DDR-Sportler und der Brisanz deutsch-deutscher Duelle blieb bei vielen ein gesamtdeutsches Bewusstsein, gegründet auf freundschaftlichen und verwandtschaftlichen Beziehungen, lebendig und konnte bis 1989 bei den meisten Ostdeutschen nicht durch eine "sozialistische Identität" getilgt werden. Mit der Abkehr vieler resignierter Bürger von der DDR in den 1980er-Jahren ging auch ein enormer Akzeptanzverlust ihres gesamten Sportsystems einher.

Die Wirkungsmöglichkeiten der musealen Präsentation des DDR-Sports sind deshalb unbedingt vor diesem Hintergrund zu beurteilen. Auch eine mit politisch-ideologischen Losungen und Botschaften durchzogene und attraktiv gestaltete Ausstellung ist längst kein Beweis dafür, dass die implizierten Aussagen eine positive Wirkung auf die Besucher entfalteten. Die zahlreichen Originalobjekte, die von der vermeintlichen "Sieghaftigkeit des Sozialismus" zeugen sollten, konnten für den einzelnen Besucher eine ganz eigene Bedeutung haben. Denn "nicht nur der gestaltende Museologe, sondern auch der mit dem Objekt kommunizierende Betrachter ist ein Produzent von Sinn, […] in ihm löst die Betrachtung Assoziationen, ja Emotionen aus"[22]. Inwieweit Assoziationsketten und Erinnerungsprozesse des Einzelnen, die durch Objekte und Dioramen ausgelöst wurden, im Einflussbereich der Museumsmacher lagen, bleibt deshalb fraglich.

Dessen ungeachtet ist die unterbewusste Wirkung sportlicher Triumphe und gemeinschaftlicher Erlebnisse im Rahmen von massensportlichen Veranstaltungen nicht zu unterschätzen. Sie machten den Alltag bunter und damit die Diktatur ein wenig erträglicher. In Zeiten einer positiven Grundstimmung konnte so auch der Museumsbesuch verstärkend wirken, in Zeiten nüchterner Betrachtung waren die Besucher vermutlich nicht mehr ganz so empfänglich für die "frohe Botschaft des Sozialismus". Das Sportmuseum hat vermutlich seinen Teil dazu beigetragen, die Legitimation des SED-Staates teilweise durch seine bewusste oder unbewusste Wirkung auf seine Besucher zu fördern. Es funktionierte als kleines Rädchen in der großen ideologischen Maschinerie der SED.
1|2|3 Auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Hans Walter Hütter, Vorwort, in: Wir gegen uns. Sport im geteilten Deutschland, Hg. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Darmstadt 2009, S. 7.
2.
Zit.: Lothar Wenzel, Ein Sportmuseum in Leipzig, in: Informationen für die Museen der DDR 8 (1977) 4, S. 28.
3.
Feinkonzeption für die inhaltliche Gestaltung des Sportmuseums, Stadtarchiv Leipzig, MStGe 43, Bl. 5. – Zur Selbstdefinition der DDR als sozialistische Nation vgl. u.a.: Ulrich Mählert, Kleine Geschichte der DDR, München 2009, S. 124f, u. als "Sportnation": Jutta Braun, "Jedermann an jedem Ort – einmal in der Woche Sport". Triumph und Trugbild des DDR-Sports, in: Thomas Großbölting (Hg.), Friedensstaat, Leseland, Sportnation? DDR-Legenden auf dem Prüfstand, Berlin 2009, S. 177–195.
4.
Erich Honecker, Ansprache anlässlich des Deutschen Sportausschusses, 1.10.1948, BArch DY IV 2/18/3.
5.
Benedict Anderson, Die Erfindung der Nation – Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts, Frankfurt a.M. 2005, S. 154. – Zur Rolle historischer Museen und Ausstellungen als Träger und Vermittler nationaler Identität vgl. u.a.: Günther Mittler, Neue Museen – Neue Geschichte?, in: APuZ, 49|2007, S. 13–20.
6.
Manfred Berger (Hg.), Kulturpolitisches Wörterbuch, Berlin (O.) 1978, S. 501.
7.
Thomas Fetzer, Die gesellschaftliche Akzeptanz des Leistungssports, in: Hans Joachim Teichler, (Hg.), Sport in der DDR – Eigensinn, Konflikte, Trends, Köln 2003, S. 293.
8.
Besucherzahlen nach: Dieter Heinze, Die Hauptaufgaben der Museen in den Jahren 1974/75, in: Neue Museumskunde 16 (1974) 3, S. 165.
9.
Telefoninterview d. Vf. m. Lothar Wenzel, 2.7.2010.
10.
Lothar Wenzel, Sportmuseum Leipzig – eine neue kulturelle Einrichtung der Stadt Leipzig, in: Jahrbuch zur Geschichte der Stadt Leipzig, Hg. Museum für Geschichte der Stadt Leipzig, Leipzig 1978, S. 237–245, hier 244.
11.
Für die gesamte Ausstellungseinheit vgl. Drehbuch Dauerausstellung (II. Teil), Hausarchiv Sportmuseum, S. 68ff.
12.
Vgl. Uta A. Balbier, Kalter Krieg auf der Aschenbahn. Deutsch-deutscher Sport 1950–1972, Paderborn u.a. 2007.
13.
SED-ZK, Westabt., Sportpolitische Argumentation für die weitere Vorbereitung unserer Olym-piakader auf die Olympischen Spiele 1972 […], BArch DY 30/IVA2/1002, Bl. 14.
14.
Für die gesamte Ausstellungseinheit vgl. Drehbuch Dauerausstellung (III. Teil), HA Sportmuseum, S. 102–105.
15.
die gesamte Ausstellungseinheit vgl. ebd., S. 113.
16.
Für die gesamte Ausstellungseinheit vgl. ebd., S. 81ff.
17.
Jutta Braun, Klassenkampf nach Kalenderplan. Das Sportprotokoll vom 8. Mai 1974, in: DA 37 (2004) 3, S. 405–414; Hans Günter Hockerts, Wettstreit der Systeme. Sport als Spiegel der deutsch-deutschen Beziehungen, in: Wir gegen uns (Anm. 1), S. 24.
18.
Für die gesamte Ausstellungseinheit vgl. Drehbuch III (Anm. 14), S. 72–75.
19.
Eintrag des Sekretariats der SED-Stadtleitung v. 11.8.1977 ins Gästebuch des Sportmuseums, HA Sportmuseum, unpag.
20.
Vgl. u.a.: Eintrag des FDJ-Sekretärs einer 8. Klasse v. 1.3.1978 ins Gästebuch des Sportmuseums, HA Sportmuseum, unpag.
21.
Fetzer (Anm. 7), S. 293.
22.
Katharina Flügel, Einführung in die Museologie, Darmstadt 2005, S. 101.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 29. November 1960
    Erstmals entstehen Rundfunkanstalten des Bundesrechts kraft Gesetzes: die Deutsche Welle für Auslandssendungen und der Deutschlandfunk für Sendungen im In- und europäischen Ausland. Weiter
  • 29. November 1978
    Die Leiter der gemeinsamen Grenzkommission (21. 12. 1972) unterzeichnen in Bonn das Regierungsprotokoll über die »Überprüfung, Erneuerung und Ergänzung der Markierung der zwischen der DDR und der BRD bestehenden Grenze, die Grenzdokumentation und die Regelung... Weiter
  • 29. November 1993
    Das Geldwäschegesetz vom 25. 10. 1993 tritt in Kraft. Es soll verhindern, dass Gewinne aus schweren Straftaten, z. B. aus dem Drogen- und Waffenhandel, in den legalen Geldkreislauf eingeschleust werden. Daher sind Banken und andere Gewerbetreibende künftig... Weiter