Beleuchteter Reichstag

counter
25.7.2012 | Von:
Bernd Florath

War Robert Havemann ein Antisemit?

Anmerkungen zu Götz Alys Börne-Preisrede und anderen Früchten unkritischer Romanlektüre

V.

Tatsächlich war Robert Havemann radikaler Gegner des Nationalsozialismus. Und er war das von Anfang an. Er nahm am Widerstand bereits in den ersten Stunden der Errichtung des Regimes teil: als unabhängiger, eigenständig denkender Kommunist, als Mitglied der linkssozialistischen Untergrundgruppe "Neu Beginnen", in der seine naturwissenschaftlichen Kenntnisse und Fähigkeiten von Walter Loewenheim, Richard Löwenthal, Karl B. Frank, Georg Eliasberg, Francis Carsten, Kurt Schmidt, Gerhard Bry – um nur die Namhaftesten zu nennen, mit denen er in Kontakt stand – hoch geschätzt wurden.[27] In dieser, zwischen KPD und SPD stehenden Organisation, die mit verdeckter politischer Einflussnahme die beiden großen Parteien zum gemeinsamen Kampf gegen die Gefahr des Nationalsozialismus bringen wollte, erlernte Havemann auch die Regeln konspirativen Arbeitens, noch bevor sozialistisches Engagement durch die Regierung Hitlers in die Illegalität gezwungen wurde.

Wie diese, Havemanns Biografie, seine Weltsicht und sein politisches Engagement nachhaltig prägende Zugehörigkeit aus dem Blick geraten kann und nur jene, seine legale Position sichernden, scheinbar dem NS-Regime gegenüber loyalen Äußerungen ins Gewicht fallen, ist schwer nachvollziehbar. Reinhard Rürup bewertete im Gedenkbuch für die verfolgten Wissenschaftler der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft das vermeintlich antisemitische Quellenmaterial Robert Havemanns sehr zurückhaltend, doch die Unkenntnis der nicht zu seinem wissenschaftshistorischen Forschungsthema gehörenden politischen Betätigung Havemanns führte ihn zu der absurden Bemerkung, es deute "nichts darauf hin", "daß Havemann zu diesem Zeitpunkt in prinzipieller politischer Opposition zu den neuen Machthabern stand".[28] Dass dies an der legalen Oberfläche seiner Existenz der Fall war, lag im Wesen der Konspiration, die Havemann in den "Kon"-Gesprächen der Schulungskurse von "Neu Beginnen" erlernt hatte. Hierzu zählte übrigens auch, dass es im Interesse der Sicherung der legalen Position eines Widerstandskämpfers liegen konnte, einen anderen Nazigegner zu belasten – vorausgesetzt, dass sich dieser bereits außerhalb des Zugriffs der Gestapo befand.[29] Insofern ist auch die Kontroverse über die Laborgeräte Herbert Freundlichs, von denen über ein Jahr später, im Oktober 1934, ein NS-Wissenschaftsoffizieller behauptet, Havemann habe eine "echt jüdische Klü[n]gellei" aufgedeckt,[30] als er im Sommer 1933 ihre Verschiffung ins englische Exil Freundlichs bekanntmachte, Teil einer politischen Camouflage. Die Erregung darüber konnte dem in England befindlichen Freundlich nicht mehr schaden, Havemann jedoch vom Geruch befreien, "politisch unzuverlässig" zu sein. Auch wenn Havemann im Kontext der Auseinandersetzungen am Kaiser-Wilhelm-Institut für physikalische Chemie und Elektrochemie[31] mit der ihm nachgesagten Aktion nicht sonderlich glücklich operiert hatte, hat er niemanden denunziert, der den Nazis zu diesem Zeitpunkt noch greifbar gewesen wäre.

Alys Auffassung, dass Havemanns Brief an den Vater vom 31. März 1933 als "typisch für die seinerzeit vorherrschende Stimmung erscheint", wäre allenfalls insofern zu begründen, als Havemann, gerade weil er nicht die eigenen, sondern fremde Auffassungen wiedergab, diese gleichermaßen auf ihren wesentlichen Ausdruck brachte. Die ihm fremden Gedanken konnte er genauer beobachten und in ihrer Stumpfsinnigkeit reproduzieren, als wenn er eigene Empfindungen frei von subjektiven Färbungen und Besonderheiten hätte niederschreiben sollen. Tatsächlich musste er bloß die Schlagzeilen des "Völkischen Beobachters" ein wenig auf die Situation seines Instituts applizieren. Wichtiger war ihm das Verdecken der eigenen Position, verbunden mit der Provokation des Vaters in dessen kurzsichtigem Opportunismus.

Havemann setzte die Aktivitäten im Widerstand, zu der die Hilfe für jüdische Freunde und verfolgte Juden, die er zuvor nicht gekannte hatte, selbstredend zählte, auch fort, als die Gruppe "Neu Beginnen" von der Gestapo weitgehend zerschlagen worden war. "Typisch für die seinerzeit herrschende Stimmung" des Antisemitismus scheint mir im Kontext der Biografie Robert Havemanns daher eher der Satz Roland Freislers in der Begründung des Todesurteils gegen ihn, Georg Groscurth, Paul Rentsch und Herbert Richter zu sein: "Wie schamlos die Gesinnung der vier Angeklagten ist, ergibt sich auch daraus, daß sie geradezu systematisch illegal lebende Juden unterstützten, ja sogar mästeten; aber nicht nur das, sie verschafften ihnen sogar falsche Ausweise, die sie vor der Polizei tarnen sollten, als wären sie nicht Juden, sondern Deutsche."[32]

Wer nur den von Aly zitierten Brief Havemanns liest, mag zu der Auffassung kommen, dass dessen Deutung zuträfe. Allein dieser laienhaften Deutung setzt die historische Wissenschaft die Quellenkritik entgegen. Sie ist der Dienst, den professionelle Historikerinnen und Historiker für die historisch Interessierten leisten. Es mag dem belletristen Enkel gestattet sein, das Material, das er zerstückelt verwendet, gründlich zu missdeuten, um seiner umfänglichen Erzählung über den Vater eine besonders zweifelhafte Note zu geben. Eine Arbeit, die sich ausschließlich darauf stützt, kann man Historikern des Formats von Götz Aly oder Reinhard Rürup indes nicht unwidersprochen durchgehen lassen.

Fußnoten

27.
Vgl. Richard Löwenthal, Ein Weg zum demokratischen Sozialismus. Kritischer Gruß an einen suchenden Einzelkämpfer, in: Hartmut Jäckel (Hg.), Ein Marxist in der DDR. Für Robert Havemann, München/Zürich 1980, S. 101–118; Gerhard Bry, Resistance. Recollections from the Nazi Years, West Orange N.J. 1979.
28.
Rürup (Anm. 5), S. 98.
29.
Freundlich hatte Deutschland bereits Ende Juli 1933 verlassen. Vgl. Margit Szölösi-Jancze, Fritz Haber, 1868–1934. Eine Biographie, München 1998, S. 655.
30.
Ebd., S. 670–674, zit. 671.
31.
Aly versetzt ihn in seiner Preisrede (Anm. 3) ebenso hartnäckig wie irrig an die Friedrich-Wilhelms-Universität.
32.
Urteil des Volksgerichtshofs gegen Havemann, Groscurth, Richter, Rentsch v. 16.12.1943, RHG, RH 043, Bl. 12.

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 4. Dezember 1951
    Das Gesetz zum Schutze der Jugend in der BRD enthält Vorschriften über den Aufenthalt in Gaststätten, die Teilnahme an Tanz-, Film- u. a. Vergnügungsveranstaltungen sowie den Genuss von Tabakwaren und Alkohol. Weiter
  • 4. Dezember 1999
    Die viertägige Welthandelskonferenz in Seattle endet ohne konkretes Ergebnis. Sie scheitert an Interessenkonflikten zwischen den WTO-Mitgliedstaaten (15. 4. 1994), vor allem zwischen Industrienationen und Dritter Welt, zwischen den USA und der EU. Weiter
  • 3./4. Dezember 1997
    In Ottawa unterzeichnen 121 Staaten, darunter Deutschland, das übereinkommen zur weltweiten Ächtung von Antipersonenminen. Es verbietet, Antipersonenminen einzusetzen, zu lagern, herzustellen oder weiterzugeben, und verpflichtet die Vertragsstaaten, ihre... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen