Beleuchteter Reichstag

11.12.2019 | Von:
Keith R. Allen

Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus

Archivbestände offenbaren, wie Finanzberater aus dem englischsprachigen Raum und Vertreterinnen und Vertreter der planwirtschaftlich geprägten DDR-Nomenklatura die Arbeit der Treuhand prägten.

Das Foto von 1991 zeigt den früheren Vorstandsvorsitzenden der Treuhandanstalt Detlev Rohwedder, und das Vorstandsmitglied Birgit Breuel.Detlev Rohwedder, Vorstandsvorsitzender der Treuhandanstalt, und Birgit Breuel, Vorstandsmitglied der Treuhandanstalt 1991. (© picture-alliance)

Seit 30 Jahren debattieren Politikerinnen und Politiker, Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie die Öffentlichkeit über die gesellschaftspolitischen Folgen der raschen Entstaatlichung in Ostdeutschland. Die Forschung stützt sich derzeit vor allem auf Zeitzeugenaussagen und arbeitet heraus, vor welchen Herausforderungen das Privatisierungsmanagement stand und welche Chancen und Härten die im Eiltempo vollzogene Entstaatlichung der DDR-Wirtschaft für die Ostdeutschen mit sich brachte.[1]

Ein ganz wesentlicher Aspekt der Privatisierung fand in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung bislang wenig Beachtung. Denn erst neuerdings macht sich die Forschung daran, anhand von schriftlichem Archivgut nachzuvollziehen, wer eigentlich die Entstaatlichungsstrategien in den neuen ostdeutschen Bundesländern und im ehemaligen Ost-Berlin entwickelte und wie diese dann umgesetzt wurden.[2] Die Namen internationaler Consultingfirmen und Investmentbanken wurden in diesem Zusammenhang bislang nur flüchtig zur Kenntnis genommen. Wir wissen wenig darüber, wie das Handeln ausländischer Investoren und Wirtschaftsberater die rasante Veräußerung von Betrieben und Liegenschaften nach der überraschenden Wiedervereinigung Deutschlands beeinflusste.

Treuhand-Auftrag in den Händen externer Unternehmensberatungsfirmen

Um Ost- und Westdeutschland wirtschaftlich zusammenzuführen, erteilte die Bundesregierung der öffentlich-rechtlichen Treuhandanstalt (Treuhand) einen außergewöhnlichen Auftrag: Sie sollte binnen weniger als fünf Jahren 8.500 ehemalige Staatsbetriebe mit über vier Millionen Beschäftigten verkaufen, abwickeln oder umstrukturieren. Um diese gewaltige Aufgabe zu bewältigen, stützte sich die Treuhand, die zu Spitzenzeiten 4.000 Beschäftigte hatte, in großem Stil auf externe Fachleute. In der Berliner Treuhandzentrale wurde ein unabhängiger Leitungsausschuss geschaffen, der aus etwa 100 Finanzfachleuten führender Unternehmensberatungen bestand. Diese sollten Bilanzen erstellen und anschließend bei der Veräußerung staatlicher oder nunmehr schon marktwirtschaftlich arbeitender Unternehmen von Rostock an der Ostsee bis nach Zittau an der deutsch-tschechisch-polnischen Grenze beurteilen, welche Investoren infrage kamen. Sie formulierten Ausschreibungen, erteilten Ratschläge an Firmen, bei denen Umstrukturierungen bevorstanden, waren zeitweilig im Management der Treuhandanstalt angestellt, legten Bonitätsbewertungen vor und berieten Unternehmen, die den Erwerb von ostdeutschen Betrieben erwogen. Wie stark Beratungsgesellschaften in der ersten Hälfte der 1990er-Jahre in die Entstaatlichung der ostdeutschen Wirtschaft eingebunden waren, lässt sich an folgenden Zahlen festmachen: 1992 wendete die Treuhand laut Bundesrechnungshof 460 Millionen D-Mark für externe Berater und 360 Millionen D-Mark für die eigene Belegschaft auf, wobei der Löwenanteil der Beratungshonorare an Investmentbanker floss.[3]

Vorrangig wurden Berater rekrutiert, die persönlich oder institutionell eng mit Großbritannien und den USA vernetzt waren und die Defizite der Treuhand aufzeigen sollten. Sogar für die Aufdeckung von Korruptionsfällen – in einigen Treuhand-Niederlassungen kam es bei Verkäufen zu massiven Unregelmäßigkeiten, die in der Öffentlichkeit hohe Wellen schlugen – bemühte die Treuhandanstalt Beratungsfirmen. Der Treuhand-Vorstand richtete Ende 1991 ein weitgehend mit Ausländern besetztes Direktorat „Investor Services“ und ein internationales Ausschreibungsbüro ein. Veräußerungen von Unternehmen erfolgten in der Regel durch Angebote. Damit Interessenten aus dem Ausland die Möglichkeit hatten, Angebote einzureichen, beauftragte die Treuhand nicht nur Beratungsfirmen und Investmentbanken, sondern warb bei sogenannten Management-Buy-Ins, Management-Buy-Outs[4] und branchenspezifischen Auktionen auch selbst um externe Fachleute, die Angebote einholen und auswerten konnten. Vor Ort in den Betrieben wurden auch Maßnahmen eingesetzt, um ostdeutschen Belegschaften bei der Übernahme ihrer eigenen Betriebe Zugang zu Kapital zu ermöglichen (sogenanntes Employee-Buy-out).

Starke Beteiligung ausländischer Finanzberater an der Treuhand

Warum ermächtigte die Bundesregierung die Treuhandanstalt, derart massiv ausländische Finanzberatung einzukaufen? Die Treuhand war eine neue Institution, die vor immensen innenpolitischen und wirtschaftlichen Herausforderungen stand. Personal und Investmentkapital wurden rasch benötigt. Darüber hinaus wollte man Vorwürfen von deutschem Protektionismus und Überbürokratisierung entgegentreten, die in Medien die Runde machten. Hinzu kam, dass die Treuhand – was häufig übersehen wird – sich selbst refinanzieren musste. Während Meldungen über die Umwandlung von Staatsbetrieben in gewinnorientierte Unternehmen und Klagen über die verheerenden sozialen Folgen der schnellen Entstaatlichung Schlagzeilen machten, knüpfte die Treuhand enge Arbeitsbeziehungen mit ausländischen Investmentbankern, um Kredite für ihre stetig anwachsenden Aktivitäten zu bekommen. Zu diesem Zweck band die Treuhand Vermittler ein, die als Investmentexperten fungierten und zugleich die Türen zu sogenannten institutionellen Anlegern öffneten. Während die Privatisierungsteams der Treuhand sich von Unternehmensberatungen mit Personal versorgen ließen, sorgten die Spitzenmanager der Anstalt dafür, die benötigten Geldmittel zu günstigen Konditionen zu beschaffen. Mehr als drei Viertel des Treuhand-Budgets stammte aus Krediten, die auf den Finanzmärkten aufgenommen wurden. 1993 befand sich ein Drittel aller Treuhand-Anleihen im Wert von mehreren Milliarden D-Mark in ausländischer Hand.

Die sozialistischen Wurzeln der Treuhand

Dass die deutschen Privatisierer so stark auf externe Finanzexperten aus dem englischsprachigen Raum setzten, liegt an Umfang und Größenordnung der Herausforderungen nach 1989. Es kamen aber noch weitere Faktoren hinzu. Und hier spielten Verbindungen aus der sozialistischen Vergangenheit eine maßgebliche Rolle. Im Herbst 1989 führten die neuen politischen Konstellationen und auch die Reformzusagen der SED-Führung zu einem deutlich intensiveren Austausch zwischen den beiden deutschen Regierungen. Eine Woche nach dem Mauerfall drängte Bundeswirtschaftsminister Helmut Haussmann (FDP) den ehemaligen SED-Parteichef von Dresden und neuen sozialistischen Ministerpräsidenten Hans Modrow und seine Wirtschaftsministerin Christa Luft, schnellstmöglich weitreichende Reformen einzuleiten, um Investitionskapital anzulocken. Haussmann und sein Staatssekretär Dieter von Würzen sprachen zunächst pflichtschuldig von der Notwendigkeit, die westeuropäische Integration zu beschleunigen. Sie machten aber gegenüber Modrow und Luft deutlich, die sozialistischen Reformkräfte müssten begreifen, wie zentral die „Kapitalbeteiligung“ für das Funktionieren multinationaler Wirtschaftsordnungen geworden sei.[5] Westdeutsche Unterstützung setze, wie Haussmann und von Würzen betonten, die rasche Einleitung einer für private Investitionen günstigen Entstaatlichungspolitik voraus.

Mit der Herkulesaufgabe, Investitionen in die ostdeutsche Planwirtschaft zu locken, beauftragten Modrow und Luft innerhalb ihrer reformorientierten sozialistischen Regierung ein zwölfköpfiges Gremium unter Vorsitz eines Mannes aus der sozialistischen Nomenklatura: Wolfram Krause. Der im Moskau der 1950er-Jahre ausgebildete Ökonom war zuvor im Zentralkomitee der SED und von 1974 bis 1979 stellvertretender Vorsitzender der Staatlichen Plankommission gewesen.
Das Foto von 1991 zeigt Wolfram Krause, Vorstandsmitglied der Treuhandanstalt, Ressort Finanzen.Wolfram Krause, Vorstandsmitglied der Treuhandanstalt, Ressort Finanzen (1991). (© picture-alliance)


Krause hatte sich Ende der 1970er-Jahre mit der ostdeutschen Führung zerstritten. Das Zerwürfnis war jedoch nicht so gravierend, als dass er jeden Einfluss innerhalb der SED verloren hätte. Krause arbeitete die beiden wichtigsten wirtschaftspolitischen Beschlüsse aus, die in den kritischen Monaten der Regierung Modrow verabschiedet wurden: zum einen das sogenannte Joint-Venture-Gesetz, das Anreize für Investitionen aus dem Ausland schuf, und zum anderen den Beschluss zur Gründung einer Treuhandanstalt. Das im Januar 1990 verabschiedete Joint-Venture-Gesetz gestattete ausländischen Konzernen Kapitalbeteiligungen an ostdeutschen Unternehmen von bis zu 49 Prozent. Diese Obergrenze wurde nach den Volkskammerwahlen am 18. März 1990 für die meisten Unternehmen abgeschafft.[6] Mit der Formulierung des ostdeutschen Statuts einer Treuhandanstalt ging das reformsozialistische Trio Modrow-Luft-Krause auf eine Forderung demokratischer Reformer ein. Die als Holdinggesellschaft konzipierte Behörde sollte das ostdeutsche „Volkseigentum“ schützen. Mittels Anteilsscheinen sollte die Treuhand ostdeutsche Bürgerinnen und Bürger an den Erlösen der Privatisierung beteiligen.[7] Dieser hauptsächliche Grund für die Einrichtung der Holding fiel allerdings schnell unter den Tisch. Stattdessen wurde im ersten Statut der Treuhand festgelegt, dass die Anstalt vorübergehend die Anteile der meisten ostdeutschen Unternehmen halten sollte. Während dieses Übergangszeitraums sollte die Holding einer strikten parlamentarischen Kontrolle unterliegen. Am 1. März 1990 beschloss der Ministerrat als höchstes exekutives Organ der DDR Krauses Vorschlag einstimmig.[8]

Währungsunion soll Ostdeutschland in Bundesrepublik eingliedern

Während Krause und seine Mitstreiter in der DDR sich bemühten, mittels Joint-Ventures ausländisches Engagement einzuwerben, wurden gleichzeitig grundlegende Pläne für eine Währungsunion zur Umsetzung weitreichender Wirtschaftsreformen in der DDR geschmiedet. Das radikale Ziel der vorgeschlagenen Währungsunion bestand darin, Ostdeutschland zügig in die Bundesrepublik einzugliedern. Eine Allianz ostdeutscher konservativer Parteien, die sich mit Helmut Kohls westdeutscher CDU verbündet hatte, errang bei den Wahlen im März 1990 einen Erdrutschsieg. Modrow und Luft schieden aus der Regierung aus. Wolfram Krause indes wechselte zur neu gegründeten Treuhand. Bis zur Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 unterstand die Treuhand noch dem ostdeutschen Ministerpräsidenten, danach aber dem Bundesministerium der Finanzen. Während die Leitung der Treuhand in den ersten Monaten ihres Bestehens häufigen Veränderungen unterlag, hatten Krause und andere ostdeutsche Mitarbeitende großen Spielraum. Krause ging mit seiner 91-köpfigen Belegschaft daran, Tausende ostdeutsche Betriebe in Unternehmen nach westdeutschem Beispiel umzuwandeln. Er richtete die erste Privatisierungsabteilung der Treuhand mit 15 Niederlassungen in ganz Ostdeutschland ein, und er traf sich mit ausländischen Investmentexperten. Der Brite John Redwood bot der ostdeutschen Regierung an, Kontakte zu britischen Investmentbanken herzustellen. Diese waren weltweit gefragte Experten, weil sie die Privatisierungsaktivitäten im Großbritannien der 1980er-Jahre mitgestaltet hatten.[9] Auch nach der Ernennung des westdeutschen Sanierers Detlev Karsten Rohwedder zum Präsidenten der Treuhand blieb Krause an zentraler Stelle in wichtige Veräußerungsfragen eingebunden, die die Treuhand zu lösen hatte. Ende 1990 war er einer der wenigen Ostdeutschen auf der Leitungsebene der Treuhand. Als klarer wurde, welche Aufgaben das Bundeskanzleramt und das Finanzministerium der Treuhand übertrugen, lag seine Zuständigkeit bei der Beschaffung riesiger Kapitalmengen im In- und Ausland.

Treuhand wird Privatisierungsagentur – Banken reden mit

Als geschäftsführender und später stellvertretender Direktor der Treuhand nahm Krause in den ersten Monaten des Bestehens der Anstalt an wichtigen Treffen mit westdeutschen Kollegen teil und fungierte als Bindeglied zwischen der ostdeutschen Regierung, der bundesdeutschen Politik wie auch der Geldgeberseite. Eine wegweisende Zusammenkunft fand am 18. Mai 1990 statt – just an dem Tag, an dem die Finanzminister Ost-und Westdeutschlands den Staatsvertrag über die Einführung der D-Mark unterzeichneten. An diesem 18. Mai hatten westdeutsche Bankdirektionen und einflussreiche westdeutsche Politikerinnen und Politiker Krause als Alleinvertreter der Treuhand zu einer vertraulichen Besprechung nach Frankfurt am Main geladen. In den Geschäftsräumen der Privatbank Schröder, Münchmeyer, Hengst & Co. diskutierte man über Pläne, die Treuhand durch eine Änderung des Statuts von einer Holding in eine Privatisierungsagentur umzuwandeln. Am Tisch saßen Direktoren führender deutscher Banken wie der Deutschen Bank, der Dresdner Bank und der Commerzbank sowie einflussreiche Privatbankiers. Ein weiterer Gesprächsteilnehmer war der Leiter der Abteilung Wirtschafts- und Finanzpolitik im Bundeskanzleramt, Sighart Nehring.[10] Die westdeutschen Bankdirektoren forderten, die Treuhand solle nur gegenüber der neuen konservativ geführten ostdeutschen Regierung und nicht gegenüber der Volkskammer rechenschaftspflichtig sein. Außerdem wollten sie den Einfluss der Arbeitnehmervertretungen auf Entscheidungsprozesse der Treuhandanstalt beschneiden. Sie verlangten zusätzlich, das Mandat der Treuhand klar zu befristen, die bis dahin zentralisierte Treuhandanstalt nach Branchen zu strukturieren, auch Grund und Boden in die Entstaatlichung einzubeziehen und externe Berater mit langjähriger Erfahrung am Kapitalmarkt einzubinden, die auch mit Insolvenzverfahren umgehen konnten. Externe Experten sollten nicht nur beratend tätig, sondern auch im künftigen Vorstand der Treuhand vertreten sein und in ihren Vorstandsbereichen direkte Entscheidungsbefugnisse ausüben.

Die meisten Vorschläge, die bei dieser Zusammenkunft im Mai 1990 vorgebracht wurden, erhielten Zustimmung. In einem Punkt erkannten die Finanzakteure die Notwendigkeit staatlichen Eingreifens an: Sie wollten die Privatisierungsagentur nicht in ein Unternehmen umwandeln. Nach Meinung der Banker sollte die Treuhand vielmehr eine Anstalt öffentlichen Rechts bleiben, damit sie sich künftig mithilfe von Staatsgarantien günstige Kredite besorgen konnte. Das Ministerium in Bonn und auch der in seinem Auftrag handelnde Wolfram Krause in der Ost-Berliner Treuhand-Zentrale, der formell auch die nach wie vor weitgehend intakte ostdeutsche Industrie vertrat, drängten darauf, den zuvor in der DDR-Volkskammer vereinbarten Kurs beizubehalten. Aber ihr Standpunkt war nicht mehr maßgeblich. Eine Woche nach Krauses Besuch in Frankfurt wiesen Bundesbeamte den neuen ostdeutschen Wirtschaftsminister Pohl nachdrücklich darauf hin, dass ein beschleunigter Privatisierungskurs nicht länger wegen „politischer Vorbehalte in der DDR“ verzögert werden dürfe.[11] Die Unterstützung aus Westdeutschland setzte die Zustimmung zu einer zügigen Privatisierung voraus, die von einer parlamentarischen Mitwirkung abgekoppelt werden und sich auf externen Sachverstand stützen sollte.


Veränderte Aufgaben für die Treuhand

Mitte Juni 1990 verabschiedete das ostdeutsche Parlament zügig ein neues Gesetz, das die Hauptaufgaben der Treuhand veränderte: Ihr vorrangiges Ziel bestand nunmehr darin, Staatsvermögen zu privatisieren und mit den Verkaufserlösen die steigenden Schulden der Treuhand auszugleichen.[12] Für die veränderte Aufgabenstellung gab es mehrere Gründe. Zum einen waren die Treuhand-Firmen auf Kredite westdeutscher Geschäftsbanken angewiesen, die zu diesem Zeitpunkt aber noch erklärten, dass sie nicht bereit wären, diese Kredite zu gewähren. Zum anderen warnten westdeutsche Notenbanker, angesichts der inzwischen erdrückenden Verbindlichkeiten ostdeutscher Firmen in einer der härtesten Währungen der Welt, dass ostdeutsche Unternehmen besonders sorgfältig darüber nachdenken müssten, wie sie das Kapital einsetzten. Während im Sozialismus die Verschuldung von Staatsbetrieben als irrelevant galt, kämpften die Firmen, die demnächst kapitalistische Unternehmen werden sollten, erbittert um jede D-Mark, um ihre Löhne bezahlen und den Bankrott abwenden zu können.

Finanzkonzepte setzten sich in der Treuhandanstalt schließlich durch, weil in- und ausländische Banken sich beharrlich dafür stark machten und vorbrachten, dass die Treuhand auf ein internationales Expertentum angewiesen sei, das sich mit der Veräußerung von Staatsvermögen auskannte. Entsprechend eindeutige Weisungen kamen zudem auch aus dem Bonner Finanzministerium und dem Bundeskanzleramt. Im Herbst 1990 fassten die Direktoren der Treuhand und ihr Finanzchef Krause den Plan, sich bis Ende 1991 die für deutsche Verhältnisse schwindelerregende Summe von 25 Milliarden D-Mark zu leihen.[13] Damit die Treuhand diese Summe zu günstigen Konditionen aufnehmen konnte, griff das Finanzministerium im Oktober 1990 zu einer außergewöhnlichen Maßnahme: Es gewährte der Treuhand denselben Reputationsstatus wie der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Auf diese Weise wollte man die Treuhand international attraktiver machen und ihre Position stärken, wenn es darum ging, Geldinstitute um Kredite zu bitten. Sowohl das Finanzministerium als auch die Treuhand selbst versprachen sich von diesem erweiterten Mandat für die Banker „eine positive Wirkung auf die Privatisierung von Treuhand-Firmen.“[14]

Treuhandanstalt wird international mit „alten Bekannten“

Die Eintrübung der Konjunkturaussichten Anfang 1991 führte dazu, dass das Bemühen um intensivere Beziehungen der Treuhand zu ausländischen Bankern zur Chefsache wurde. Ende April 1991 ermunterte Bundeskanzler Helmut Kohl die neue Treuhand-Präsidentin Birgit Breuel zur Gründung eines Büros in der Weltfinanzmetropole New York.[15] Im Juni 1991 rief Kohl vor dem Bundestag „Deutschlands Partner und Freunde in der Welt“ auf, die Chancen des „Wiederaufbaus“ in den neuen Bundesländern viel stärker zu nutzen. Diese Aufforderung zu intensiverer Investitionstätigkeit wurde von ausländischen Botschaften, Finanzinstituten und Unternehmensberatungen aufmerksam registriert.[16] Um von der Seite der Treuhand verstärkt Auslandskontakte aufzubauen, setzte man auf Mitglieder der ostdeutschen Bürokratie, die ihre Westkontakte noch zu DDR-Zeiten geknüpft hatten. Insbesondere traf dies auf den ehemaligen SED-Funktionär Wolfgang Stamm zu, der seit 1974 Stellvertretender Minister für Allgemeinen Maschinen-, Landmaschinen- und Fahrzeugbau gewesen war und zudem die Arbeitsgruppe Automobilbau der sogenannten „Gemischten Kommission DDR-Frankreich“ geleitet hatte. Bereits 1990 knüpfte Stamm Kontakte zur amerikanischen Investmentbank Salomon Brothers.

Zusammenfassung und Ausblick

Versuche von Politik und Regierung, die Entstaatlichung voranzutreiben, gingen nie allein von Westdeutschland aus. Die Verantwortung für die Abschaffung von Kollektiveigentum zugunsten von Privateigentum in Ostdeutschland lag in den Händen von gewählten Mandatsträgerinnen und -trägern, von Bundes- und Landesbehörden, Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern. Ihr Handeln bei der Veräußerung des ostdeutschen Staatsbesitzes und beim Einwerben von internationalem Investitionskapital verlangt danach, genauer erforscht zu werden. Gleiches gilt für die Empfehlungen transnationaler Finanzakteure. Sie zogen oftmals weniger Aufmerksamkeit auf sich als das Handeln von Regierung, Politik und Behörden, hatten jedoch maßgeblichen Einfluss darauf, wie Handlungsspielräume genutzt und welche Entscheidungen gefällt wurden.[17] Die Treuhand kaufte Beratungsleistungen im Umfang von Hunderten Millionen D-Mark ein und nahm Hunderte Milliarden D-Mark an Krediten auf den internationalen Kapitalmärkten auf. Nicht nur westdeutsche Industrielle und Bundesbeamte, sondern auch internationale Finanzvermittler hatten Anteil am massenhaften Verkauf von Staatsvermögen in Ostdeutschland.

Aus der Sicht der deutschen Privatisierer und ihrer gut bezahlten internationalen Berater waren die unzähligen Schwierigkeiten bei der „Transformation“ des Ostens Ergebnis von zwei Generationen Sozialismus sowjetischer Prägung. Akteurinnen und Akteure aus der sozialistischen Vergangenheit wirkten Anfang der 1990er Jahre jedoch ganz konkret am Umbau mit. Das raue Eintauchen Ostdeutschlands in eine international vernetzte Wirtschaft wurde von erfahrenen sozialistischen Planwirtschaftlern mitgestaltet. Die Treuhand war ihre Schöpfung, und einige wichtige Mitglieder der Nomenklatura hielten bis 1992 einflussreiche Positionen und übernahmen zentrale Aufgaben. Sie sorgten dafür, dass Treuhand-Firmen Bilanzen in D-Mark vorlegten, warben im In- und Ausland um Investitionen und Refinanzierung und gestalteten die Zukunft der Treuhand als Beratungsanbieter für Osteuropa mit, um so Beziehungen, die das sozialistische Regime Ostdeutschlands in den 40 Jahren seines Bestehens aufgebaut hatte, neues Leben einzuhauchen. Hochrangige Akteurinnen und Akteure aus sozialistischer Zeit traten ab 1992 nicht mehr in Erscheinung. Jedoch spielten die innerdeutschen Beziehungen, die vor 1989 gewachsen waren, in den frühen 1990er Jahren für Ost- wie auch für Westdeutsche (und ausländische Investoren) eine entscheidende Rolle. Um nur ein Beispiel anzuführen: Detlev Rohwedder, bis April 1991 Präsident der Treuhand, hatte in den 1970er- und 1980er-Jahren in erheblichem Umfang Geschäfte mit DDR-Betrieben getätigt. Als Vorstandsvorsitzender des Dortmunder Stahlkonzerns Hoesch versuchte Rohwedder nach dem Mauerfall, seine Beziehungen zu ostdeutschen Wirtschaftsführern gewinnbringend zu nutzen. Als er im Dezember 1989 ein Telefonat mit dem DDR-Minister für Maschinenbau führen wollte, bekam er diesen nicht selbst zu sprechen, sondern geriet stattdessen an Wolfram Krause, seinen künftigen Finanzchef bei der Treuhand.[18] Die Nachwirkungen solcher innerdeutschen wie auch internationalen Kontakte blieben Jahre nach der Auflösung der Treuhand spürbar. Dieser Beitrag beteiligt sich nicht an der Kontroverse über Erfolg oder Misserfolg der deutschen Wiedervereinigung oder über die Rolle der Treuhand bei der Überwindung – oder Vertiefung – der Spaltung des Landes. Hier sollte vielmehr nachgezeichnet werden, welche internationalen Faktoren und welche Beziehungen aus sozialistischen Zeiten die Eingliederung der DDR-Wirtschaft in das kapitalistische Wirtschaftssystem der 1990er Jahre mit bedingten. Die Probleme bei der Neuordnung der ökonomischen Hinterlassenschaften der DDR lassen sich nicht allein auf Rückstände infolge planwirtschaftlicher Fehlentwicklungen und Autarkiebestrebungen zurückführen. Das nun verstärkt zugängliche schriftliche Archivgut im In- und Ausland macht Stück für Stück Kontinuitäten zur sozialistischen Planwirtschaft sichtbar und verweist auf die maßgebliche Rolle des internationalen Finanzmarkts bei der Eingliederung Ostdeutschlands in die erweiterte Bundesrepublik.

Zitierweise: "Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus “, Keith R. Allen, in: Deutschland Archiv, 11.12.2019, Link: www.bpb.de/302083

Fußnoten

1.
Zur Einführung: Marcus Böick, Die Treuhand. Idee – Praxis – Erfahrung, 1990-1994, Göttingen 2018.
2.
Dierk Hoffmann, Im Laboratorium der Marktwirtschaft: Zur Geschichte der Treuhandanstalt 1989/90 bis 1994. Ein neues Forschungsprojekt des Instituts für Zeitgeschichte, in: Vierteljahreshefte für Zeitschichte 66 (2018) 1, S. 167—185.
3.
Deutscher Bundestag (Hrsg.), Treuhandanstalt, Bericht des 2. Untersuchungsausschusses des 12. Deutschen Bundestages, Bonn 1994, S. 447 u. 449. Die tatsächliche Summe war höher, da die Honorare für Auftragnehmer, die für die von der Stasi - im Rahmen des zur Stasi gehörenden Bereichs Kommerzielle Koordinierung (KoKo) - betriebenen ostdeutschen Firmen später ohne die Treuhand als Vermittlerinstanz direkt vom Bonner Finanzministerium übernommen wurden.
4.
Bei Management-Buy-In (MBI) handelt es sich um die Übernahme eines Unternehmens durch ein Management von außen oder darum, dass die Übernahme mithilfe eines Investors durch ein fremdes Management angestrengt wird. Das Management-Buy-out (MBO) hingegen beschreibt eine Unternehmensübernahme, bei der das betriebseigene Management die Kapitalmehrheit vom bisherigen Unternehmensinhaber erwirbt.
5.
Bundesministerium für Wirtschaft, Wirtschaftliche Zusammenarbeit (streng vertraulich), 19.11.1989, in: Bundesarchiv (BArch). DE 10/9.
6.
gez. W. Krause, Entwurf einer Zielstellung, Grundrichtungen, Etappen und unmittelbaren Maßnahmen der Wirtschaftsreform in weiterer Verwirklichung der Regierungserklärung vom 17.11.1989, 19.1.1990, in: Bundesarchiv (BArch). DC 20/11269. Siehe auch Dieter Grosser, Das Wagnis der Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion. Politische Zwänge im Konflikt mit ökonomischen Regeln, Stuttgart 1998, S. 119-127.
7.
Siehe Dokument 12/15., Vorlage Nr. 12/29, 12. Sitzung, 12. Februar 1990, Freies Forschungskollegium „Selbstorganisation“ für Wissenskatalyse an Knotenpunkten, in: Der Zentrale Runde Tisch der DDR. Wortprotokoll und Dokumente, Bd. 5 Dokumente, Wiesbaden 2000, S. 352-354.
8.
Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik, Teil, Nr. 14, 8.3.1990, Nachdruck in: Dokumentation 1990-1994, Berlin 1994, S. 1-5.
9.
Amt des Ministerpräsidenten, Schreiben von J. C. J. Ramsden an Voigt, Bundesarchiv (BArch), DC 20/6069. John Redwood war damals für „Corporate Affairs“ zuständiger Staatsminister im Ministerium für Handel und Industrie und ist derzeit ein führender Brexit-Befürworter.
10.
Treuhandanstalt, 18.5.1990, Bundesarchiv (BArch), B 136/35286.
11.
Gemeinsame Abteilungsleiterkonferenz mit der Leitung des Ministeriums für Wirtschaft der DDR anl. des Besuchs von Minister Dr. Pohl am Dienstag, 29. 5.1990, 7.6.1990, Bundesarchiv (BArch), DE 10/122.
12.
Gesetzblatt DDR Teil I, Nr. 33 vom 17.6.1990. Siehe auch: Volkskammer der Deutschen Demokratischen Republik: Stenographisches Protokoll, 10. Wahlperiode, 14. Tagung, 15.6.1990, in: Treuhandanstalt Dokumentation, Bd. I, S. 187-200.
13.
Schreiben von Köhler an Rohwedder, 20.9.1990, Bundesarchiv (BArch), B 412/2542.
14.
Grundsätze für die Mittelaufnahme der Treuhandanstalt, 30.10.1990, Bundesarchiv (BArch), B 412/2549.
15.
Schreiben von Helmut Kohl an Breuel, 29.4.1991, Bundesarchiv (BArch), B 412/3171.
16.
Zur Frage, wie diese Maßnahmen sich auf den Verkauf an Ausländer auswirkten, siehe Keith R. Allen, „Directing Foreign Investment: Swiss Engagements after (and before) 1989“, in: Central European History 53 (2020) 1, https://doi.org/10.1017/S0008938919000992, letzter ZUgriff 5.3.2020.
17.
Eine Einführung in die Arbeit, die KPMG für die Treuhand leistete, liefert Marcus Böick, Die Entdeckung der DDR im Frühjahr 1990: ‚Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben‘, in: Dieter Ziegler et al. (Hrsg.), Vertrauen als Auftrag. Von der Deutsch-Amerikanischen Treuhand-Gesellschaft zur KPMG AG, München 2015, S. 217-233.
18.
Schreiben von Rohwedder und Flohr an Professor Dr. Grünheld, Minister für Maschinenbau, „Zu diesem konkreten Fall wird Koll. Krause eine telefonische Verabredung treffen, d.h. ein Brief ist nicht erforderlich.“, 12.12.1989, Bundesarchiv (BArch), DE 10/120.

Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 31. März 1946
    In einer Urabstimmung der SPD-Mitglieder in West-Berlin votieren 82 Prozent der Abstimmenden gegen und nur 12 Prozent für die Vereinigung ihrer Partei mit der KPD; doch befürworten sie mehrheitlich eine Zusammenarbeit zwischen beiden Parteien. In Ost-Berlin... Weiter
  • 31. März 1949
    Die Deutsche Wirtschaftskommission in der SBZ (4. 6. 1947) ordnet Reformen in Wissenschaft und Kultur an. Die Universitäten und Hochschulen sind beschleunigt wieder aufzubauen. Die Vorstudienanstalten werden mit Wirkung vom 21. 5. 1949 in... Weiter