BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

16.4.2020 | Von:
Rainer Jork

Warten auf das Abschlusszeugnis

Aus der Reihe "Ungehaltene Reden" ehemaliger Mitglieder des letzten Parlaments der DDR (VIII)

Als „Lernenden in einem politischen Crashkurs“ bezeichnet sich der ehemalige Volkskammerabgeordnete Rainer Jork aus Radebeul bei Dresden – 30 Jahre nach seiner Amtszeit in der letzten Volkskammer der DDR. Jork vertrat damals die CDU. In der Serie „Ungehaltene Reden“ des DA blickt der Maschinenbau-Ingenieur und Hochschullehrer in Form einer Glosse auf seine Erfahrungen im letzten Parlament der DDR zurück, auf erfüllte Hoffnungen und auf Altlasten, die bis heute geblieben sind.

Das Arbeitsziel der letzten DDR-Volkskammer: die Vereinigung Deutschlands. Am 23. August 1989 fand die entscheidende Abstimmung statt.Das Arbeitsziel der letzten DDR-Volkskammer: die Vereinigung Deutschlands. Am 23. August 1989 fand die entscheidende Abstimmung statt. (© picture-alliance/dpa)

Manch einer von jenen, die sich mit dem Verein ehemaliger Abgeordneter der CDU-DA-Fraktion in der demokratisch gewählten Volkskammer der DDR jährlich treffen, fragte sich schon, ob solcherart Klassentreffen denn überhaupt sinnvoll seien.

Man bezeichnete uns, die wir aus allen nur denkbaren Berufen in die Politik kamen, auch als Laienpolitiker. Warum auch nicht? Auf jeden Fall waren wir ziemlich ausnahmslos Lernende in einem Crashkurs, von dem wir wohl das Ziel kannten und es herbeisehnten. Unklar war jedoch, welche Art von Zwischenprüfungen uns in diesem Leistungskurs zugemutet werden würden und wann wohl die Abschlussprüfung stattfindet, das Ziel klar und erreichbar sein wird.

Vielleicht treffen wir uns auch unbewusst jährlich deshalb, weil wir auf ein unserem Engagement und Ergebnis genügendes Abschlusszeugnis nach erfolgreichem Kursende – der staatlichen deutschen Einheit – immer noch warten? Mancher mutmaßt, dass wir uns das vermisste Zeugnis auch noch selbst ausstellen müssen, zumal Absolventen, die nicht von der gleichen Schule kommen, uns bald nicht nur die Ergebnisse abnahmen, sondern auch noch sagen wollten, wie es damals wirklich war.

Schließlich sind in unserer Mediokratie offenbar straffrei Sekundärtugenden und Fächer abwählbar, die wir Laien in unserem Leistungskurs noch für wichtig hielten. Man muss doch heute nichts Wertschöpfendes mehr selbst machen. Eigentlich geht’s nur ums Verteilen, so bemerkten wir bald.

Ein Wahlplakat Rainer Jorks, der nach seiner Volkskammerzeit noch dreimal in den Bundestag gewählt wurde, aus dem er 2002 ausschied.Ein Wahlplakat Rainer Jorks, der nach seiner Volkskammerzeit 1990 noch dreimal in den Bundestag gewählt wurde, aus dem er 2002 ausschied. Bereits 1971 war er in die Ost-CDU eingetreten, die in der DDR ein Teil des sog. "Demokratischen Blocks " war. Dazu erläutert Jork: "Die Ost-CDU war ja gegründet worden, um jenen Teil der Bevölkerung unter der Führung der SED einzubinden bzw. zu disziplinieren, der sich vor allem nicht als atheistisch erklären oder der sich einem Parteibefehl als Mitglied (der SED) entziehen wollte. Die Blockparteien sollten also vor allem auch international wahr genommen werden, um den Anschein einer Demokratie zu schaffen, obwohl die SED selbst die DDR als "Diktatur des Proletariats“ bezeichnete. Wer in einer Blockpartei war, wurde von der SED nicht (mehr) beworben. Die CDU war also eine der Blockparteien (daher die ironische Bezeichnung Blockflöten), und die SED war die führende Blockpartei." (© Privat)
Da fürchtete doch tatsächlich jemand neulich, Deutschland könne sich totsparen, wenn man so weitermache, wie bisher. Am Anfang unseres Kurses haben wir noch angenommen, dass Sparen bedeutet, wenn man vom regelmäßigen Einkommen etwas zur Seite legt, um später davon notfalls leben zu können. Wir mussten dann aber lernen, dass dies offenbar völlig da-neben ist. Sparen ist viel lustiger und aktuell etwas ganz anderes: man macht etwas weniger Schulden, als man klugerweise vorher vortäuschte oder in bewährter Unkenntnis angab und vergrößert damit den nationalen Schuldenberg. Wenn man selbst keine Kinder hat, ist dies für die „Sparer“ wirklich unproblematisch, wie jeder einsehen wird.

Das Verständnis dieser für uns neuen Erkenntnis wird zweifelsfrei leichter, wenn man sich von überflüssigen, anstrengenden und die sozialen Ambitionen vernachlässigenden Ballastfächern, wie Mathematik, Physik und Chemie, befreit. Kleine läppische Unterschiede, wie zum Beispiel zwischen Brutto und Netto oder Plus und Minus könnten einem die Freude nehmen. Man muss nicht unbedingt wissen, was zum Beispiel „Minuswachstum“ bedeutet oder sich unter „Digitalisierung“ (im Wortsinn) eigentlich verbirgt. Wir haben gelernt, dass „die Politik“ für jeden und alles zuständig sein soll. Aber wer weiß schon, wer das eigentlich ist?

Wie die Geschichte lehrt, machen auch sog. Stabilitätskriterien wieder Freude, wenn sie kreativ gehandhabt und mit leichtem Gemüt nachgebessert werden. Mit etwas Lebensfreude kann man auch endlich noch die PISA-Ergebnisse so nachbessern, dass sie den allgemeinen Bedürfnissen nach Selbstbestätigung mühelos genügen.

Jetzt nach 30 Jahren zurückzublicken erinnert mich zuerst daran, dass wir damals nach der Volkskammerwahl am 18. März 1990 voller Idealismus und Tatendrang, aber eben auch ziemlich unvorbelastet bis naiv die ostdeutsche Demokratie gestalten wollten.

Ich glaubte zum Beispiel vor allem, dass das bundesdeutsche Grundgesetz in der Bundesrepublik nicht nur stabil gilt, sondern auch eingehalten werden muss. Schließlich ging es uns frisch gebackenen Kursteilnehmern bzw. Abgeordneten hinsichtlich unserer Zielfunktion und Abschlussmodalitäten auch um die Frage, welche Art Abschluss wohl zu erreichen sei, also nach welchem Artikel des bundesdeutschen Grundgesetzes die deutsche Einheit zu gestalten sei.

Mir persönlich war damals unter anderem jedenfalls noch nicht klar, dass

  • - die Gewaltenteilung im Grundgesetz scheinbar gar nicht so ernst gemeint ist, (wenn etwa in Personalunion ein Richter Abgeordneter wird)
  • - man sich über Schulden eigentlich praktisch keine Gedanken machen muss, (wenn man den Begriff nur zeitgemäß definiert),
  • - eine Wahlperiode eigentlich eine halbe Denk- und Arbeitsperiode für das Parlament ist, (weil Einarbeitung und „Wahlkampf“ viel Energie kompensieren),
  • - Minderheiten im Allgemeinen die Mehrheiten springen lassen,
  • - Recht kriegen mit dem Rechtsempfinden nicht stets etwas zu tun haben muss (neusprachlich sollte man wohl sagen, dass dabei die Schnittmengen überschaubar sind).
Obwohl wir das alles nun besser wissen, als wir damals ahnten, haben wir das primäre Klassenziel – die deutsche Einheit – glücklich erreicht.
Werben für die Einheit in Berlin nahe dem Brandenburger Tor am 19. Dezember 1989Werben für die Einheit nahe dem Brandenburger Tor am 19. Dezember 1989 (© Holger Kulick)

Schließlich wollten wir fast alle den Schritt von unserer Parlamentsschule wieder ins reale Leben wagen. Wer lässt sich denn sonst noch mit dem Ziel in ein Parlament wählen, dieses dann aufzulösen und einem, möglichst seinem bisherigen, Beruf außerhalb des öffentlichen Dienstes, nachzugehen?

Wir sahen unsere Probleme, die zu gesamtdeutschen Altlasten werden würden und wurden, und sind dankbar für Förderung und Nachhilfe. Inzwischen wissen wir Kursteilnehmer, dass noch ganz andere Altlasten abzuarbeiten sind, von denen wir anfangs nichts ahnten, vor allem auch, wenn wir aus dem sächsischen „Tal der Ahnungslosen“ kamen.

Nun sind wir jedenfalls - ob mit oder ohne Abschlusszeugnis und von wem auch immer zertifiziert – willens und in der Lage, nicht nur uns und unsere „Schulzeit“ kritisch und konstruktiv zu sehen, sondern wissen auch, dass wir allesamt längst und noch eine Weile an Altlasten zu tragen haben. Ist das nicht sinnvoll, etwa auch notwendig?

Selbst wenn heute manchem Alteingesessenen unsere kritische Denkdynamik eher suspekt erscheinen mag: auch 30 Jahre nach Abschluss unseres Crash- und Leistungskurses in Sachen funktionaler Demokratie sind wir noch in gewisser Weise lern-, arbeits- und handlungswillig, also einigermaßen unverbesserlich.

Zitierweise: "Leistungskurs ohne Abschlusszeugnis“, Rainer Jork, in: Deutschland Archiv, 17.4.2020, Link: www.bpb.de/307858.

Weitere "Ungehaltene Reden" ehemaliger Parlamentarier und Parlamentarierinnen aus der ehemaligen DDR-Volkskammer werden in den nächsten Wochen folgen. Es sind Meinungsbeiträge der jeweiligen Autorinnen und Autoren, sie stellen keine Meinungsäußerung der Bundeszentrale für politische Bildung dar.


In dieser Reihe bereits erschienen:

- Sabine Bergmann-Pohl, "Ein emotional aufgeladenes Parlament"

- Rüdiger Fikentscher, "Die 10. Volkskammer als Schule der Demokratie"

- Hinrich Kuessner „Corona führt uns die Schwächen unserer Gesellschaft vor Augen“

- Klaus Steinitz, "Eine äußerst widersprüchliche Vereinigungsbilanz"

- Richard Schröder -"Deutschland einig Vaterland"

- Maria Michalk, "Von PDS-Mogelpackungen und Europa?"

- Markus Meckel, "Eine Glücksstunde mit Makeln"

- Hans-Peter Häfner, "Brief an meine Enkel"

- Konrad Felber, "Putins Ausweis"

- Walter Fiedler, "Nicht förderungswürdig"

- Hans Modrow, "Die Deutsche Zweiheit"

- Joachim Steinmann, "Antrag auf Staatsferne"

- Christa Luft, "Das Alte des Westens wurde das Neue im Osten"

- Dietmar Keller, "Geht alle Macht vom Volke aus?"

- Rainer Jork, "Leistungskurs ohne Abschlusszeugnis"

- Jörg Brochnow, "Vereinigungsbedingte Inventur"

- Gunter Weißgerber, "Halten wir diese Demokratie offen"

- Hans-Joachim Hacker, "Es gab kein Drehbuch"

- Marianne Birthler - "Das Ringen um Aufarbeitung und Stasiakten"

- Stephan Hilsberg - "Der Schlüssel lag bei uns"

- Ortwin Ringleb - "Mensch sein, Mensch bleiben"

- Martin Gutzeit, "Gorbatschows Rolle und die der SDP"

- Reiner Schneider - "Bundestag - Volkskammer 2:2"

- Jürgen Leskien - "Wir und der Süden Afrikas"

- Volker Schemmel - "Es waren eigenständige Lösungen"

- Stefan Körber - "Ausstiege, Aufstiege, Abstiege, Umstiege"

- Jens Reich - Revolution ohne souveränes historisches Subjekt (folgt)

- Steffen Reiche - "Rückblick und Ausblick" (folgt)

- Carmen Niebergall - "Eine persönliche Bilanz" (folgt)

- Susanne Kschenka - "Und weiter?" (folgt)

- Wolfgang Thierse - "30 Jahre später - Trotz alldem im Zeitplan" (folgt)

- u.a.m.

Mehr zum Thema:

- Die Wahlkampfspots der Volkskammerwahl

- Die Ergebnisse der letzten Volkskammerwahl

- Film-Dokumentation "Die letzte Regierung der DDR"


Deutschland Archiv

Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 19. September 1965
    Wahlen zum 5.Bundestag: Demoskopische Umfragen hatten ein Kopf-an-Kopf-Rennen prognostiziert, doch gewinnt die CDU/CSU die Wahlen erneut deutlich vor der SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Willy Brandt. Die FDP verliert beträchtlich an Stimmen. Weiter
  • 19. September 1989
    Als vierte Mission muss die Botschaft der BRD in Warschau den Publikumsverkehr wegen des Zustroms ausreisewilliger DDR-Bürger vorläufig einstellen. Die nicht kommunistische Regierung Mazowiecki sagt zu, dass die Flüchtlinge nicht in die DDR abgeschoben... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen