2Ausgebombt - eine Zeitreise ins zerstörte Berlin

Zurück zur Bildergalerie
19 von 31
Die Bildmontage zeigt das Lützowufer im Bezirk Mitte, Ortsteil Tiergarten.
Die Straße entstand bei der Anlage des Landwehrkanals Mitte des 19. Jahrhunderts und erhielt ihren Namen 1849 nach dem Ort Lietzow, dem ursprünglichen Namen Charlottenburgs. Über den Landwehrkanal wurden die Baustoffe, Lebensmittel und Kohlevorräte transportiert, die bei der Urbanisierung und Industrialisierung Berlins seit Mitte des 19. Jahrhunderts eine zentrale Rolle spielten. 
Unweit des Lützowufers versenkten Freikorpssoldaten am 15. Januar 1919 den Leichnam Rosa Luxemburgs im Landwehrkanal, nachdem sie die Revolutionärin erschossen hatten.  
Die Gegend rund um das Lützowufer wurde während des Zweiten Weltkriegs stark zerstört. Am 1. Juli 1965 wurde der Abschnitt des Gartenufers zwischen Budapester Straße bis zur Höhe der Lichtensteinallee ebenfalls in Lützowufer umbenannt, am 4. Juli dann in Katharina-Heinroth-Ufer.

Lützowufer, Bezirk Mitte, Ortsteil Tiergarten:

Die Straße entstand bei der Anlage des Landwehrkanals Mitte des 19. Jahrhunderts und erhielt ihren Namen 1849 nach dem Ort Lietzow, dem ursprünglichen Namen Charlottenburgs. Über den Landwehrkanal wurden die Baustoffe, Lebensmittel und Kohlevorräte transportiert, die bei der Urbanisierung und Industrialisierung Berlins seit Mitte des 19. Jahrhunderts eine zentrale Rolle spielten. Unweit des Lützowufers versenkten Freikorpssoldaten am 15. Januar 1919 den Leichnam Rosa Luxemburgs im Landwehrkanal, nachdem sie die Revolutionärin erschossen hatten. Die Gegend rund um das Lützowufer wurde während des Zweiten Weltkriegs stark zerstört. Am 1. Juli 1965 wurde der Abschnitt des Gartenufers zwischen Budapester Straße bis zur Höhe der Lichtensteinallee ebenfalls in Lützowufer umbenannt, am 4. Juli dann in Katharina-Heinroth-Ufer. (© Landesarchiv Berlin/Alexander Kupsch inklusive Montage)