BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

23.8.2021 | Von:
Heiner Koch und Christian Stäblein

Tage der Ohnmacht

Am 22. August 1961 starb die 59-jährige Berlinerin Ida Siekmann bei einem Fluchtversuch durch einen Sprung aus dem Fenster. Sie gilt als das erste Todesopfer der Berliner Mauer, von dem damals weltweit Notiz genommen wurde. Aus Anlass des 60. Jahrestag des Mauerbaus erinnerten der evangelische Bischof Christian Stäblein und der katholische Erzbischof Heiner Koch in einer gemeinsamen Predigt an ihr Flüchtlingsschicksal – und zogen eine Parallele in die Gegenwart. Ein Denkanstoß über Flüchtende heute und die "Ohnmacht" des Westens angesichts der Übernahme Kabuls durch die Taliban.

Improvisiertes Mahnmal zur Erinnerung an ida Siekmann Ende August 1961.Improvisiertes Mahnmal zur Erinnerung an ida Siekmann Ende August 1961. (© picture-alliance/akg, Gert Schuetz)

Die beiden Bischöfe gestalteten gemeinsam die Gedenkfeier am 13. August 2021 in der Kapelle der Versöhnung im einstigen Mauerstreifen an der Bernauer Straße. Zunächst schilderte Bischof Christian Stäblein das Schicksal Ida Siekmanns, die zu fliehen versuchte, als ihr Wohnhaus an der Bernauer Straße 48 in Ostberlin geräumt und zugemauert werden sollte, weil es einen Ausgang auch nach Westen besaß. Als Ida Siekmann in Panik aus dem Fenster ihrer Wohnung im 3. Stock sprang, verfehlte sie das gerade erst entfaltete Sprungtuch der Westberliner Feuerwehr nur knapp.
Kranzniederlegung in Gedenken an alle Maueropfer am 13. August 2021 an der Ecke Bernauer Straße / Ackerstraße in Berlin-Mitte.Kranzniederlegung in Gedenken an alle Mauertoten und Opfer der deutschen Teilung am 13. August 2021 an der Ecke Bernauer Straße / Ackerstraße in Berlin-Mitte. (© bpb / kulick)

In einem Gedenkbuch erinnern Versöhnungsgemeinde und Stiftung Berliner Mauer an die Schicksale der 140 Maueropfer an der Berliner Mauer. Der evangelische Bischof Christian Stäblein trug Ida Siekmann Lebensgeschichte vor, auch dokumentiert in der Chronik der Mauer der bpb.. Anschließend ergriff der katholische Erzbischof Heiner Koch das Wort. Er zog in seiner Predigt einen Vergleich zur aktuellen Situation in Afghanistan, dem Sterben auf dem Mittelmeer und der Ohnmacht der zuschauenden westlichen Welt. Seine Ansprache im Wortlaut:
Menschen harren an Begrenzungsmauer des  Hamid Karzai International Airport in Kabul aus, um auf das Flugfeld zu gelangen, von wo aus ausgewählte Flüchtende außer Landes geflogen werden.
Das Bild entstand am 23.8.2021..Menschen harren an Begrenzungsmauer des Hamid Karzai International Airport in Kabul aus, um auf das Flugfeld zu gelangen, von wo aus ausgewählte Flüchtende außer Landes geflogen werden. Das Bild entstand am 23.8.2021.. (© picture-alliance, Sayed Khodaiberdi Sadat / Anadolu Agency)

"Am 13. August 1961 war ich mit meinen Eltern in Tirol im Urlaub. Den Abend werde ich nicht vergessen. Mit vielen anderen Urlauberinnen und Urlaubern saßen wir in unserer Pension vor dem Fernseher und sahen die Bilder aus Berlin, die die Erwachsenen alle nicht fassen konnten. Das schier Unvorstellbare wurde Wirklichkeit. Ich habe noch die erregten Stimmen im Sinn: „Das ist doch unmöglich. Das kann man doch nicht zulassen. Das muss man doch verhindern. Sind die denn alle wahnsinnig? Das sind doch Nazi-Methoden!“ Und immer deutlicher wurde den Menschen vor den Bildschirmen das größte Leid an diesem Abend: dass offensichtlich niemand gegen diese furchtbare Tat einschreiten konnte oder wollte. Die Maurer und die Machthaber in der DDR setzten Realität und ihrer Macht bot keiner Einhalt.

Die eigene erlittene Ohnmacht war das, was die Erwachsenen, die ich damals beobachtete, so wütend machte. Die Ohnmacht, dass Menschen, Institutionen und Staaten mit ihren Regierungen nichts machen können oder wollen, erlebe ich auch heute – in sicherlich ganz anderen Zusammenhängen: Das nach dem Rückzug der NATO sich selbst und seit dem 13. August 2021 den Taliban überlassene Afghanistan ist ein ebenso beredtes Beispiel wie die auf dem Mittelmeer in Booten treibenden Geflüchteten und die an die Ufer gespülten Leichen der heute auf der Flucht Umgekommenen.

Ist der 13. August 1961 also ein Siegestag der Ohnmacht? Ja, in mancher Hinsicht sicherlich.
Das Mahnmal für das Maueropfer Ida Siekmann in der Bernauer Straße in Berlin etwa 1980.Das Mahnmal für das Maueropfer Ida Siekmann in der Bernauer Straße in Berlin etwa 1980. (© picture-alliance)

Aber wie wir heute – 60 Jahre danach – wissen, gab es auch den 9. November 1989. Jenen Tag, an dem die Freiheit über die Unfreiheit und die Ohnmacht siegte. Das kommt uns Christen vertraut vor. Der Ostersonntag wäre ohne den Karfreitag nicht möglich gewesen. Kein leeres Grab ohne Kreuz. Und es ist das Kreuz, das früher ein Instrument der Folter, des Todes, der Unfreiheit war. Und für uns heute ein Mahnmal der Erlösung, des Lebens, der Freiheit ist. So erinnern wir uns heute an einen der Karfreitage in der Geschichte Berlins und Deutschlands.

Wir haben uns an einem der vielen Golgota-Hügel in unserer Stadt und unserem Land versammelt. Direkt an einem Monument, das für viele von uns ein Symbol der Unfreiheit und Enge war. Und das uns heute an die Kostbarkeit der Freiheit erinnert.
Der Ort des Gedenkens: die Kapelle der Versöhnung im Berliner Mauerstreifen. Sie markiert die Stelle, an der bis 1985 die evangelische Versöhnungskirche stand, aber dann von den DDR-Grenztruppen gesprengt wurde. Das Ziel war ein freieres Sicht- und Schussfeld um Fluchtversuche aus der DDR besser zu vereiteln.Der Ort des Gedenkens: die Kapelle der Versöhnung im Berliner Mauerstreifen. Sie markiert die Stelle, an der bis 1985 die evangelische Versöhnungskirche stand, aber dann von den DDR-Grenztruppen gesprengt wurde. Das Ziel war ein freieres Sicht- und Schussfeld um Fluchtversuche aus der DDR besser zu vereiteln.

Ida Siekmann ist das erste Opfer dieses modernen Golgota in der Bernauer Straße. Sie steht stellvertretend für die vielen Opfer der Gewalt, Unterdrückung und Unfreiheit und natürlich auch für all jene, die einen Fluchtversuch zwar überlebt hatten, aber anschließend eingesperrt, gefoltert, erpresst wurden. Ida Siekmann und all diese Menschen haben nicht kapituliert angesichts der Ohnmachtserfahrung, wie sie die Erwachsenen, die ich gerade beschrieb, erlebt haben. Das ihnen widerfahrene schreiende Unrecht ist in aller Grausamkeit auch ein Zeichen ihrer Größe und Würde, die sie gerade in ihrem so erlittenen Leid und Tod bewahrten. Und sie sind ein Aufruf für uns heute, um alles in unserer Macht stehende zu tun, dass Menschen – in welcher Situation auch immer – nicht ohnmächtig der Gewalt ihrer Mitmenschen ausgesetzt sein dürfen, und dass wir alles gegen Situationen tun müssen, die menschliches Leben zerstören und menschliche Lebensentfaltung verhindern.“
Bei der Andacht für ida Siekmann am 13. August 2021. Links im Bild der katholische Erzbischof Heiner Koch neben seinem evangelischen Amtskollegen Bischof Christian Stäblein. Rechts der Pfarrer der Versöhnungskapelle Thomas Jeutner.Bei der Andacht für ida Siekmann am 13. August 2021. Links im Bild der katholische Erzbischof Heiner Koch neben seinem evangelischen Amtskollegen Bischof Christian Stäblein. Rechts der Pfarrer der Versöhnungskapelle Thomas Jeutner.

Zitierweise: Heiner Koch und Christian Stäblein, "Tage der Ohnmacht", in: Deutschland Archiv, 22.8.2021, Link: www.bpb.de/338868.

Ergänzend zum Thema:

- Video: "Die Mauer. Eine Berliner Straßenkreuzung erzähl Geschichte", Deutschland Archiv 9.8.2021

- Georg Sälter, Die Mauer und die Machtelite der DDR, Deutschland Archiv vom 7.11.2019

- Muhle, Reuschenbach, Arnim-Rosenthal: "Der Teilung auf der Spur - Orte der Berliner Mauer zwischen Authentizität, Massentourismus und Gedenken", Deutschland Archiv vom 7.6.2021

- 60 Jahre Mauerbau. Ein Schwerpunktdossier der bpb.

- Detlef Matthes, Heimliche Mauerfotos aus Ost-Berlin, Deutschland Archiv vom 8.11.2019

- Historikerstreit: Wer war Opfer der Berliner Mauer?

- "Die Mauer 1961 - 2021" - Bildmontagen und eine Virtual-Reality Animation

- Jörg Hildebrandt: „Niemand hat die Absicht die Menschenwürde anzutasten“


Deutschland Archiv

Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen