Beleuchteter Reichstag

16.11.2011 | Von:
Detlev Brunner

"... eine große Herzlichkeit"?

Helmut Schmidt und Erich Honecker im Dezember 1981

Von der Entspannung zum Zweiten Kalten Krieg


Gut elf Jahre waren seit den ersten und vorerst letzten deutsch-deutschen Gipfeltreffen vergangen. Im Frühjahr 1970 hatten sich Bundeskanzler Willy Brandt und Willi Stoph, Vorsitzender des DDR-Ministerrates, in Erfurt und Kassel zu Gesprächen getroffen. Besonders der 19. März 1970 war den Herrschenden der DDR schmerzhaft in Erinnerung geblieben – es war jener Tag, als eine begeisterte Menge den Bundeskanzler auf dem Platz vor dem Tagungshotel "Erfurter Hof" mit "Willy, Willy"-Rufen feierte.[1] Aus diesem für die SED-Führung und ihre "Sicherheitsorgane" traumatischen Erlebnis mussten, wie die weiteren Ereignisse zeigen sollten, "Lehren" gezogen und vergleichbare Sympathiekundgebungen unter allen Umständen verhindert werden.

Die Gipfelgespräche zwischen Brandt und Stoph waren wegen der starren Haltung der DDR-Führung und ihres Beharrens auf völkerrechtlicher Anerkennung durch die Bundesrepublik ergebnislos geblieben. Angesichts der bisherigen Sprachlosigkeit zwischen beiden Seiten war allein die Tatsache ein Erfolg, dass man sich zu Gesprächen getroffen hatte. Obwohl zunächst eine "Denkpause" eingelegt wurde, bewegte sich bald ganz Grundsätzliches und Zukunftweisendes in den deutsch-deutschen Beziehungen. Eingebettet in die "neue Ostpolitik" Bonns und in die daraus resultierenden Vertragswerke mit der Sowjetunion und mit Polen gelang es, eine vertragliche Basis zwischen beiden deutschen Staaten zu finden. Mit dem Grundlagenvertrag vom 21. Dezember 1972 wurde einerseits die Realität der Existenz zweier deutscher Staaten akzeptiert, zum anderen dennoch nicht die Teilung festgeschrieben. Die "deutsche Frage" blieb offen und damit auch die Perspektive der Wiedervereinigung.[2]

Diese Entwicklung war bei allen Einschränkungen – vor allem im Blick auf die Abgrenzungsreaktionen der DDR – zweifellos als Erfolg zu werten. Im Laufe der 1970er-Jahre und zur Wende in die 1980er-Jahre setzte allerdings erneut eine konfrontativere Phase der bipolaren Welt ein. Die Stationierung moderner sowjetischer Mittelstreckenraketen in der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre, die Reaktion der NATO mit dem seinerzeit umstrittenen "Doppelbeschluss" im Dezember 1979 und die sowjetische Invasion in Afghanistan im selben Monat markieren den Beginn eines "Zweiten Kalten Krieges".[3]

In Europa zeichnete sich ebenfalls eine Entwicklung ab, die zu Befürchtungen Anlass gab. Im Sommer 1980 begann sich in Polen die unabhängige Gewerkschaft "Solidarność" zu formieren. Etwa 9,5 Millionen Menschen gehörten ihr an, darunter auch etwa eine Million Mitglieder der kommunistischen Partei. Die Existenz einer unabhängigen Gewerkschaft mit einem derartigen Massenanhang war im sowjetischen Machtbereich eine Herausforderung allerersten Ranges. Dass dies seitens der sozialistischen Staatsführungen im Ostblock nicht dauerhaft hingenommen werden würde, war abzusehen. Sollte eine neuerliche sowjetische Intervention, ähnlich jener in der Tschechoslowakei 1968 bevorstehen?


Fußnoten

1.
Siehe u.a. Jan Schönfelder/Rainer Erices, Willy Brandt in Erfurt. Das erste deutsch-deutsche Gipfeltreffen 1970, Berlin 2010; Detlev Brunner, "Ein gewiß starkes menschliches Erlebnis". Deutsch-deutsche Spitzentreffen 1970–1990, in: Ders./Mario Niemann (Hg.), Die DDR – eine deutsche Geschichte. Wirkung und Wahrnehmung, Paderborn 2011, S. 363–387.
2.
Siehe im Überblick: Heinrich Potthoff, Im Schatten der Mauer. Deutschlandpolitik 1961 bis 1990, Berlin 1999, S. 73ff, sowie Manfred Görtemaker, Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Von der Gründung bis zur Gegenwart, München 1999, S. 556ff.
3.
Siehe neuerdings: Philipp Gassert u.a. (Hg.), Zweiter Kalter Krieg und Friedensbewegung. Der NATO-Doppelbeschluss in deutsch-deutscher und internationaler Perspektive, München 2011.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 8.- 10. Juli 1948
    In Koblenz (Hotel Rittersturz) vereinbaren die westdeutschen Ministerpräsidenten widerstrebend und vorläufig, das erste Frankfurter Dokument zu verwirklichen. Damit aber nicht eine Nationalversammlung präjudiziert oder die Reichseinheit gefährdet werde,... Weiter
  • 8. Juli 1950
    Auf Einladung des Ministerkomitees tritt die BRD dem Europarat als assoziiertes Mitglied bei (wirksam seit 13. 7.). Der Bundestag hatte am 15. 6. zugestimmt. Vollgültiges Mitglied, d. h. mit Stimmrecht im Ministerkomitee, wird die BRD am 2. 5. 1951. Der... Weiter
  • 8. Juli 1974
    Wegen nicht bewilligter Ressortanforderungen tritt Erhard Eppler (SPD) als Bundesminister zurück. Er hatte die Entwicklungspolitik stärker profilieren wollen. - Nachfolger: Egon Bahr (SPD). Weiter
  • 8. Juli 1994
    Das Umweltinformationsgesetz setzt die EG-Richtlinie vom 7. 6. 1990 in deutsches Recht um. Sie regelt den freien Zugang zu Informationen über die Umwelt und den Datenschutz. Weiter
  • 8. Juli 1994
    Der vom Bundestag am 26. 5. 1994 verabschiedete Gesetzentwurf der Fraktionen von CDU/CSU und FDP zur Neuregelung des § 218 StGB scheitert an der SPD-Mehrheit im Bundesrat. Es bleibt daher vorerst bei der übergangsregelung des Bundesverfassungsgerichts. (28.... Weiter