Beleuchteter Reichstag
1|2|3|4|5|6|7|8 Auf einer Seite lesen

16.11.2011 | Von:
Detlev Brunner

"... eine große Herzlichkeit"?

Helmut Schmidt und Erich Honecker im Dezember 1981

Im Dezember 1981 trafen Helmut Schmidt und Erich Honecker zum zweiten deutsch-deutschen Gipfel zusammen. Die internationale politische Atmosphäre war spannungsgeladen. Der Symbolwert des Treffens war deshalb hoch: Statt Konfrontation sachliche Gespräche. Auch nationale Gemeinsamkeiten waren fühlbar. Beim abschließenden Güstrow-Besuch präsentierte die Staatssicherheit eine andere Seite "deutscher Normalität".

Ein "Arbeitsbesuch"


Staats- und Parteichef Erich Honecker begrüßt Bundeskanzler Helmut Schmidt auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld, 11. Dezember 1981.Staats- und Parteichef Erich Honecker begrüßt Bundeskanzler Helmut Schmidt auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld, 11. Dezember 1981. (© Bundesregierung, B 145 Bild 00005071, Foto: Engelbert Reineke)
Am Nachmittag des 11. Dezember 1981 landete Bundeskanzler Helmut Schmidt auf dem Flughafen Schönefeld im Süden der "Hauptstadt der DDR". Erich Honecker, Generalsekretär der SED und Vorsitzender des DDR-Staatsrates, begrüßte ihn "recht herzlich" in der Deutschen Demokratischen Republik. Die Begrüßung verlief ohne großes Protokoll und fand mit Ausnahme der zahlreichen Journalisten ohne Publikum statt, der Charakter eines "Arbeitsbesuches" sollte so unterstrichen werden. Unmittelbar nach der Ankunft ging es mit der Wagenkolonne in eine stille Waldgegend im Norden Berlins. Die Schorfheide war das Ziel, hier lagen das Jagdschloss Hubertusstock am Werbellinsee, in dem die Delegationen logierten, und das Gästehaus des DDR-Staatsrates am Döllnsee, in dem am 11./12. Dezember die offiziellen Delegationsgespräche geführt wurden. Am letzten Tag des Treffens der beiden deutschen Staatsmänner, am Adventssonntag des 13. Dezember, stand ein Besuch in der mecklenburgischen Kleinstadt Güstrow auf dem Programm.



Von der Entspannung zum Zweiten Kalten Krieg


Gut elf Jahre waren seit den ersten und vorerst letzten deutsch-deutschen Gipfeltreffen vergangen. Im Frühjahr 1970 hatten sich Bundeskanzler Willy Brandt und Willi Stoph, Vorsitzender des DDR-Ministerrates, in Erfurt und Kassel zu Gesprächen getroffen. Besonders der 19. März 1970 war den Herrschenden der DDR schmerzhaft in Erinnerung geblieben – es war jener Tag, als eine begeisterte Menge den Bundeskanzler auf dem Platz vor dem Tagungshotel "Erfurter Hof" mit "Willy, Willy"-Rufen feierte.[1] Aus diesem für die SED-Führung und ihre "Sicherheitsorgane" traumatischen Erlebnis mussten, wie die weiteren Ereignisse zeigen sollten, "Lehren" gezogen und vergleichbare Sympathiekundgebungen unter allen Umständen verhindert werden.

Die Gipfelgespräche zwischen Brandt und Stoph waren wegen der starren Haltung der DDR-Führung und ihres Beharrens auf völkerrechtlicher Anerkennung durch die Bundesrepublik ergebnislos geblieben. Angesichts der bisherigen Sprachlosigkeit zwischen beiden Seiten war allein die Tatsache ein Erfolg, dass man sich zu Gesprächen getroffen hatte. Obwohl zunächst eine "Denkpause" eingelegt wurde, bewegte sich bald ganz Grundsätzliches und Zukunftweisendes in den deutsch-deutschen Beziehungen. Eingebettet in die "neue Ostpolitik" Bonns und in die daraus resultierenden Vertragswerke mit der Sowjetunion und mit Polen gelang es, eine vertragliche Basis zwischen beiden deutschen Staaten zu finden. Mit dem Grundlagenvertrag vom 21. Dezember 1972 wurde einerseits die Realität der Existenz zweier deutscher Staaten akzeptiert, zum anderen dennoch nicht die Teilung festgeschrieben. Die "deutsche Frage" blieb offen und damit auch die Perspektive der Wiedervereinigung.[2]

Diese Entwicklung war bei allen Einschränkungen – vor allem im Blick auf die Abgrenzungsreaktionen der DDR – zweifellos als Erfolg zu werten. Im Laufe der 1970er-Jahre und zur Wende in die 1980er-Jahre setzte allerdings erneut eine konfrontativere Phase der bipolaren Welt ein. Die Stationierung moderner sowjetischer Mittelstreckenraketen in der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre, die Reaktion der NATO mit dem seinerzeit umstrittenen "Doppelbeschluss" im Dezember 1979 und die sowjetische Invasion in Afghanistan im selben Monat markieren den Beginn eines "Zweiten Kalten Krieges".[3]

In Europa zeichnete sich ebenfalls eine Entwicklung ab, die zu Befürchtungen Anlass gab. Im Sommer 1980 begann sich in Polen die unabhängige Gewerkschaft "Solidarność" zu formieren. Etwa 9,5 Millionen Menschen gehörten ihr an, darunter auch etwa eine Million Mitglieder der kommunistischen Partei. Die Existenz einer unabhängigen Gewerkschaft mit einem derartigen Massenanhang war im sowjetischen Machtbereich eine Herausforderung allerersten Ranges. Dass dies seitens der sozialistischen Staatsführungen im Ostblock nicht dauerhaft hingenommen werden würde, war abzusehen. Sollte eine neuerliche sowjetische Intervention, ähnlich jener in der Tschechoslowakei 1968 bevorstehen?

Konfrontation im Vorfeld


Im deutsch-deutschen Verhältnis wurde ebenfalls ein wieder rauerer Ton angeschlagen, jedenfalls, was die Seite der DDR betraf. Am 9. Oktober 1980 verfügte das DDR-Finanzministerium – für die Bundesregierung überraschend – eine Erhöhung des Mindestumtausches bei Besuchen in die DDR von 13 auf 25 DM pro Tag. Wenige Tage später sorgte Erich Honecker in einer Rede am 13. Oktober 1980 in Gera vor 2.500 Parteiaktivisten und Propagandisten der SED für die ideologisch-politische Begleitmusik.

Honecker stellte klar, dass die DDR an einer stabilen Lage in der Volksrepublik Polen interessiert sei. Sie werde deshalb allen Einmischungsversuchen entgegentreten, mit dem "ausländische Reaktionäre" derzeit bestrebt seien, die schwierige Lage in Polen für ihre Ziele auszunutzen. Auch die Bundesrepublik stand dabei im Visier des Generalsekretärs, der dortige "imperialistische" Massenmedien und dunkle Hintermänner beschuldigte, einen "Hetzfeldzug ohnegleichen gegen das sozialistische Polen" zu entfachen. Die Bundesrepublik mische sich zudem in die inneren Angelegenheiten der DDR ein und, so Honecker weiter, sie unterstütze als engster Verbündeter der USA deren imperialistische "Droh- und Boykottpolitik". Jenseits dieser scharfen Geschütze waren auch Zwischentöne in Honeckers Rede wahrnehmbar, die eine Fortführung der Ostpolitik der in den Bundestagswahlen vom 5. Oktober 1980 erneut bestätigten sozial-liberalen Koalition als positiv ansah. Allerdings müsse die Bundesrepublik eine Politik der "Nichteinmischung" betreiben und sich endlich zu den völkerrechtlichen Gepflogenheiten zwischen souveränen Staaten bekennen. Das hieß: Anerkennung der DDR-Staatsbürgerschaft und Umwandlung der "Ständigen Vertretungen" der beiden deutschen Staaten in Botschaften. Honecker betonte, dass es beim Verhältnis zwischen den beiden deutschen Staaten nicht lediglich um die Regelung bilateraler Fragen gehe. Seine Bedeutung liege vor allem in der Frage von Frieden und Entspannung. Die DDR, so versicherte der Generalsekretär abschließend, wolle ihrerseits "nicht nachlassen, ihren aktiven und konstruktiven Beitrag zu Frieden und Sicherheit in Europa zu leisten."[4]

Es war neben dem Anspruch nationaler Verbundenheit auch diese Bedeutung der beiden deutschen Staaten in der konfrontativ aufgeladenen Phase jenes "Zweiten Kalten Krieges", die die Bundesregierung zu einer maßvollen Reaktion auf Honeckers Angriffe bewog. Sie ließ durch ihren derzeitigen Regierungssprecher Klaus Bölling am 15. Oktober 1980 verlauten, die Bundesregierung würde "gegen den Grundsatz verstoßen, daß der Zusammenhalt der Nation gewahrt und gestärkt werden muß, wenn wir einer Politik der von der DDR gewollten Abgrenzung von uns aus mit Abgrenzung begegnen würden." Die Bundesregierung werde "auch künftig im Bewußtsein ihrer besonderen Verantwortung für den Fortgang der Entspannungspolitik in Europa handeln und sich nicht zu einer Politik der Nadelstiche drängen lassen." Die Auslassungen Honeckers bezüglich Polens wies Bölling als unsachlich zurück. Zutreffend sei, dass die Bundesregierung auf Ersuchen der polnischen Regierung sich für das Zustandekommen von Bankkrediten eingesetzt habe, weil sie, wie alle Europäer, daran interessiert sei, "daß die polnische Führung die wirtschaftlichen Schwierigkeiten ihres Landes überwindet".[5] Bei aller Kontroverse – es gab offenkundig auf beiden Seiten die Bereitschaft, den Gesprächsfaden zwischen den beiden deutschen Staaten nicht abreißen zu lassen.

Ein Treffen zwischen Schmidt und Honecker war bereits seit Herbst 1979 im Gespräch. Doch zweimal waren die Besuchstermine abgesagt worden. Ein für den 24. Februar 1980 in Aussicht genommener Besuch Schmidts wurde am 28. Januar 1980 durch Honeckers Emissär, Rechtsanwalt Wolfgang Vogel, abgesagt. Der Grund war der sowjetische Einmarsch in Afghanistan. Honecker argumentierte, dass ein Treffen der beiden deutschen Regierungschefs unter diesen international polarisierten Bedingungen wenig brächte. Beide Seiten seien zu sehr in ihre jeweiligen Bündnisverpflichtungen eingebunden. Ein zweiter Anlauf für einen Besuch am 28./29. August 1980 wurde am 22. August 1980 von Helmut Schmidt gestoppt – offenbar zur Erleichterung Honeckers, so jedenfalls die Wahrnehmung des Kanzlers.[6] Der Anlass waren die sich zuspitzenden Verhältnisse in Polen. Die instabile Lage im Nachbarland schien keinen geeigneten Rahmen zu bieten, den deutsch-deutschen Gesprächsfaden wieder aufzunehmen.

Motive


Auch im Dezember 1981 war die zeitgenössisch sogenannte politische "Großwetterlage" nicht eben günstig. Die sowjetische Armee war noch immer in Afghanistan stationiert, in Polen hatte sich die Lage keineswegs entspannt und in der Rüstungsfrage waren beide deutsche Staaten weiterhin in den Konflikt um die Rüstungspolitik involviert. Allerdings waren sowohl seitens der Sowjetunion als auch vom Ministerrat der NATO positive Signale im Hinblick auf ein deutsch-deutsches Treffen ausgesandt worden. Leonid Breschnew, der vom 22. bis zum 25. November 1981 zu einem Arbeitsbesuch in der Bundesrepublik weilte, hatte es gegenüber Schmidt "begrüßt, daß es zu einem Treffen kommen sollte". Helmut Schmidt informierte Erich Honecker noch am Tage der Abreise des sowjetischen Generalsekretärs telefonisch über diese Äußerung wie überhaupt über die Gespräche mit der sowjetischen Delegation.[7] Auch die NATO, so Schmidt schon zu Beginn der Gespräche mit Honecker am Abend des 11. Dezember, habe das Treffen zwischen Honecker und Schmidt für gut befunden.[8] Die Erklärungen aus den zwei Bündnissystemen verweisen auf die Eingebundenheit beider deutscher Staaten, aber zugleich auch auf ihre Rolle in dieser Phase der beginnenden Genfer Abrüstungsverhandlungen ab Ende November 1981. Die Londoner "Times" sah Schmidt nach den Bonner Gesprächen mit Breschnew in einer künftig führenden Rolle in den Ost-West-Beziehungen. Er werde als "unsichtbarer dritter Mann bei den Rüstungsgesprächen in Genf" dabei sein.[9] Eine derartige Rolle wurde Honecker zwar nicht zugeschrieben, aber dessen Motivation, die Rolle der DDR in der Friedens- und Rüstungsfrage zu unterstreichen, war unübersehbar. Sowohl in den Telefonaten mit Schmidt im Vorfeld des Dezember-Treffens als auch bei den Gesprächen selbst hob Honecker die Bedeutung der beiden deutschen Staaten diesbezüglich mehrmals hervor. Er unterstrich in einem Telefongespräch mit Schmidt am 30. Oktober 1981, dass ein reger Dialog zwischen ihnen beiden einen Weg darstelle "zur Wiederherstellung einer normalen internationalen Lage und zur Rückkehr zu einer sachlichen Zusammenarbeit." Die "Normalisierung der Beziehungen" der beiden deutschen Staaten wirke sich im Positiven wie im Negativen auf die internationale Lage aus. Schmidt ergänzte, "die Leute erwarten von uns beiden, daß wir uns normalisieren", dies, so fuhr Honecker fort, liege im Interesse der beiden deutschen Staaten und im Interesse des Friedens.[10]

Wieder ins Gespräch zu kommen und dabei vor allem die Rolle Deutschlands, hier wie da, in der internationalen Rüstungs- und Friedenspolitik zu betonen, waren Motive beider Seiten für die Wiederaufnahme des Dialogs. Schmidt hatte in einem Vorgespräch mit Honeckers Emissär Vogel am 9. Dezember 1981 betont, es gehe ihm um "die Überwindung der Phase der Stagnation und des Rückschritts, um Verbesserungen für die Menschen" sowie darum, "einen Beitrag zur Sicherung des Friedens im Interesse aller europäischen Völker zu leisten".[11] Nach eigenen Angaben wollte Schmidt mit seinem Besuch auch den Stellenwert der DDR für das gesamteuropäische Gespräch über Sicherheit und Zusammenarbeit unterstreichen, "wenngleich ihre Politik in wesentlichen Punkten nach wie vor zu mißbilligen" gewesen sei. Honeckers Selbstbewusstsein sollte so gestärkt und die "Minderwertigkeitskomplexe der DDR-Führung" abgebaut werden. Schmidt hoffte, damit zu einer "wachsenden Souveränität und Großzügigkeit der DDR-Führung im Umgang mit den von ihr regierten Bürgern beizutragen." Den Bürgern der DDR wollte Schmidt zeigen, dass sich die Bundesregierung für ihre Interessen "unter Inkaufnahme manchen Risikos" einsetzte.[12]

Sicherlich handelte Schmidt nicht so selbstlos, wie dies in den hier zitierten Passagen anklingen mag. Nach Einschätzung des SPD-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Herbert Wehner, brauchte Schmidt das Treffen mit Honecker, ähnlich wie den Besuch Breschnews, "als Alibi für die besondere Rolle der beiden deutschen Staaten für die europäische Friedenspolitik und die Beziehungen der Supermächte".[13] Angesichts der erneuten Verschlechterung der Ost-West-Beziehungen hatte der Bundeskanzler, so das Resümee Manfred Görtemakers, eine Politik der Schadensbegrenzung betrieben, "um wenigstens die Substanz der neuen Ost- und Deutschlandpolitik zu retten."[14] Auch wenn der Einfluss der beiden deutschen Staaten und insbesondere des westdeutschen Kanzlers nicht ausreichte, um die Abrüstungsverhandlungen zu Beginn der 1980er-Jahre zu einem positiven Ergebnis im Sinne des NATO-Doppelbeschlusses zu führen – die Bedeutung eines deutsch-deutschen Gipfels 1981 lag zumindest für das innerdeutsche Verhältnis selbst auf der Hand.

Die Verhandlungen


Im Gespräch mit Wolfgang Vogel am 9. Dezember 1981 hatte Helmut Schmidt vorab seine Positionen zu den einzelnen Verhandlungsthemen klargelegt. Die in Honeckers Geraer Rede erhobenen Forderungen bezeichnete er bereits hier als nicht verhandelbar. Schmidt bezog im Hinblick auf die umstrittene Elbgrenze wie auch auf die Forderung nach Auflösung der "Erfassungsstelle Salzgitter" allerdings "inoffiziell" eine moderate Haltung. Die Zentrale Erfassungsstelle Salzgitter, die seit November 1961 Beweismittel und Zeugenaussagen zur Strafverfolgung von Verbrechen des SED-Staates insbesondere an der innerdeutschen Grenze sammelte, war laut Schmidt ein "Relikt", das nichts bringe. Aber es sei eine Einrichtung der Länder, und nur diese könnten diese Einrichtung auflösen. Bei der strittigen Frage der Elbe-Grenze, bei der die DDR einen Verlauf in der Mitte des Stroms forderte, während die Bundesrepublik auf einem Grenzverlauf am nordöstlichen Ufer beharrte, wehrte Schmidt ebenfalls nicht grundsätzlich ab. Im Gespräch unter vier Augen mit Honecker war er bereit, diese Frage als "müßig" zu bezeichnen sowie anzukündigen, mit dem niedersächsischen Ministerpräsidenten in dieser Frage sprechen zu wollen. Öffentlich wollte er sich jedoch nicht dergestalt äußern. Bei den Kernfragen – DDR-Staatsbürgerschaft, Umwandlung der Ständigen Vertretungen in Botschaften – waren seitens der Bundesrepublik keine Kompromisse zu erwarten.[15]

Neben der trotz konträrer Bündnisverpflichtung offenkundig verspürten gemeinsamen Verantwortung in Rüstungs- und Friedenfragen, die in den Gesprächen einen breiten Raum einnahmen, zeigte sich die besondere Verflechtung der beiden deutschen Staaten auch bei einer anderen Problematik: der staatlichen Verschuldung der DDR. Bereits im Gespräch mit Vogel erwähnte Schmidt an erster Stelle "die ökonomischen Schwierigkeiten in der DDR und bei uns" sowie die Devisenprobleme der DDR. Hier könne, so Schmidt, "manches getan werden, um das Kreditstanding der DDR auf den internationalen Kapitalmärkten zu erhöhen."[16] In der ersten Aussprache unter vier Augen hatte Schmidt Honecker geraten, nicht zuletzt wegen der DDR-Auslandsverschuldung dem Internationalen Währungsfonds (IWF) beizutreten. Honecker gab sich jedoch zuversichtlich, die Auslandsverschuldung innerhalb von fünf Jahren abzubauen, ein Unterfangen, das Schmidt zu Recht als unrealistisch ansah. Überhaupt, so Honecker, werde man dem IWF allenfalls beitreten, wenn der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) dem zustimme – ein Hinweis auf die Grenzen der Bewegungsfreiheit, wie der Bundeskanzler resümierte.[17] Gerade in Finanzfragen sollten die Beziehungen der beiden deutschen Staaten in naher Zukunft eine ungeahnte Steigerung der Intensität erfahren.[18]

Helmut Schmidt und Erich Honecker bei einem Spaziergang am Döllnsee, 12. Dezember 1981.Helmut Schmidt und Erich Honecker bei einem Spaziergang am Döllnsee, 12. Dezember 1981. (© Bundesregierung, B 145 Bild 00005105, Foto: Engelbert Reineke)
15 Stunden währten die Gespräche zwischen Schmidt und Honecker. Neben den Vier-Augen-Gesprächen traf man sich zu Delegationsgesprächen, die von Einzelverhandlungen zwischen dem Bonner Wirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff und Günter Mittag, im SED-Politbüro für Wirtschaftsfragen zuständig, sowie dem Minister für innerdeutsche Beziehungen Egon Franke und dem DDR-Außenminister Oskar Fischer flankiert waren. Bei den genannten strittigen Themen – Mindestumtausch und "Geraer Forderungen" – war man zu keiner Einigung gekommen. Schmidt stellte klar: "Über die Grundsatzfrage der Nation werden wir uns nicht verständigen." Über das, worüber man sich schon im Grundlagenvertrag nicht haben einigen können, werde man sich auch jetzt nicht einigen. Zudem sei er durch Amtseid wie auch aus Überzeugung auf die im Grundgesetz bestehende Aufgabe der Wiederherstellung der deutschen Einheit verpflichtet.[19] Dennoch war man sich nach Schmidts Wahrnehmung "langsam näher gekommen". Honecker hatte im Zwiegespräch mit dem Bundeskanzler sogar geäußert, er akzeptiere und respektiere dessen Haltung. Wobei, so Schmidts Nachsatz, Honecker damals auch gewusst habe, dass der Bundeskanzler die Erlangung der nationalen Einheit nicht als ein aktuelles Problem der 1980er-Jahre angesehen habe.[20] Als konkretes Ergebnis wurde lediglich die sechsmonatige Verlängerung des zinslosen Überziehungskredits ("Swing") vereinbart, den die Bundesrepublik der DDR im innerdeutschen Handel einräumte. Doch der Wert des Treffens lag jenseits derartiger Vereinbarungen. In einer sehr angespannten politischen Lage stellten die beiden deutschen Staaten ihre Gesprächs- und Verhandlungsbereitschaft unter Beweis.

Polnische "Schlagschatten"


Wie angespannt die Lage war, offenbarte sich am Sonntag, dem 13. Dezember 1981: Am frühen Morgen dieses Tages, um 6.00 Uhr rief Ministerpräsident Wojciech Jaruzelski in Polen das Kriegsrecht aus. In dessen Folge ging die polnische Miliz massiv gegen die Gewerkschaft Solidarność und die polnische Oppositionsbewegung vor. Jaruzelski hatte sich am 9. Dezember 1981 auf sowjetischen Druck hin zu dieser Maßnahme entschlossen. Die bundesdeutsche Delegation erfuhr von der Verhängung des Kriegsrechts gegen 6.30 Uhr. Die Nachricht selbst kam für die Bonner Delegation wenig überraschend, überraschend war jedoch der Zeitpunkt, hatten der Bundesregierung doch nachrichtendienstliche Berichte vorgelegen, dass mit einem Eingreifen des polnischen Militärs erst am 17./18. Dezember zu rechnen sei. Kurz vor der Acmsfnbreise des Kanzlers in die DDR noch war versichert worden, es bestehe keine "bedrohliche militärische Veränderung" in Osteuropa.[21]

Eine Abreise, wie sie aus Kreisen der CDU/CSU und insbesondere vom Vorsitzenden der CSU und bayrischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß gefordert wurde, zogen Schmidt und seine Begleiter nicht in Betracht.[22] Dies hätte ein Signal ausgesandt, das man vermeiden wollte. Auf der Pressekonferenz am Mittag des 13. Dezember beschied Helmut Schmidt auf Fragen nach den Konsequenzen für das Ost-West-Verhältnis und speziell für die deutsch-deutschen Beziehungen: "Das, was bisher geschehen ist – wir reden hier heute mittag ... muß überhaupt keinen Einfluss haben." Allenthalben war man zunächst beruhigt, dass anders als in Prag 1968 nicht die Sowjets einmarschiert waren und es sich um eine innerpolnische Lösung zu handeln schien. Die Gewaltauswüchse der polnischen Miliz gegen Gewerkschafter und Oppositionelle waren zum Zeitpunkt der Pressekonferenz noch nicht bekannt. Angesichts der alles in allem positiven Atmosphäre der Gespräche zwischen Honecker und Schmidt bestand die Neigung, die Bedeutung der polnischen Ereignisse nicht allzu hoch anzusetzen. Ausdruck für diese Haltung war auch folgende Äußerung des Kanzlers auf der Pressekonferenz: "Herr Honecker ist genauso bestürzt gewesen wie ich, daß dies nun notwendig war. Ich hoffe sehr, daß es der polnischen Nation gelingt, ihre Probleme zu lösen. Sie dauern ja schon lang, und die wirtschaftlichen und finanziellen Hilfsmöglichkeiten anderer Staaten zugunsten Polens sind ganz gewiss nicht unbegrenzt."[23] Diese Formulierungen erweckten den Eindruck, "dass diese Polen von der Solidarność nun einen weiteren Versuch der deutsch-deutschen Annäherung sabotiert hätten, die Dinge jedenfalls schwierig gemacht hätten", so die rückblickende Einschätzung Klaus Böllings, seinerzeit Ständiger Vertreter der Bundesrepublik in Ost-Berlin.[24]

Dass Honecker nicht so ahnungslos war, wie es schien, konnte Schmidt damals nicht wissen. Der Generalsekretär kannte zwar nicht den genauen Zeitpunkt der Ausrufung des Kriegsrechtes, war aber – dies zeigen Dokumente aus dem ehemaligen SED-Parteiarchiv – seit dem 10. Dezember informiert, dass damit vermutlich bis zum 15. Dezember 1981 zu rechnen war.[25] Honecker, einer der Scharfmacher in der Lösung des polnischen "Problems", hatte seine westlichen Gesprächspartner erfolgreich getäuscht, eine Maskerade der vorgeblichen Betroffenheit, die ihm Klaus Bölling und andere Teilnehmer der bundesdeutschen Delegation nicht zugetraut hatten.[26] Schmidts Lapsus war vielleicht auch eine Folge der angespannten Situation, der selbst der politische Routinier Schmidt nicht völlig entkommen konnte. Bölling hatte zusammen mit anderen Delegationsmitgliedern schon während eines nächtlichen Spaziergangs im Park des Schlosses Hubertusstock "eine starke emotionale Spannung beim Kanzler" registriert.[27]

"Eine Stadt ohne Frauen und Kinder"


Auch die folgenden Ereignisse dieses Adventssonntages waren nicht dazu angetan, eine gelöste Stimmung aufkommen zu lassen. Zum Abschluss des Gipfeltreffens zwischen Schmidt und Honecker stand ein Besuch der Stadt Güstrow auf dem Programm. Der ursprüngliche Wunsch Schmidts, seinen Besuch in Rostock enden zu lassen, war von der SED-Führung verworfen worden. Man befürchtete in Ost-Berlin offenbar, die Rostocker Werft- und Hafenarbeiter könnten sich ihre Danziger Kollegen zum Vorbild nehmen, sich gar mit ihnen solidarisieren. Zwar war diese Befürchtung unbegründet, allein das in der DDR-Gesellschaft weit verbreitete antipolnische Ressentiment stand dem entgegen, zudem fehlte eine charismatische Figur vom Schlage Lech Wałęsas. Doch Rostock kam noch aus einem anderen Grund für die SED-Führung und vor allem für das Ministerium für Staatssicherheit nicht infrage: Eine Großstadt war weit schwerer zu kontrollieren als ein kleinerer Ort, wie eben das 38.000 Einwohner zählende Güstrow, auf das die Wahl schließlich fiel. Schmidt war mit der Alternative eines Güstrow-Besuchs durchaus einverstanden. In dieser Stadt hatte der expressionistische und von den Nazis verfemte Bildhauer Ernst Barlach von 1910 bis zu seinem Tod 1938 gewirkt. Schmidt verehrte Barlach und er war ein Bewunderer der norddeutschen Backsteingotik, die mit dem Dom zu Güstrow ein eindrucksvolles Beispiel aufzuweisen hatte.

Was die bundesdeutsche Delegation dann in der mecklenburgischen Kleinstadt erwartete, ließ die Mienen des Kanzlers und seiner Begleiter versteinern. Die Sicherheitsorgane der DDR, allen voran die federführende Staatssicherheit, hatten alle erdenklichen Maßnahmen aufgeboten, um ein "zweites Erfurt" zu verhindern. Schon die Tagungsörtlichkeiten, Schloss Hubertusstock am Werbellinsee und das Gästehaus des DDR-Staatsrates am Döllnsee, waren mit Bedacht gewählt worden. In der Abgeschiedenheit der Wald- und Seenlandschaft am Rande der brandenburgischen Schorfheide waren Sympathiekundgebungen der Bevölkerung von vorneherein ausgeschlossen. Konnte diese Konferenzsituation noch als relativ normal angesehen werden, so bot sich der Bonner Delegation und den zahlreichen westdeutschen Journalisten in Güstrow ein Bild, das als deprimierend, absurd und kafkaesk beschrieben wurde.

Inszenierte Herzlichkeit auf dem Weihnachtsmarkt: Erich Honecker lässt sich im Beisein von Bundeskanzler Helmut Schmidt auf dem Balkon des Güstrower Rathauses bejubeln, 13. Dezember 1981. Neben Schmidt der Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen, Egon Franke.Inszenierte Herzlichkeit auf dem Weihnachtsmarkt: Erich Honecker lässt sich im Beisein von Bundeskanzler Helmut Schmidt auf dem Balkon des Güstrower Rathauses bejubeln, 13. Dezember 1981. Neben Schmidt der Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen, Egon Franke. (© Bundesregierung, B 145 Bild-00084187, Foto: Klaus Lehnartz)
Als der Kanzler und der Staatsratsvorsitzende im Citroën CX Schloss Hubertusstock am Mittag des 13. Dezember Richtung Güstrow verließen, befand sich die Stadt bereits fest in der Hand der "Einsatzkräfte". Seit 6 Uhr morgens war alles abgeriegelt, im Umkreis von sechs Kilometern ein Sperrring um Güstrow gelegt. In der Stadt selbst hatte die Stasi um die Besuchspunkte und die Protokollstrecke acht Sicherungsbereiche geschaffen, die wiederum in mehrere Abschnitte unterteilt waren. Die Sicherungsbereiche waren an Kontrollpunkten zu passieren. Von 12.30 Uhr durften nur noch Anwohner, Inhaber eines MfS-Ausweises und Journalisten durch die Sperren. Die Führungsstelle befand sich im Güstrower Schloss. Stasi-Chef Erich Mielke ließ es sich nicht nehmen, die Aktion persönlich zu überwachen.[28] Uniformierte Sicherheitskräfte bildeten an der Besuchsstrecke einen dichten Kordon, dahinter Stasi-Mitarbeiter in Zivil. Auf dem Marktplatz wurde ein Weihnachtsmarkt mit Bevölkerung simuliert, die in Wahrheit zu großen Teilen aus Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) bestand, ein "buntes Bild des Publikums", so die Vorgabe. Der Markt sollte "unter Einsatz von viel Licht, Effekten und Weihnachtsmusik eine lockere Atmosphäre" ausstrahlen.[29] Eine Scheinwelt, die in der westlichen Welt nicht verfing. "Eine Stadt ohne Frauen und Kinder", so titelte Marlies Menge in ihrer Reportage zu diesem Güstrower Adventssonntag in der Ausgabe der "Zeit" vom 18. Dezember 1981:[30] "Die Stadt ist belagert von Tausenden von grünen Polizisten, fast überall Schulter an Schulter. Hinter ihnen die grauen Männer."

Die andere Seite "deutscher Normalität": Volkspolizisten riegeln am 13. Dezember 1981 die Straßen Güstrows während des Besuchs von Bundeskanzler Helmut Schmidt in der mecklenburgischen Kleinstadt ab.Die andere Seite "deutscher Normalität": Volkspolizisten riegeln am 13. Dezember 1981 die Straßen Güstrows während des Besuchs von Bundeskanzler Helmut Schmidt in der mecklenburgischen Kleinstadt ab. (© Bundesregierung, B 145 Bild-00100469, Foto: Klaus Lehnartz)
Es bedurfte nicht erst des Zugangs zu den Akten der Staatssicherheit, um diese groteske Veranstaltung als das zu entlarven, was sie war. Zu offensichtlich war die Inszenierung, und es mutete in der Tat kafkaesk an, wenn Erich Honecker gegenüber dem bestellten Publikum der Stasi-Mitarbeiter und ausgesuchten "gesellschaftlichen Kräfte" den "Landesvater" mimte, tatsächlich jedoch "den Angestellten von Herrn Mielke die Hand" gab.[31] Die eigentliche Bevölkerung von Güstrow blieb aus dem Geschehen ausgeschlossen. Missliebige, oppositionelle Personen waren aus der Stadt verbannt, verhaftet oder unter Arrest gestellt. Die Kreisdienststelle Güstrow der Staatssicherheit hatte insgesamt 644 Personen im Visier, von denen "feindlich-negative" Handlungen und "Provokationen" zu gewärtigen waren. 520 Personen standen im Verdacht, ihre Sympathie für die westlichen Besucher kundzutun, darunter vor allem "kirchlich gebundene negative Kräfte" sowie Personen, die durch "asoziales, rowdyhaftes und dekadentes Verhalten" aufgefallen waren. Der Rest waren 42 Jugendliche, die für "negative Zwecke" missbraucht werden konnten, 21 Ausreisewillige, acht Besucher der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik in Ost-Berlin, 13 Gewalttäter und 40 Eingabenschreiber, deren Verärgerung "demonstratives Auftreten" befürchten ließ.[32]

Doch das Misstrauen galt nicht nur diesen aus SED-Sicht problematischen Gruppen und bekannten "Gegnern". Der Operative Einsatzstab legte am 25. November fest, dass zu "allen Anwohnern" der Sicherungsbereiche eine "lückenlose Auskunft" erarbeitet werden müsse. Bei "positiven Personen" genüge ein Satz, bei "negativen" sei eine nähere Einschätzung und die genaue Festlegung von "Sicherungsmaßnahmen" erforderlich. Grundsatz für die Strecke, auf der sich der hohe Besuch bewegen sollte, war: "In der Regel Aufklärung bis 100 m Tiefe; evtl. tiefer", das Ganze gemessen ab Bordsteinkante.[33] Entsprechend sollte dann die Protokollstrecke gesichert sein: "Im bewohnten Raum bis 100 m, im nichtbewohnten Raum bis 500 m und darüber hinaus".[34] Der Sicherungswahn trieb groteske Blüten: "Auch von Kindern können Gefahren für die Protokollstrecke ausgehen."[35] Menschen in psychiatrischer Behandlung waren "einzuweisen"; sofern sie sich bereits in stationärer Behandlung befanden, durften sie keinen Ausgang erhalten. Auch alle übrigen Einwohner durften sich nicht zeigen, die Fenster mussten geschlossen bleiben. 4.833 MfS-Leute waren allein in Güstrows Zentrum aktiv. Für das Gipfeltreffen insgesamt waren über 35.000 Kräfte, davon fast 14.000 des MfS und mehr als 21.000 Volkspolizisten, im Einsatz gewesen.[36]

Deutsch-deutsche Gemeinsamkeiten


Angesichts der Güstrower "Staatssicherheits-Show" ("Der Spiegel") bot der Besuch im Dom einen Moment der Kontemplation. Dem mecklenburgischen Landesbischof Heinrich Rathke war daran gelegen, das Verbindende zwischen den Deutschen beiderseits der Grenze herauszustellen. Das fing mit der Sprache an. An Schmidt gewandt, äußerte der Bischof: "Herr Bundeskanzler, ein Mecklenburger würde einen Hamburger am liebsten auf Platt begrüßen." Der Kanzler entgegnete: "Denn man tau", darauf Rathke: "Kamt mal rin und fäult juch woll!" Schmidt lächelte, Honecker sah verständnislos drein und Rathke übersetzte. Die Spannung, so die Erinnerung des Landesbischofs, war gelöst.[37] In seiner Begrüßungsrede hob der Bischof das hervor, was "wir gemeinsam haben". Der prächtige Dom, die Backsteingotik und Barlach, dessen Plastik "Der Schwebende" über dem Taufbecken des Doms hing, seien Zeugen gemeinsamer Geschichte und Kultur.[38] Schmidt ergänzte, Barlach könne "auch unsere gemeinsame Zukunft sein".[39] Beide Staatschefs, so Rathke weiter, trügen große Verantwortung "für uns alle". Die Menschen erhofften, dass aus den Gesprächen zwischen Honecker und Schmidt "mehr Verständigung erwächst, auch mehr Kommunikation von einer gemeinsamen Geschichte her."[40]

Teilnehmer hatten den Eindruck, Rathkes Appell an die gemeinsame Verantwortung sei "beiden Politikern, auch Honecker nahegegangen".[41] Als Rathke und Schmidt im August 1982 in des Kanzlers Ferienhaus am Brahmsee zusammentrafen, waren sich beide einig darüber, dass Honecker "nationale Identität im Heimatgefühl und einer Hinwendung zur gemeinsamen deutschen Vergangenheit und Geschichte suche".[42] Ein weiterer Gesprächspartner, der 1983 mit Honecker zusammentraf, schätzte Honecker ähnlich ein. In Honeckers Denken, so der bayrische Ministerpräsident Franz Josef Strauß, spiele "das nationale Element durchaus eine Rolle."[43] Dies waren Wahrnehmungen von Personen, denen am nationalen Zusammenhalt trotz der Teilung gelegen war. Schmidt selbst empfand die norddeutsche Landschaft in der DDR als Teil seiner Heimat und die dort lebenden Menschen als "meine Brüder".[44] Ihn erfreute die Fahrt von Berlin-Schönefeld zum Tagungsort, durch jene Moränenlandschaft der Mark Brandenburg, er erinnerte sich an eine Wanderung mit seiner Frau Loki im Jahre 1944 und notierte "mit Befriedigung [...], daß ich mich während der ganzen Zeit ohne Karte orientieren konnte."

Von Honecker sind vergleichbare Gefühlsregungen anlässlich des Treffens mit Schmidt oder im Rückblick darauf nicht überliefert. Allerdings registrierte Klaus Bölling "starke Gefühle", mit denen Erich Honecker in die Gespräche mit Helmut Schmidt gegangen sei. Am Ende des die Gespräche eröffnenden Essens in Schloss Hubertusstock habe sich Honecker, vom Protokoll abweichend, noch einmal erhoben, dem westdeutschen Gast Respekt und Hochachtung gezollt und über die Perspektiven nachbarschaftlicher Beziehungen "so bewegt" geäußert, dass "seine eigenen Leute sichtlich irritiert waren." Es habe so etwas wie eine "sehr deutsche Grundstimmung" über der Runde gelegen, eine Einschätzung, die jedoch ein weiterer Teilnehmer auf Seiten der DDR-Delegation, Karl Seidel, in seinen Erinnerungen nicht teilt.[45]

Doch der Heimatbezug, das Gesamtdeutsche spielte in der Sicht auf Honecker stets ein Rolle. Honeckers saarländische Heimat war so auch Thema in einem Vier-Augengespräch zwischen dem Generalsekretär und dem Bundeskanzler am Nachmittag des 12. Dezember 1981. Es ging um Wirtschaftsfragen und dabei unter anderem um die Zukunft des Steinkohlebergbaus in der Bundesrepublik. Unweigerlich streiften beide die Situation des saarländischen Bergbaus und der dortigen Stahlindustrie. Die heimatliche Note führte Schmidt ein, als er von einer Begegnung mit einem saarländischen Hauer namens Honecker vor drei Jahren erzählte. Honecker klärte Schmidt auf, dass der Name vor allem in der Gegend seiner Geburtsstadt Neunkirchen vorkomme. Man sprach über die Landesgeschichte und Honecker bedeutete, dass er zu Neunkirchen "laufende Verbindungen unterhalte".[46] Offenkundig war, dass das Saarland Honecker nach wie vor am Herzen lag. Dies ging soweit, dass Honecker im Zusammenhang mit der Einladung Schmidts zum Gegenbesuch in die Bundesrepublik Bedenken äußerte, auch das Saarland zu besuchen. Oskar Lafontaine, seinerzeit Oberbürgermeister von Saarbrücken, sorge sich, so des Generalsekretärs Einwand, "daß ein Besuch Honeckers in Saarbrücken bei den nächsten Wahlen zugunsten der CDU ausschlagen könnte."[47] Schmidt betonte, dies sei überhaupt kein Grund, das Saarland nicht zu besuchen. Tatsächlich dauerte es noch sechs Jahre, bis Honecker seine Heimat wiedersah – die Wahlen hatte die saarländische SPD 1985 mit absoluter Mehrheit gewonnen.

Helmut Schmidts Besuch in der DDR endete am 13. Dezember 1981 am Bahnhof in Güstrow. Selbst für diese Abschiedsszenerie hatte die Staatssicherheit ein Drehbuch entworfen. "Im Bahnhof nur klatschen, nicht rufen 'Auf Wiedersehen!'" – so die Anweisung, festgehalten in einem Gedächtnisprotokoll aus dem Zentralen Operativstab zum Ablaufplan am 13. Dezember 1981.[48]
Erich Honecker reicht Bundeskanzler Helmut Schmidt zum Abschied in Güstrow ein Hustenbonbon, 13. Dezember 1981. Neben Schmidt der Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen, Egon Franke.Erich Honecker reicht Bundeskanzler Helmut Schmidt zum Abschied in Güstrow ein Hustenbonbon, 13. Dezember 1981. Neben Schmidt der Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen, Egon Franke. (© AP)
Das Hustenbonbon, das Erich Honecker Helmut Schmidt vom Bahnsteig ins Zugabteil reichte – jene vielfach illustrierte Szene zum Schmidt-Besuch in der DDR 1981 –, war im Ablaufplan der Stasi nicht vorgesehen. Es spricht für die mitunter im Westen übersteigerte Wahrnehmung solcher Gesten, die in der Entgegennahme des Bonbons durch Schmidt nahezu eine Kumpanei mit dem Kommunismus erkennen wollte.

Die Präsentation Güstrows stellte eines unter Beweis: Die Unfähigkeit der DDR-Führung zu einer offeneren Politik im Innern und nach außen. Die Staatssicherheit, die ihre Aktion mit dem bemerkenswerten Titel "Dialog" als Erfolg resümierte[49], bewirkte für das Bild der DDR das Gegenteil. Statt Souveränität und Gelassenheit offenbarte die Führung der DDR eine Ängstlichkeit, der sie mit Repression gegen die eigene Bevölkerung begegnete. Im Kontrast dazu stand die vehemente Realitätsverweigerung Honeckers gegenüber dem Eindruck, den die Güstrower Stasi-Inszenierung im Westen hinterlassen hatte. Einige Wochen nach dem Besuch monierte er gegenüber dem Ständigen Vertreter der Bundesrepublik in der DDR, Klaus Bölling, dass die westlichen Medien "ein so verzerrtes Bild von dem schönen Empfang in Güstrow" gegeben hätten, und fügte hinzu: "Da war doch eine große Herzlichkeit für Ihren Bundeskanzler."[50]

Der sichtbar gewordene Widerspruch zwischen Realität und Inszenierung veranlasste Klaus Bölling am 17. Dezember 1981, in einem Brief an Helmut Schmidt von einem "aufrüttelnden Signal" für die Bürger der DDR zu sprechen: "Das Gefühl der Zusammengehörigkeit ist durch Ihre Reise gestärkt worden."[51] Dies mochte unter dem Einfluss der Zeitverhältnisse eine gehörige Portion Voluntarismus enthalten – gleichwohl: So belastet das Schmidt-Honecker-Treffen 1981 durch die Polenereignisse war und so deprimierend der abschließende Güstrow-Besuch wirkte, dieser zweite deutsch-deutsche Gipfel markierte dennoch Fortschritte im Prozess der deutsch-deutschen Beziehungen. Im Unterschied zur steifen Verhandlungsatmosphäre in Erfurt und Kassel war das Verhältnis zwischen Schmidt und Honecker aufgelockerter. Es gab bei aller grundsätzlichen Verschiedenheit der Positionen eine stärkere Verständigungsbereitschaft. 1969/70 hatte eine Entwicklung der schwierigen Annäherung zwischen beiden deutschen Staaten eingesetzt, deren Fortführung niemand zu stoppen gewillt war, sofern er nicht mutwillig auf ein Ende der Entspannung und eine Konfrontation mit unberechenbaren Folgen setzen wollte. Nicht von ungefähr stand die ab 1. Oktober 1982 von Helmut Kohl geführte Koalitionsregierung aus Christlicher Union und Freien Demokraten in diesem Punkt in deutlicher Kontinuität zu den sozialdemokratisch geführten Vorgängerregierungen.
1|2|3|4|5|6|7|8 Auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Siehe u.a. Jan Schönfelder/Rainer Erices, Willy Brandt in Erfurt. Das erste deutsch-deutsche Gipfeltreffen 1970, Berlin 2010; Detlev Brunner, "Ein gewiß starkes menschliches Erlebnis". Deutsch-deutsche Spitzentreffen 1970–1990, in: Ders./Mario Niemann (Hg.), Die DDR – eine deutsche Geschichte. Wirkung und Wahrnehmung, Paderborn 2011, S. 363–387.
2.
Siehe im Überblick: Heinrich Potthoff, Im Schatten der Mauer. Deutschlandpolitik 1961 bis 1990, Berlin 1999, S. 73ff, sowie Manfred Görtemaker, Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Von der Gründung bis zur Gegenwart, München 1999, S. 556ff.
3.
Siehe neuerdings: Philipp Gassert u.a. (Hg.), Zweiter Kalter Krieg und Friedensbewegung. Der NATO-Doppelbeschluss in deutsch-deutscher und internationaler Perspektive, München 2011.
4.
Zit.: Archiv der Gegenwart (AdG), Deutschland 1949 bis 1999, Bd. 8, St. Augustin 2000, S. 7390f.
5.
Zit.: Archiv der Gegenwart (AdG), Deutschland 1949 bis 1999, Bd. 8, St. Augustin 2000, S. 7391f.
6.
Vgl. Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 60f.
7.
Vgl. Telefonat Schmidt-Honecker am 25.11.1981, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 633ff, zit. 634.
8.
Vgl. Vier-Augen-Gespräch H. Schmidt – Honecker am 11. Dezember, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 652.
9.
Zit.: Archiv der Gegenwart (AdG), Deutschland 1949 bis 1999, Bd. 8, St. Augustin 2000, S. 7556.
10.
Telefonat Schmidt-Honecker am 30.10.1981, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 627.
11.
Gespräch H. Schmidt mit Wolfgang Vogel, 9.12.1981, Bonn, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 640.
12.
Vgl. Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 64 u. 67.
13.
Zit. nach einer in den SED-Akten überlieferten Aufzeichnung über ein Gespräch Wehner-Vogel, das direkt nach dem Schmidt-Vogel-Gespräch am 9.12.1981 geführt wurde, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 649ff, zit. 650.
14.
Manfred Görtemaker, Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Von der Gründung bis zur Gegenwart, München 1999, S. 592.
15.
Gespräch H. Schmidt mit Wolfgang Vogel, 9.12.1981, Bonn, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 637ff.
16.
Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 637.
17.
Vier-Augen-Gespräch H. Schmidt-Honecker am 11. Dezember, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 663; Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 68.
18.
Zum "Milliardenkredit" 1983 siehe u.a. Heinrich Potthoff, Im Schatten der Mauer. Deutschlandpolitik 1961 bis 1990, Berlin 1999, S. 216ff.
19.
Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 73.
20.
Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 72f.
21.
Vgl. Archiv der Gegenwart (AdG), Deutschland 1949 bis 1999, Bd. 8, St. Augustin 2000, S. 7571 (nach einer Meldung von "Die Welt").
22.
Gespräch d. Vf. m. Helmut Schmidt, Hamburg 17.5.2006.
23.
Zitiert nach ADN-Information "zu den vorgaengen in polen". Nur zur Information. Interne Dienstmeldung, BStU, MfS ZOS Nr. 2960, Bl. 332f, sowie Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 74f.
24.
Gespräch d. Vf. m. Klaus Bölling, Berlin 3.11.2006.
25.
Vgl. Michael Kubina/Manfred Wilke, Das "Mosaiksteinchen" Polen 1980/81. Verantwortungsgemeinschaften in Deutschland, in: Klaus Schroeder (Hg.), Geschichte und Transformation des SED-Staates. Beiträge und Analysen, Berlin 1994, S. 149–165, hier 161.
26.
Gespräch d. Vf. m. Klaus Bölling, Berlin 3.11.2006.
27.
Klaus Bölling, Die fernen Nachbarn. Erfahrungen in der DDR, Hamburg 1983, S. 156.
28.
Gedächtnisprotokoll: Ablaufplan Güstrow am 13.12.1981, BStU, MfS ZOS 2441, Bl. 11.
29.
Operativer Einsatzstab Aktion "Dialog", Protokoll über die Beratung des Operativen Einsatzstabes am 4.12.1981 in der Zeit von 17.00–20.30. Güstrow, 4.12.1981, BStU Ast. Schwerin, 400504.
30.
Marlies Menge, Eine Stadt ohne Frauen und Kinder. Beobachtungen einer Winterreise, in: Die Zeit, 52/1981, S. 2. – Das Folgende ebd.
31.
Gespräch d. Vf. m. Klaus Bölling, Berlin 3.11.2006.
32.
Kreisdienststelle Güstrow, 2.12.1981, Einschätzung der politisch-operativen Lage im Kreis Güstrow im Zusammenhang mit der [...] Aktion "Dialog", BStU Ast. Schwerin, 400504.
33.
Protokoll über Beratung OES [Operativer Einsatzstab] mit Leitern der Sicherungsbereiche am 25.11.81 in Güstrow; OES –Aktion Dialog 81 – Schwerin, 26.11.1981, BStU Ast. Schwerin, 400504.
34.
BV f. Staatssicherheit Schwerin. Leiter, Maßnahmeplan zur Aktion "Dialog", BStU Ast. Schwerin, 400500.
35.
Hinweise zur Ergänzung der Rahmenkonzeption für die Einweisung der Einsatzkräfte der DVP, BStU Ast. Schwerin, 400504.
36.
Tabelle des Kräfteeinsatzes, BStU, MfS AGM 2443, Bl. 3.
37.
Heinrich Rathke, Dom. Begegnung im Güstrower Dom am 13. Dezember 1981, in: Angelika Schmiegelow Powell (Hg.), Güstrow im 20. Jahrhundert, Bremen 2001, S. 115; die Erinnerung hat Rathke am 16.2.1999 notiert.
38.
Detlev Brunner, "'Nicht rufen Auf Wiedersehen!' Adventliche Stunden in Güstrow – wie Erich Honecker und die Stasi Bundeskanzler Helmut Schmidt im Dezember 1981 die DDR vorführten", in: Die Zeit, 49/2006, S. 114.
39.
Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 76.
40.
Zit.: Klaus Bölling, Die fernen Nachbarn. Erfahrungen in der DDR, Hamburg 1983, S. 165; siehe auch Hans Otto Bräutigam, Ständige Vertretung. Meine Jahre in Ost-Berlin, Hamburg 2009, S. 247f.
41.
Hans Otto Bräutigam, Ständige Vertretung. Meine Jahre in Ost-Berlin, Hamburg 2009, S. 248; siehe auch Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 76. – Das Folgende ebd., S. 64.
42.
Zit.: Heinrich Potthoff, Im Schatten der Mauer. Deutschlandpolitik 1961 bis 1990, Berlin 1999, S. 200, basierend auf einem Vermerk im Privatarchiv Helmut Schmidt.
43.
Franz Josef Strauß, Die Erinnerungen, Berlin 1989, S. 489.
44.
Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 79.
45.
Klaus Bölling, Die fernen Nachbarn. Erfahrungen in der DDR, Hamburg 1983, S. 130; Klaus Seidel, Berlin-Bonner Balance, Berlin 2002, S. 265f.
46.
Vgl. Vieraugen-Gespräch H. Schmidt-Honecker am 12. Dezember 1981, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 679–694, hier 687.
47.
Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 690.
48.
Gedächtnisprotokoll: Ablaufplan Güstrow am 13.12.1981, BStU, MfS ZOS 2441, Bl. 11.
49.
Vgl. u.a. Zentraler Operativstab, Zu einigen Erfahrungen und Erkenntnissen in Auswertung der Aktion "Dialog", Berlin, 22.1.1982, BStU, MfS ZOS, 2442, Bl. 229ff.
50.
Klaus Bölling, Die fernen Nachbarn. Erfahrungen in der DDR, Hamburg 1983, S. 162 u. 164.
51.
Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 80.

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Cover APuZ 35-37/2019

Das letzte Jahr der DDR

In der tradierten Erfolgsgeschichte von "1989" wird kaum abgebildet, dass der Ausgang der friedliche...

Wer wir sind

Wer wir sind

Der Umbruch war gewaltig, und er hat mehr und tiefere Spuren hinterlassen, als manche wahrhaben woll...

Coverbild Die Einheit

Die Einheit

Wie wurde die Einheit Deutschlands vertraglich vorbereitet? 170 Dokumente aus dem Auswärtigen Amt d...

Coverbild falter Geschichte der DDR

Geschichte der DDR

Von der Staatsgründung über den Mauerbau bis zur Wiedervereinigung: Die Zeitleiste macht die Gesch...

Herbst ´89 in der DDR

Herbst ´89 in der DDR

Kaum ein Ereignis in der deutschen Nachkriegsgeschichte hat so viele Emotionen ausgelöst wie der "M...

Coverbild Geteilte Ansichten

Geteilte Ansichten

Jungen Menschen ist oft nicht (mehr) bewusst, dass Deutschland von 1961 bis 1989 geteilt war. Zuglei...

Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes an der innerdeutschen Grenze 1949-1989

Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes an der innerdeutschen Grenze 1949-1989

327 Männer, Frauen und Kinder aus Ost und West fielen während der deutschen Teilung dem DDR-Grenzr...

Coverbild 3. Oktober: Tag der Deutschen Einheit

3. Oktober: Tag der Deutschen Einheit

Im Herbst 1990 wurde die DDR Teil der Bundesrepublik Deutschland. Doch was wuchs da zusammen? Warum ...

Stasi auf dem Schulhof

Stasi auf dem Schulhof

Die Bespitzelung der DDR-Gesellschaft durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) machte auch ...

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Der Tag in der Geschichte

  • 10. Dezember 1953
    In Bonn wird die Alexander-von-Humboldt-Stiftung (seit 1860 bzw. 1925) wieder gegründet. Sie vergibt ohne Ansehen des Geschlechts, der Rasse, der Religion oder der Weltanschauung Stipendien an hochqualifizierte ausländische Akademiker für Studien- und... Weiter
  • 10. - 11. Dez. 1974
    Die Staats-und Regierungschefs der EG beschließen in Paris, künftig als »Europäischer Rat« zu tagen, Mehrheitsentscheidungen des Rats zu tolerieren und das EG-Parlament direkt wählen zu lassen. - Der belgische Premier Leo Tindemans erarbeitet ein Konzept für... Weiter
  • 10. Dezember 1987
    Die diplomatischen Beziehungen der DDR mit Albanien werden wieder auf Botschafterebene gehoben. Zur bisherigen Vertretung durch einen Geschäftsträger: 18. 12. 1961. Weiter
  • 10. Dezember 1990
    Das 2. Mantelgesetz führt Normen zur weiteren Vereinheitlichung des Berliner Landesrechts nebst Änderungen ein. Es tritt am 20. 12. 1990 in Kraft. (28. 9. 1990) Weiter
  • 10./11. Dez. 1999
    Auf ihrem Gipfel in Helsinki verdoppelt die EU die Zahl der Beitrittskandidaten von 6 (1. Gruppe: Estland, Polen, Slowenien, Tschechien, Ungarn, Zypern) auf 12 Staaten, jedoch ohne Angabe von Beitrittsterminen: Bulgarien, Lettland, Litauen, Malta, Rumänien... Weiter

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen