Beleuchteter Reichstag

16.11.2011 | Von:
Christian Halbrock

Basisarbeit mit der kirchlichen Jugend und Ausbesserungen am Kirchendach

Die Ost-West-Treffen der evangelischen Kirche in der DDR

Zwischen den evangelischen Kirchen in Ost- und Westdeutschland bestanden Beziehungen auf allen Ebenen. An den Ost-West-Beziehungen der Kirchen vor Ort erweist sich, wie sich Christsein und Gemeindealltag in der DDR konkret gestalteten und was von offiziellen Verlautbarungen zu erwarten war.

"Wir sind doch Brüder"


Allzu häufig konzentrieren sich die Betrachtungen, die sich mit den Beziehungen zwischen den evangelischen Kirchen in Ost und West zu Zeiten der innerdeutschen Teilung beschäftigen, auf die Entscheidungsebene.[1] Im Mittelpunkt stehen dabei die kirchenleitenden Gremien, hinzu kommen die Verlautbarungen der Bischöfe und Synoden. Beachtung finden zudem noch die großen und spektakulären Ost-West-Treffen wie der gesamtdeutsche Kirchentag unter dem Motto "Wir sind doch Brüder" 1951 in Berlin oder der Leipziger Kirchentag 1954 "Seid fröhlich in Hoffnung", der noch unter starker bundesdeutscher Beteiligung stattfand.[2] Jene Betrachtung aus der Perspektive "von oben" liegt zunächst nahe und drängt sich schon aus Gründen der Quellenüberlieferung und somit nicht zuletzt häufig aus forschungsökonomischen Erwägungen auf: Schließlich sind die Beschlüsse und Denkschriften der Evangelischen Kirche in Deutschland, der EKD, ediert und beschrieben worden.[3]



Trotz der Schwierigkeiten, die sich aus der Frage ergeben, wie sich kirchliches Handeln auf den nachgeordneten Ebenen entfaltete, lohnt durchaus ein Versuch, auch einen Blick hierauf zu werfen. Der Erkenntnisgewinn kann nicht hoch genug bewertet werden. Jene nachgeordneten Ebenen, ob nun die Kirchenkreise, Kirchengemeinden oder Jungen Gemeinden vor Ort, waren im kirchlichen wie im gesellschaftlichen Kontext die eigentlichen Ebenen des praktischen Vollzuges. Hier erwies sich, wie sich Christsein und Gemeindeleben in der DDR im Alltag konkret gestalteten und was von den Verlautbarungen kirchenleitender wie staatlicher Stellen tatsächlich zu halten bzw. was von ihnen zu erwarten war.

Zum einen gaben die kirchenoffiziellen Erklärungen und Denkschriften häufig nur den Rahmen ab, in welchem das eigene Handeln zu verorten war. Die betreffenden Verlautbarungen der Bischöfe und Synoden kamen angesichts eines politisch hoch sensiblen Handlungsrahmens, den der SED-Staat vorgab, zustande und waren somit zumeist einer Wechselwirkung unterworfen: In ihnen manifestierten sich Vorstellungen sowie Ideale wie der gesellschaftliche Gestaltungsanspruch der Kirchen, den es, wie das "Wächteramt der Kirche", zu verteidigen und nicht aufzugeben galt. Zugleich wurde mit den Erklärungen auf konkret Erfahrenes, auf den Alltag der Gemeinden und das Staat-Kirche-Verhältnis reagiert und der Versuch unternommen, bestehenden Härten oder auch der Diskriminierung von Christen im DDR-Alltag entgegenzuwirken.

Eine wichtige Rolle kam in diesem Zusammenhang stets der Frage der deutschen Teilung in ihren grundsätzlichen Dimensionen und mit ihren konkreten Belastungen, zum Beispiel für die Gemeinden im Sperrgebiet an der innerdeutschen Grenze zu.[4] Von Bedeutung war zugleich, dass die "Staatsgrenzen" nicht in jeder Hinsicht den Kirchengrenze entsprachen. Das Gebiet der Kirche Berlin-Brandenburg war durch die Grenzziehung nach 1945 geteilt worden und Exklaven ost- wie westdeutscher Kirchen lagen auf der jeweils anderen Seite des Sperrzaunes. Hierzu zählten zum Beispiel die Gemeinden rund um Schmalkalden in Thüringen, die zur Kirche Kurhessen-Waldeck gehörten, oder einige Kirchengemeinden nördlich von Haldensleben und die der DDR-Propstei Blankenburg/Harz, die sich traditionell Braunschweig verbunden fühlten. Hinzu kamen auf DDR-Seite noch im Südharz mehrere Gemeinden, die ebenso wie das Amt Neuhaus an der Elbe im Bezirk Schwerin ein Teil der Landeskirche Hannover waren.[5] Die Dominsel zu Ratzeburg, seit 1937 in Schleswig-Holstein gelegen, gehörte wiederum zur Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburg, lag als "besonderer Verwaltungsbezirk" jedoch für die meisten Ostdeutschen unerreichbar auf der Westseite des Sperrzaunes. Lediglich Pensionären war gewöhnlich ein Besuch hierhin vergönnt; als Pensionärsdomizil für mecklenburgische DDR-Pfarrer im Ruhestand erwarb Ratzeburg sich im Zonenrandgebiet vor 1989 jedoch einen ganz besonderen Ruf.[6]


Fußnoten

1.
Text des gleichnamigen Vortrages, gehalten am 29.9.2011 auf der Tagung "Nach dem Mauerbau. Geteilte Entwicklungen – bleibende Verbindungen", veranstaltet vom Institut für Zeitgeschichte München–Berlin und dem Beauftragten für die Stasi-Unterlagen.
2.
Rudolf Mau, Der Protestantismus im Osten Deutschlands 1945–1990, Leipzig 2005, S. 224.
3.
Z.B. Anke Silomon, Anspruch und Wirklichkeit der besonderen Gemeinschaft. Der Ost-West-Dialog der deutschen evangelischen Kirchen 1969–1991, Göttingen 2006; Claudia Lepp,Tabu der Einheit? Die Ost-West-Gemeinschaft der evangelischen Christen und die deutsche Teilung (1945–1969), Göttingen 2005; Karoline Rittberger-Klas, Kirchenpartnerschaften im geteilten Deutschland. Am Beispiel der Landeskirchen Württemberg und Thüringen, Göttingen 2006.
4.
Dietlind Steinhöfel, Fünfzig Mark fürs Winken. Die Kirche war Zufluchtsort für die Bewohner des Sperrgebiets, in: Glaube und Heimat, 14.8.2011, S. 6.
5.
Taschenbuch der Evangelischen Kirchen in Deutschland, Bd. 3, Ausg. 1958, Stuttgart 1958, S. 453–458. Das Folgende ebd.
6.
Zuschrift v. Pfarrer i.R. Erich Michaelsen, Ratzeburg 2.9.1997.

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 23. Oktober 1952
    Auf Antrag der Bundesregierung verbietet das Bundesverfassungsgericht die am 2. 10. 1949 gegründete Sozialistische Reichspartei (SRP). Hauptgründe: Als rechtsextreme, verfassungswidrige Partei missachte sie die Menschenrechte, belebe den Antisemitismus neu... Weiter
  • 23. Oktober 1955
    Volksabstimmung über das Saarstatut (19. - 23. 10. 1954, Punkt 4): Unter WEU-Aufsicht lehnen 67,7 Prozent der stimmabgebenden Wahlberechtigten (Wahlbeteiligung 97,5 Prozent) das Saarstatut ab; die Regierung Hoffmann (CVP) tritt zurück. Die drei zugelassenen... Weiter
  • 23. - 25. Okt. 1978
    Die CDU wendet sich mit ihrem in Ludwigshafen einstimmig verabschiedeten 1. Grundsatzprogramm als Volkspartei an alle Schichten und Gruppen. Sie bekennt sich zum christlichen Menschenbild, zur ethischen Grundlage der Politik, zu den Grundwerten Freiheit,... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen