BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

15.11.2011 | Von:
Walter Süß

Replik: Mehr als ein einfacher Umzugsbeschluss

Replik auf Klaus Bästlein (DA 10/2011)

Die AG Sicherheit des Zentralen Runden Tisches fällte am 23. Februar 1990 einige Beschlüsse, deren Bedeutung umstritten ist. Für die Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit hatten sie durchaus weitreichende Folgen.


Stasi – Der Katalog zur DauerausstellungStasi – Der Katalog zur Dauerausstellung (© BStU)
In seiner Rezension zu "Stasi – Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit" hat Klaus Bästlein sich "ärgerlich" über meinen Beitrag zum Ende des MfS geäußert.[1] Er postuliert, darin "Fehler" entdeckt zu haben, die dringend der Korrektur bedürften: "Falsch ist ebenfalls die Behauptung, der Zentrale Runde Tisch habe am 23. Februar 1990 beschlossen, die Hauptverwaltung Aufklärung (HV A) dürfe ihre Unterlagen vernichten. Tatsächlich hat der Zentrale Runde Tisch an dem genannten Tag gar nicht getagt, sondern nur dessen 'Arbeitsgruppe Sicherheit'. Doch auch diese Arbeitsgruppe hat nie beschlossen, die HV A dürfe ihre Unterlagen vernichten. Die Arbeitsgruppe nahm am 23. Februar 1990 lediglich einen kurzen Bericht zur Kenntnis, dass die HV A in ein neues Quartier umziehe. Ein Antrag auf Zustimmung zur Vernichtung der Unterlagen wurde wohlweislich nie gestellt. Die gegenteilige Darstellung von Walter Süß ist schon 2009 widerlegt worden." Es folgt ein Verweis auf einen Aufsatz Bästleins aus dem Jahr 2010, in dem man eine explizite Kritik an meiner Darstellung vergeblich sucht.[2]




Tatsächlich findet sich an anderer, nicht von mir verfasster Stelle des Katalogs die irrtümliche Zuschreibung des Beschlusses vom 23. Februar zum zentralen Runden Tisch.[3] In meinem eigenen Beitrag wird dieses Datum gar nicht erwähnt; in dem Buch über das Ende des Ministeriums für Staatssicherheit und dessen Nachfolger, des Amtes für Nationale Sicherheit (AfNS), aber findet sich eine Passage, auf die Bästlein verweist, die er aber anscheinend nicht aufmerksam gelesen hat und deshalb zum Teil falsch wiedergibt. Dort hatte ich geschrieben: "Einen gravierenden Informationsverlust brachte auch ein Beschluss, den die AG Sicherheit am 23. Februar faßte:
'Zur kontinuierlichen Weiterführung des Auflösungsprozesses des ehemaligen AfNS wird in Berücksichtigung der spezifischen Bedingungen für die planmäßige und ersatzlose Auflösung der Hauptverwaltung Aufklärung beschlossen:
1. Die Anzahl der Mitarbeiter wird bis zum 15. März 1990 auf 250 reduziert. Diese sich weiter verringernde Anzahl hat die Auflösung bis Ende Juni 1990 abzuschließen. [...]
3. Die die Auflösung der Hauptverwaltung Aufklärung abschließenden Mitarbeiter verlegen in der Zeit vom 01. bis 10. März 1990 in das Objekt Rödernstraße 30 [...]'.[4]
Das bedeutete, dass die HV A in Eigenregie aufgelöst wurde und ihre verbleibenden Mitarbeiter im Mehrschichtbetrieb die Aktenbestände mit wenigen, ausgewählten Ausnahmen vernichten konnten. Diese Entscheidung hatte die AG Sicherheit getroffen. Die Kompetenz dazu hatte ihr – auf Antrag des Neuen Forums – der Runde Tisch am 22. Januar erteilt. Damals nämlich wurde die Regierung, 'dringend dazu auf[gefordert], [...] keine grundsätzlichen Entscheidungen zur Auflösung des AfNS ohne die Zustimmung der Arbeitsgruppe Sicherheit des Runden Tisches zu treffen'.[5] Das konnte nur bedeuten, dass damit zugleich die AG Sicherheit bevollmächtigt wurde, im Namen des Runden Tisches solche Entscheidungen zu billigen."[6]

Erstens wurde also der Entscheidungsträger (AG Sicherheit) zutreffend benannt. Zweitens wurde von mir nicht etwa behauptet, es sei der explizite Beschluss gefasst worden, die Hauptverwaltung Aufklärung dürfe ihre Akten vernichten, sondern dass 250 HV A-Mitarbeiter mit der Selbstauflösung ihrer Diensteinheit beauftragt wurden. Erst in diesem Kontext gewann der Umzug "in ein neues Quartier", der für sich genommen kaum der Erwähnung wert wäre, seine Bedeutung: Er eröffnete, zum Beispiel dadurch dass die Akten von den HVA-Mitarbeitern in Eigenregie verladen und transportiert wurden, eine besonders günstige Gelegenheit, sie endgültig zu entsorgen. Dabei bedurfte es auch damals schon keiner besonders ausgeprägten Phantasie, um zu vermuten, dass diese Möglichkeit auch genutzt werden würde. Der Beschluss vom 23. Februar war insofern sehr viel mehr als ein einfacher Umzugsbeschluss. Klaus Bästlein hat dessen Bedeutung, der ihm "harmlos anmutend" erscheint,[7] missverstanden – deshalb seine unangemessene Kritik.


Fußnoten

1.
Walter Süß, Endphase des MfS, in: Stasi – Die Ausstellung zur DDR-Staatssicherheit. Katalog und Aufsätze, Hg. BStU, Berlin 2011, S. 202–205.
2.
Klaus Bästlein, Der Kampf um die Akten. Die Vernichtung von Unterlagen der Staatssicherheit, in: DA 43 (2010) 5, S. 830–837.
3.
Es handelt sich um die Wiedergabe eines Ausstellungstextes. Der wurde in der Ausstellung schon vor geraumer Zeit korrigiert. Seither steht dort zu lesen: "Nach der friedlichen Revolution konnte die HV A sich selbst auflösen und nutzte die Gelegenheit, einen Großteil ihrer Unterlagen zu vernichten."
4.
Beschluss der AG Sicherheit des ZRT zur weiteren Auflösung der Hauptverwaltung Aufklärung, gez. Peter 23.2.90, BArch, DO 104/4, Bl. 54f.
5.
Dok.: Uwe Thaysen (Hg.), Der Zentrale Runde Tisch der DDR. Wortprotokoll und Dokumente, Bd. 2, Wiesbaden 2000, S. 519–521.
6.
Walter Süß, Staatssicherheit am Ende. Warum es den Mächtigen nicht gelang, 1989 eine Revolution zu verhindern, 2. Aufl., Berlin 1999, S. 739.
7.
Walter Süß, Staatssicherheit am Ende. Warum es den Mächtigen nicht gelang, 1989 eine Revolution zu verhindern, 2. Aufl., Berlin 1999, S. 739.

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen