Beleuchteter Reichstag

26.9.2011 | Von:
Detlef Kühn

Häftlingsfreikauf

Die Quellenlage zur Entstehung des Häftlingsfreikaufs aus der DDR ist nach wie vor schwierig. Im vergangenen Jahr war auf der Grundlage einer Information aus dem Ministerium für Staatssicherheit behauptet worden, der Kreis der Freigekauften sei anfangs nicht auf politische Häftlinge beschränkt gewesen.


Die Freilassung politischer Häftlinge in der DDR gegen materielle Leistungen aus dem Westen stößt weiterhin auf großes Interesse der zeitgeschichtlich interessierten Öffentlichkeit. Ludwig A. Rehlinger, in den 1960er- und 80er-Jahren als Beamter in unterschiedlichen Positionen im Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen (seit 1969 Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen, BMB, genannt) für derartige Aktionen zuständig gewesen, hat 1991 eine umfangreiche Monografie zu diesem Komplex veröffentlicht, die auf seinen eigenen Erinnerungen und Erfahrungen beruht.[1] Sie ist noch immer aktuell, zumal die Quellenlage nach wie vor schwierig ist. Westakten sind entweder noch gesperrt oder gar vernichtet.[2] Das auf beiden Seiten bestehende grundsätzliche Interesse an absoluter Geheimhaltung führte dazu, dass die Aktenführung beschränkt wurde. Unklar sind vor allem noch die Anfänge dieser Geschäfte vor 1963, in denen kirchliche Kreise eine Rolle gespielt haben.[3]



Vor diesem Hintergrund ist das Aufsehen zu verstehen, dass Thomas von Lindheim 2010 mit seinem Aufsatz über juristische Probleme beim Freikauf von politischen Häftlingen erregte.[4] Von Lindheim war bis zum Ende der DDR Mitarbeiter des dem BMB nachgeordneten Gesamtdeutschen Instituts und danach in der Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) tätig. Das Gesamtdeutsche Institut, eine Bundesanstalt, hatte im Rahmen der sogenannten humanitären Bemühungen gegenüber der DDR-Führung, wozu auch der Häftlingsfreikauf gehörte, keine Zuständigkeiten. Seine Mitarbeiter waren gehalten, einschlägige Vorgänge sofort an das BMB abzugeben.

Von Lindheim behauptet in seinem Aufsatz, gestützt auf eine Operative Information des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) vom 16. April 1963, in der Anfangsphase des Freikaufs sei der Personenkreis zunächst nicht auf politische Häftlinge beschränkt gewesen. Die Bundesregierung habe die Personenauswahl zunächst der DDR überlassen wollen.[5] Rehlinger hat dieser Behauptung sofort widersprochen und klargestellt, alle in die Aktion eingeschlossenen Häftlinge seien von der Bundesregierung bestimmt und Kriminelle nach bestem Wissen nicht einbezogen worden. Von Lindheim hat dennoch seine Aussage als "richtig" aufrecht erhalten.[6]

Rainer Barzel und Konrad Adenauer im Gespräch auf dem 13. CDU-Bundesparteitag in Düsseldorf, 1965.Rainer Barzel und Konrad Adenauer im Gespräch auf dem 13. CDU-Bundesparteitag in Düsseldorf, 1965. (© Bundesarchiv, B 145 Bild-F019970-0011, Foto: Heisler)
Das Deutschland Archiv ist nunmehr in der Lage, den Wortlaut der fraglichen Information des MfS-Majors Heinz Volpert von der Hauptabteilung V/5 (zuständig für "Untergrund") an seinen Minister zu dokumentieren. Für Volpert war seine damalige Tätigkeit offenbar der Einstieg in seine spätere Sonderaufgabe Devisenbeschaffung/Häftlingsfreikauf im Sekretariat des Ministers.[7] In seinem Vermerk knüpft er an ein "beabsichtigte(s) Geschäft 'Kredit-Häftlinge'" an, über das nichts weiter mitgeteilt wird. Die "zuverlässige Quelle", auf die sich Volpert bezieht, ist zweifellos der Rechtsanwalt Wolfgang Vogel, der mit dem in West-Berlin für die sogenannte Rechtsschutzstelle – ein privatrechtlich organisiertes Anwaltsbüro – tätigen Rechtsanwalt Jürgen Stange bei der Betreuung von Mandanten über die Grenze hinweg ständig im Gespräch war. Aus diesem Gesprächskontakt brachte Stange etwa Anfang 1963 die Nachricht mit, die DDR sei bereit, in größerem Umfang politische Häftlinge gegen materielle Leistungen freizulassen. Die Anwälte der Rechtsschutzstelle trugen diese Botschaft über den Verleger Axel Springer an den im Dezember 1962 ernannten neuen Bundesminister für gesamtdeutsche Fragen Rainer Barzel heran, der prinzipiell interessiert war.[8]

Dies ist der Hintergrund für das von Volpert erwähnte Gespräch der Quelle (Vogel) mit dem Rechtsanwalt Stange am 11. April 1963, über das Vogel seinerseits dem MfS-Offizier berichtete. Dass Volpert den Namen des West-Berliner Anwalts nicht ganz korrekt handschriftlich in die Operative Information eintrug, beweist nur, dass er – im Gegensatz zu Vogel – mit diesem offenbar vorher noch nicht dienstlich befasst war. Dass Volpert in der Information auch den angeblichen Mindestbetrag von zuerst wohl 100.000 DM handschriftlich in 100 Millionen änderte, ist ebenfalls zu erklären: Rehlinger berichtet, im Westen habe man die Vorstellung gehabt, etwa 1.000 von insgesamt rund 12.000 der Rechtsschutzstelle bekannten politischen Häftlingen in der DDR freikaufen zu können, was später an der DDR scheiterte, die als ersten Test schließlich nur acht Inhaftierte frei ließ.[9] Entsprechende Bedenken hat offenbar bereits Vogel gegenüber Stange geäußert – siehe den letzten Absatz auf dem ersten Blatt der Information –, worauf dieser auf die Selbstverständlichkeit hinwies, dass gegen den Willen der DDR nichts geschehen könne.

Die Bundesregierung, vertreten durch den Beamten Rehlinger, wollte also anfangs 1.000 politischen Gefangenen zur Freiheit verhelfen und musste sich dann zuletzt mit nur acht Gefangenen begnügen. Dabei musste außerdem noch der Eindruck vermieden werden, die Bundesregierung habe an diesen Menschen ein besonderes Interesse, weil es Vorgänge gebe, die der Staatssicherheitsdienst bei seinen Vernehmungen noch nicht erfahren habe.[10] Somit war die DDR natürlich an der endgültigen Personenauswahl beteiligt. Eine Schlussfolgerung, wie sie Thomas von Lindheim zieht: "In der Anfangsphase der Aktion war der Personenkreis zunächst nicht auf politische Häftlinge beschränkt. Die Bundesregierung wollte die Personenauswahl zunächst der DDR überlassen", ist jedoch nicht berechtigt. Sie kann auch nicht aus seiner jetzt zur Überprüfung freigegebenen Quelle hergeleitet werden.


Fußnoten

1.
Ludwig A. Rehlinger, Freikauf. Die Geschäfte der DDR mit politisch Verfolgten 1963–1989, Berlin, Frankfurt a. M. 1991 (5. Aufl., Halle/S. 2011); s. auch Stefan Creuzberger, Kampf für die Einheit. Das gesamtdeutsche Ministerium und die politische Kultur des Kalten Krieges 1949–1969, Düsseldorf 2008, S. 367ff.
2.
Ludwig A. Rehlinger, Freikauf. Die Geschäfte der DDR mit politisch Verfolgten 1963–1989, Berlin, Frankfurt a. M. 1991 (5. Aufl., Halle/S. 2011), S. 32.
3.
Vgl. u.a. Philipp Wölbern, Die Entstehung des "Häftlingsfreikaufs" aus der DDR, 1962–1964, in: DA 41 (2008) 5, S. 853–867.
4.
Thomas von Lindheim, Juristische Probleme beim Freikauf von politischen Häftlingen, 1963–1989, in: DA 43 (2010) 6, S. 1002–1007.
5.
Thomas von Lindheim, Juristische Probleme beim Freikauf von politischen Häftlingen, 1963–1989, in: DA 43 (2010) 6, S. 1002–1007, hier 1002.
6.
Ludwig A. Rehlinger, Anmerkungen, in: DA 44 (2011) 1, S. 88; Thomas von Lindheim, Stellungnahme, ebd.
7.
Jens Gieseke (Hg.), Wer war wer im Ministerium für Staatssicherheit. Kurzbiographien des MfS-Leitungspersonals 1950 bis 1989 (MfS-Hdb. V/4), Berlin 1998, S. 74.
8.
Näheres bei Ludwig A. Rehlinger, Freikauf. Die Geschäfte der DDR mit politisch Verfolgten 1963–1989, Berlin, Frankfurt a. M. 1991 (5. Aufl., Halle/S. 2011), S. 16ff.
9.
Ludwig A. Rehlinger, Freikauf. Die Geschäfte der DDR mit politisch Verfolgten 1963–1989, Berlin, Frankfurt a. M. 1991 (5. Aufl., Halle/S. 2011), S. 23ff.
10.
Ludwig A. Rehlinger, Freikauf. Die Geschäfte der DDR mit politisch Verfolgten 1963–1989, Berlin, Frankfurt a. M. 1991 (5. Aufl., Halle/S. 2011), S. 25f.

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 28. Oktober 1963
    Die DDR vereinbart mit der Arabischen Republik Jemen (Nordjemen), Generalkonsulate in Sanaa und Berlin zu errichten, am 12. 2. 1964 auch mit Ceylon (Sri Lanka), die Handelsmission in Colombo in ein Generalkonsulat umzuwandeln. Weiter
  • 28. Oktober 1964
    Das Hamburger Abkommen der Bundesländer zur Vereinheitlichung auf dem Gebiet des Schulwesens setzt den Beginn des Schuljahres auf den 1. 8. fest. Es ermöglicht, die Ferientermine regional zu staffeln, und führt einheitliche Bezeichnungen, Organisationsformen... Weiter
  • 28. Oktober 1977
    Bundeskanzler Schmidt weist in seiner Londoner Rede darauf hin, dass die Sowjetunion seit 1974/1975 eurostrategisch »vorrüste« (vor allem mit SS-20-Raketen). Da nur das nuklearstrategische Gleichgewicht vertraglich festgeschrieben sei (SALT-I- und... Weiter
  • 28. Oktober 1989
    Die älteste Oppositionsgruppe Initiative Frieden und Menschenrechte (IFM), gegründet 1985/86 in Berlin, konstituiert sich als landesweite Organisation. Diese erste unabhängige Initiativgruppe war seit 1985 heftig verfolgt worden. Doch hatte die... Weiter
  • 28. Oktober 1993
    Die Gemeinsame Verfassungskommission (GVK), deren 64 Mitglieder je zur Hälfte Bundestag und Bundesrat bzw. Landesregierungen gewählt bzw. entsandt hatten, verabschiedet einstimmig ihren Abschlussbericht. Sie hatte seit 16. 1. 1992 gemäß Art. 5 des... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen