Beleuchteter Reichstag

15.8.2011 | Von:
Christoph Lorke

"Bindekräfte" des Systems?

Das Beispiel der Medizinischen Akademie Magdeburg

In den 1960er-Jahren versuchte die SED gezielt, ihren Einfluss bei der Umgestaltung des Bildungssystems geltend zu machen. Den Hochschullehrern kam dabei eine wichtige Rolle zu, waren sie doch in hohem Maße für die Ausbildung der "hochqualifizierten sozialistischen Persönlichkeit" ihrer Studierenden verantwortlich.

1. Fragestellung


Siegel der Medizinischen Akademie Magdeburg.Siegel der Medizinischen Akademie Magdeburg. (© CommonContent )
Die Medizinische Akademie Magdeburg (MAM) war eine mit Promotions- und Habilitationsrecht ausgestattete medizinische Hochschule zur Ausbildung von Ärzten. Sie wurde 1954 gegründet und besaß – im Gegensatz zu den anderen beiden Medizinischen Akademien der DDR, Dresden und Erfurt – seit 1960 auch die Möglichkeit der Ausbildung im sogenannten Vorklinikum.

Mit dieser strukturellen Umgestaltung vollzogen sich innerhalb der MAM bis zum Ende der 1960er-Jahre auch personelle Brüche mit nachhaltiger Wirkung, die ihren Weg zu einer "sozialistischen Hochschule" begleiteten. Der Blick richtet sich hierbei auf die Hochschullehrerschaft. Dabei werden unter dem Begriff "Hochschullehrer" all jene Personen gefasst, die im Untersuchungszeitraum entweder Professoren mit Lehrstuhl, Professoren mit vollem Lehrauftrag, mit Lehrauftrag, Dozenten, Lehrbeauftragte und emeritierte Professoren waren – unter Berücksichtigung dessen, dass sich die Habilitationskriterien im Laufe des Untersuchungszeitraums änderten und unschärfer wurden. Zu diesem Lehrkörper gehörten an der MAM 1958 24, 1961 27 und fünf Jahre später 33 Personen. Die Bedeutung dieser Personengruppe liegt auf der Hand: Es war nicht nur deren Aufgabe, die "hochqualifizierte sozialistische Persönlichkeit zu formen"[1], sie besaßen auch eine Art Schlüsselstellung und kontrollierten in ihrer "Torhüter-Funktion"[2] den Zugang zum Beruf des Arztes.

Anhand der ausgewerteten Quellen – vornehmlich Personalakten aus dem Universitätsarchiv der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, dem Bundesarchiv sowie Akten des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) – ist es möglich, den groß angelegten, DDR-weiten universitären Elitenwechsel der 1960er-Jahre für das lokale Beispiel Magdeburg nachzuzeichnen.

Die enge Verzahnung zwischen personellen und strukturellen Modifikation vermag im Folgenden zeigen, dass die Haltung der Hochschullehrer auch dazu beitrug, die zweite deutsche Diktatur zu stabilisieren. Gleichzeitig wirft sie Fragen auf, ob ungeachtet einer augenscheinlichen Steuerungsdominanz von Staat und Politik und einem hohen Politisierungsgrad von Hochschule und Wissenschaft in der DDR Bereiche der relativen Autonomie entstehen konnten und wo die Grenzen des Anspruchs einer totalitären Durchdringung und Beherrschung der Gesellschaft lagen.

Fußnoten

1.
Aus dem Referat des Ministers, Prof. Dr. [Ernst-Joachim] Gießmann, auf der Rektorenberatung am 6.12.1968, LHA Magdeburg, Rep. 13, IV/ B-2/9.02/835, Bl. 13.
2.
Ralph Jessen, Akademische Elite und kommunistische Diktatur. Die ostdeutsche Hochschullehrerschaft in der Ulbricht Ära, Göttingen 1999, S. 430.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 16. - 18. Jan. 1983
    Der sowjetische Außenminister Andrej Gromyko besucht Bonn nach dem Regierungswechsel, um den Stand der bilateralen Beziehungen und Abrüstungsfragen zu erörtern. Am 10. 11. 1982 war der sowjetische Staats-und Parteichef Breschnew gestorben. Nachfolger seit 12.... Weiter