30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

5.5.2011 | Von:
Werner Liersch

Die Inseln des Verschweigens

Strittmatters Erinnerungsbuch "Grüner Juni" und der Krieg auf den Zykladen

III. SS-Polizei-Gebirgsjäger auf den Zykladen


Parallel zu den Operationen läuft eine Propagandaoffensive. Das an allen Fronten zurückweichende NS-System will gerade im Fall der "wortbrüchigen" Italiener seine Stärke demonstrieren.[15] Kriegsberichter Bethmann zeichnet eine Bilderfolge kämpfender und siegender Polizeigebirgsjäger. Die Zeitschrift "Die Deutsche Polizei" veröffentlicht eine im Kampflärm schwelgende Reportage des Polizeileutnants Fritz Priller "Der Kampf um die Insel A. [Andros] in der Ägäis".[16] Die Scherl-Illustrierte "Die Woche", die ihrer Kriegsberichterstattung immer etwas "Kultur" beimixt, wartet mit einer Serie auf, die so tut, als gehe es auf den Inseln darum, die Antike in den Besitz eines Reisebüros zu nehmen. Den Bildbericht über die Besetzung von Naxos kommentiert der Kriegsberichter Steinmetz in der "Woche": "Das Eiland der Ariadne. Polizeigebirgsjäger kommen im Hafen von Naxos an, der Insel in der Ägäis, wo nach der griechischen Sage Ariadne, die Tochter des Königs Minos, von Theseus verlasse wurde. Die Hauptstadt gleichen Namens hat mit ihren weißen Häusern und engen Gassen orientalisches Gepräge".[17]

In sorgfältigem Abstand zur Einsatzgeschichte der SS-Polizei-Gebirgsjäger ist Strittmatter im "Grünen Juni" bei der sich im August 1943 abzeichnenden Kapitulation der Italiener auf "Urlaub". Die "Truppe" wird vom Polarkreis nach Griechenland verlegt, er muss ihr "nachreisen". Es gibt keine Eroberung der Zykladen. "Alsbald bin ich in der Inselwelt". Der einzige Konflikt, der mit der Ablösung der italienischen durch die deutsche Besatzung verbunden ist, spielt unter den Inselbewohnern. "Die griechischen Inselfrauen liebten die italienischen Soldaten, wie die finnischen Frauen die deutschen Soldaten liebten. [...] Es war viel Weinens unter den Inselfrauen, als die italienischen Soldaten abzogen und die deutschen Soldaten anrückten."[18] Strittmatter pflegt auf Ios freundlichen Umgang mit dem Inselbewohner Kostas und sucht das Grab Homers, er scheidet von Kostas als Freund. Am Ende wird er von einem deutschen Schiff nach Naxos geholt. Die Kampfeinsätze von deutscher Marine, Wehrmacht und Angehörigen des SS-Polizei-Gebirgsjäger-Regiments übertünchen Inselidyllik und Griechenlandblau. Über den Autor spannt sich der "der homerische Himmel, und der ist blau und hoch und das Meer ist blau und durchsichtig, und an den Abenden leuchtet es." – "Hier kommt ein Tag nach dem andern [...] aus dem Meer und geht in das Meer".[19]

"Welt tut sich auf", empfand der Kritiker Rulo Melchert beim Erscheinen des Textes, "Wirklichkeit und Mythos vermischen sich, das Erzählen ist durchstrahlt von Licht, man ist ergriffen und belächelt nichts." Der "Grüne Juni" setze die Bemühungen fort, "das Ich eines unverwechselbaren Lebens, eines Menschen- und Schriftstellerlebens, wie es uns Erwin Strittmatter vorlebt, in all seiner Widersprüchlichkeit schonungslos und ehrlich hinzustellen, daß wir uns daran reiben und messen können ..."[20]

Propagandapostkarte: Landung des 18. SS-Polizeigebirgsjägerregiments auf Andros. Zeichnung von Hein Bethmann.Propagandapostkarte: Landung des 18. SS-Polizeigebirgsjägerregiments auf Andros. Zeichnung von Hein Bethmann. (© Archiv Roland Pfeiffer, Soest.)
Natürlich kannte der schonungslos ehrliche Autor, der aus dem Nichts zu seiner Truppe stieß, um alsbald in der Inselwelt zu sein, die Wahrheit. Das SS-Polizei-Gebirgsjäger-Regiment 18 traf Mitte August in Griechenland ein, um für den Fall der Kapitulation Italiens zur Verfügung zu stehen. Die Italiener hielten wichtige militärische Positionen auf dem Festland und in der Ägäis. Am 17. September 1943 wurde Strittmatters III. Bataillon aus einem Küstenverteidigungsabschnitt südöstlich von Athen, wo es seit Anfang September im Verband der 11. Luftwaffenfelddivision eingesetzt war, herausgelöst und dem Befehl des Kommandierenden Generals Attika unterstellt. Am Abend des 22. September nahm das III. Bataillon mit drei Kompanien und dem Bataillonsstab, in dem Strittmatter nach seinen Bekundungen die Funktion eines "Schreibers" ausübte, auf Minensuchern Kurs auf Andros, dessen italienischer Kommandant die Übergabe abgelehnt hatte.Bei der Landung in den frühen Morgenstunden des 23. im Hafen von Kastron wurden die SS-Polizeigebirgsjäger mit heftigem Feuer empfangen, die Lage war heikel. Der Kommandeur des SS-Polizeigebirgsjäger-Regiments 18, SS-Obersturmbannführer Hermann Franz, beklagte später, das sich auf den Schiffen nur geringe Kräfte befunden hätten, darunter der "Btl. Stab", wo der Platz des Batailonsschreibers und Kriegstagebuchführers war, den Strittmatter nach seinem Bekunden einnahm.[21] Am 24. erhalten die Deutschen über See Verstärkungen. Es gibt langwierige blutige Kämpfe. "Während sich fast alle italienischen Inselbesatzungen der Zykladen der deutschen Wehrmacht anschlossen, steht der Inselkommandant auf A. zur verräterischen Badogliotruppe. Um A. zu nehmen, wurde das SS-Polizeigebirgsjägerbataillon dem Flottilenchef dieses Bereichs unterstellt. [...] Salvenartig heulen die Granaten von den Schiffen über die Mole hinweg, sie detonieren in Häusern, zerschlagen das italienische Kommandogebäude und ermöglichen den Landungsbooten den Hafen anzulaufen. Und dann ist es geschafft! A. ist unser! SS-Polizei-Gebirgsjäger haben diese wichtige Insel, die gesamte Zykladenwelt beherrscht, genommen", triumphierte Polizei-Reporter Fritz Priller.[22]


Fußnoten

15.
Auf der Insel Kefalonia werden 5.200 sich gefangen gebende Italiener erschossen.
16.
Fritz Priller, Der Kampf um die Insel A. in der Aegäis, in: Die Deutsche Polizei, 3–4/1944, S. 28.
17.
Die Woche, 50/1943, S. 8.
18.
Erwin Strittmatter, Grüner Juni. Eine Nachtigall-Geschichte, Berlin/Weimar 1985, S. 83.
19.
Erwin Strittmatter, Grüner Juni. Eine Nachtigall-Geschichte, Berlin/Weimar 1985, S. 83 u. 99.
20.
Rulo Melchert, Grüner Juni, in: Sonntag, 36/1985.
21.
Hermann Franz, Gebirgsjäger der Polizei. Polizei-Gebirgsjäger Regiment 18 und Polizei-Gebirgs-Artillerieabteilung 1942–1945, Bad Nauheim 1963, S. 99.
22.
Fritz Priller, Der Kampf um die Insel A. in der Aegäis, in: Die Deutsche Polizei, 3–4/1944, S. 28.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 21. Oktober 1949
    Bundeskanzler Adenauer betont im Bundestag, die BRD sei »allein befugt, für das deutsche Volk zu sprechen« (Alleinvertretungsanspruch). Sie erkenne daher nicht als verbindlich für das deutsche Volk an, was die »Sowjetzone« u. a. über die Oder-Neiße-Linie... Weiter
  • 21. Oktober 1969
    Der Bundestag wählt Willy Brandt (SPD) mit den Stimmen der FDP (251 von 249 erforderlichen) zum Bundeskanzler. Damit steht erstmals seit 39 Jahren (Kabinett Hermann Müller 1928 1930) und nach 20 Jahren ununterbrochener CDU/CSU-Herrschaft (1949 - 1969) wieder... Weiter
  • 21. Oktober 1987
    Erstmals seit der Teilung der Stadt treffen der West-Berliner Regierende Bürgermeister und der Ost-Berliner Oberbürgermeister zusammen: Eberhard Diepgen und Erhard Krack begegnen sich in der Marienkirche anlässlich der Feierlichkeiten zum 750-jährigen... Weiter
  • 20./21. Okt. 1950
    Die DDR nimmt erstmals an einer Außenministerkonferenz sozialistischer Staaten in Prag teil. Sie protestieren gegen Pläne, Deutschland zu remilitarisieren und in »Aggressionspläne« einzubeziehen. Statt dessen fordern sie, den Rat der Außenminister neu... Weiter