Beleuchteter Reichstag

12.5.2011 | Von:
Christian Könne

"Die Gestaltung massenwirksamer Unterhaltungssendungen – ein unerläßlicher Bestandteil des politischen Auftrages des Massenmediums Rundfunk"

Die Unterhaltungssendungen im Hörfunk der DDR

Der DDR-Hörfunk stand mit der Gestaltung seines Programms stets zwischen den Interessen von Partei und Publikum. Nirgendwo war dies so problematisch zu lösen wie in der Unterhaltung.

Unterhaltung im sozialistischen Hörfunk – für Partei oder Publikum?


Seit dem Beginn der 1950er-Jahre waren die Positionen in der Frage der Unterhaltung klar zwischen Partei und Publikum abgegrenzt: "Der demokratische Rundfunk und der Fernsehfunk der DDR strahlen nicht nur die Wahrheit aus, sie senden auch [...] weit bessere Musik [...] und spenden bessere Unterhaltung, nämlich ein Unterhaltungsprogramm, das dem Menschen nützt, weil es seiner berechtigten Freude am Leben einen Sinn gibt, weil es seine Würde wahrt, weil es seine Vernunft nicht lähmt, sondern befreit, seine Moral nicht vergiftet sondern die neue, die sozialistische, wahrhaft humane Moral pflegt und stärkt."[1]

Dieser Anspruch, den der DDR-Hörfunk sich in den 1950er-Jahren selbst auferlegte, war in seiner politischen Ausrichtung auf die Erschaffung der neuen Gesellschaft ausgerichtet. Doch ebenso deutlich taten auch die Hörer im Osten Deutschlands ihre Meinung kund: "Sehr eindeutig ist der Wunsch der Hörer nach einer vielseitigen, guten Unterhaltung. Viele schreiben, daß sie durch die gesellschaftlichen Organisationen [und] durch die Presse [...] über die Grundfragen und geistigen Probleme unserer Zeit Aufklärung erhalten und vom Rundfunk in erster Linie die entspannende Unterhaltung erwarten. Die begehrtesten Genres der Rundfunkarbeit sind Musik, Hörspiel, bunte Unterhaltungs- und Wunschsendungen. Die Qualität und Quantität solcher Sendungen sind für die meisten Hörer der Maßstab für das Rundfunkprogramm. Tausendfach sind darum die Stimmen der Hörer, die eine Abstimmung, Spezialisierung und Änderung der Sendeprogramme erwarten".[2]

Diese widerstrebenden Erwartungen an das Hörfunkprogramm bildeten die Voraussetzungen für eine der intensivsten Auseinandersetzung im ostdeutschen Hörfunk überhaupt ab: das Ringen um die Unterhaltung.[3]

Fußnoten

1.
Unser Rundfunk, 1/1958, S. 2 (Hervorheb. i. Orig.). – Titelzitat aus: Rolf Krickow, Ein Riesenchor in 20 Minuten. "Ring frei" für populäre öffentliche Unterhaltungssendungen, in: Manfred Scholz (Hg.), Erinnerungen sozialistischer Rundfunkpioniere, Berlin (O.) 1975, S. 173.
2.
Abt. Soziologische Forschung, März 1964, Auswertung der Umfrage v. Nov. 1963, "Welche Anregung geben Sie dem Hörfunkprogramm?", DRA, Bestand Schriftgut Hörfunk.
3.
Vgl. u.a. Michael Meyen, Mediennutzung. Mediaforschung, Medienfunktionen, Nutzungsmuster, Konstanz 2001, S. 87ff; ders., Hauptsache Unterhaltung. Mediennutzung und Medienbewertung in Deutschland in den 50er Jahren, Leipzig 2001; ders., Einschalten, Umschalten, Ausschalten? Das Fernsehen im DDR-Alltag, Leipzig 2003, S. 61.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 15. August 1988
    Die Europäische Gemeinschaft (EG) und die DDR nehmen diplomatische Beziehungen auf. Am 25. 6. 1988 hatte der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) offizielle Beziehungen mit der EG vereinbart. Sie beschränken sich auf den Austausch von Informationen im... Weiter
  • 15. August 1990
    Kabinettsumbildung: Ministerpräsident de Maiziére (CDU) kündigt an, er werde wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise und der damit zusammenhängenden Meinungsverschiedenheiten die Minister Walter Romberg/ SPD (Finanzen), Peter Pollack/parteilos (Ernährung,... Weiter