Beleuchteter Reichstag

18.5.2011 | Von:
Sebastian Lindner

Mauerblümchen Kulturabkommen

Knapp 13 Jahre wurde verhandelt, und am Ende kam es fast zu spät, um Wirkung zu entfalten: das innerdeutsche Kulturabkommen. Ein Blick auf die Verhandlungsgeschichte.

Einleitung


Unterzeichnung des KulturabkommensUnterzeichnung des Kulturabkommens (© Rainer Mittelstädt / Bundesarchiv, Bild 183-1986-0506-026.)
Hans Otto Bräutigam, Ständiger Vertreter der Bundesrepublik in Ost-Berlin (l.), und Kurt Nier, stellvertretender Außenminister der DDR, unterzeichnen am 6.5.1986 im Ost-Berliner Außenministerium das Kulturabkommen zwischen den beiden deutschen Staaten.

In wenigen Augenblicken wurde unterzeichnet, was einen Anlauf von 13 Jahren benötigt hatte. Am 6. Mai 1986 besiegelten Kurt Nier, stellvertretender Außenminister der DDR, und Hans Otto Bräutigam, Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der DDR, mit ihrer Unterschrift das Kulturabkommen zwischen den beiden deutschen Staaten.

Seit 1973 hatten Bonn und Ost-Berlin über das Abkommen verhandelt, das im Grundlagenvertrag vereinbart worden war. Immer wieder war es zu längeren Unterbrechungen gekommen, die eines deutlich machten: Kulturaustausch zwischen demokratisch verfassten Staaten und autoritären Regimen scheint oft problematisch zu sein. Das zeigt auch die jüngste Diskussion um die Ausstellung "Kunst der Aufklärung" in Peking. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, zieht denn auch Parallelen zum Kulturaustausch zwischen der Bundesrepublik und der DDR. Der totale Rückzug aus dem Kulturaustausch könne nicht die Antwort auf Diktaturen sein, erklärte Zimmermann: "Die Erfahrung mit der DDR und anderen Ostblockstaaten hat ja die subversive Kraft der Kunst und der Künstler gezeigt." So seien besonders Künstler in der Lage, "ein repressives Regime zu infizieren."[1] Hat Zimmermann recht? Gingen – auf die innerdeutsche Perspektive bezogen – wesentliche Impulse für gesellschaftlich-politischen Wandel maßgeblich von Kunst und Kultur aus, von ihren Akteuren, den Künstlern aus? Anhand der Entstehungsgeschichte des Kulturabkommens lässt sich exemplarisch zeigen, ob und wie kultureller Austausch zu politischem Wandel oder gar Umbruch beigetragen hat.

Aus den veröffentlichten Erinnerungen einiger Protagonisten auf dem innerdeutschen Parkett lässt sich eine hervorgehobene Bedeutung des Kulturabkommens kaum belegen. Hans Otto Bräutigam widmet in seinen Erinnerungen[2] an die Zeit als Ständiger Vertreter dem Kulturabkommen nur eine knappe Seite, immerhin hat der Verlag noch ein Bild der Vertragsunterzeichnung beigestellt. Karl Seidel, 1970–1990 Leiter der Abteilung BRD im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR (MfAA), räumt in seiner Veröffentlichung[3] zu den innerdeutschen Beziehungen dem Zustandekommen des Kulturabkommens ebenfalls erstaunlich wenig Raum ein. Erstaunlich jedenfalls, wenn man betrachtet, mit welcher Mühe man auf Seiten der DDR einerseits den Kulturaustausch ideologisch überfrachtete und andererseits versuchte, diesen möglichst einzuschränken oder zumindest zu kontrollieren.

Fußnoten

1.
dpa-Meldung, 15.4.2011.
2.
Hans Otto Bräutigam, Ständige Vertretung: Meine Jahre in Ost-Berlin, Hamburg 2009.
3.
Karl Seidel, Berlin-Bonner Balance, Berlin 2002; ders., Nachtrag, Berlin 2006.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 4. August 1969
    Die Verfolgungsverjährung für Völkermord wird generell aufgehoben. Verbrechen, die mit lebenslanger Freiheitsstrafe geahndet werden, verjähren nicht mehr nach 20, sondern nach 30 Jahren. Nach dem neuen Berechnungsgesetz (25. 3. 1965) endet somit die... Weiter