Beleuchteter Reichstag

7.3.2011 | Von:
Dietrich Miller

Zur Wert und Kostentheorie
des realen Sozialismus
und ihrer Praxis in der Wirtschaft der DDR

Die sozialistische Wert- und Kostentheorie


Die sozialistische Wirtschaft wurde von der politischen Ökonomie als Planwirtschaft definiert, die nur Merkmale der Warenproduktion und damit des Marktes aufweist. Ihre Kategorien wären damit Gegenstand und Instrument der Planung. Karl Marx dagegen hatte seine Theorie der Bewegungsgesetze der Gesellschaft aus der kapitalistischen Warenproduktion hergeleitet. Im Ergebnis seiner Analyse dieser Warenproduktion erklärte Marx die von ihm definierten politökonomischen Kategorien – darunter die Wertkategorien – aus den gesellschaftlichen Verhältnissen, die die Menschen im Prozess volkswirtschaftlicher Reproduktion miteinander eingehen, und bezeichnete sie als Produktionsverhältnisse und als deren wichtigste die Eigentumsverhältnisse. Diese bestimmen die Beziehungen bei der Produktion und der Verteilung der Produktionsergebnisse.

Hiervon ausgehend leitete Marx die Wertkategorien als logische Folge aus dem Zusammenhang von Ware, Doppelcharakter der Ware als Gebrauchswert und Wert, dem diesem zugrunde liegenden Doppelcharakter der Arbeit als konkrete, gebrauchswertschaffende, wertübertragende Arbeit und zugleich als abstrakte, wertbildende, neuwertschaffende Arbeit, der Verwandlung des Wertes in die Geldform und den Preis, schließlich durch die Bestimmung von Kosten und Gewinn mittels der Kategorie des gesellschaftlichen notwendigen Aufwandes ab.

"Gebrauchswert"

Der Gebrauchswert der Waren charakterisiert ihre Fähigkeit und Funktion, gesellschaftliche und individuelle Bedürfnisse zu befriedigen, er kennzeichnet also ihre Nützlichkeit. Die Anerkennung der Nützlichkeit der einzelnen Ware erfolgt auf dem Markt und ist zugleich ein Maßstab dafür, welches Quantum an Arbeit die Gesellschaft zur Produktion von einzelnen Gütern und Leistungen zu erbringen hat, um die zahlungsfähige Nachfrage zu befriedigen. Hieraus wurde von der realsozialistischen politischen Ökonomie die Schlussfolgerung gezogen, dass es für den Sozialismus auf der Grundlage seiner Produktionsverhältnisse, speziell dem Volkseigentum an den wichtigen Produktionsmitteln, möglich und auch notwendig ist, mittels der volkswirtschaftlichen Bilanzierung eine solche Verteilung der gesellschaftlichen Arbeit auf die Zweige und Bereiche der Volkswirtschaft herbeizuführen, die der Zielstellung sozialistischer Produktion – der Bedürfnisbefriedigung der Gesellschaftsmitglieder – optimal entspricht.

Die Praxis hat gezeigt, in welchem Umfang das nicht gelungen ist. Die Planung der Erzeugnisse und Leistungen war fest in ein System staatlicher Vorgaben für Bilanzanteile, Bezugskontingente, staatlicher Einsatzbestimmungen, betrieblicher Normen eingebunden. Schon diese Aufzählung weist darauf hin, wie starr dieses System zwangsläufig durch die immense Zahl miteinander zu verknüpfender Positionen angelegt war, wie unflexibel es auf wechselnde Reproduktionsbedingungen zu reagieren imstande war. Hinzu kamen die operativen Eingriffe der staatlichen Administration, die die geplanten Abläufe ständig störten. Resultate waren wesentliche Versorgungslücken und andererseits Überplanbestände an nicht benötigten Erzeugnissen.

"Wert"

Der Wert wird in der marxistischen politischen Ökonomie als gesellschaftliches Verhältnis zwischen den Warenproduzenten bestimmt, dem die Verausgabung von menschlicher Arbeit im allgemeinsten Sinne – von Karl Marx als abstrakte Arbeit bezeichnet – zugrunde liegt. Diese aller Arbeit gemeinsame Substanz ermöglicht und erzwingt unter den Bedingungen der Warenproduktion, die Produkte als Waren vergleich- und austauschbar zu machen. Dieser Austausch erfolgt nach dem Äquivalenzprinzip, das heißt, dass die Waren sich zu ihren Werten austauschen. Hierin besteht der Inhalt des Wertgesetzes von Marx, demzufolge sich der Wert einer Ware zum Wert einer anderen Ware verhält "wie die zur Produktion der einen notwendigen Arbeitszeit zu der für die Produktion der andren notwendigen Arbeitszeit"[4].

Da der Wert einer Ware also nur in Relation zu anderen Waren – vermittelt durch ihren Austausch – ausgedrückt werden kann, kann er auch nur über den Austausch gesellschaftliche Anerkennung finden. Die von den Wirtschaftseinheiten in betriebsindividueller Höhe verausgabte Arbeit muss sich auf diesem Wege als gesellschaftlich notwendig erweisen. In diesem Sinne wird die Wertgröße als das gesellschaftlich notwendige Quantum an Arbeit zur Produktion der Waren bestimmt. "Gesellschaftlich notwendiger Aufwand" bedeutet daher:

- die in den Waren vergegenständlichte Arbeit als Teil der gesellschaftlichen Gesamtarbeit entspricht dem Bedürfnis nach diesen Waren (hier verbinden sich die Funktionen von Gebrauchswert und Wert),

- die für die Produktion der Waren betriebsindividuell aufgewendete Arbeit entspricht bestimmten gesellschaftlichen Normen des Verbrauchs von Produktionsfaktoren.

Bei der Definition des gesellschaftlich notwendigen Aufwandes ging Marx grundsätzlich von den Durchschnittsbedingungen aus, unter denen die Hauptmasse der Erzeugnisse und Leistungen produziert wird: "Gesellschaftlich notwendige Arbeitszeit ist Arbeitszeit, erheischt, um irgendeinen Gebrauchswert mit den vorhandenen gesellschaftlich normalen Produktionsbedingungen und dem gesellschaftlichen Durchschnittsgrad von Geschick und Intensität darzustellen."[5]

Diese Marxsche Definition des gesellschaftlich notwendigen Aufwandes für die Praxis der DDR-Wirtschaft – speziell für das System der Preisbildung – zu begründen, bereitete in mehrfacher Hinsicht Schwierigkeiten. Das war vor allem deshalb der Fall, weil die von Marx nach dem Wertgesetz regulierten Preise sich im Ergebnis der Austauschbeziehungen auf dem Markt bilden, der jedoch im Realsozialismus durch ein subjektiv veranlasstes Planungssystem, das vom Primat der Politik gegenüber der Ökonomie ausging, ersetzt werden sollte. Außerdem war die vorausschauende Ermittlung eines volkswirtschaftlichen Aufwandsdurchschnitts vor allem durch die sich verändernden Reproduktionsbedingungen auch rein rechnerisch nicht zu realisieren. Hinzu kam auch die weitgehende Konzentration und Spezialisierung der Produktion in Verbindung mit der Kombinatsbildung und damit die zunehmend das Sortiment der Produktion beherrschende Stellung der Kombinate als Alleinhersteller.

Es war deshalb nicht möglich, bei der theoretischen Begründung der Preise von einem gesellschaftlich notwendigen Aufwand auszugehen, der für die Hauptmasse der Warenarten auf einem volkswirtschaftlichen Durchschnitt beruhte. Man bezog sich deshalb bei den staatlichen Grundsätzen zur Preisbildung offiziell auf einen Aufwand, "der dem real erreichbaren Leistungsvermögen im Industriezweig bzw. in der Erzeugnisgruppe als Ausdruck des gesellschaftlich notwendigen Aufwands entspricht."[6]

"Geld"

Entsprechend Marx' Wertgesetz bildete sich in der historischen Entwicklung in den Austauschbeziehungen auf dem Markt das Geld als allgemeines Äquivalent im Warenaustausch (als Maß der Werte und Maßstab der Preise) heraus, also eine besondere Ware, deren Gebrauchswert darin besteht, gegenüber den anderen Waren als Messgröße ihres Aufwands zu dienen. Darüber hinaus vermittelt es Zirkulations- und Distributionsprozesse, dient als Zahlungs- und Akkumulationsmittel sowie international als Weltgeld.

Die sozialistische politische Ökonomie definierte das Geld wie den Wert als ein Produktionsverhältnis, das sich in einer sachlichen Form zeigt. Es "bringt die Beziehungen zwischen allen an Wirtschaftsprozessen Beteiligten, also zwischen den Wirtschaftseinheiten, zwischen diesen und dem Staat und den Werktätigen, zwischen dem Staat und der Bevölkerung sowie zwischen den Bürgern untereinander zum Ausdruck."[7]

Im Laufe der Geschichte gingen die Geldfunktionen auf das Gold über, das nunmehr aber weitestgehend aus der Zirkulationssphäre verdrängt und durch Geldstellvertreter in Form von Staatspapiergeld bzw. Kreditgeld ersetzt wurde. Für die sozialistische Planwirtschaft, die ihr Geldsystem als reine Binnenwährung installierte, stellte sich die Aufgabe, die notwendige Geldmenge planmäßig (als Gegenstand und Instrument der Planung) zu bestimmen. Hiermit und mit der Definition des Geldes als Produktionsverhältnis war man theoretisch und praktisch gezwungen, strikt zwischen einem kapitalistischen und sozialistischen Geld- und Währungssystem zu unterscheiden. Diese Systeme würden "sich zwar gegenseitig beeinflussen ..., aber nicht zu einem universellen Wert verschmelzen können, da sozialökonomische Prozesse gegenüber Internationalisierungstendenzen bestimmend sind. Das trifft demzufolge auch auf die internationalen Geldwerte kapitalistischer Hauptwährungen zu, die eindeutig kapitalistisch bestimmt sind und nicht systemneutral universell."[8]

Die Planung des notwendigen Geldvolumens sollte anhand von Kriterien wie der volkswirtschaftlichen Preissumme der zu realisierenden Waren (volkswirtschaftliches Bruttoprodukt), dem Verhältnis der Entwicklung des Nationaleinkommens (volkswirtschaftlicher Neuwert) zu den Geldeinnahmen der Bevölkerung und den Spareinlagen, der Umschlagsgeschwindigkeit des Geldes und dem Saldo aus den Kreditbeziehungen mit dem Ausland ermittelt werden. Die Bedingungen der Praxis standen dem entgegen. Entscheidende Proportionen wurden nicht gewahrt und insbesondere die Angebot-Nachfrage-Situation nicht beherrscht; es bestand permanent in wesentlichem Umfang Mangelwirtschaft (auf die hieraus resultierenden Umstände einer "Schattenwirtschaft" kann hier nicht eingegangen werden). Auch die logische Verknüpfung der Kategorien Geld, Warenwert, Preis funktionierte nicht wie gewollt.

So musste am Ende der Existenz der DDR festgestellt werden: "Das Geld übt nicht mehr die Rolle eines allgemeinen Äquivalents aus. Sein Wirkungsbereich ist durch materielle Defizite und administrative Maßnahmen stark eingeschränkt.
Der Geldwert hat sich infolge bedeutender Kosten- und Preiserhöhungen vermindert.
Die Geldmenge ist durch die enorme Ausdehnung der Kreditbelastung der Wirtschaft, durch verdeckte Haushaltsverschuldung und uneffektiven Außenhandel disproportional ausgedehnt.
Die Auslandsverschuldung hat ein erdrückendes Ausmaß angenommen.
Die außerordentlich begrenzten Möglichkeiten von Reisezahlungsmitteln reflektieren die unzureichende internationale Leistungsfähigkeit der Wirtschaft. Die Kurse entsprechen nicht den tatsächlichen Kaufkraftverhältnissen."[9]

Hinzu kam ein ständig wachsender Geldüberhang. Man darf jedoch nicht annehmen, dass sich dieser Geldüberhang gleichmäßig über die Bevölkerung der DDR verteilte. Es war im Gegenteil so, dass sich die Masse der Sparguthaben in den Händen einer absoluten Minderheit befand. Das waren vom Staat Privilegierte, aus wirtschaftlichen oder privaten Gründen Bessergestellte, Nutznießer von Geldumverteilungen aus der Schattenwirtschaft usw.

"Preis"

Wie das sozialistische Geldsystem sollten auch die Preise als Geldausdruck der Wertgröße der Waren planmäßig (als Planpreise) bestimmt werden. Der Preis sollte also durch die beiden Merkmale "Wertbasis" und "Planmäßigkeit seiner Nutzung" charakterisiert sein. Aus der Ableitung des Preises aus der Wertgröße folgt, dass im Preis die beiden Seiten des gesellschaftlich notwendigen Aufwands zum Ausdruck kommen sollten. Im Preis musste also derjenige Aufwand seinen Niederschlag finden, der dem Bedürfnis als Teil der gesellschaftlichen Gesamtarbeit entspricht und auf einer rationellen Verbindung der lebendigen Arbeit mit den sachlichen Produktionsfaktoren beruht. Der gesellschaftlich notwendige Aufwand stellt demnach dar, was die Gesellschaft die Produktion einer Ware kostet, nicht was sie den einzelnen Betrieb kostet. In diesem Sinne handelt es sich um die gesellschaftlichen Produktionskosten, die die Wertgröße darstellen. Die so bestimmte Wertgröße verbindet die Kategorie des Preises direkt mit der Funktion des Gebrauchswertes, Bedürfnisse zu befriedigen und die gesellschaftliche Gesamtarbeit hierauf zu orientieren.

Marx hatte nun begründet, dass – bedingt durch die Wirkung von Angebot und Nachfrage sowie unterschiedlichen Kapitalvorschuss – die Wertgröße nicht unmittelbar Preisbasis sein kann. Diese Erkenntnis führte zu seiner Theorie vom Durchschnittsprofit und Produktionspreis (Marx bezeichnete den Kostpreis, den Wert des verbrauchten produktiven Kapitals plus dem Durchschnittsprofit, als Produktionspreis). Danach realisieren gleiche für die Produktion vorgeschossene Kapitale – bedingt durch die Konkurrenz in den Anlagesphären und sich daraus ergebende Ausgleichsprozesse – tendenziell gleiche Profite. In der Folge bildet sich ein Durchschnittsprofit heraus. Schlussfolgernd wurde für die Planwirtschaft ein "modifizierter Wert" als Basis der Preisbildung bestimmt und der sozialistische Planpreis als ein "fondsbezogener Preis" definiert. In ihm wurden die geplanten und den Wirtschaftseinheiten als staatliche Vorgaben zu erteilenden kalkulatorischen Gewinnnormative auf die produktiven Fonds (den Kapitalvorschuss) bezogen. Mit der Wertmodifikation in Gestalt des fondsbezogenen Preises wurden die nachstehenden Stufen des sozialistischen Preistyps formuliert:

- Wertgröße bzw. gesellschaftlich notwendiger Aufwand (gemäß den Kalkulationsvorschriften)

- Wertmodifikation in Form des fondsbezogenen Preises

- planmäßige Abweichung von der Wertmodifikation
  • zur Berücksichtigung des Verhältnisses von Angebot und Nachfrage durch festgelegte Preiszu- oder -abschläge und differenzierte Hersteller- und Abnehmerpreise
  • zur Stimulierung der Erzeugniserneuerung durch staatlich fixierte kalkulationsfähige Extragewinne (unter Einbeziehung systematisierter Gebrauchseigenschaften der Erzeugnisse auf der Basis einer mehr oder weniger subjektiven Bewertung. Insgesamt war die Folge ein Aufblähen der Preise in der Kooperationskette und eine zunehmende Abweichung der Preise von ihrer Aufwandsbasis)
  • vor allem aber zur Finanzierung der staatlichen Subventionspolitik für bestimmte Güter und Leistungen (Grundnahrungsmittel, Mieten und Verkehrstarife für die Bevölkerung und anderem), deren tatsächlicher Aufwand wesentlich über den festgelegten Preisen lag.

So konnten auch die Preise ihrer Funktion als Messinstrument des Aufwandes und Stimulator zur Aufwandssenkung nicht gerecht werden. Deshalb war es nur zu verständlich, dass in der Zeit der politischen Wende 1989/90 die schnelle Aufhebung der bis dahin in der DDR geltenden Kalkulations- und Preisbestimmungen eine zentrale Forderung war. Das allumfassende staatliche Preisregulierungssystem sollte durch eine von sozialer Marktwirtschaft getragene grundsätzlich freie Preisbildung ersetzt werden.

"Kosten"

Ausgehend von Marx' Definition des gesellschaftlich notwendigen Aufwandes als den gesellschaftlichen Produktionskosten war zu unterscheiden zwischen

- dem gesellschaftlich notwendigen Aufwand, der aus dem durch die konkrete Arbeit auf das neue Produkt übertragenen Wert der Produktionsmittel und dem durch die abstrakte Arbeit neugeschaffenen Wert besteht und von ihm abgeleitet,

- den Selbstkosten der Erzeugnisse und Leistungen als demjenigen Teil des gesellschaftlich notwendigen Aufwandes, der unmittelbar im Produktions- und Zirkulationsprozess verbraucht (verzehrt) wird und diesem als Bedingung seiner ständigen Wiederholung immer wieder aufs Neue materiell zugeführt werden muss – und zwar in einer solchen Qualität, Quantität und zu bestimmten Terminen, dass die Kontinuität im volkswirtschaftlichen Kapitalkreislauf gewährleistet wird. Dieser Teil des gesellschaftlich notwendigen Aufwandes umfasst den Verbrauch gegenständlicher Produktionsfaktoren (Produktionsmittel) und den Reproduktionsaufwand der Arbeitskraft (primär Löhne, Gehälter, Vergütungen). Diese Aufwendungen entstehen zwar betriebsindividuell, unterschiedlich je nach den spezifischen Produktionsbedingungen, der Qualifikation der Arbeitskräfte usw., sollten aber entsprechend der politökonomischen Theorie durch das staatliche Tarifsystem, staatliche Normative und betriebliche Normen für den Materialverbrauch, Kostenlimite, einheitliche Kalkulationsvorschriften und Ähnlichem ihre Objektivität als Teil des gesellschaftlich notwendigen Aufwandes erhalten. Grundsätzlich nur in dieser Höhe sollte die Erstattung des von den Wirtschaftseinheiten betriebsindividuell verausgabten Aufwandes erfolgen. Die Deckung des betriebsindividuellen Aufwands durch die Erlöse wurde als Voraussetzung zur Sicherung der (zumindest) einfachen Reproduktion der Wirtschaftseinheiten hervorgehoben.
Neben dem Arbeitslohn usw. wurde als zweite Seite des Reproduktionsaufwandes der Arbeitskraft der in die Kosten und Preise einbezogene Beitrag für gesellschaftliche Fonds (BGF) wirksam, der für die zentralgeleitete Industrie ab 1984, für das Bauwesen ab 1985 eingeführt wurde. Er wurde als einheitliches Normativ in der Höhe von 70 Prozent, bezogen auf den für das betreffende Planjahr geltenden Lohnfonds, festgelegt. In der politökonomischen Argumentation wurde der BGF mit wachsenden gesellschaftlichen Aufwendungen für die Verbesserung des materiellen und geistigen Lebensniveaus, für das Gesundheitswesen, die soziale und kulturelle Betreuung und anderes begründet, also für Maßnahmen, die zur Reproduktion der Arbeitskraft in ihrem umfassenden Sinne gehören. Zum größten Teil wurden diese Aufwendungen aus dem Staatshaushalt finanziert. Dementsprechend wurde die Abführung des kosten- und preiswirksamen BGF an den Haushalt angeordnet. Durch den Beitrag für gesellschaftliche Fonds trat eine weitere Verzerrung im Preisgefüge ein.
Als zweiter Bestandteil des gesellschaftlich notwendigen Aufwandes bzw. der gesellschaftlichen Produktionskosten neben den Selbstkosten wurde das Mehrprodukt definiert. In der Praxis erfolgte seine Realisierung in Form des Bruttogewinns der Kombinate und Betriebe plus der für ausgewählte Erzeugnisse und Leistungen festgelegten produktgebundenen Abgabe (PA). Die PA wurde in den Industriepreisen kalkuliert, der entsprechende Erlösanteil an den Staatshaushalt abgeführt und von diesem vorwiegend zur Finanzierung der Subventionspolitik verwendet.

Vom Bruttogewinn der Kombinate und Betriebe war die Produktionsfondsabgabe (PFA) zu entrichten. Die PFA war ein prozentual auf die produktiven Fonds (Produktionsgrundfonds einschließlich unvollendeter Investitionen) einer Wirtschaftseinheit bezogenes Normativ und stellte in ihrem Wesen eine Art Vermögenssteuer dar. Im Jahr 1988 hatte sie volkswirtschaftlich ein Volumen von zirka 30 Milliarden Mark und war mit rund elf Prozent an den Einnahmen des Staatshaushalts beteiligt.[10]

Durch die Abführung von PA und PFA an den Staatshaushalt sowie durch beauflagte Nettogewinnabführungen wurde der größte Teil des in den Wirtschaftseinheiten erarbeiteten Mehrprodukts im Staatshaushalt als sog. "zentralisiertes Reineinkommen" konzentriert. Eigenverantwortung und Finanzkraft der Wirtschaftseinheiten blieben entsprechend beschränkt.

Zusammenfassend folgt für die Aufteilung des Bruttogewinns: Der Bruttogewinn (Differenz zwischen der Preissumme der realisierten Warenproduktion [Erlöse] und den Kosten der Warenproduktion), vermindert um die PFA, ergibt den Nettogewinn. Dieser, vermindert durch die Nettogewinnabführung an den Staatshaushalt (gemäß den staatlichen Plankennziffern) ergab den in den Kombinaten und Betrieben verbleibenden Nettogewinn.

Unabhängig von den Problemen aus der weitgehenden Zentralisierung war der Nettogewinn die Hauptquelle für die Finanzierung der Wirtschaftseinheiten. Aus dem Nettogewinn zu finanzierende Fonds (auf der Ebene des Kombinates bzw. des einzelnen Betriebes) waren der Investitions-, Prämien-, Leistungsfonds (letzterer zur Verbesserung sozialer Bedingungen), das Konto Junger Sozialisten (zur Anerkennung der wirtschaftlichen Initiativen Jugendlicher), der Reservefonds und der Verfügungsfonds (des Leiters). Der Fonds Wissenschaft und Technik zur Finanzierung der wissenschaftlich-technischen Aufgaben wurde ursprünglich zu Lasten der Selbstkosten gebildet. Ende der 80er-Jahre jedoch wurde in Verbindung mit der Übertragung höherer Eigenverantwortung an ausgewählte Kombinate die Finanzierung aus dem Gewinn verfügt. Damit wurde dem Fakt Rechnung getragen, dass mit Wissenschaft und Technik die Grundlage für Wachstum und Erneuerung (die erweiterte Reproduktion) geschaffen wird, während die Selbstkosten eine Kategorie der Wiederholung des Produktionsprozesses sind (im Wesentlichen der einfachen Reproduktion).

Fußnoten

4.
Karl Marx, Das Kapital, Bd. 1, Berlin (O.) 1957, S. 44.
5.
Karl Marx, Das Kapital, Bd. 1, Berlin (O.) 1957, S. 43.
6.
Anordnung Nr. 2 v. 5.12.1985 über die zentrale staatliche Kalkulationsrichtlinie zur Bildung von Industriepreisen, GBl. DDR, Teil I, Nr. 34, S. 377.
7.
Karl-Heinz Stiemerling, Das sozialistische Kreditgeld und seine Konsequenzen, in: Wirtschaftswissenschaft, 7/1984.
8.
Jürgen Klose, Zur hektischen Devisenkursbewegung kapitalistischer Hauptwährungen, in: Wirtschaftswissenschaft, 11/1985.
9.
Autorenkollektiv der Sektion Wirtschaftswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, Geld, Kredit und Finanzen in der Wirtschaftsreform, in: Finanzwirtschaft, 1–2/1990, S. 11f.
10.
Diethelm Hunstock, Die Nutzung der Geld-, Finanz- und Kreditpolitik zur Wachstumssteuerung und Gleichgewichtssicherung, in: Wiss. Zeitschrift der Hochschule für Ökonomie, 2/1990, S. 16.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 11. Mai 1945
    Die von Präsident Truman am 10. 5. 1945 gebilligte, geringfügig geänderte Direktive JCS 1067 vom 26. 4. 1945 schreibt der US-Militärregierung vor, Deutschland nicht zum »Zwecke seiner Befreiung« zu besetzen, sondern als »besiegten Feindstaat«. Untersagt sind... Weiter
  • 11. Mai 1951
    Das Gesetz zu Art.131 GG klärt die Rechtsverhältnisse, Wiederverwendungs- und Versorgungsansprüche von Personen, die am 8. 5. 1945 im öffentlichen Dienst gestanden haben, aus ihm jedoch aus Gründen der Arbeits- und Wehrdienstpflicht, der Vertreibung, Flucht... Weiter
  • 11. Mai - 20. Juni / 13. Juli - 5. August 1959
    Viermächte-Außenministerkonferenz in Genf, an der an »Katzentischen« auch die Außenminister der beiden deutschen Staaten (Heinrich von Brentano und Lothar Bolz) als »Berater« teilnehmen. Die Konferenz endet faktisch ergebnislos: Dulles' Nachfolger Christian... Weiter
  • 11. Mai 1990
    Das Bundesimmissionsschutzgesetz (15. 3. 1974) wird umfassend novelliert, vor allem mit der Zielsetzung, die Umweltvorsorge zu verbessern: durch Prüfungen, Kontrollen, sicherheitstechnische Regeln, »Luftreinhaltepläne«, »Lärmminderungspläne« u. a.... Weiter
  • 11. Mai 1995
    Die überprüfungskonferenz der 178 Unterzeichnerstaaten in New York beschließt im Konsensverfahren (without a vote), den Nuklearen Nichtverbreitungsvertrag (Atomwaffensperrvertrag) vom 1. 7. 1968 unbefristet und unkonditioniert zu verlängern. (1. 7. 1968 und... Weiter