30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

15.3.2011 | Von:
Sabine Moller

Diktatur und Familiengedächtnis

Anmerkungen zu Widersprüchen im Geschichtsbewusstsein von Schülern

Der Widerspruch von Diktatur und Familiengedächtnis in historischer Perspektive


Auch vor 1989 wurde das Geschichtsbewusstsein von Jugendlichen in der DDR untersucht, weil man sich hiervon, wie es damals hieß, "Aufschluss über die Wirksamkeit geschichtsideologischer Bemühungen" versprach. So wurde etwa 1988 vom Zentralinstitut für Jugendforschung in Leipzig eine Studie durchgeführt, die im Wesentlichen auf anonymen Befragungen beruhte. Sie galt – nicht zuletzt aufgrund ihres für die DDR-Führung deprimierenden Ergebnisses – zu DDR-Zeiten als "vertrauliche Verschlusssache". Die zum Thema "Faschismus" befragten Jugendlichen zeigten zwar überwiegend großes Interesse an der neueren Geschichte, das staatliche Informationsangebot schien jedoch an den Bedürfnissen der Jugendlichen vorbeizugehen. Die Studie konstatierte, dass das geringe Vertrauen der Jugendlichen in die offizielle Geschichtsdarstellung "bei der Aufnahme ideologierelevanter Informationen" wie ein "Filter" wirke.[17] Einer der Autoren der Jugendstudie, Wilfried Schubarth, hat als Ergebnis festgehalten, dass zum Zeitpunkt der Erhebung Ende der Achtzigerjahre die "Weitergabe von Geschichte durch Eltern, Großeltern und Bekannte", die alltäglichen Erfahrungen "des 'realen Sozialismus'", aber auch die "Medien der alten BRD" zu zunehmend wichtigeren Quellen des Geschichtsbewusstseins von DDR-Jugendlichen geworden waren.[18]

Richtet man den Blick aus dem Jahr 1988 wieder auf die Debatte über das Geschichtsbewusstsein ostdeutscher Jugendlicher 20 Jahre später dann fällt auf, dass im Wesentlichen die gleichen Quellen für mangelndes Geschichtsbewusstsein verantwortlich gemacht werden: Familienüberlieferungen und Medien lassen den Geschichtsunterricht auch jetzt immer noch blass aussehen.

Hervorgehoben sei hier allerdings – in Hinblick auf die NS-Vergangenheit – ein anderer Punkt. Den Widerspruch zwischen öffentlichem Diktaturgedächtnis und Familiengedächtnis gibt es in Ost- wie Westdeutschland, es hat ihn schon früher gegeben und es gibt ihn auch heute noch.[19] Die Aussage "Der Sieger schreibt die Geschichte" hat in der ehemaligen DDR allerdings eine andere Bedeutung als in Westdeutschland. Die DDR-Staatsführung hat sich 40 Jahre lang als "Sieger der Geschichte" stilisiert. Die "Sieger der Geschichte" sind 1989 zu den "Verlierern der Geschichte" geworden. Diese Niederlage war auf geschichtskultureller Ebene unübersehbar und symbolisch. Denkmäler wurden demontiert, Museen und Gedenkstätten umgestaltet oder geschlossen, Schulbücher in den Schulen ausgetauscht. Diese Neujustierung der öffentlichen Geschichte in Ostdeutschland ist auch mit einer an vielen Indikatoren ablesbaren Aufwertung von Familienerinnerungen einhergegangen.[20] Das, wofür es vor 1989 aus systembedingten Gründen im öffentlichen Diskurs keinen Raum gegeben hatte, was nur privat erinnert worden war, konnte nun öffentlich neu erinnert werden. Seit dem politischen Umbruch in der DDR standen und stehen in den Neuen Bundesländern deshalb andere historische Ereignisse im Mittelpunkt als in den Alten.[21]

Diese Perspektive wird in der Debatte über das Geschichtsbewusstsein in den Neuen Ländern nicht hinreichend berücksichtigt. Diktatur- und Politikgeschichte, Sozial- oder Alltagsgeschichte sind wichtige Zugänge zur DDR-Geschichte, aber die DDR ist mehr: Sie ist auch eine Erinnerungsgeschichte. Diese Erkenntnis ist hier weniger aus postmodernen Überzeugungen gespeist als aus der Realität einer vielfach gebrochenen Vergangenheitsdeutung, die sich auch in den Äußerungen von Schülern widerspiegelt, die erst nach der Wiedervereinigung (oder der "Rückkehr der Geschichte") geboren wurden. In ihren Äußerungen zeigt sich nicht nur die alltagsweltliche Tradierung von DDR-Geschichte, sondern eben auch die Tradierung biografischer Zäsurerfahrungen, gepaart mit Spuren des geschichtskulturellen Umbruchs nach 1989.

Geschichtskulturelle Entwicklungen und Umbrüche aufzugreifen und für pädagogische Bemühungen fruchtbar zu machen, ist keine leicht zu bewältigende Herausforderung und im knapp bemessenen Geschichtsunterricht in der Regel sicherlich schwer realisierbar. Wie notwendig und sinnvoll es allerdings sein kann, sich dieser Aufgabe zu stellen, zeigt die Gedenkstätte Buchenwald. Dort wurde den zwei realgeschichtlichen Ausstellungen zum Konzentrations- und Speziallager eine über die Geschichte der Erinnerung an das Konzentrationslager Buchenwald an die Seite gestellt.


Fußnoten

17.
Wilfried Schubarth, Zum Geschichtsbewusstsein von Jugendlichen der DDR, unveröff. Ms., Leipzig 1989, BArch, DC 4/305.
18.
Wilfried Schubarth, Forschungen zum Geschichtsbewusstsein, in: Walter Friedrich u.a. (Hg.), Das Zentralinstitut für Jugendforschung Leipzig 1966–1990. Geschichte, Methoden, Erkenntnisse, Berlin 1999, S. 206–224, hier 212.
19.
Dieses Spannungsverhältnis lässt sich natürlich auch noch grundsätzlicher fassen, denn das "konkurrierende Nebeneinander radikalisiert im Grunde nur das Problem der Vereinbarkeit von Makro- und Mikroerzählungen, von gesellschaftlichen Normen (und Normbrüchen) und Erfahrungen, denen sich jede beteiligungsorientierte politische Bildung ausgesetzt sieht.": Heidi Behrens u.a., Historisch-politisches Lernen in der außerschulischen Bildung. Voraussetzungen, Praxis, Desiderate, in: dies. (Hg.), Lernfeld DDR-Geschichte. Ein Handbuch für die politisch Jugend- und Erwachsenenbildung, Schwalbach/Ts. 2009, S. 15–42, hier 19.
20.
Vgl. Sabine Moller, Vielfache Vergangenheit. Öffentliche Erinnerungskulturen und Familienerinnerungen an die NS-Zeit in Ostdeutschland, Tübingen 2003.
21.
Elisabeth Noelle-Neumann/Renate Köcher (Hg.), Allensbacher Jahrbuch der Demoskopie 1993–1997, München 1997, S. 505ff.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 30. September 1961
    Die Umwandlung der Organization for European Economic Cooperation (OEEC) in die Organization for Economic Cooperation and Development (OECD) tritt - wie in Paris am 14. 12. 1960 beschlossen - in Kraft. Die OECD soll die Wirtschaftspolitik ihrer... Weiter
  • 30. September 1977
    Nach dem Kontaktsperregesetz (Änderung des Einführungsgesetzes zum Gerichtsverfassungsgesetz) kann bei ernsthaften Gefahrenlagen der Verkehr von Strafgefangenen untereinander und mit der Außenwelt unterbunden werden. - »Linke« SPD-Abgeordnete (Manfred Coppik)... Weiter
  • 30. September 1989
    Im völlig überfüllten Prager Palais Lobkowicz teilt Außenminister Genscher mit, dass die »Landsleute« ausreisen dürfen - für ihn »der bewegendste Augenblick« seiner politischen Arbeit. In der Warschauer Botschaft verkündet der Staatssekretär im Auswärtigen... Weiter
  • 30. September 1990
    Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) löst sich als Dachverband endgültig selbst auf. Der Vorstand hatte dies bereits am 9. 5. 1990 beschlossen, am 14. 9. auch ein außerordentlicher Kongress. Die einzelnen Mitgliedgewerkschaften vereinigen sich... Weiter