BUNDESTAGSWAHL 2021 Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

9.3.2011 | Von:
Mario Janello

Sozialistische Landwirtschaft

Wurden bisher zumeist die Verhältnisse in den Dörfern von der Bodenreform bis zur Zwangskollektivierung beleuchtet, so liegen nun Studien vor, die die Entwicklung der Landwirtschaft auch nach dem "sozialistischen Frühling auf dem Lande" bis zum Zusammenbruch der DDR 1989/90 analysieren.

Die Zwangskollektivierung und ihre Folgen


Michael Beleites, Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringsdorf, Robert Grünbaum (Hg.): Klassenkampf gegen die Bauern. Die Zwangskollektivierung der ostdeutschen Landwirtschaft und ihre Folgen bis heute, Berlin: Metropol 2010, 167 S., € 16,–, ISBN 9783940938961.

Erhard Runnwerth: Entwicklung der bäuerlichen Landwirtschaft in der DDR bis zur Vollkollektivierung im sozialistischen Frühling 1960, Norderstedt: Books on Demand 2010, 188 S., € 15,–, ISBN 9783839175798.

Michael Heinz: Von Mähdreschern und Musterdörfern. Industrialisierung der DDR-Landwirtschaft und die Wandlung des ländlichen Lebens, Berlin: Metropol 2011, 500 S., € 29,90, ISBN 9783940938909.


Klassenkampf gegen die Bauern

Beleites u.a.: Klassenkampf gegen die BauernBeleites u.a.: Klassenkampf gegen die Bauern (© Metropol Verlag)
Zum 50. Jahrestag der offiziellen Verlautbarung zum Abschluss der vollständigen Kollektivierung der Bauern in der DDR fand in Berlin am 19. April 2010 eine Fachtagung statt, die sich der Vorgeschichte des "sozialistischen Frühlings auf dem Lande" und seinen Nebenwirkungen widmete. Die Veranstalter, die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED Diktatur und der Konferenz der Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen und die Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, die geladenen Experten und anwesenden Praktiker ließen einen ungeschönten Meinungsaustausch zu der brisanten Thematik erwarten, der auch stattfand.

Gleichwohl hat seit 1990 die Dramatik, die Ungeheuerlichkeit und Nachhaltigkeit der 1960 abgeschlossenen "Vollgenossenschaftlichkeit" eines Teiles des deutschen Bauernstandes in Bevölkerung und Politik bisher nicht den angemessenen Widerhall gefunden. Insofern ist es wichtig, dass die Beiträge der Tagung nun veröffentlicht worden sind.

Die Autoren reflektieren die Vorgänge um die Zwangskollektivierung aus verschiedenen Perspektiven und betrachten schonungslos die Nachwirkungen der Durchsetzung des kollektivwirtschaftlichen Modells, die landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG), in den ländlichen Räumen der neuen Bundesländer.

Hinsichtlich der "sozialistischen Umgestaltung der Landwirtschaft" der DDR gehen einige Autoren von einer "Zwei-Stufen-Strategie" der SED aus, die auf dem leninschen Konzept beruhte. Die erste Stufe (Bodenreform) beinhaltete demzufolge die Enteignung von Mittel- und Großbauern sowie die Schaffung eines breiten, aber ineffektiven Kleinbauerntums. Mit der zweiten Stufe (Kollektivierung) überführten SED und Staatsmacht diese nivellierte, aber immer noch einzelbäuerlich wirtschaftende Schicht in kollektivwirtschaftliche, staatlich gelenkte Betriebe. Diese Strategie folgte dem sowjetischen Beispiel und verhalf vordergründig der Durchsetzung der marxistisch-leninistischen Ideologie.

Das ist nicht falsch, aber nicht vollständig. Offensichtlich sind den Autoren die Hintergründe des sogenannten "Leninschen Genossenschaftsplans"[1] nicht bekannt. Mit seinen "fünf Prinzipien" zielte dieses Konzept (russisch "plan") auf noch mehr als auf die Proletarisierung der ländlichen Bevölkerung und die Liquidierung der Bauern als eigenständiger "Klasse". Allerdings wurde der "Leninsche Genossenschaftsplan" weder von Lenin noch im Lande Lenins erfunden, sondern in der DDR und erst zum Zeitpunkt des Kollektivierungsabschlusses als Legitimationsstrategie gebraucht. Dieses Kuriosum ist immer noch nicht aufgedeckt worden. Die auf sowjetischem Beispiel und den "Klassikern" der kommunistischen Weltanschauung beruhende Agrarpolitik der DDR beinhaltete aber noch mehr: die Lösung der Agrarfrage. Die SED stand – wie ganz Europa – vor dem Problem der Ernährungssicherung und des Ausgleichs der Verhältnisse von "Stadt und Land".

Dass Ideologie als Grundlage auch weiterer Entwicklungsetappen der sozialistischen Landwirtschaft diente, wird im Sammelband im Kontext der Einführung "industriemäßiger Produktionsmethoden" klargestellt. Ebenso verhielt es sich generell bei allen agrarpolitischen Entscheidungen, wie der Bildung von kooperativen Verbünden oder der unglücklichen Trennung des einheitlichen Produktions- und Reproduktionsprozesses der Landwirtschaft, was hier aber nicht behandelt worden ist.

Überhaupt stellt sich die Frage, warum kritische Praktiker der DDR Agrarwirtschaft das Feld der jüngeren und agrarfachfremden Generation von Historikern überlassen. Die spricht dann auch mal davon, dass 1948 eine "anfangs freiwillige Kollektivierung" begonnen habe (Hans Dieter Knapp). Ähnlich Uwe Bastian, demzufolge LPG-Mitglieder angeblich "nicht wussten, woran sie eigentlich sind", und nur die Nomenklatur-Kader über buchhalterische Daten Bescheid wussten. Zwar interessierten viele LPG Beschäftigte sich für den Wert der Arbeitseinheiten, nicht aber für betriebswirtschaftliche Kennzahlen.

Der Rückblick Manfred Probsts auf das Jahr 1960 bildet eine Ausnahme. Der erfahrene Landwirt berichtet prägnant über die persönliche Tragik der "Vollkollektivierung" und die Auswirkungen der Unvollkommenheit der gesamtdeutschen Agrarpolitik nach 1990. Zu Recht bezeichnet er die deutsche Anerkennung der sowjetischen Enteignungen von 1945 bis 1949 als Landraub.

Psychologisch interessant und lesenswert sind die Untersuchungen von Udo Grashoff über Suizide von Bauern während der Zwangskollektivierung. Sie erreichten ein derartiges Ausmaß, dass sich das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) damit beschäftigen musste. Dem ging es aber nicht um objektive Ursachenforschung, sondern um die "Entlarvung des Klassengegners". Dennoch seien die Berichte des MfS über die Zwangskollektivierung zum Teil wertvoller als die von SED-Dienststellen oder staatlichen Landwirtschaftsbehörden, worauf Daniela Münkel hinweist.

Der Sammelband endet mit mehreren Beiträgen über die Auswirkungen der Kollektivierung auf die heutige Agrarstruktur in den ländlichen Räumen der östlichen Bundesländer. Diese Aufsätze hinterlassen beim Leser einen gewissen Fatalismus, sind doch erkleckliche landwirtschaftliche Nutzflächen in die Hände von ehemaligen Nomenklaturkadern geraten, wie Uwe Bastian darlegt. Dies führte eine Tagungsteilnehmerin während der Abschlussdiskussion zu der Feststellung: "Wir bekommen wieder den Sozialismus".

Fußnoten

1.
Vgl. "Über die Naturalsteuer", in: [Wladimir I.] Lenin, Werke, Berlin (O.) 1962, Pkt. 5 u. 9; Walter Ulbricht, Reden während der 8. Tagung des Zentralkomitees der SED, 30.3. – 2.4.1960, in: Neues Deutschland, 1.4.1960, S. 3A.

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 24. September 1964
    Trotz politischer und juristischer Meinungsunterschiede vereinbaren Wendt und Korber ein 2.Passierscheinabkommen für die Dauer von einem Jahr. Es gestattet West-Berlinern, Ost-Berliner Verwandte in vier Perioden zu besuchen: vom 30. 10. -@12. 11. 1964, vom... Weiter
  • 24. September 1990
    Die DDR scheidet aus dem Warschauer Pakt aus. Minister Rainer Eppelmann und der Pakt-Oberkommandierende Pjotr Ljuschew unterzeichnen in Ost-Berlin das Protokoll über die Herauslösung der NVA aus der Struktur des Bündnisses mit Wirkung zum 3. 10.... Weiter
  • 24. September 1992
    Mit Rumänien wird das erste Rückübernahmeabkommen vereinbart. Danach können rumänische Staatsangehörige, u. a. Sinti und Roma, nach illegaler Einreise in Deutschland oder als abgelehnte Asylbewerber direkt auf dem Luftweg in ihre Heimat zurückgeführt werden.... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen