30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

10.2.2011 | Von:
Christian Booß

Von der Stasi-Erstürmung zur Aktenöffnung

Konflikte und Kompromisse im Vorfeld der Deutschen Einheit

Interessengemeinschaft


Verborgener als die Regierungsinstitutionen wirkten im Hintergrund aber noch ganz andere Einflussträger bei dieser Position mit, die – auch wenn das kurios klingt – faktisch sogar eine Interessengemeinschaft zu bilden schienen: die ehemalige Stasi-Generalität und die Bundesregierung in Bonn.

Das Stasi-Potential mit inoffiziellen, offiziellen Mitarbeitern und Rentnern umfasste ca. 300.000 Personen. Angesichts der Beschleunigung des Fahrplanes zur deutschen Einheit stellten sich diese Kreise die Frage, wie die ehemaligen Stasi-Mitarbeiter beurteilt und behandelt werden würden. Aus dem Führungskreis der MfS-Nachfolgeorganisation, der noch im Frühjahr 1990 als "Berater" maßgeblich an der Stasi-Auflösung mitwirkte, formierte sich um Edgar Braun und Gerhard Niebling eine Art Interessenvertretung ehemaliger Stasi-Mitarbeiter.[43]

Gegenüber westdeutschen Sicherheitsexperten boten die Stasi-Lobbyisten in Memoranden an, zu verhindern, dass Ex-Stasi-Leute bei anderen Geheimdiensten, voran dem KGB, anheuerten, ihr Wissen erpresserisch oder kommerziell publizistisch vermarkteten bzw. terroristisch tätig würden. Sie sagten gönnerhaft eine "Loyalitätserklärung gegenüber der BRD"[44] zu. Im Umkehrschluss bauten sie damit eine Drohkulisse auf. Mehrfach vom Frühjahr 1990 bis 1992 versuchten die Stasi-Oberen mit solchen Argumenten, ihre Forderung nach Straffreiheit, sozialer Sicherung und einer weitestgehenden Sperrung der personenbezogenen Unterlagen durchzusetzen. "Die unverhüllten Drohungen der Generäle" ließen die Sicherheitsexperten in Bonn "nicht kalt".[45]

Die Stasi hörte also nicht einfach auf zu existieren. Wegen ihres wirklichen oder vermeintlichen Erpressungspotentials saß sie bei den Gesprächen über die Zukunft der Akten und die Nachfolgeprobleme des MfS virtuell und manchmal sogar physisch mit am Verhandlungstisch. Sogar nach Bonn wurden die Generäle schließlich eingeladen.[46] Dass es zu regelrechten Vereinbarungen kam, wird bis heute bestritten.[47] Doch in einer Art faktischem Arrangement, deren Motive höchst unterschiedlich waren, glichen sich manche Positionen an. So plante die Bundesregierung im August 1990 eine Amnestie für ehemalige DDR-Agenten. Der Verhandlungsführer der Bundesregierung für den Einigungsprozess, Innenminister Wolfgang Schäuble, hielt es denkbar, IM-Akten nach einigen Monaten zu vernichten, wenn sie für die Strafverfolgung nicht benötigt würden.[48] Auch die Stasi-Mitarbeiter, die noch in der Stasi-Zentrale Aktenzugang hatten, blieben unbehelligt, der Kernbereich des MfS-Archives in Berlin befand sich zugespitzt formuliert kontinuierlich in einer Art Stasi-Selbstverwaltung. Selbst als ein Staatsarchivar die Regie übernahm, wie sich herausstellte, ein ehemaliger IM, erfolgte die "Verwaltung des Schriftgutes ... ausschließlich durch ehemalige Mitarbeiter des MfS/AfNS"[49] schätzte das BKB ein. Von 86 Archivmitarbeitern seien nur acht neu. Demgegenüber war der Arbeitsgruppe um die Historiker Armin Mitter und Stefan Wolle, die die historische Aufarbeitung leisten sollte, noch im Juni "ein Betreten der Magazinräume mit Schrift- und Archivgut ... nicht gestattet".[50]

Kritiker werfen dem damaligen DDR-Innenminister Peter-Michael Diestel "Versagen bei der Stasi-Aufarbeitung" wegen zu großer Nähe zu personellen Altlasten vor, was immer Anlass zu Spekulationen um seine Vita gab. Aus heutiger Perspektive muss man sich jedoch fragen, ob der umstrittene Minister ohne große Eigenleistung nur die Schnittmenge der Interessen der Altapparatschiks und der Sicherheitsinteressen der Bundesregierung repräsentierte – nicht weniger, aber auch nicht mehr. Wer sich gewundert hat, dass der Kanzler der Einheit, Helmut Kohl, Diestel persönlich auf einer Party in Potsdam zum 50. Geburtstag gratulierte[51], findet den Schlüssel hierfür sicher auch in den damaligen sicherheitspolitischen "Sachzwängen".

Fußnoten

43.
Andreas Förster, Neue Erkenntnisse zur Hinterbühne der Stasi-Auflösung 1990, in: Horch und Guck (1997) 21, S. 28–37.
44.
Uwe Müller/Grit Hartmann, Vorwärts und Vergessen. Das gefährliche Erbe der SED-Diktatur, Berlin 2009, S. 238.
45.
Der Spiegel, 17.2.1992.
46.
Reinhard Grimmer u.a. (Hg.), Die Sicherheit. Zur Abwehrarbeit des MfS, Berlin 2003, S. 38.
47.
So der ehem. Abteilungsleiter Sicherheit, Eckart Werthebach, auf einer Veranstaltung in Berlin, 22.9.2010.
48.
Süddeutsche Zeitung, 1. 9.1990; Die Welt, 31.8.1990.
49.
RHG, Bestand Gill, Bd. 11–13, 15.
50.
RHG, Bestand Gill, Bd. 2 u. 9.
51.
Peter-Michael Diestel, Aus dem Leben eines Taugenichts, Berlin 2010, S. X.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 23. Oktober 1952
    Auf Antrag der Bundesregierung verbietet das Bundesverfassungsgericht die am 2. 10. 1949 gegründete Sozialistische Reichspartei (SRP). Hauptgründe: Als rechtsextreme, verfassungswidrige Partei missachte sie die Menschenrechte, belebe den Antisemitismus neu... Weiter
  • 23. Oktober 1955
    Volksabstimmung über das Saarstatut (19. - 23. 10. 1954, Punkt 4): Unter WEU-Aufsicht lehnen 67,7 Prozent der stimmabgebenden Wahlberechtigten (Wahlbeteiligung 97,5 Prozent) das Saarstatut ab; die Regierung Hoffmann (CVP) tritt zurück. Die drei zugelassenen... Weiter
  • 23. - 25. Okt. 1978
    Die CDU wendet sich mit ihrem in Ludwigshafen einstimmig verabschiedeten 1. Grundsatzprogramm als Volkspartei an alle Schichten und Gruppen. Sie bekennt sich zum christlichen Menschenbild, zur ethischen Grundlage der Politik, zu den Grundwerten Freiheit,... Weiter