Beleuchteter Reichstag

4.2.2011 | Von:
Karlheinz Lau

Wissen und Verständnis des Nachbarn

Anmerkungen zu den Empfehlungen für ein deutsch-polnisches Geschichtsbuch

Das deutsch-polnische Schulbuch, das derzeit entwickelt wird, soll Geschichte vermitteln. Geschichtspolitik damit muss ausgeschlossen sein.

Das Projekt


Geschichte verstehen – Zukunft gestaltenGeschichte verstehen – Zukunft gestalten (© Neisse Verlag)
Für das Schulfach Geschichte ist das Lehrbuch eines der wichtigsten Unterrichtsmittel. Das gilt für Schüler und für Fachlehrer. Die 16 Kultusministerien in den Ländern müssen die Lehrwerke offiziell für den Gebrauch an Schulen zulassen; wichtigste Kriterien sind dabei die Orientierung an der Verfassung sowie an den geltenden Lehrplänen und natürlich die fachwissenschaftliche Richtigkeit. Die Berücksichtigung dieser Bedingungen machen also das Geschichtsbuch zu einer Art Kontrolle für die Erfüllung des Lehrplans – für Schüler und für Lehrer.

Diese Vorbemerkung ist notwendig, um den Stellenwert eines gemeinsamen deutsch-polnischen Geschichtsbuches zu erkennen. (Darauf wurde bereits bei der Besprechung des 2006 erschienenen deutsch-französischen Geschichtsbuches hingewiesen.[1]) Bereits seit mehr als fünf Jahren existiert in Görlitz eine von der Breslauer Universität unterstützte Arbeitsgruppe, die eine intensive schulische Zusammenarbeit zwischen Sachsen und dem benachbarten Niederschlesien betreibt. Sprachkompetenz und Geschichte stehen im Mittelpunkt, und 2007 wurde das Lehrbuch "Geschichte verstehen – Zukunft gestalten"[2] herausgegeben.

Histoire/GeschichteHistoire/Geschichte (© Ernst Klett Verlag, Stuttgart/Leipzig)
Das deutsch-französische Lehrwerk stand offensichtlich Pate für ein flächendeckendes deutsch-polnisches Projekt[3], das am 17. Mai 2008 offiziell durch den Brandenburger Bildungsminister Holger Rupprecht als Vertreter der Kultusministerkonferenz und den stellvertretenden polnischen Bildungsminister Krzysztof Stanowski in Auftrag gegeben wurde. Damit stehen beide Staaten, Deutschland und Polen, hinter diesem Projekt. Mit der Durchführung wurde die gemeinsame deutsch-polnische Schulbuchkommission beauftragt, die sich bekanntlich seit 1972 mit den Geschichts- und Geografiebüchern in beiden Ländern beschäftigt. Die Entscheidung für die Schulbuchkommission ist in der Sache voll berechtigt. Um Befürchtungen oder Verdächtigungen gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: Hier entsteht kein Lehrbuch mit einem amtlich legitimierten Geschichtsbild in Polen und in Deutschland! Vielmehr werden sich unterschiedliche Sichtweisen über bestimmte Ereignisse oder Persönlichkeiten in den Darstellungen widerspiegeln und den Schülern die Möglichkeiten geben, eine jeweils andere Position des Nachbarn kennenzulernen. Es geht also nicht um Abrechnung oder Konfrontation. Als Beispiele seien genannt: der Symbolcharakter der Schlacht von Tannenberg 1410 für Polen; war Kopernikus Deutscher oder Pole? Unterschiedliche Sichtweisen über den Begriff "Vertreibung"; oder: bestimmte die Potsdamer Konferenz 1945 die endgültige deutsch-polnische Grenze?

Zur Vorbereitung, Erarbeitung und Realisierung des Projektes wurde eine deutsch-polnische Arbeitsgruppe eingerichtet. Diese setzt sich aus einem Steuerungsrat und einem Expertenrat zusammen. Ersterem gehören Vertreter der zuständigen Ministerien sowie die beiden Vorsitzenden der gemeinsamen Schulbuchkommission und die wissenschaftlichen Koordinatoren an. Der Expertenrat besteht aus Historikern und Geschichtsdidaktikern beider Länder, er wird von den beiden Vorsitzenden der Schulbuchkommission geleitet. Bei dieser Zusammensetzung muss bedauert werden, dass kein Geograf dem Expertenrat angehört; es ist fast eine Binsenweisheit, dass sich historische Prozesse und Entwicklungen nicht nur in der Dimension Zeit, sondern auch in der Dimension Raum abspielen, und das gerade in der deutsch-polnischen Beziehungsgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert. Ferner sind Hochschulen und Universitäten überrepräsentiert, es fehlen Lehrer mit Unterrichtspraxis – etwa Vertreter des Geschichtslehrer- und Geografielehrerverbandes: Nur sie können einschätzen, was im Unterricht machbar ist, wenn das Geschichtsbuch für die Sekundarstufe 1 geplant wird, also in der Regel die nicht einfachen Jahrgänge der Klassenstufen 7–10.

Fußnoten

1.
Karlheinz Lau, Zeitgeschichte – französisch/deutsch. Rezension zu: Guillaume Le Quintrec/Peter Geiss (Hg.), Histoire/Geschichte [Bd. 3], Stuttgart 2006, in: DA 40 (2007) 1, S. 186f.
2.
Kinga Hartmann/Malgorzata Ruchniewicz (Hg.), Geschichte verstehen – Zukunft gestalten. Die deutsch-polnischen Beziehungen in den Jahren 1933–1949, Dresden 2007; rezensiert in: DA 42 (2009) 1, S. 164f.
3.
Vgl. Karlheinz Lau, Verständnis und Verständigung. Deutsch-polnisches Geschichtsbuch in Vorbereitung, in: DA 40 (2007) 5, S. 783–785; ders., Start für ein deutsch-polnisches Geschichtsbuch, in: DA 41 (2008) 4, S. 619f.

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 27. Januar 1977
    Das Europäische Übereinkommen zur Bekämpfung des Terrorismus (in der BRD in Kraft am 4. 8. 1978) verstärkt die internationale Zusammenarbeit. Es schränkt vor allem die Möglichkeiten ein, die Auslieferung mutmaßlicher Terroristen deshalb zu verweigern, weil es... Weiter
  • 27. Januar 1982
    Das Bundesinnenministerium löst die militante »Volkssozialistische Bewegung Deutschlands/Partei der Arbeit« (VSBD/ PdA) wegen neonazistischer Zielsetzungen auf. Der Vorsitzende Friedhelm Busse (vorher NPD) hatte von der »Herrschaft der Minderwertigen« in der... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen