Beleuchteter Reichstag

16.12.2010 | Von:
Anke Fiedler
Michael Meyen

Generalchefredakteure?

Die Medienarbeit von Walter Ulbricht und Erich Honecker

Dass die SED-Generalsekretäre Ulbricht und Honecker mehr oder minder massiv in die Arbeit der DDR-Medien eingegriffen haben, ist bekannt. Weniger bekannt ist allerdings, in welcher Weise und in welchem Maße sie dies taten. Und die Gründe, warum beide sich als "General-Chefredakteure" betätigten, sind umstritten.

Einleitung


Ein Mitarbeiter des Zentralorgan des ZK der SED "Neues Deutschland" verteilt am 7.6.1971 auf dem Berliner Alexanderplatz ein Extrablatt. Darin wird über die erste bemannte Orbitalstation der UdSSR berichtet.Extrablatt (© Sigrid Kutscher / Bundesarchiv, Bild 183-K0607-0001-027)
Ein Mitarbeiter des Zentralorgan des ZK der SED "Neues Deutschland" verteilt am 7.6.1971 auf dem Berliner Alexanderplatz ein Extrablatt. Darin wird über die erste bemannte Orbitalstation der UdSSR berichtet.

Gunter Holzweißig hat den SED-Chefs im System der Anleitung und Kontrolle der DDR-Medien eine zentrale Rolle zugeschrieben und Unterschiede lediglich auf den jeweiligen Führungsstil zurückgeführt. Walter Ulbricht und Erich Honecker hätten sich "mit ähnlicher Intensität als 'General-Chefredakteure'" betätigt, und Honecker habe sich sogar die Zeit genommen, eigenhändig "Kommentare und Artikel zu verfassen oder zu redigieren".[1] Dies passt sowohl zu den Erinnerungen führender Journalisten als auch zum Tenor der Literatur über die Anleitungspraxis der Medien in der DDR. Dort ist nicht nur von detaillierten Sprachregelungen für Presse, Rundfunk und Fernsehen die Rede, von "Tabu-Mappen" und Argumentationsanweisungen, die den Journalisten sogar die Platzierung einzelner Artikel diktierten, sondern auch von täglichen Anrufen aus dem Zentralkomitee der SED und hier vor allem aus der Abteilung Agitation, die ein ganzes Heer von Journalisten in Alarmbereitschaft versetzten, weil dem "Genossen Generalsekretär" wieder dieser Fernsehbeitrag oder jenes Zeitungsfoto nicht passten.[2]

Holzweißig hat dieses eher ungewöhnliche Vorgehen weder begründet (Ausnahme: "Herrschaftssicherung") noch die Quellenbasis offen gelegt, auf die sich seine These stützt. Welche Rolle spielten die Generalsekretäre tatsächlich hinter den Kulissen der Medien? Wo und wann griffen sie in die Berichterstattung ein, und warum nahmen sie sich überhaupt die Zeit für ein Gebiet, das aus Sicht der Weltenlenker eher randständig zu sein scheint? Zugespitzt formuliert: Hatte der erste Mann im Staat nichts Wichtigeres zu tun? Und: Sollte es hier wirklich keine Unterschiede zwischen Ulbricht und Honecker gegeben haben?

Diese Fragen sind nicht nur deshalb relevant, weil die Medien in der DDR nicht losgelöst vom politischen System betrachtet werden können, sondern auch weil die DDR-Geschichtsschreibung genau wie die Erinnerungen von Zeitzeugen vom Ende geprägt ist. "Honecker war in dieser Hinsicht ein Fanatiker", schrieb Günter Schabowski, 1978–1985 Chefredakteur des SED-Zentralorgans "Neues Deutschland" ("ND"): "Er hatte mehrere Hobbies, und ein Hobby war die Zeitung".[3] Warum sollte Ulbricht das gleiche Hobby gehabt haben? Als Werner Micke, zuvor persönlicher Mitarbeiter im Büro des alten Parteichefs und ab 1971 stellvertretender "ND"-Chefredakteur, in die Redaktion kam, konnten die Kollegen ihm kaum etwas über Eingriffe von ganz oben berichten. Ulbricht habe nur "alle Jubeljahre in der Redaktion angerufen, wenn ihm etwas auf- oder eingefallen war".[4] Wenn dies stimmt: Genügt der Hinweis auf ein Hobby (und damit auf Persönlichkeitsmerkmale), um die Unterschiede zu erklären?

Während Studien zu DDR-Medien normalerweise mit Propaganda-Theorien arbeiten[5], wird in diesem Beitrag davon ausgegangen, dass die Medienarbeit in der DDR am besten als politische PR zu verstehen ist, die sich an der aktuellen Interessenlage der SED-Führung orientierte. Was diesen Interessen schaden konnte, wurde nicht gemeldet, was zu helfen schien, dagegen besonders hervorgehoben.[6] Das bedeutet zum einen, dass die konkreten Anweisungen und Medieninhalte nur zu verstehen sind, wenn man die jeweilige innen- und außenpolitische Situation berücksichtigt, und erklärt zum anderen, warum die Medienlenkung direkt an das Machtzentrum angebunden sein musste. Nur dort wusste man um die Interessen der Stunde.

Um diese Idee nachvollziehbar zu machen, wird zunächst das theoretische Konzept der politischen PR skizziert. Die Untersuchung selbst stützt sich dann auf Archivalien des Bundesarchivs in Berlin und Zeitzeugenbefragungen mit Journalisten und Medienfunktionären der DDR (Teil 3). Die Abschnitte vier bis sechs blicken auf die Medienarbeit von Ulbricht und Honecker. Das letzte Kapitel führt die Ergebnisse vor dem Hintergrund des PR-Konzepts zusammen.

Fußnoten

1.
Gunter Holzweißig, Massenmedien in der DDR, in: Jürgen Wilke (Hg.), Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland, Köln u. a. 1999, S. 573–623, hier 591.
2.
Vgl. Jost-Arend Bösenberg, Die Aktuelle Kamera (1952–1990). Lenkungsmechanismen im Fernsehen der DDR, Potsdam 2004, S. 115–144.
3.
Günter Schabowski, Das Politbüro. Ende eines Mythos, Reinbek 1990, S. 26.
4.
Werner Micke, Ich hatte ein ungeheures Privileg, in: Michael Meyen/Anke Fiedler (Hg.), Die Grenze im Kopf. Journalisten in der DDR, Berlin 2011, S. 127–138, hier 134.
5.
Vgl. exemplarisch Klaus Arnold, Kalter Krieg im Äther. Der Deutschlandsender und die Westpropaganda der DDR, Münster 2002.
6.
Vgl. Michael Meyen/Anke Fiedler, »Totalitäre Vernichtung der politischen Öffentlichkeit«? Tageszeitungen und Kommunikationsstrukturen in der DDR, in: Stefan Zahlmann (Hg.), Wie im Westen, nur anders. Medien in der DDR, Berlin 2010, S. 35–59.

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 19. Oktober 1949
    Die Industriespitzenfachverbände gründen in Köln den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) als Dachorganisation. Er vertritt die Interessen der deutschen Industrie im In- und Ausland. Die am 28. 1. 1949 gegründete Bundesvereinigung der Deutschen... Weiter
  • 19. - 23. Okt. 1954
    Nach dem Scheitern der EVG (30./31. 8. 1954) wird auf den vier Pariser Konferenzen beschlossen, die BRD in die Westeuropäische Union (WEU) und NATO aufzunehmen und das Besatzungsregime gemäß dem revidierten Deutschlandvertrag zu beenden. (19. - 23. 10.... Weiter
  • 19. - 23. Okt. 1954
    Auf vier Pariser Konferenzen werden - wie in London beschlossen - die Beziehungen zwischen den Staaten der »westlichen Gemeinschaft« vertraglich neu geregelt. Hauptergebnisse der Pariser Verträge: 1. Die Viermächtekonferenz (drei Westmächte und die BRD) fasst... Weiter
  • 19. - 20. Okt. 1972
    Die Staats-und Regierungschefs der neun künftigen EG-Staaten vereinbaren auf ihrem Gipfel in Paris, die wirtschaftliche Integration zu vertiefen und eine europäische Union zu bilden. Weiter
  • 19. Oktober 1982
    Das Bundesverfassungsgericht erklärt das Staatshaftungsgesetz für verfassungswidrig, da die Gesetzgebungskompetenz im Wesentlichen den Ländern obliege. Der Bundesrat hatte am 13. 3. 1981 dem gegen die Stimmen der CDU/CSU verabschiedeten Gesetz vom 26. 6. 1981... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen