Beleuchteter Reichstag

22.12.2010 | Von:
Jacqueline Boysen

"Radio Glasnost – außer Kontrolle"

Ein West-Berliner Sender der DDR-Opposition

Seit 1987 versorgte "Radio Glasnost" Hörer in Ost-Berlin mit Musik und Informationen aus dem "Untergrund" der DDR. Der Sender unter Redakteur Roland Jahn informierte über oppositionelle Aktivitäten, diskutierte politische Entwicklungen und gab Tipps zu staatlichen Normen in der DDR.

"Schauen, was draußen los ist"


Filmstill aus der MfS-Dokumentation "Korrespondenten imperialistischer Massenmedien". Aufnahme aus der "Abendschau" des Senders Freies Berlin (SFB) über "Radio Glasnost".Filmstill (© BStU, ZA, MfS, HA II/Vi/105.)
Filmstill aus der MfS-Dokumentation "Korrespondenten imperialistischer Massenmedien". Aufnahme aus der "Abendschau" des Senders Freies Berlin (SFB) über "Radio Glasnost".

'Radio Glasnost – außer Kontrolle' versucht, aus der eigenen Suppenschüssel zu springen und zu schauen, was draußen los ist" – mit diesen Worten präsentierte die Moderatorin Ilona Marenbach am 31. August 1987 die erste reguläre Sendung eines einmaligen deutsch-deutschen Hörfunkprojekts[1]. Bereits im Monat zuvor hatten die Hörer in der geteilten Stadt erleben können, wie über dieselbe West-Berliner Frequenz das kontrollierte Rundfunkwesen der DDR provoziert wurde und Ilona Marenbach – heute stellvertretende Chefredakteurin und Wortchefin beim RBB-Programm "Radioeins" – in ihrer Moderation forsch verkündete: "Das Manuskript stammt von jenseits der Mauer!"

Insbesondere ihren Hörern in Ost-Berlin versprach die junge Frau am Mikrofon nicht zuviel: "Radio Glasnost" schaute von West-Berlin aus, was "draußen" in der DDR los war und ließ unzensiert zu Wort kommen, wer in den staatlich gelenkten Medien keine Chance hatte, die Stimme zu erheben, wer von der SED diffamiert und vom Ministerium für Staatssicherheit staatsfeindlicher Aktivitäten beschuldigt wurde: Der Sender schickte heimlich in den Westen gelangtes Material in den Äther. Mit subversiver Kraft sprengte ein kleines Team, dem im Programm des linksalternativen "Radio 100" ein fester Sendeplatz eingeräumt wurde, in den letzten zwei Jahren vor dem Mauerfall und dem Beginn einer offenen Berichterstattung die traditionellen "Suppenschüsseln" der Hörfunkfamilie in beiden Teilen Deutschlands. In wildem Wechsel waren politische Proklamationen bekannter Oppositioneller neben persönlichen Stoßseufzern Unbekannter on air – wie der eines frustrierten Jugendlichen, aufgenommen in der Ost-Berliner Pfingstkirche: "Der Mensch erfährt sich hier als Rädchen, die Verantwortung wird uns abgenommen!"[2]

"Radio Glasnost" gewährte jenen Redefreiheit, die ihre Reformpläne und Demokratisierungswünsche vorwiegend in privaten Räumen oder unter dem Dach der Evangelischen Kirchen mit Gleichgesinnten diskutierten. Die Liste der informellen Zuarbeiter des Senders liest sich wie ein Who is who der DDR-Opposition: Bärbel Bohley, Rainer Eppelmann, Freya Klier und Stephan Krawczyk, Vera Lengsfeld (damals Wollenberger), Ehrhart Neubert, Ulrike und Gerd Poppe, Edelbert Richter, aber auch weitgehend unbekannte Dissidenten aus den Bezirken der DDR, insbesondere aus Leipzig, wurden in einem Umkreis von etwa einhundert Kilometern zu Gehör gebracht – viel weiter reichte die UKW-Frequenz des Berliner Senders "Radio 100" nicht. Unter der Hand kursierten Kassettenmitschnitte der insgesamt 27 Sendungen, die einen etwas weiteren, dem Samisdat aufgeschlossenen Hörerkreis erreichten.

Fußnoten

1.
Die Robert-Havemann-Gesellschaft e.V./Archiv der DDR-Opposition in Berlin bewahrt die Mitschnitte der Sendungen von "Radio Glasnost".
2.
Robert-Havemann-Gesellschaft/Archiv der DDR-Opposition, Radio Glasnost Sendung v. Aug. 1987.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 25. September 1996
    Arbeitsrechtliches Beschäftigungsförderungsgesetz: Für Betriebe mit bis zu zehn (bisher fünf) Arbeitnehmern gilt kein gesetzlicher Kündigungsschutz; denn viele Kleinunternehmen, vor allem Handwerker, hatten nicht mehr als fünf Mitarbeiter eingestellt, da sie... Weiter