Beleuchteter Reichstag

26.1.2011 | Von:
Thomas Großmann, Christoph Classen

"Vorgeschobene Posten des Feindes"

Kommentar zu Dokument BStU, MfS HA II/13/Vi/105

Eine paranoide Sicht der Welt hat Hans Halter den Beschäftigten von Nachrichtendiensten attestiert. Zu dieser Einschätzung mag man auch kommen, wenn man sich die Wahrnehmung bundesdeutscher Korrespondenten und ihrer Arbeit durch das MfS anschaut.

"Wenn ein Mitarbeiter Blumen riecht ..."


Dokumentation der HA II des MfS: "Korrespondenten imperialistischer Massenmedien – vorgeschobene Posten des Feindes im Kampf gegen den Sozialismus".Dokumentation der HA II des MfS:
"Korrespondenten imperialistischer Massenmedien – vorgeschobene Posten des Feindes im Kampf gegen den Sozialismus". (© BStU, ZA, MfS, HA II/Vi/105.)
Der Journalist und Geheimdienstkritiker Hans Halter hat den Beschäftigten von Nachrichtendiensten generell eine paranoide Sicht der Welt attestiert: "Wenn ein Mitarbeiter Blumen riecht, dann schaut er sich nach einem Sarg um", zitiert Halter einen früheren CIA-Direktor.[1]
An diese Einschätzung muss man unweigerlich denken, wenn man sich die vorliegende Wahrnehmung der bundesdeutschen Korrespondenten und ihrer Arbeit durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) aus dem Jahr 1988 anschaut. Insbesondere die schlichte Gleichsetzung der journalistischen Arbeit mit geheimdienstlicher Tätigkeit zeugt von einer erheblichen "déformation professionelle" und der fehlenden Fähigkeit, die Normen und Logik liberaler Mediensysteme nachzuvollziehen.





Fußnoten

1.
Hans Halter, Krieg der Gaukler. Das Versagen der deutschen Geheimdienste, München 1993, S. 13; lesenswert ist der Exkurs über die Bedeutung der Sonnenbrille in Geheimdiensten S. 105–110.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 26. Mai 1952
    Der »Vertrag über die Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Drei Mächten« (Deutschland-, General- oder Bonner Vertrag) wird in Bonn unterzeichnet. Nach diesem Vertrag, der nur zusammen mit dem Vertrag über die Europäische... Weiter
  • 26. Mai 1952
    Zum Deutschlandvertrag: 26. 5. 1952 und 19. - 23. 10. 1954. Weiter
  • 26./27. Mai 1952
    Nach Unterzeichnung des Bonner Deutschlandvertrags und des EVG-Vertrags wird die innerdeutsche Demarkationslinie abgeriegelt: durch einen 10-m-Kontrollstreifen, einen 500-m-Schutzstreifen und eine 5-km-Sperrzone. Der bisher geduldete kleine Grenzverkehr wird... Weiter
  • 26. Mai 1972
    Der Verkehrsvertrag zwischen der BRD und der DDR, von den Staatssekretären Egon Bahr und Michael Kohl unterzeichnet, regelt erstmals dauerhaft den gegenseitigen Wechsel-und Transitverkehr von Personen und Gütern auf Straßen, Schienen und Wasserwegen über... Weiter