Beleuchteter Reichstag

counter
15.12.2011 | Von:
Christian Halbrock

Die unabhängigen Umweltgruppen der DDR

Forschungsstand und Überblick

Die unabhängigen Umweltgruppen in der DDR werden oft unter "politisch abweichendes Verhalten" oder "Opposition gegen die Verhältnisse im SED-Staat" subsumiert. Zu Recht, denn ihr Engagement zielte keineswegs nur auf Umweltprobleme im engeren Sinne, sondern schloss Friedens- und Menschenrechtsfragen mit ein. Ein Forschungsbericht.

Relevanz des Untersuchungsgegenstandes

In den zurückliegenden zwei Jahrzehnten entstanden mehrere Arbeiten zu den Umweltgruppen, die einen Einblick in die Gesamtthematik sowie in einzelne Umweltaktivitäten vermitteln. Das Engagement der Umweltgruppen, die häufig keineswegs nur Umweltgruppen im engeren Sinne waren, sondern deren thematische Beschäftigung Friedens- und Menschenrechtsfragen mit einschloss, wird in der Forschung mehrheitlich subsumiert unter Begriffen wie "politisch abweichendes Verhalten" bis "Opposition gegen die Verhältnisse im SED-Staat". Die staatsunabhängigen Umwelt- bzw. Ökogruppen innerhalb wie außerhalb der Kirche finden sich ihrer Zuordnung entsprechend in den Betrachtungen wieder im Kanon mit den ihnen in den Ursprüngen, im Anliegen und Erscheinungsbild weitgehend verwandten Friedens- und Menschenrechtsgruppen, mitunter auch zusammen mit den "Dritte Welt"-Gruppen.

Deutlich wird die Bedeutung, die den Umweltgruppen, ihren Aktionen und Einrichtungen im Rückblick auf die DDR zukommt, an einem Ereignis, dass sich in fast allen DDR-Chroniken als Markstein von Widerstand und
Titelblatt einer Ausgabe der "Umweltblätter".Titelblatt einer Ausgabe der "Umweltblätter". (© Umweltbibliothek Berlin)
Opposition etabliert hat: In der Nacht vom 24. zum 25. November 1987 "durchsuchten" – so Hermann Weber – "Staatssicherheit und Staatsanwaltschaft ... Räume der evangelischen Zionsgemeinde in Ost-Berlin", die Räume der Umweltbibliothek im Keller des Pfarrhauses, "und verhafteten mehrere Mitglieder eines kirchlichen Friedens- und Umweltkreises".[1] Für Klaus Schroeder ist bereits die "Eröffnung der 'Berliner Umweltbibliothek'" im September 1986, die eine neue Qualität in der Arbeit der Umweltgruppen signalisierte, ein ebenso wichtiges Datum der DDR-(Oppositions-) Geschichte.[2]

Chroniken zur DDR-Kirchengeschichte verweisen – der Schwerpunktsetzung entsprechend – neben der Gründung und der "MfS-Aktion" gegen die "Zions-Umweltbibliothek" auf weitere Ereignisse mit Bezug zu den Umweltgruppen. So führt Rudolf Mau die Mahnwache und Fürbittengottesdienste nach der Durchsuchung der Umwelt-Bibliothek im November 1987 sowie die "Ökumenische Versammlung (I) 'Gerechtigkeit, Frieden u(nd) Bewahrung d(er) Schöpfung'" vom 12. bis 15. Februar 1988 in Dresden mit an.[3] Diese Daten legt auch Peter Maser in seiner kirchengeschichtlichen Chronik zugrunde, ergänzt jene aber um zwei weitere: Zum einen durch die fünfte Friedensdekade, die im November 1984 "die Themen Frieden und Umwelt miteinander" verband, sowie – zum anderen – die "Gründung des Grünen Netzwerkes 'Arche' zur 'Koordinierung der Umweltaktivitäten im Umfeld der Kirchen'" am 10. Januar 1988.[4]

Bedingt durch diese Ereignisse und die Bedeutung, die ihnen zugeschrieben werden kann, wird den unabhängigen Umweltgruppen der DDR in den Gesamtdarstellungen zur DDR zumeist ein gesonderter Platz eingeräumt.
Logo der Ökumenischen Versammlung für "Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung".Logo der Ökumenischen Versammlung für "Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung".
Tatsache ist aber auch, dass nach wie vor viele Fragen offen bleiben. Immer noch gibt es eine Reihe von Gruppen und verschiedene Umweltaktionen, die nach wie vor unerwähnt sind. So blieben nicht wenige Aktivisten, von denen einige ihr Engagement mit einschneidenden Repressalien wie Ordnungsstrafen und Haft bezahlten, bei der Aufarbeitung der DDR-Oppositionsgeschichte unerwähnt. Aufarbeitung erweist sich hier, wie in anderen Bereichen auch, als stark auf die Großstädte Berlin und Leipzig fokussiertes Unterfangen. So erfuhr zum Beispiel die Babelsberger Umweltgruppe in Potsdam um Jes Albert Möller, Christian Grauer, Frank Ortmann und später um Oliver Groppler bislang kaum eine Würdigung. (Mittlerweile ist die Abteilung Bildung und Forschung der BStU damit beschäftigt, auf der Grundlage des gegen die Potsdamer Umweltaktivisten vom Ministerium für Staatssicherheit geführten Operativvorganges, dem OV "Ökologie", Unterrichtsmaterial für die Schulen zu erarbeiten.)

Ähnlich verhält es sich mit anderen Umweltaktivitäten in der DDR wie zum Beispiel den für den Selbstfindungsprozess innerhalb der Umweltgruppen wichtigen Protesten 1983 gegen den Autobahnbau nach Wismar. Auch dass in der Hansestadt Wismar eine Umweltgruppe ihr Wirkungsfeld hatte und sich hier ebenfalls eine Umweltbibliothek im Aufbau befand, ist bis heute zumeist nur Insidern bekannt.

Auffällig ist bei alledem ferner, dass ein nicht geringer Teil der mittlerweile vorliegenden Veröffentlichungen aus der Feder von Personen stammt, die sich damals in den Gruppen engagierten. Dies beeinträchtigt den Wert der Abhandlungen keineswegs. In den zurückliegenden eineinhalb Jahrzehnten bildete sich in den Reihen der einstmals von dieser Form der Betätigung Ausgegrenzten durch Studium und Promotion ein hohes Maß an Fachkompetenz heraus.


Fußnoten

1.
Hermann Weber, Kleine Geschichte der DDR, 2. Aufl., Köln 1988, S. 182; ders., DDR. Grundriß der Geschichte 1945–1990, Neuaufl., Hannover 1991, S. 339. Hingegen weder in der Chronik noch im Text enthalten in: ders., Die DDR 1945–1990, 4. Aufl. München 2006, S. 335. Enthalten ist hier auch kein Verweis auf die unabhängigen Umweltgruppen.
2.
Klaus Schroeder, Der SED-Staat. Partei, Staat und Gesellschaft 1949–1990, München 1998, S. 281, 283.
3.
Rudolf Mau, Der Protestantismus im Osten Deutschlands (1945–1990), Leipzig 2005, S. 230.
4.
Peter Maser, Die Kirchen in der DDR, Bonn 2000, S. 162f.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 12. April 1957
    Göttinger Manifest:Führende Atomwissenschaftler (u. a. Max Born, Otto Hahn, Werner Heisenberg, Max von Laue, Carl Friedrich von Weizsäcker) votieren gegen die atomare Bewaffnung der Bundeswehr. Sie fordern von der Bundesregierung, sie solle freiwillig auf... Weiter
  • 12. April 1961
    Das Gesetzbuch der Arbeit (GBA), dessen Entwurf zur Volksdiskussion gestellt worden war, kodifiziert die Rechte und Pflichten der Werktätigen. Das Gesetz der Arbeit vom 19. 4. 1950 tritt außer Kraft. (1. 5. 1950) Alle Werktätigen erhalten das Recht auf einen... Weiter
  • 12. April 1972
    Durch Verfassungsänderung erhält der Bund die konkurrierende Gesetzgebungskompetenz in Umweltteilgebieten wie Abfallbeseitigung, Luftreinhaltung und Lärmbekämpfung (Art. 74 Nr. 24 GG). Weiter
  • 12. April 1990
    Nach langwierigen Verhandlungen wird der Koalitionsvertrag zwischen den Allianzparteien (CDU, DSU, DA), der SPD und den Liberalen unterzeichnet. Die Große Koalition ist sich u. a. darin einig, Deutschland zügig nach Art. 23 GG durch den Beitritt der DDR zur... Weiter
  • 12. April 1999
    Die Delegierten des Bonner Sonderparteitags wählen Bundeskanzler Schröder mit knapp 76 Prozent der Stimmen zum SPD-Vorsitzenden (kommissarisch bestellt am 12. 3. 1999). Erstmals seit Willy Brandt ist damit in der SPD der Bundeskanzler zugleich... Weiter