Beleuchteter Reichstag

18.4.2013 | Von:
Heinz-Uwe Haus

Rezension: Günther Rüther, Literatur und Politik - Ein deutsches Verhängnis?

Heinz-Uwe Haus rezensiert Günther Rüthers Buch "Literatur und Politik - ein deutsches Verhängnis?". Es geht um das spannungsgeladene Verhältnis von literarischem Geist und politischer Macht in Deutschland - vom Ende der Monarchie bis heute.

i

Besprochenes Werk

Günther Rüther, Literatur und Politik – Ein Deutsches Verhängnis?, Wallstein Verlag 2013, 352 Seiten, 24,90 €, ISBN: 978-3-8353-1233-3.
Günther Rüthers Studie befasst sich mit dem schwierigen Verhältnis von Geist und Macht im deutschen Literaturschaffen seit dem Ende der Monarchie bis in die Gegenwart.

Günther Rüther, Literatur und Politik - ein deutsches Verhängnis?Günther Rüther, Literatur und Politik - ein deutsches Verhängnis? (© Wallstein Verlag)
Dabei gelingt es dem Autor, die von Missverständnissen, Fehlurteilen, Misstrauen und Ideologien geprägte Nähe und Distanz von Literatur und Politik in dem Beziehungsgefüge der politischen Herrschaftsformen - vor allem den beiden Diktaturen und Demokratien des letzten Jahrhunderts - zu erfassen. In drei repräsentativen Zeitabschnitten wird veranschaulicht, wie eine den spezifischen deutschen Verhältnissen geschuldete "Überhöhung des kulturellen gegenüber dem politischen Denken” zur Unerbittlichkeit der beidseitigen Spannungen beigetragen hat. Der Autor verwendet sein fundiertes geschichtliches Wissen, um auf eine innere Verbindung der späten Ausbildung des deutschen Nationalstaates und der dementsprechenden Entkoppelung der Aufklärung von diesem Prozess und der geschichtlichen Entwicklung seit den 1920er Jahren zu verweisen.

Nach Rüthers Ansicht begann die oft verhängnisvolle Liaison der Literaten zur Politik "mit dem deutschen Idealismus und fand erst nach der Wiedervereinigung 1990 zur Normalität, vorläufig, oder dürfen wir nach mehr als 200 Jahren hoffen, vielleicht sogar endgültig." Sein Credo: "Ist es ein Zufall der Geschichte, dass wir eine Entspannung zwischen Literatur und Politik zu einem Zeitpunkt konstatieren, wo Deutschland in Grenzen lebt, die sowohl von unseren Nachbarn als auch von uns selbst als endgültig bezeichnet werden." (S. 9)

Der erste Abschnitt behandelt mit Thomas Mann einen Schriftsteller, der im Kaiserreich, in der Weimarer Republik, aus dem Exil während des Nationalsozialismus und im Nachkriegs-Deutschland geschrieben hat. Rüther arbeitet Manns Wandel vom nationalistischen Befürworter des wilhelminischen Staates, der die deutsche Kultur im Abwehrkampf gegen die westliche Zivilisation zu retten trachtete, zum weltoffenen Verteidiger der Republik und der Demokratie heraus, der "sich zeitlebens sein Recht auf Wandlung bewahrt." (S. 93) Er analysiert die Widersprüchlichkeit im Schaffen und Verhalten Manns vor allem, indem er herausstellt, welche wichtige ästhetische und philosophische Zäsur die Romantik für die Betrachtung seiner Vorstellungswelt spielt. Die auf Schiller zurückgehende Auffassung vom autonomen Individuum, das durch Bildung und ästhetische Erziehung den kantischen Gegensatz von Neigung und Pflicht und die Rigorosität des moralischen Gesetzes überwinde und so ästhetischen Widerstand leisten könne, kann m.E. ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden, formt sie doch Manns "Lust am Vexatorischen, am Schein, Rollentausch und höherem Versteckspiel."[1] Rüther macht bewusst, wie das von ihm geschaffene Oeuvre aus Wirklichkeitsfremdheit und Politikverachtung - nur widerwillig während der Nazizeit aufgegeben - die wachsende Scheidung von Moral und Kunst in weit weniger noblen Köpfen legitimiert. Aus dem verhallenden Schrei des Expressionismus erwuchs bekanntlich die Hybris von der Erschaffung des neuen Menschen - koste es was es wolle - die die zweifache Crux des "deutschen Verhängnisses" ist. (Bemerkenswert ist, dass Mann sein öffentlich-politisches Parteiergreifen während des Dritten Reiches als "Galleerenarbeit” oder "Partisanendienst” erlebt. Wie sehr dem Schriftsteller politisches Denken fremd bleibt, wird auch deutlich, wenn dieser in seinen Stellungnahmen zum Goethejubiläum 1949 in Weimar dem SED-Regime gefällige Betrachtungen anstellt.)

Der zweite Teil des Buches untersucht das Schreiben in der sozialistischen Diktatur anhand von Autoren wie Franz Fühmann, Johannes Bobrowski, Anna Seghers, Christa Wolf, Günter de Bruyn, Hans Joachim Schädlich, Herta Mueller und Volker Braun. Rüther deckt insbesondere die Gründungsmythen des SED-Staates (Antifaschismus, Antimilitarismus, Antiimperialismus) in der affirmativen Rhetorik und politischen Agitation von Seghers, Wolf und Braun auf. Er hält fest: "Im Rahmen einer neu zu schaffenden politischen Kultur wollten sie das Gewissen der Nation sein und ein moralisches Amt ausüben. In das sich abzeichnende Bündnis von Geist und Macht wurde die Bevölkerung nicht eingeschlossen. Sie wurde zum erzieherischen Gegenstand der Literatur. Für sie blieb 'die Rolle des Unmündigen', für den der Staat und die Schriftsteller ‘die Vormundschaft übernahmen'." Seine Beschäftigung mit Bobrowski, Schädlich und Müller verweist auf Modelle der künstlerischen und politischen Verweigerung gegenüber dem Allmachtsanspruch der Herrschenden, die "für viele Menschen in der DDR eine wichtige Orientierungshilfe und seelische Stütze gewesen" sind. (S. 112) Präzise beschreibt Rüther, wie seit Mitte der 1970er Jahre das Bündnis von Macht und Geist am Ende ist. "So paradox es klingen mag, perspektivisch betrachtet stärkt der Bau der Mauer die Einheit der deutschen Literatur. Die Mauer riss nicht nur symbolisch die Nation auseinander, sie tat dies auch politisch. Kulturell konnte sie jedoch den Himmel nicht teilen. Öffentlichkeit lässt sich nicht durch Bauwerke beschränken. Sie sucht und findet wie die Wolken ihren Weg. Literatur und Kunst entwickelten sich durch die Mauer zu grenzüberschreitenden Öffentlichkeiten, die sich aufeinander zu bewegten, je mehr sie durch die Politik getrennt wurden. So führte die Mauer nicht nur zu einer veränderten Erzählhaltung der Schriftsteller in der DDR, zu ihrer 'Ankunft im Alltag', sie bereicherte auch mit ihren Themen und den zur Ausreise Getriebenen die Literatur der Bundesrepublik." (S. 245)

Im dritten Teil werden die Umstände im geteilten Deutschland und Entwicklungen seit der Wiedervereinigung veranschaulicht, die erstmalig zu einem kritisch-konstruktiven Mit- und Nebeneinander von Geist und Macht geführt haben. "Die Lust und Neigung deutscher Intellektueller, in einem schrillen Entweder-Oder zu denken und die Neigung der Politik, darauf mit Unbill, schlimmstenfalls mit Beleidigungen zu reagieren, ist einem verständnisvollen Blick für die unterschiedlichen Aufgaben in einer demokratischen Gesellschaft gewichen." (S. 277) Rüther spricht wiederholt von einer "neuen deutschen Normalität". (S. 15) Tatsächlich scheint die Zeit, sich als Schriftsteller von unterschiedlichen Macht- und Interessengruppen instrumentalisieren zu lassen, ein für alle Male vorbei. Rüther beschreibt, wie sich in der frühen Bundesrepublik ein neuer Begriff und eine neue Praxis des politischen Engagements der Schriftsteller herausbildet. Autoren wie Günter Grass, Heinrich Böll, Alfred Andersch, Magnus Enszensberger oder Hans Werner Richter erlangen in den 1950er Jahren eine wichtige Rolle in der politischen Öffentlichkeit als geistige Opposition und moralische Instanz. Rüther unterstreicht ihren wesentlichen Anteil an der Herausbildung eines demokratischen Klimas und zu Beginn der 1960er Jahre auch an der Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit.

Zusammengefasst: Rüthers Studie ist ein herausragender Beitrag zur Diskussion der Illusionen und Irrwege der deutschen literarischen Intelligenz. Als einfühlsamer Kenner und politischer Denker weiß er zu gewichten und zu differenzieren.

Zitierweise: Heinz-Uwe Haus, Rezension zu Günther Rüther, Literatur und Politik - ein deutsches Verhängnis?, in: Deutschland Archiv Online, 17.04.2013, Link: http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutschlandarchiv/haus20130417

Fußnoten

1.
Joachim Fest, Fremdheit und Nähe, Stuttgart 1996, S. 64.

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 3. April 1987
    Der Medienstaatsvertrag der Länder wird in Bonn unterzeichnet. Er besiegelt das duale System von öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunk-und Fernsehanstalten. Die neuen Medien profitieren von modernen Kommunikationstechniken, wie u. a. Breitbandkabel,... Weiter
  • 3. April 1990
    Der frühere SED-und Staatschef Honecker lässt sich aus »gesundheitlichen« Gründen in das sowjetische Militärhospital Beelitz (Bezirk Potsdam) einliefern. Gegen Honecker u. a. ehemals führende SED-Politiker waren verschiedene Ermittlungsverfahren eingeleitet... Weiter
  • 2./ 3. April 1968
    Kaufhausbrandstiftung in Frankfurt a. M. Als Täter werden Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Thorwald Proll und Horst Söhnlein festgenommen. Sie wollen damit gegen den »Völkermord« in Vietnam protestieren. Bereits am 24. 5. 1967 hatten in West-Berlin die... Weiter