Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Jüdischer Humor in Deutschland

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Jüdischer Humor in Deutschland

Claudia Simone Dorchain

/ 13 Minuten zu lesen

"Ich bin Jude, ich darf das" – in seiner Comedy-Show feiert Oliver Polak mit Witzen über seine Kindheit als Jude in Deutschland und über die deutsche NS-Vergangenheit große Erfolge. Woher kommt das plötzliche Interesse des deutschen Publikums an jüdischem Humor, und welche Erscheinungsformen kennzeichnen diese Unterhaltungsform?

"Ich darf das, ich bin Jude". Cover der DVD zum gleichnamigen Comedy-Programm von Oliver Polak. (© Oliver Polak)

Ein dunkelhaariger junger Mann mit blauer Jogginghose betritt das Podium, kneift scheinbar kurzsichtig die Augen zu, fuchtelt nervös mit den Händen und nuschelt schwer verständlich ins Mikrofon: "Ich bin Jude. Ihr müsst trotzdem nur lachen, wenn ihr’s witzig findet." Oliver Polak aus Papenburg im deutschen Norden, dessen Vorfahren ein Konzentrationslager überlebt haben, feiert seit 2006 mit hochgradig ironischen Witzen über seine Kindheit als Jude in Deutschland und über die deutsche NS-Vergangenheit große Erfolge beim deutschen Publikum. Seine gewagten Shows wie "Ich bin Jude, ich darf das" und "Jud süß-sauer", bei denen auch mal KZ-Witze gerissen oder Bofrost-Lieferanten per Laserbeam Schläfenlöckchen angezaubert werden, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Polak bricht mit Tabus, lässt kein Fettnäpfchen der political correctness aus, bringt seine Zuhörer gleichzeitig zum Lachen und zur Schamröte und sagt selbst, dass er es "nur für’s Geld" mache. Doch woher kommt das plötzliche Interesse des deutschen Publikums an jüdischem Humor, oder, wie Polak definiert, an "jüdischer Standup-Comedy", und welche besonderen Erscheinungsweisen sind für diese Unterhaltungsform typisch?

Der Begriff "jüdischer Humor" ist verhältnismäßig jung. Die Literaturwissenschaftlerin Salcia Landmann hat diesen Begriff 1960 in ihrem – rasch zum Bestseller avancierten – Buch "Der jüdische Witz. Soziologie und Sammlung" geprägt. Landmann unterscheidet den "jüdischen Witz" vom "jiddischen Witz". Die Unterscheidung mag nur marginal erscheinen, bedeutet jedoch für Landmann eine einschneidende Veränderung. Unter dem "jiddischen" Witz versteht sie – wie auch ihre Zeit – einen Witz in jiddischer Sprache, wohingegen der "jüdische" Witz meist in Hochdeutsch verfasst werde. Durch die Anwendung des Hochdeutschen werde Landmann zufolge eine neue Ebene des (Selbst-)Verständnisses geschaffen. Der jüdische Witz sei nicht einfach ein vormals "jiddischer" Witz, ins Hochdeutsche übersetzt, vielmehr fände durch die Verwendung des Hochdeutschen eine bewusste Positionierung statt, die eine stärkere kulturelle Identifikation mit Deutschland beweise. Landmanns Theorien wurden in den 1960er- und 70er-Jahren stark kritisiert, und man machte ihr zum Vorwurf, dass sie den jüdischen Witz schädige oder sogar abschaffen wolle. Landmanns bekanntester Kritiker Friedrich Torberg vertrat die Meinung, dass der "jüdische" Witz zugleich auch ein "jiddischer" Witz sein müsse, da in der Übersetzung Spezifisches verloren ginge. Der "jiddische" Witz galt also manchen als die Urform und die einzig authentische Form jüdischen Humors, da mit diesem auch die Sprachebene gewahrt bliebe und zudem durch einige unübersetzbare Ausdrücke des Jiddischen eine Intimität des Verständnisses geschaffen werde, die in der Übersetzung verloren ginge. Wie könnte man auch Begriffe wie "Chuzpé", "Megillah" oder "Shmendrik" adäquat übersetzen? Das kritische Argument, dass mit der Übersetzung ins Hochdeutsche zugleich ein wesentliches Element jüdischen Humors, das von manchen als das Eigentliche verstanden wird, wegfiele, scheint nicht ganz plausibel zu sein, da nicht nur einzelne Begriffe, sondern das kulturelle Assoziationsumfeld dieser Begriffe maßgeblich sind für das Gelingen – und Verstehen – eines Witzes.

Landmann und ihre Kritiker blieben sich nur in einem Punkt einig: Der "jüdische" (oder jiddische) Witz und der "Judenwitz" seien doch gänzlich unterschiedliche Gattungen und dürften nicht verwechselt werden. Während der sogenannte "jüdische" (jiddische) Witz die kulturellen Selbstverständnisse jüdischer Bürger in oft liebenswürdiger Weise ironisiere, betreibe der "Judenwitz" massive Verhöhnung und Diffamierung. Den "Judenwitz" hat Sigmund Freud bereits 1905 in seiner psychoanalytischen Untersuchung zum Verhältnis von Witzen und dem Unterbewussten als brutale Form des Lächerlich-Machens definiert. Freuds Untersuchung traf bereits damals einen neuralgischen Punkt in der Gesellschaft: Der "jüdische Witz" war ein stark diskutiertes Thema, wie einschlägige Monografien beweisen. 1909 verfasste Edmund Edel unter dem Titel "Der Witz der Juden" in Berlin das erste Kompendium jüdischer Witze für den deutschsprachigen Buchmarkt, doch diese umfangreiche Zusammenstellung ging bereits auf weitaus ältere Quellen zurück, so auf "Das Schabbes-Gärtle von unnere Leut" von Itzig Feitel aus Meißen (1832) oder auf "Perobeln und Schnoukes fer unnere Leit" von demselben aus dem Jahr 1852. Was Feitel und andere an Witzen und Scharaden zusammengestellt hatten, wurde erst rund 50 Jahre später durch Kompendien wie jenes von Edmund Edel und durch Zitate jüdischer Witze in Humorzeitschriften wie dem "Kladderadatsch" der Kaiserzeit einem breiten Leserpublikum zugänglich. Freuds Kritik am "Judenwitz" als Ausgrenzungsform ist insofern bezeichnend, als zeitgleich mit dessen größerer Verbreitung auch antisemitische Tendenzen diskutiert wurden.

Da der "Judenwitz" also inakzeptabel ist, der "jüdische" Witz jedoch, wie die Landmann-Debatte beweist, sehr umstritten bleibt, blieb es lange Zeit recht still um diese Facette des Humors in Deutschland.

Ephraim Kishon mit seiner Gattin Sarah, der "besten Ehefrau von allen", bei der Verleihung des "Ordens wider den tierischen Ernst" in Aachen, 1978. (© picture-alliance/AP)

Lediglich der in Israel lebende gebürtige Ungar Ephraim Kishon hatte in der Nachkriegszeit seinen Weg auf deutsche Belletristiklisten – und in viele Wohnzimmer – geschafft, insbesondere mit seinen lebensnahen ironischen Familienschilderungen von der "besten Ehefrau von allen" und dem rothaarigen Sohn Amir, der die Geduld der liebenden Eltern zuweilen gewaltig strapazierte. Doch auch Kishon ging in einem seiner satirischen Essays der Frage, was eigentlich jüdischer Humor sei, vergeblich nach und blieb die Antwort schuldig. Mit jüdischem Humor konnten viele Deutsche jahrzehntelang nichts anfangen, lediglich Allan Stewart Konigsberg, besser bekannt als der US-Regisseur und Filmkomiker Woody Allen war manchen Intellektuellen bekannt, und dies auch oft nur im Rahmen eines sehr spezifischen Verständnisses von Humor im Spiegel von Großstadtmythen, Neurosen und Lustängsten – Themen, die humoristische Aspekte haben, aber so "allzu menschlich" sind, dass sie auch interkulturell und interreligiös gelten. Woody Allens Humor macht sich nicht über die Mitmenschen lustig, sondern über die Absurdität des Lebens, insofern kann man ihm eine gewisse philosophische Note nicht absprechen.

Woody Allen in Rom am Set zu seinem Film "To Rome with Love", der im Laufe des Jahres 2012 anlaufen wird. (© picture-alliance/AP)

Ein typischer Allen-Witz schlägt einen Bogen vom Höchsten zum Niedrigsten, weckt hohe Erwartungen, um sie brüsk abfallen zu lassen, er beginnt bei Universalien und bricht sie herunter auf Bagatellen, etwa so: "Nicht nur gibt es keinen Gott, sondern versuchen Sie mal, am Wochenende einen Klempner zu bekommen."

Wenn man nun Woody Allens Art von Humor als charakteristisch für den jüdischen Humor und zudem als philosophisch betrachtet, so stünde der jüdische Humor kategorisch der antiken Philosophenschule der Zyniker nahe, welche ähnlich unvoreingenommen hohe Erwartungen, namentlich an Religion und ethische Werte, brüskierten. Doch stimmt das? Widerspruch zum zynisch-agnostischen Witz regt sich gerade heute beim zeitgenössischen Regisseur Dani Levy, der dem "Zeit-Magazin" sagte, Komödien gehörten "in den Bereich der Erlösung". Hierbei erinnert Levy an die prinzipielle Ähnlichkeit von Komödie und Tragödie, indem er betont, dass zum Verfassen von satirischen ähnlich tragischen Stücken eine profunde Kenntnis der Gesellschaft und ihrer herrschenden Regeln gehöre, indem beide Genres das Scheitern ihrer Hauptfiguren darstellten, einmal humorvoll – in der Komödie –, dann wieder schmerzvoll-leidhaft – in der Tragödie. Die relative Nähe von Scherz und Leiden ist hierbei keine neue Idee Levys und auch keine Besonderheit des jüdischen Humors, sondern war als Gedanke bereits zu Platons Zeiten ein Allgemeingut. Im platonischen Dialog "Das Gastmahl", der die Liebe und die Rolle der Künste thematisiert, diskutiert Sokrates nach dem Bericht des Aristodemos über die Begabung des Schriftstellers und behauptet in einem provokanten Satz, dass ein guter Komödiendichter auch unbedingt ein guter Tragödiendichter sein müsse und umgekehrt. Denn, so argumentiert Sokrates, die Extremzustände der menschlichen Seele lägen immer nah beieinander, und so könne Lachen in Weinen übergehen und Weinen in Lachen, und wer ein guter Beobachter und Seelenkenner sei (das hält er für die conditio sine qua non eines guten Schriftstellers), kenne die Bedingungen für beides. Ähnlich argumentiert heute auch Levy, wobei er dem jüdischen Humor eine Spezialbedeutung zukommen lässt, die Sokrates freilich nicht im Blick hatte: Levy bezeichnet den jüdischen Humor als "Loser-Humor", der von Unterdrückten berichte, die sich mittels Humors eine situative Erleichterung der Unterdrückung, ja sogar – in Levys Terminologie – eine Art von Erlösung verschafften.

Die Kontroversen von Landmann/Torberg und die aktuelle Frage nach der Selbstverortung jüdischen Humors – als Zynismus bei Allen oder als "Erlösung", wie Levy formuliert – zeigen, wie schwierig dieses Phänomen bleibt. Jüdischer Humor in Deutschland – weitestgehend unbekannt. Bis ein junger Papenburger auf der Bühne Schäferhunde mit SS-Mützen und Davidsternen verkleidete und verkündete: "Ich bin Jude, ich darf das." Fakt ist: Polak füllt mit seinen Comedy-Programmen eine Lücke, denn jüdischer Humor wurde in der deutschen Nachkriegszeit kaum angeboten und nachgefragt. Doch die Art und Weise, wie er seit 2006 jüdischen Humor in Deutschland präsentiert, ist in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlich und somit auch eine Untersuchung wert, welche Rückschlüsse zulässt.

Auffällig ist zunächst, dass Polaks Humor selten dialogisch gestaltet ist. Polak sagt selbst, dass seine großen Vorbilder amerikanische Standup-Comedians wie Sarah Silverman seien, die für ihre Monologe bekannt sind. Die amerikanische Tradition des Standup-Humors – ein Alleinunterhalter, der vor Publikum spricht – ist mittlerweile in Deutschland von so unterschiedlichen Komikern wie Anke Engelke, Mira Boes oder Ilka Bessin ("Cindy aus Marzahn") übernommen worden. Doch Polak bricht mit der Übernahme des amerikanischen Konzepts der Standup-Comedy zugleich mit einer Tradition dessen, was Landmann als den jüdischen Humor definierte: Dieser sei – unabhängig von der Sprache, wenn wir die Landmann-Torberg-Debatte des "Jiddischen" außen vor lassen – vorrangig dialogisch. Im "traditionellen" jüdischen Witz geht es häufig darum, wie Figuren mit Übernamen wie Kohn und Levy in witzigen Dialogen ihre Alltagsverständnisse beweisen. So fragt etwa Kohn den Levy im Museum für moderne Kunst: "Levy, ist das ein Porträt oder eine Landschaft?", und der Levy antwortet: "Kohn, das ist doch einfach. Da steht 'Mandelbaum in der Toskana' – also ein Porträt." Durch witzige Dialoge wie diese würde Landmann zufolge das kulturelle Selbst- und Fremdverständnis jüdischer Bürger zum einen dokumentiert, zum anderen ironisch gebrochen, und zuletzt, so möchte ich ergänzen, in einer hermeneutischen Kehrtwendung – die Dialogpartner bleiben unter sich – zurückgeführt. Ich nenne diese Kehrtwendung "hermeneutisch", da die Dialogpartner jüdische Bürger sind und das Verständnis ihrer Dialoge – das, was uns eigentlich zum Lachen bringt – ein Verständnis von jüdischer Lebenswelt voraussetzt. So könnte jemand, der nicht weiß, dass viele jüdische Bürger in Deutschland Familiennamen mit Bezügen auf Bäume oder Blumen haben, den genannten Witz von Kohn und Levy gar nicht verstehen. Das Verständnis der Pointe des dialogischen Witzes setzt also beim Zuhörer eine sichere Kenntnis, zumindest eine orientierende Vorbefassung mit den Gegebenheiten und Konstrukten jüdischer Kultur in Deutschland voraus. Denn auch in diesem Punkt hat Freud mit seiner Kritik Recht behalten: Ein Witz ist dann nicht mehr witzig, wenn man ihn "erklären" muss.

Bei Polaks Comedy-Auftritten hingegen findet zumeist kein Dialog mehr statt, und auch das Vorverständnis beim Zuhörer wird nicht mehr zwingend vorausgesetzt. Der Standup-Comedian monologisiert und macht gerade die relative Unkenntnis seines Publikums zum zusätzlichen humoristischen Faktor, zum "Witz im Witz". Es drängt sich der Eindruck auf, dass die weitestgehende Unvertrautheit des deutschen Publikums mit jüdischer Kultur gerade der entscheidende Schlüssel zur Beliebtheit von Polaks Shows sein könnte. Dabei ist der Komiker nicht nur auf ein deutsches Publikum festgelegt. Er tritt auch mal bei der Bar-Mitzwah eines jüdischen Jungen auf, wenn dieser sich zur Feier des Tages beim Papa einen ganz besonderen Entertainer wünscht. Aber in der Hauptsache schreibt und spricht Polak doch für ein nicht jüdisches Publikum und fragt provokant, was wäre, wenn wir alle jüdisch seien: "Auch du und du und du, du gehörst dazu!"

Der Aspekt des vermeintlich Fremden und der kulturellen Verständigung – und mitunter auch des Kulturschocks – ist also bei Polaks Auftritten immer gegenwärtig und könnte ein Motiv für sein humoristisches Werk sein. Wobei die kulturelle Verständigung weit gefasst ist und nicht nur deutsch-jüdische Tabus bricht, sondern souverän auch mit Klischees über ausländische Bürger spielt. Bezeichnend ist ein Auftritt Polaks, bei dem dieser dem türkischstämmigen Achmed erklären will, was jüdischer Humor sei, und ihm vorschlägt, Witze über seine Mutter zu machen, was eine beliebte Witzkategorie beim jüdischen Humor sei. Die Reaktion: Achmed droht ihm kurzerhand Prügel an, wenn er es wagt, seine Mutter lächerlich zu machen. – Diese kleine Szene kann verdeutlichen, dass Humor tatsächlich einen kulturell aufdeckenden Charakter birgt, indem er kulturspezifische Werte (und ihre ironischen Seiten) zum Ausdruck bringt. Der Witz hat nicht nur, wie Freud bereits in seiner Studie von 1905 feststellte, eine Beziehung zum individuellen Unterbewussten, sondern auch einen Bezug zu sozial geteilten kulturellen Werten, die ihrerseits Tabus begründen können. Für einen traditionell erzogenen muslimischen Mann kann Kritik an der eigenen Mutter nach wie vor eine schwere Beleidigung darstellen, während Witze über die "Mame", die mit ihrer distanzlosen Allgegenwart auch den erwachsenen Kindern noch gewaltig auf die Nerven geht, in der jüdischen Kultur sehr beliebt sind.

Humor als Kulturbrücke, zur Völkerverständigung? Die Kulturwissenschaftlerin Mareike Albers vertritt tatsächlich diese Auffassung und weist insbesondere auf die Bedeutung von Polaks Spiel mit Klischees hin, welches eine vertiefte Aufmerksamkeit für jüdische Kultur in Deutschland bewirken würde. Das Spiel mit Klischees ist jedoch keine Besonderheit von Polak. Auch andere bekannte Komiker kokettieren erfolgreich mit angedichteten Stereotypen über bestimmte Bevölkerungsgruppen – seien es Frauen, Beamte, Lehrer, Politiker oder Porschefahrer. Klischees über jüdische Bürger jedoch bilden dabei eine Ausnahme. Dass Humor "eine ernste Angelegenheit" sei, ein bekannter Ausspruch unter Humoristen, gilt umso mehr, wenn Menschenrechtsverbrechen wie die Gräuel der deutschen NS-Vergangenheit im Hintergrund stehen. Polak hätte als jüngster Sohn einer jüdischen Familie von Überlebenden in Deutschland allen Grund, die Verbrechen der Nationalsozialisten anzuprangern. Seine Darstellungen erheben jedoch nicht den Anspruch, politisch zu sein, sondern sind biografische Anekdoten. Wenn er berichtet, wie er als kleiner Junge im Kindergarten belehrt wurde, dass er bei Gewitter Eichen weichen und Buchen suchen müsse, verbessert er die Kindergärtnerin eifrig: "Aber meine Großmutter ist in einem Buchenwald umgekommen." Das Lachen bleibt dem Zuhörer im Hals stecken. Und dennoch sind Polaks Shows ausgebucht. Vielleicht ist es gerade diese Mischung von schmerzvollem Lachen und grotesker Qual, die einen besonderen Aspekt des jüdischen Humors allgemein ausmacht: "Lustig ist, was unser Dasein berührt", fasst der Jüdische Almanach 2004 zusammen.

Filmplakat zu "Schtonk" von Helmut Dietl (1992). (© Kinowelt)

Regisseur Dany Levy und Hauptdarsteller Helge Schneider bei der Präsentation ihres Films "Mein Führer" am 29. Januar 2007 in Essen. (© picture-alliance/AP)

Bringt also die qualvolle Nähe von verbrecherischer NS-Vergangenheit und anarchischem Witz die seit Platons Zeiten bekannte,und von Levy erneut zitierte strukturelle Nähe von Komödie und Tragödie erneut ins Bewusstsein der Gesellschaft? Könnte man durch die Drastik von Todesnähe und Witz, Unterdrückung und Subversivität, die auf jeden Fall "unser Dasein berührt", auch die Erfolge von Filmen wie "Schtonk" (Helmut Dietl, 1992) oder "Mein Führer" (Dani Levy, 2007) erklären? Ist der Publikumserfolg dieser sehr beliebten cineastischen Werke dadurch zu bestimmen, dass sie mittels Humor einen unverkrampften Umgang mit der NS-Vergangenheit ermöglichen?

Eine Antwort auf diese Fragen fällt – auch aufgrund der Vielschichtigkeit der Filmmotive – schwer, doch eine Analyse der sie begleitenden Gefühle liefert oft richtige Aufschlüsse über Art und Richtung von Humor. Polak zum Beispiel spielt gekonnt auf der Klaviatur der Scham, der Überraschung, der Verlegenheit, des Unbehagens. Bei diesem virtuosen Spiel mit dem Grauen, das in Lachen umschlägt und umgekehrt gibt es in der Tat einen vergleichbaren Komiker von Weltrang: den jüngst verstorbenen Wiener Juden Georg Kreisler, dessen satirische Lieder ("Everblacks") vor schwarzem Humor nur so strotzen und beim Zuhörer eine Gänsehaut hinterlassen.

Georg Kreisler bei einer Lesung in der Berliner Akademie der Künste, 8. November 2005. (© Wikimedia, Akademie der Künste, Berlin)

Die bittere Dimension der NS-Verbrechen ist für Kreisler in seinen satirischen Werken, die vorrangig in den späten 60er- und frühen 70er-Jahren entstanden, stets gegenwärtig: "Auschwitz ist in diesen Liedern so gegenwärtig wie in den Gedichten Paul Celans, ihr Schmerz nicht weniger echt, auch sie sind eine Antwort auf die Frage, wie sich danach und darüber noch schreiben lässt." Die existenzphilosophische Bedeutung des Witzes ist für den vertriebenen Wiener stets immanent und stellt eine Bewältigungsstrategie dar, um das Unerträgliche erträglich zu machen – Witze als Überleben. Kreisler als der Grand Seigneur jüdischen Humors? Immerhin, der 88-jährige Liederdichter hat sich noch kurz vor seinem Tod mit dem über 50 Jahre jüngeren Polak zu einer Art privatem Gipfel des jüdischen Humors getroffen. Zwei jüdische Künstler verschiedener Generationen mit unterschiedlichem Lebenslauf, geeint durch Humor, und doch bleibt auch in ihrem wechselseitigen Interview die Frage offen, was an ihrem Werk eigentlich biografisch, politisch, speziell dem Judentum oder allgemein der Ironie des Daseins geschuldet ist, zumal es Querverbindungen zwischen dem Privaten und dem Politischen gibt. Für Dani Levy ist es, wie er dem "Zeit-Magazin" sagte, die Nähe des jüdischen Humors zu den Unterdrückten und die daraus erwachsende Sensibilität für das Subversive, doch Polak vertritt eine andere Meinung, indem er bewusst die Perspektive des Mangels und der Unterdrückung künstlerisch verfremdet. Polaks Humor ist eher offensiv als subversiv. Hajo Schumacher interviewte den Komiker 2011 für die Deutsche Welle über "politische Korrektheit" und erhielt die Antwort, der jüdische Humor enthielte vor allem Wahrheit, Sarkasmus und Mut – Eigenschaften, die dem deutschen Humor seit langer Zeit eher mangelten. Schumacher folgerte, unsere Kultur brauche Komiker vom Format eines Oliver Polak.

Was ist es also, was Oliver Polak in Deutschland macht, als ein Beispiel von vielen Künstlern, die jüdische Lebenswelt in einer satirischen Perspektive schildern? Es sind keine "Judenwitze", es sind keine "jiddischen" Witze, es ist vielleicht nicht einmal das, was von Landmann als "jüdischer" Humor definiert wurde – aber es ist ein erfrischender Bruch mit Tabus. Vielleicht gerade zur richtigen Zeit, wie die begeisterten Zuschauerreaktionen zeigen.

Dr. phil., Philosophin, Postdoc im Kolloquium Jüdische Studien (KJS) an der Humboldt-Universität zu Berlin.