Meine Merkliste Geteilte Merkliste

"... und stets Künder seiner Zeit zu sein"?

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gibt "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Drei Gedanken über Werner Schulz „Wie ein Film in Zeitlupe“ 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Der Weg zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass „DDR-Übersiedler in Afrika hochwillkommen” Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

"... und stets Künder seiner Zeit zu sein"? Neuausrichtung und Behauptung des Gustav Kiepenheuer Verlages zu Beginn der 50er-Jahre

Reiner Merker

/ 16 Minuten zu lesen

Das Wechselspiel zwischen Lockerung und Einschränkung in der SED-Kulturpolitik verstand die Verlegerin Noa Kiepenheuer zur Sicherung ihres Verlages zu nutzen, der bis 1977 als Privatunternehmen bestand.

Einleitung


Einer der Schlüssel in der Annäherung an die Verlagsgeschichte des Gustav Kiepenheuer Verlags nach 1945 ist die Rolle des Verlegers und des Einflusses auf Programm und Ausrichtung. So war, bei allen Eingriffen durch die Kulturpolitik der Sowjetischen Militäradministration (SMA) sowie der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED), der Kiepenheuer Verlag bis 1977 zunächst ein Privatunternehmen, welches zudem auf einer gewichtigen Tradition aufbauen konnte.

Das Verlegerehepaar Gustav und Noa Kiepenheuer, Aufnahme aus dem Jahr 1948. (© Quelle: Sächsisches Staatsarchiv Leipzig, Bestand 21097 Gustav Kiepenheuer Verlag und Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung.)

Mit dem Tod Gustav Kiepenheuers am 6. April 1949 schien das Schicksal des Verlags jedoch besiegelt. Es kam zur Ausgründung des Verlags Kiepenheuer & Witsch in der Bundesrepublik Deutschland, der dort an die Rolle als Mittler zeitgenössischer deutscher Literatur anknüpfen konnte, ohne allerdings Auswirkungen auf die Produktion des in der DDR verbleibenden Verlags zu zeitigen. In der DDR wurden die Geschäfte von Noa Elisabeth Kiepenheuer fortgeführt, die Rolle der selbständig agierenden Verlegerin wurde ihr jedoch von der zentral gesteuerten Kulturpolitik nur bedingt zugestanden.

Vielmehr wurde 1949 mit Johannes Nohl ein Lektor eingesetzt, der aus der Sicht der SED-Kulturfunktionäre den Verlag in "fortschrittlichstem Sinne" gestalten sollte. Das 1950 in der Würdigung Gustav Kiepenheuers vorgelegte Publikationsverzeichnis über den Zeitraum 1910–1950 enthält dann zwar noch die Programmatik, auch zukünftig "stets Künder seiner Zeit zu sein", letztlich war der Verlag aber im System der "zentralen Literatursteuerung" nur noch bedingt gestaltungsfähig. Spätestens Anfang der 1950er-Jahre begann die Neuausrichtung des Programms, die wesentlichen Schwerpunkte finden sich nun in den Bereichen der klassischen Weltliteratur und der Kulturgeschichte. Mit dem Tod von Noa Kiepenheuer 1971 endet auch diese Phase der scheinbaren Selbständigkeit: 1977 wird der Verlag nach erzwungenem Verkauf Teil der Verlagsgruppe "Kiepenheuer".

Die Widersprüchlichkeit zwischen dem Versuch der parteilichen Einflussnahme bzw. Steuerung und der verlegerischen Standortsuche lässt sich bereits über zentrale Personalien des Verlags Ende der 40er-Jahre, wie Theodor Plievier und Johannes Nohl, erahnen. Hier treffen jeweils die Boheme der 20er-Jahre und die Partei stalinistischer Prägung aufeinander. Spuren der fortwährenden Selbstbehauptung des Verlags, der bis 1933 einer der namhaften Verlage zeitgenössischer deutscher Literatur war, finden sich aber erst beim Betreten der "Geschäftsräume".

Zentrales Moment der hier verfolgten Fragestellung sind die verlegerischen Ziele in der Auseinandersetzung mit der staatlichen Kulturpolitik in der SED-Diktatur. Letztere erscheint bei einem ersten Blick auf die Publikationen des Verlags merkwürdig ausgeblendet. Ja, es entsteht das Bild eines erfolgreichen Nischendaseins, welches gerade durch die Abwendung von der zeitgenössischen deutschsprachigen bzw. der DDR-Literatur möglich geworden sein könnte. Diese Frage bildet den Leitfaden für die folgende Annäherung an die Geschichte des Kiepenheuer Verlags Ende der 1940er-, Anfang der 50er-Jahre. Dabei sollen weniger die politischen Rahmenbedingungen und die Ausformung der Diktatur in Bezug auf das Verlagswesen denn das Agieren des Verlags selber in den Blick genommen werden.

Versuche des Neuaufbaus


Undatierte Aufnahme des Verlegers Gustav Kiepenheuer. (© Foto: Heinrich Poellot. dpa/Picture Alliance)

Bereits unmittelbar nach Kriegsende unternahm Gustav Kiepenheuer den Versuch, den Verlag auf der Basis seiner verlegerischen Tätigkeit der 1920er-Jahre wieder aufzubauen. Gerade aber in Bezug auf seinen ehemaligen Autorenstamm hatte er kaum Erfolg: Zum Einen mochten die wenigsten Autoren und Verleger einem Verlag in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) die Herausgabe ihrer Bücher anvertrauen, zum Anderen befand sich Kiepenheuer mit seinem Vorhaben in direkter Konkurrenz zum neu begründeten Aufbau-Verlag. Dieser vermochte allein schon durch die Anzahl seiner Mitarbeiter, aber auch durch die hier agierenden Persönlichkeiten, wesentlich effektiver zu arbeiten. Beispielhaft sei auf die Bemühungen um die Übernahme des Programms des New Yorker Aurora Verlags unter der Leitung von Wieland Herzfelde verwiesen, welches bis auf wenige Ausnahmen 1948 vom Aufbau-Verlag übernommen wurde.

Herzfelde hatte mit dem 1944 begonnenen Verlag eine Reihe von Autoren gewinnen können, die in den 1920er- und beginnenden 30er-Jahren dem Verlag Gustav Kiepenheuer verbunden waren. Dazu zählten unter anderen Bertolt Brecht, Franz C. Weiskopf oder Lion Feuchtwanger. Entsprechend bemühte sich auch Kiepenheuer um eine Übereinkunft mit Herzfelde. Dieser entschied sich jedoch für die gleichzeitige Übergabe der Rechte an den Münchener Verleger Kurt Desch und den Aufbau-Verlag. Für Aufbau verhandelten Erich Wendt und Max Schroeder; letzterer hatte die Jahre der Emigration, wie Wieland Herzfelde, in New York verbracht. Neben der finanziellen und strukturellen Ausstattung war somit auch ein personelles Netzwerk vorhanden, mit dem Kiepenheuer als im Lande Gebliebener kaum konkurrieren konnte.

Lediglich mit Nachauflagen, so von Theodor Plievier, Anna Seghers und Arnold Zweig, konnte zunächst an die Tradition des Kiepenheuer Verlags der Weimarer Republik angeknüpft werden. Trotzdem ließ sich Gustav Kiepenheuer im Verständnis seiner Rolle als Verleger nicht beirren: Auch wenn es politischen Profit eingebracht hätte, behielt er es sich vor, vordergründig als "fortschrittlich" bezeichnete Literatur abzulehnen. In einem solchen Fall widerrief er im März 1947 die bereits gegebene Zusage für zwei Bücher der aus dem sowjetischen Exil zurückgekehrten Schriftstellerin Dora Wentscher. Deren Bücher erschienen in der Folge im SED-eigenen Thüringer Volksverlag. In den Augen der SED musste Kiepenheuer somit als "unzuverlässig" gelten, in einem anonymen Bericht an die politische Abteilung der Kriminalpolizei K5 heißt es entsprechend, er sei politisch "überaus schwankend, charakterlos. Er ist ein bürgerlicher Kunstkaufmann."

Der Schriftsteller Theodor Plievier in Berlin, 2.2.1954. (© dpa/picture-alliance)

Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde die Diskrepanz zwischen dem Anspruch Kiepenheuers an seine Rolle als Verleger und den Erwartungen der sich festigenden SED-Kulturpolitik an einen "fortschrittlichen" Verlag deutlich. So eröffnete ihm der als Mitgesellschafter agierende Theodor Plievier im Mai 1947, dass seine Tätigkeit als Gesellschafter des Verlags im Auftrag der SMA auch in der politischen Kontrolle bestehe. Dies wurde mit dem Argument, dass Kiepenheuer dann ja einem belasteten Nazi gleichgestellt sein würde, mit größtem Unverständnis aufgenommen. Gleichwohl muß Plieviers Mitteilung durchaus plausibel gewesen sein: Ihm wurde angeboten, in veränderter Stellung zum Verlag, als dessen Geschäftsführer, weiterhin als "politischer Aufpasser" zu fungieren. Einen solchen Schritt lehnte Plievier jedoch entschieden ab.

Wenn es jedoch einen Bereich gab, in dem der Kiepenheuer Verlag der ersten Nachkriegsjahre in der der SBZ spezifischen Kulturentwicklung zu verorten ist, dann ist es die Wiederveröffentlichung des "kulturellen Erbes". In diesem Rahmen wurden Neuausgaben von Heinrich Heine, Nikolaj Gogol oder Johann Gottfried Herder vorgelegt. In Johannes Nohls Nachwort zur Neuauflage Heines "Buch der Lieder" von 1947 liest sich die Programmatik folgendermaßen: "Infolge des barbarischen Verbots von Heinrich Heines Schriften im Dritten Reiche konnte das Unglaubliche geschehen, daß sein 'Buch der Lieder' heute bereits einer ganzen Generation unbekannt ist". Im Grunde schloss sich dieser Band damit direkt an ein Postulat Walter Ulbrichts an, der im Juni 1945 ausgeführt hatte, dass die Jugend nun zunächst wieder mit Heine, Goethe, Schiller usw. vertraut gemacht werden müsse, bevor die Auseinandersetzung mit Marx und Engels beginnen könne.

Durch den Tod Gustav Kiepenheuers am 6. April 1949 endete die kurze Phase des Neubeginns und Versuch des Anknüpfens an die eigene Tradition. Dieses spielte zwar auch in der weiteren Verlagsgeschichte immer wieder eine Rolle, letztlich prägt aber jeweils der Verleger den Verlag, und hier zeichnete ab diesem Zeitpunkt Noa Elisabeth Kiepenheuer verantwortlich.

Überlebensfragen


Der Lektor Friedrich Minckwitz und die Verlegerin Noa Kiepenheuer in den Weimarer Verlagsräumen. (© Pavillon-Presse Weimar – Druckgrafisches Museum)

Mit der Übernahme des Verlags durch Noa Kiepenheuer, von ihrem Mann testamentarisch als Alleinerbin bestimmt, wurde die Frage des zukünftigen Profils zu einer Frage des Überlebens des Verlags. Diese ergab sich nicht unmittelbar aus dem personellen Wechsel, vielmehr musste dem seit der Gründung der DDR 1949 gewachsenen Druck zur Unterordnung der Kultur unter das Ziel des Aufbaus des Sozialismus Rechnung getragen werden. Eine Rücksichtnahme aufgrund des Renommees war nun nicht mehr zu erwarten. Dennoch versuchte auch Noa Kiepenheuer zunächst das Erbe ihres Mannes hinsichtlich der Autorenauswahl fortzuführen. In der Entwicklung des Verlags waren jedoch in der Folge zwei Punkte entscheidend: die innere Verfassung und die Entwicklung eines im Rahmen der Möglichkeiten eigenständig zu definierenden Profils.

Johannes Nohl, 1947. (© Quelle: Sächsisches Staatsarchiv Leipzig, Bestand 21097 Gustav Kiepenheuer Verlag Nr. 51, Bl. 2)

Noa Kiepenheuer setzte Mitte Juni 1949 Johannes Nohl als Cheflektor ein. Nohl war durch Plievier mit Gustav Kiepenheuer in Verbindung getreten und dem Verlag zu diesem Zeitpunkt bereits durch mehrere Herausgeberschaften verbunden. Mit einiger zeitlicher Verzögerung löste Nohl, "der von der Partei und vom kulturellen Beirat verpflichtet wird, das Verlagsprogramm im fortschrittlichen Sinne zu gestalten", Plievier in seiner inoffiziellen Rolle der politischen Steuerung des Verlags ab. Damit schien die Einflussnahme der staatlichen Kulturpolitik zunächst gesichert, zumal mit dem ebenfalls 1949 eingestellten Geschäftsführer Paul Stengel ein weiteres Mitglied der SED in den Verlag eingebunden wurde.

Tatsächlich wirkte Nohl den Bemühungen um Anknüpfung an die Tradition des Verlags entgegen. Dies schlug sich sowohl in seinen Vorstellungen der zu verlegenden Literatur nieder als auch in den Ablehnungen, die er formulierte. So schrieb er unmittelbar nach Antritt seiner Stelle als Cheflektor ein ablehnendes Gutachten zu Joseph Roths "Die weißen Städte" und damit zu einem Autor, der bereits vor 1933 Teil des Kiepenheuer-Programms war. Darin heißt es: "Ein in einem prachtvoll konzentrierten Stil geschriebenes Buch von hohem Niveau, das aber mit seiner einseitigen Verherrlichung des Altertums und Mittelalters und seiner Skepsis gegenüber allen progressiven Aufbaukräften der neuen Zeit unmöglich von einem links gerichteten Verlag herausgebracht werden kann. [...] Bei unserm empfindlichen Mangel an gut geschriebenen Büchern ist es mir bitter, dieses Urteil fällen zu müssen. Ich las das Werk stellenweise mit großem Genuß, was mich aber nur noch mehr in meiner Überzeugung stärkte, daß es im höchsten Maße gefährlich und irreführend ist."

Das erste große Projekt, welches zunächst noch in der Tradition des Verlags der Weimarer Republik stand, war eine Würdigung des Verlags und Verlegers Gustav Kiepenheuer. Geplant wurde die Herausgabe eines Verlagsverzeichnisses für den Zeitraum 1910–1950 sowie ein Almanach mit Texten ehemaliger und aktueller Kiepenheuer-Autoren. Doch wurde die Druckgenehmigung für den Almanach vor dem Hintergrund der ab 1948 einsetzenden Formalismuskampagne zunächst verweigert. Dabei war Noa Kiepenheuer unklar, welcher Entwicklung sie sich hier gegenüber sah. In einem Briefentwurf zur Frage des Almanachs hielt sie fest, dass ihr bewusst sei, dass der Verlag in der Vergangenheit Fehler gemacht habe und nunmehr im Sinne der "großen Aufgabe, die er heute hat", vorsichtiger sein müsse. Um dies umzusetzen, bedürfe sie aber der Schulung durch die Partei. Tatsächlich vermerkt sie 1953 in ihrem Lebenslauf, dass sie 1951/52 einen politischen Lehrgang an einer Parteischule besucht habe.

1951 konnte der Almanach schließlich erscheinen. Die daran geknüpften Bedingungen sind jedoch in der Einleitung eindrücklich festgehalten, die sich vom "intellektuellen Formalismus" eines Teils des früheren Verlagsschaffens distanziert. Ziel der vorliegenden Auswahl sei es gewesen, "das Wertvolle von dem Überlebten zu trennen" und "das verhängnisvolle individualistische Erbe [...] völlig und endgültig" zu überwinden. Und so fehlen denn auch namhafte Autoren des Kiepenheuer Verlags vollständig, Autoren wie Hermann Kesten, Gottfried Benn oder Ernst Glaeser, obwohl ausgeführt wurde, dass sich der Verlag bis 1933 fast ausschließlich auf "die Avantgarde der jungen deutschen Literatur stützte." Ihre Vetreter hätten aber keineswegs "in der gemeinsamen Front der fortschrittlichen Kräfte" gestanden, vielmehr oft aus anarchistischen und individualistischen Tendenzen heraus agiert: "Ein individualistischer Formalismus entfremdete die Literatur den breiten Massen. Skepsis und Pessimismus benahmen den Lebensmut. Eine überhitzte Erotik maß dem irrationalen Triebleben eine völlig ungerechtfertigte Wichtigkeit bei." Das Vorwort liest sich wie ein Kniefall vor der SED-Kulturpolitik, vom einstigen Programm blieb nur das in den "großen sozialen und kulturellen Umwandlungen" verortbare zurück.

Johannes Nohl hielt es trotzdem noch Anfang der 1960er-Jahre für nötig, darauf hinzuweisen, dass er an der Zusammenstellung des Almanachs nicht beteiligt gewesen sei, obwohl er als Cheflektor unmittelbar mit dem Autorenkontakt betraut war. Allerdings verließ Nohl bereits im Oktober 1950 den Verlag und hat damit das Erscheinen des Bandes letztlich nicht mehr verantwortet.

Seine Kündigung wirft denn auch ein anderes Licht auf die innere Verfassung des Verlags, als die Vorgänge um den Almanach vermuten lassen. In seinem ausführlichen Begründungsschreiben führt Nohl aus, dass es vor allem die nicht eindeutige politische Linie des Verlags gewesen sei, die ihn zur Aufgabe seiner Tätigkeit bewegt habe: "Als Frau Noa Kiepenheuer nach dem Tode ihres Mannes mit der Verlagsarbeit neu begann, war die Situation eine andere als heute. Damals war es in der Tat geboten, daß mit tausend Hemmungen, Vorurteilen und Vorbehalten belastete bürgerliche Publikum allmählich an die Probleme unseres Aufbaus heranzuführen. Angesichts der gegenwärtigen Situation bin ich der Meinung, daß es der Gustav-Kiepenheuer-Verlag seinem Namen und seiner Tradition schuldig ist, im Dienste der Friedenspolitik klar und offen an der vordersten Kulturfront zu kämpfen. Danach muß sich die Wahl der Autoren richten". Nohl hielt fest, dass er des Öfteren Manuskripte habe ablehnen müssen, wie beispielsweise Joseph Roths "Die weißen Städte", die der Verlag durchzusetzen wünschte. Desweiteren fehle ein rückhaltloses Bekenntnis zur Sowjetunion, entsprechende Manuskriptvorschläge seinerseits, wie Georgie Leonidses Gedichte (Kindheit und Knabenalter Stalins), habe wiederum der Verlag abgelehnt.

Ähnliche Vorwürfe waren bereits zu Lebzeiten Gustav Kiepenheuers erhoben worden. Die Ablehnung von nunmehr sowjetischen bzw. stalinistischen Autoren – hier war vor 1949 allgemeiner gehalten die Rede von "fortschrittlicher" Literatur – bildet dabei eine Kontinuität in der unideologischen Ausrichtung des Verlags.

Möglichkeiten


Mit dieser Erfahrung des Scheiterns, sowohl in der Frage des Almanachs, als auch in der internen und externen Durchsetzung von Manuskripten des alten Autorenstamms, wurde es notwendig die Möglichkeiten des Verlages konkreter zu bestimmen. Grundsätzlich mussten zunächst alle Fragen des Fortbestehens ausgelotet und Strategien für die weitere Arbeit durch den Verlag entwickelt werden. Ein Ergebnis dieses internen Diskussionsprozesses bestand in der Entwicklung eines Strukturplanes für den Verlag: Nicht mehr die Person des Verlegers sollte den Verlag repräsentieren, sondern eine Verlagsleitung, die sich aus Geschäftsführung, Lektorat und Buchproduktion zusammensetzte. Dabei wurde ausdrücklich darauf verwiesen, es sei "in der sich entwickelnden Gesellschaftsordnung sehr schwer, sich als selbständiger Verlag zu behaupten".

Zudem forderte im November 1950 der Kulturelle Beirat für das Verlagswesen in Person von Vilmos Korn dazu auf, eine Denkschrift zur zukünftigen Verlagsarbeit auszuarbeiten. Hintergrund dieser Aufforderung war die grundsätzliche Erweiterung der Einflussnahme des Kulturellen Beirats und seines Nachfolgers, des Amtes für Literatur und Verlagswesen, auf die Verlagsplanungen in der DDR und die Zuweisung von Literaturschwerpunkten.

In der bereits vier Wochen später vorliegenden Schrift wird erstmals ausführlich das Programm skizziert, welches im weiteren Verlauf der Verlagsgeschichte in weiten Teilen maßgeblich sein sollte. Zwar ist hier auch noch die Rede von moderner Literatur, die auch die westdeutschen Leser anspricht bzw. diesen die zeitgenössische Literatur der Volksdemokratien vermittelt, daneben steht aber bereits ein weiterer deutlicher Schwerpunkt. Hier heißt es, dass Werke verlegt werden sollen, die "die Entwicklung des Fortschritts in der Geschichte dokumentieren und deshalb für die Gegenwart von besonderer Aktualität sind." Dabei sollten sowohl Zeitdokumente in Neubearbeitung als auch moderne Darstellungen berücksichtigt werden.

Dieses Ansinnen stieß jedoch auf wenig Gegenliebe, wurden hier doch verlegerische Akzente durch Noa Kiepenheuer gesetzt, die zwar ihrer eigenen Interessenlage entsprachen, nicht jedoch der kulturpolitischen Stoßrichtung der SED. Entsprechend deutlich fiel die Ablehnung durch den Kulturellen Beirat aus: Dem vom Verlag 1951 gesetzten Schwerpunkt, in der Jahresplanung für 1951 mit Titeln von Honoré de Balzac, Emile Zola, Guy de Maupassant, Charles Dickens etc. untersetzt, wurde eine klare Absage erteilt. Von 33 geplanten Publikationsvorhaben wurden 19 abgelehnt. Der Verlag sollte sich im Rahmen der Gesamtplanung in der DDR verstärkt um die "Herausgabe moderner, literarisch wertvoller Bücher" bemühen, sowohl "fortschrittlicher" Autoren des Westens als auch der Literatur der Sowjetunion und der Volksdemokratien. Diese Aufforderung blieb in den nächsten zwei Jahren in der Tendenz dieselbe. 1952 heißt es von Seiten des Amtes für Literatur und Verlagswesen gar: "es fehlt eine klare Auseinandersetzung mit den Problemen der Gegenwart."

Der Tod Stalins und die damit einhergehenden Entschleunigung des "Aufbaus des Sozialismus" in der DDR, sowie die kulturpolitischen Lockerungen nach dem 17. Juni 1953 eröffneten dem Kiepenheuer Verlag erstmals die Möglichkeit, zumindest in der Frage der Verlagsschwerpunkte, eigene Ziele abzustecken. Nachdem die Verlagsplanung für 1954 im Frühjahr 1953 zunächst noch im Rahmen der "Empfehlungen" des Amtes für Literatur und Verlagswesen verlief, wurden diese ab Dezember 1953 neu diskutiert: "Wir hatten schon gleich nach dem 11. Juni daran gedacht, eine Erweiterung und Differenzierung unseres Planes vorzunehmen, wollten jedoch, ehe wir daran gingen, die erste Planbesprechung im Zeichen des neuen Kurses abwarten." Das Amt räumte ein, dass die Herausgabe "zeitnaher Belletristik mit unterhaltendem Charakter" die Entfaltung des Verlags hemme und schlug eine Erweiterung um gesellschaftskritische Werke vor. Dabei wollte es der Verlag aber nicht belassen und erweiterte seinerseits den Rahmen um das Klassische Erbe und die Neuauflage älterer Verlagswerke. Bei diesem Vorschlag handelte es sich aber nicht nur um eine Verschiebung von Schwerpunkten, sondern um den Versuch der Erweiterung der bisherigen Lizenz. Diese sah lediglich die Herausgabe moderner Belletristik unter den Schlagworten "fortschrittliche humanistische Literatur des kapitalistischen Auslands" und "demokratisch-kämpferische Werke der westdeutschen Gegenwartsliteratur" sowie Literatur zur kulturellen Tradition und gesamtdeutschen Bedeutung Weimars vor.

Tatsächlich gelang es, die Phasen der politischen Entspannungen zwischen 1953 und 1956 zu nutzen, um das Verlagsprofil im Sinne oben genannten Vorschlages gegenüber dem 1954 gegründeten Ministerium für Kultur zu verankern. So hieß es 1954 von Seiten des Verlags: "Wir begrüßen es sehr, daß uns für die Verlagsplanung 1955 vom Amt für Literatur und Verlagswesen ein weitaus größeres Aufgabengebiet als bisher zugewiesen worden ist. Dadurch sind wir nicht nur imstande, der Tradition unseres Verlages wieder in weitaus größerem Umfang zu entsprechen, sondern vermögen vor allem auch den großen Initiativen, die der 4. Parteitag der SED nicht zuletzt auch auf dem Gebiet der Kultur gegeben hat, nach Kräften zu entsprechen." Das Hauptaugenmerk liegt zukünftig auf der Pflege des "kulturellen Erbes" und hier insbesondere auf dem bisher "wenig Beachteten, Verschollenen oder Vergessenen". Ein wichtiger Aspekt sind dabei Lebenserinnerungen als Zugang zu kultureller und sozialer Verfassung, insbesondere bisher nicht vorliegende Originalfassungen. Dabei sollte sowohl deutschsprachige, slawische, englisch-amerikanische als auch romanische Literatur in den Blick genommen werden.

Verantwortet hatte diesen Vorschlag nicht die Verlegerin allein, die verlegerischen Ziele wurden dem Ministerium für Kultur 1956 de facto durch den gesamten Verlag erklärt. Das entsprechende Schreiben war sowohl von Noa Kiepenheuer als auch dem Geschäftsführer Paul Stengel, dem Lektor Friedrich Minckwitz und der Verlagsmitarbeiterin Käthe Oehlwein unterschrieben. Auch dieses gemeinsame Auftreten war ein Ergebnis der zunächst internen Diskussion um die Fortführung des Verlags.

Nische in der Diktatur


Mitte der 1950er-Jahre hatte der Kiepenheuer Verlag somit tatsächlich seine Nische in der Diktatur gefunden. Dazu hatte zunächst rein formal die juristische Weitsicht Gustav Kiepenheuers selbst beigetragen, der den Gesellschafteranteil Theodor Plieviers rechtzeitig übernommen und Noa Kiepenheuer zur Alleinerbin eingesetzt hatte. Eine "stille Übernahme" durch die SED war somit Anfang der 50er-Jahre zunächst nicht möglich. Zudem bestand auf Seiten der SED die wohl als Fehleinschätzung zu bezeichnende Ansicht, dass durch den Geschäftsführer Paul Stengel die Interessen der Partei gewahrt würden. Gleichzeitig kann unterstellt werden, dass die Beschränkung der Verlagslizenz in Bezug auf Werke des "kapitalistischen Auslands" und die mangelhafte Versorgung mit Papier zu einer schleichenden Aushöhlung des Verlagsgeschäftes hätte führen sollen.

Entgegen dieser Ausgangslage haben Noa Kiepenheuer und ihre Mitarbeiter es jedoch verstanden, das Wechselspiel zwischen Lockerung und repressiver Einschränkung in der Kulturpolitik der SED zur Sicherung des Verlags zu nutzen. Dabei handelte es sich aber nicht um eine geradlinige Strategie. Entscheidend war die Fähigkeit zum Kompromiss ohne die eigenen Ansprüche an einen Verlag preiszugeben.

Fussnoten

Fußnoten

  1. Vgl. insg.: Siegfried Lokatis/Ingrid Sonntag (Hg.), 100 Jahre Kiepenheuer-Verlage, Berlin 2011 (vgl. in der vorliegenden Ausgabe: Rüdiger Thomas, Literatur-Geschichten, http://www.bpb.de/themen/Q13BYP,0,0,LiteraturGeschichten.html).

  2. 40 Jahre Gustav-Kiepenheuer-Verlag. Weimar 1910–1950, Weimar 1950, S. 3.

  3. Zu Nohl: Peter Dudek, Ein Leben im Schatten. Johannes und Herman Nohl – zwei deutsche Karrieren im Kontrast, Bad Heilbrunn 2004.

  4. Zur Verlagsneugründung nach 1945 vgl.: Volker Wahl, "Das Verlegen gebe ich nie auf ...". Gustav Kiepenheuers verlegerischer Neuanfang in Weimar nach Kriegsende 1945, in: Die große Stadt 2 (2009) 2, S. 92–116.

  5. Gustav Kiepenheuer, Übersicht Korrespondenzen 27.09.1945–01.11.1947, Sächs. Staatsarchiv Leipzig (SächsStAL), Kiepenheuer Verlag Sign. 489, Pag. 1–10; Carsten Wurm, Der frühe Aufbau-Verlag 1945–1961. Konzepte und Kontroversen, Wiesbaden 1996, S. 76ff.

  6. Hinzuweisen ist hier auch auf die letztlich nicht umgesetzte Planung Kiepenheuers einer Literaturzeitschrift, zunächst: "Wir – Weimarer Hefte für Kunst, Literatur und Kritik" (1949), dann: "Kronos. Zeitschrift für Literatur und Kunst" (1950), Red.: Klaus Herrmann, Martin Pohle, Heinz-Winfried Sabais, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0490.

  7. Gustav Kiepenheuer, Brief an Dora Wentscher, Weimar 18.3.1947. Archiv AdK (AAK), Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 272.

  8. Politische Abteilung der Kriminalpolizei auf Länderebene in der SBZ 1947–1949, Vorläufer des Ministeriums für Staatssicherheit. Vgl. für Thüringen Andrea Herz/Wolfgang Fiege, Haft und politische Polizei in Thüringen 1945–1952. Zur Vorgeschichte der MfS-Haftanstalt Erfurt-Andreasstraße, Erfurt 2002.

  9. Bericht an K5, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 273.

  10. Besprechung, Weimar 12.5.1947, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 490, Pag. 130.

  11. Johannes Nohl, Nachwort, in: Heinrich Heine, Buch der Lieder, Weimar 1947, S. 216.

  12. Vgl. Manfred Jäger, Kultur und Politik in der DDR 1945–1990, Köln 1994, S. 20ff.

  13. Zu ihrer Person: Wolfgang Tripmacker, Frauen um Gustav Kiepenheuer. Irmgard und Noa Kiepenheuer, Bettina Hürlimann-Kiepenheuer, Oda Weitbrecht, Charlotte Ehlers, in: Leipziger Jb. zur Buchgeschichte 7 (1996), S. 175–182.

  14. Bereits mit dem Ausscheiden Plieviers aus dem Verlag hätte dessen Anteil nach Planung der Zentrag/SED vom Thüringer Volksverlag übernommen und der Verlag mittelfristig in Eigentum der SED überführt werden sollen. Vgl. Carsten Wurm, Der frühe Aufbau-Verlag 1945–1961. Konzepte und Kontroversen, Wiesbaden 1996, S. 84.

  15. Johannes Nohl, Lebenslauf, 1962, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 50.

  16. BArch, DY 30/IV 2/9.04-670, zit.: Carsten Wurm, Der frühe Aufbau-Verlag 1945–1961. Konzepte und Kontroversen, Wiesbaden 1996, S. 84.

  17. Johannes Nohl, Joseph Roth: Die weißen Städte, o.O. 29.06.1949, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 201.

  18. Noa Kiepenheuer (Hg.), Vierzig Jahre Kiepenheuer 1910–1950. Ein Almanach, Weimar 1951.

  19. Noa Kiepenheuer, Briefentwurf [Weimar 1950], SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0489, Pag. 41.

  20. Noa Kiepenheuer, Entwurf Lebenslauf, 7.1.1953, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign.0490, Pag. 137.

  21. Noa Kiepenheuer (Hg.), Vierzig Jahre Kiepenheuer 1910–1950. Ein Almanach, Weimar 1951, S. 5f.

  22. Noa Kiepenheuer (Hg.), Vierzig Jahre Kiepenheuer 1910–1950. Ein Almanach, Weimar 1951, S. 5f.

  23. Johannes Nohl, Lebenslauf, 1962, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 50.

  24. Beispielhaft hier als Anschreiben in Vorbereitung des Almanachs: Johannes Nohl, Brief an Leonhard Frank, Weimar 8.9.1949, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 201.

  25. Johannes Nohl, Begründung zur Kündigung, Weimar 3.9.1950, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 137.

  26. Johannes Nohl, Begründung zur Kündigung, Weimar 3.9.1950, AAK, Bestand Nohl u. Wentscher Sign. 137.

  27. Peter Voss, Entwurf Strukturplan, o. O. [1951], SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0490, Pag. 7.

  28. Peter Voss, Reisebericht Berlin 1.11. bis 6.11.1950, Tabarz 16.11.1950, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0489, Pag. 17.

  29. Zum Amt für Literatur und Verlagswesen: Siegfried Lokatis, Verlagspolitik zwischen Plan und Zensur, in: Jürgen Kocka (Hg.), Historische DDR-Forschung. Aufsätze und Studien, Berlin 1993, S. 303–325.

  30. Noa Kiepenheuer, Denkschrift, Weimar 14.12.1950, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0490, Pag. 53.

  31. Ludolf Koven, Schreiben zur Verlagsplanung, Berlin 14.4.1951, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0543.

  32. Fritz Apelt, Schreiben zur Verlagsplanung, Berlin 28.8.1952, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0543.

  33. Kiepenheuer Verlag, Schreiben an Amt für Verlagswesen und Literatur, Weimar 7.12.1953, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0943, Bl. 1.

  34. Kiepenheuer Verlag, Schreiben an Amt für Verlagswesen und Literatur, Weimar 7.12.1953, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0943, Bl. 6.

  35. Kiepenheuer Verlag, Begründung Planentwurf 1955, Weimar 24.5.1954, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0943, Bl. 1.

  36. Kiepenheuer Verlag, Rahmenentwicklungsprogramm bis 1980, [1967,] SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0490, Pag. 33–36.

  37. Kiepenheuer Verlag, Schreiben an Ministerium für Kultur, Weimar 6.12.1956, SächsStAL, Kiepenheuer Verlag Sign. 0543, Pag. 33f.

Mitarbeiter des Thüringer Archivs für Zeitgeschichte "Matthias Domaschk" Jena, Berlin.