Meine Merkliste Geteilte Merkliste

Mauerblümchen Kulturabkommen

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Zeitenwende? Der Ukrainekrieg und die Folgen. 42 Analysen & Essays. Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Sieben Monate Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 30 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Geschichtspolitik von oben? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Was bedeutet die Liquidierung von Teilen Memorials? Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2021 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur The Games at the Gate Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts Alltag und Gesellschaft München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Julia Davidovski: „Kinder sind unsere Zukunft“ Emma Budge und Margarete Oppenheim: der Kampf um ihre Kunstsammlungen in der Bundesrepublik „Wir sind offen für alle“ Interviews Beiträge Porträts Redaktion "Ungehaltene Reden" ehemaliger Abgeordneter der DDR-Volkskammer Was sollten Wähler und Wählerinnen 2021 bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Ist Antisemitismus vor allem ein ostdeutsches Problem? Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Heimat ist ein Raum aus Bytes Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Mauerblümchen Kulturabkommen

Sebastian Lindner

/ 15 Minuten zu lesen

Knapp 13 Jahre wurde verhandelt, und am Ende kam es fast zu spät, um Wirkung zu entfalten: das innerdeutsche Kulturabkommen. Ein Blick auf die Verhandlungsgeschichte.

Einleitung


Unterzeichnung des Kulturabkommens (© Rainer Mittelstädt / Bundesarchiv, Bild 183-1986-0506-026.)

Hans Otto Bräutigam, Ständiger Vertreter der Bundesrepublik in Ost-Berlin (l.), und Kurt Nier, stellvertretender Außenminister der DDR, unterzeichnen am 6.5.1986 im Ost-Berliner Außenministerium das Kulturabkommen zwischen den beiden deutschen Staaten.

In wenigen Augenblicken wurde unterzeichnet, was einen Anlauf von 13 Jahren benötigt hatte. Am 6. Mai 1986 besiegelten Kurt Nier, stellvertretender Außenminister der DDR, und Hans Otto Bräutigam, Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der DDR, mit ihrer Unterschrift das Kulturabkommen zwischen den beiden deutschen Staaten.

Seit 1973 hatten Bonn und Ost-Berlin über das Abkommen verhandelt, das im Grundlagenvertrag vereinbart worden war. Immer wieder war es zu längeren Unterbrechungen gekommen, die eines deutlich machten: Kulturaustausch zwischen demokratisch verfassten Staaten und autoritären Regimen scheint oft problematisch zu sein. Das zeigt auch die jüngste Diskussion um die Ausstellung "Kunst der Aufklärung" in Peking. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, zieht denn auch Parallelen zum Kulturaustausch zwischen der Bundesrepublik und der DDR. Der totale Rückzug aus dem Kulturaustausch könne nicht die Antwort auf Diktaturen sein, erklärte Zimmermann: "Die Erfahrung mit der DDR und anderen Ostblockstaaten hat ja die subversive Kraft der Kunst und der Künstler gezeigt." So seien besonders Künstler in der Lage, "ein repressives Regime zu infizieren." Hat Zimmermann recht? Gingen – auf die innerdeutsche Perspektive bezogen – wesentliche Impulse für gesellschaftlich-politischen Wandel maßgeblich von Kunst und Kultur aus, von ihren Akteuren, den Künstlern aus? Anhand der Entstehungsgeschichte des Kulturabkommens lässt sich exemplarisch zeigen, ob und wie kultureller Austausch zu politischem Wandel oder gar Umbruch beigetragen hat.

Aus den veröffentlichten Erinnerungen einiger Protagonisten auf dem innerdeutschen Parkett lässt sich eine hervorgehobene Bedeutung des Kulturabkommens kaum belegen. Hans Otto Bräutigam widmet in seinen Erinnerungen an die Zeit als Ständiger Vertreter dem Kulturabkommen nur eine knappe Seite, immerhin hat der Verlag noch ein Bild der Vertragsunterzeichnung beigestellt. Karl Seidel, 1970–1990 Leiter der Abteilung BRD im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR (MfAA), räumt in seiner Veröffentlichung zu den innerdeutschen Beziehungen dem Zustandekommen des Kulturabkommens ebenfalls erstaunlich wenig Raum ein. Erstaunlich jedenfalls, wenn man betrachtet, mit welcher Mühe man auf Seiten der DDR einerseits den Kulturaustausch ideologisch überfrachtete und andererseits versuchte, diesen möglichst einzuschränken oder zumindest zu kontrollieren.

Erste Verhandlungen


Ein Blick auf die Verhandlungsgeschichte des innerdeutschen Kulturabkommens zeigt: Der Abschluss des Abkommens war der eigentliche Erfolg, denn bei den unterschiedlichen Vorstellungen, die sich auf beiden Seiten mit dem Abkommen verbanden, war es keine Selbstverständlichkeit, sich überhaupt auf einen (Minimal-)Konsens zu einigen.

Der Ständige Vertreter der Bundesrepublik in Ost-Berlin, Günther Gaus (r.), begrüßt am 14.1.1974 den stellvertretenden DDR-Aussenminister Kurt Nier zur zweiten Verhandlungsrunde über ein Kulturabkommen zwischen den beiden deutschen Staaten in Bonn. (© AP)

Zwischen 1973 und 1975 trafen sich die Verhandlungs-delegationen, auf der westdeutschen Seite angeführt von Günter Gaus, dem ersten Ständigen Vertreter Bonns in Ost-Berlin, auf der ostdeutschen von Karl Nier, zu insgesamt fünf Verhandlungsrunden. Diese verliefen ohne nennenswerte Fortschritte. Beide Delegationen waren nicht bereit, in grundsätzlichen Fragen Entgegenkommen zu zeigen. Dabei ging es weniger um das Abkommen an sich – Textentwürfe beider Seiten waren schnell formuliert und ausgetauscht –, es ging vielmehr um Fragen ideologischer Natur, insbesondere um den Begriff der deutschen Kultur in Verbindung mit der Einheit der Nation. Bonn vertrat gerade nach der staatlichen Trennung Deutschlands in Ost und West die Haltung einer einheitlichen deutschen Kulturnation. Ost-Berlin hingegen vertrat die These von einer eigenständigen sozialistischen Kultur, die sich nach 1945 im Ostteil Deutschlands entwickelt habe. Ideologisch war diese Haltung auch Mittel zum Zweck, die kulturelle und politische Eigenständigkeit und Einzigartigartigkeit des ersten sozialistischen Staates auf deutschem Boden zu betonen.

Auch in einem ganz praktischen Punkt kam man sich nicht näher, in der Frage der kriegsbedingt verlagerten Kulturgüter. Dabei handelte es sich um Kunstschätze, die vor 1945 ihren Standort auf dem späteren Gebiet der DDR und in Ost-Berlin – hier vor allem auf der Museumsinsel, darunter die Büste der Nofretete – hatten. Um diese vor kriegsbedingten Beschädigungen oder Zerstörungen zu schützen, waren zahlreiche Kulturgüter aus den staatlichen Sammlungen ausgelagert worden. Gelagert wurden sie zum überwiegenden Teil im Westen Deutschlands. Somit waren auf dem Gebiet der späteren Bundesrepublik weitaus mehr kriegsbedingt verlagerte Kulturgüter aus dem Territorium der späteren DDR deponiert als umgekehrt. Die meisten der in den westlichen Besatzungszonen aufbewahrten Kulturgüter gingen nach und nach durch alliierte Verfügungen und bundesgesetzliche Regelungen in die Bestände der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in West-Berlin über. Die Bundesregierung weigerte sich, über die Rückführung dieser Güter zu verhandeln und verwies auf die nach dem Krieg entstandenen Realitäten. Damit benutzte Bonn ein Argumentationsmuster, das bisher nur von der DDR vorgebracht worden war und dem man bis dahin vehement widersprochen hatte: Man müsse die Realitäten, die durch den Zweiten Weltkrieg entstanden waren, und somit auch die Teilung Deutschlands in zwei souveräne Staaten anerkennen. Dieses Vorgehen der bundesrepublikanischen Delegation löste Verwunderung und Befremden auf Seiten der DDR aus.

Keine Seite wollte ihre Position in dieser Frage aufgeben und so war die "Rückführungsfrage" immer wieder Grund für stockende Verhandlungen oder gar deren Abbruch. Unter Berufung auf internationale Konventionen beharrte die DDR darauf, "ihre" Kulturgüter zurückzuerhalten. Die Bundesrepublik argumentierte dagegen, dass mit der Auflösung des Landes Preußen durch die Alliierten 1947 und mit der Übertragung der Vermögenswerte in das Eigentum der aktuellen Besitzer – also der neu gegründeten Länder in den Besatzungszonen – die Kulturgüter rechtmäßig an ihren aktuellen Orten zu belassen seien. Nach der letzten Verhandlungsrunde im Jahr 1975 gingen die Delegationen auseinander, ohne sich über einen Termin für das nächste Treffen verständigt zu haben. Beide Seiten wussten, dass sich die Verhandlungspositionen vorerst nicht verändern würden. Gelegentliche Sondierungen, vor allem von Seiten der Bundesrepublik, bezüglich neuer Verhandlungsrunden zum Kulturabkommen blieben in den nächsten Jahren erfolglos.

Neue Verhandlungen


Erst im Herbst 1982 kam wieder Bewegung in die Sache. Am 13. September 1982 wurde Hans-Jürgen Wischnewski, Staatsminister im Bundeskanzleramt, von Erich Honecker zu einer Unterredung empfangen. Die Koalition von SPD und FDP stand vor dem Bruch, und Wischnewski erläuterte dem SED-Generalsekretär, dass der Kanzler dringend einige kurzfristige Erfolge bräuchte. Der protokollführende Karl Seidel erinnert sich: Honecker sagte "plötzlich unmotiviert und nach keinerlei Abstimmung, dass die DDR bereit sei, ein Kulturabkommen zwischen der DDR und der BRD unter Ausklammerung der Fragen des Preußischen Kulturbesitzes abzuschließen, wenn das der Regierung von Bundeskanzler [Helmut] Schmidt hilft." Die Fachleute der DDR für die innerdeutschen Beziehungen waren überrumpelt. Honecker hatte eine Position aufgegeben, die der DDR bisher eine gute Blockademöglichkeit bei weiteren Verhandlungen geboten hatte. Außerdem war absehbar, dass eine Wiederaufnahme der Verhandlungen zu einem Kulturabkommen Bundeskanzler Schmidt nicht mehr retten konnten. Die Nachfolgeregierung würde die Ernte einfahren.

Die Diplomaten auf westdeutscher Seite waren erfreut: "Das Angebot der DDR kam für unsere Seite überraschend. Die Fortführung der Verhandlungen unter Ausklammerung des Problems der Stiftung Preußischer Kulturbesitz entspricht unseren Vorstellungen."

Dennoch blieb die Frage nach der Rückführung der Kulturgüter ein ständiger Gegenstand innerdeutscher Gespräche, denn die DDR hatte auf ihre formulierten Ansprüche nicht verzichtet. Die Lösung der Rückführungsfrage war fortan lediglich keine Bedingung mehr für den Abschluss eines Kulturabkommens.

Wenn auf Seiten der DDR noch Hoffnungen keimten, dass Honeckers Zusage im Zuge des Regierungswechsels in Bonn untergehen könnte, wurden diese jedoch enttäuscht. Anlässlich seines Antrittsbesuchs in Ost-Berlin am 2. Dezember 1982 nahm der neue Kanzleramtschef Philipp Jenninger den Faden seines Vorgängers Wischnewski auf und betonte die Bereitschaft Bonns, die Verhandlungen wieder aufzunehmen.

Über die letztlichen Beweggründe Ost-Berlins, sich auf ein Kulturabkommen einzulassen, kann heute nur spekuliert werden. Die Aktenlage dazu ist nicht aussagekräftig. Der damalige Leiter der Ständigen Vertretung, Hans Otto Bräutigam, mutmaßt, die DDR hätte Verhandlungen zum Kulturabkommen nur deshalb zugestimmt, "um der Gefahr der Isolierung und des Provinzialismus zu entgehen. Der Weg aus der Isolierung führte für die DDR immer über Bonn." Karl Seidel wiederum spekuliert, dass das Abkommen ein gewisser Preis für die finanzielle Unterstützung durch die Regierung Kohl gewesen sei. Die Vermittlung des ersten Milliardenkredits an die DDR durch den bayrischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß fiel genau in die Zeit vor Beginn der Vertragsverhandlungen 1983.

Am 20. September 1983 trafen sich die Delegationen nach achtjähriger Unterbrechung erstmals wieder, um weiter über das Kulturabkommen zwischen den beiden deutschen Staaten zu diskutieren.

Ein kurzer Blick auf die Gesamtkoordination der westdeutschen Verhandlungsvorbereitung: Diese lag beim Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen (BMB) und nicht beim sonst in der Deutschlandpolitik federführenden Kanzleramt. Dies war insofern eine Neuerung gegenüber bisherigen Verhandlungen mit der DDR, als das Innerdeutsche Ministerium von der DDR immer als Provokation angesehen und als direkter Verhandlungspartner bis dato nicht akzeptiert worden war. Allerdings wurde als Delegationsleiter der Leiter der Ständigen Vertretung benannt. Wäre diese Position vom Innerdeutschen Ministerium besetzt worden, "hätten wir [die DDR] die Verhandlungen nicht aufgenommen."

Auch innerhalb der Ressorts der Bundesregierung war die Zuständigkeit des Innerdeutschen Ministeriums umstritten. Da man aber in einem Kulturabkommen mit der DDR eher ein "Abkommen zum Ausbau der innerdeutschen Beziehungen" sah als eine spezielle Vereinbarung zur Förderung der Kultur, blieb – trotz aller Reibungsverluste der internen Koordination – die Federführung beim BMB. Für Expertenrunden in späteren Phasen der Verhandlungen, die sowohl im MfAA in Ost-Berlin als auch im Bundeskanzleramt in Bonn stattfanden, wurden – je nach Sachlage – auch Mitarbeiter anderer Ressorts und Institutionen hinzugezogen.

Die Aussichten auf einen erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen zum Kulturabkommen wurden – trotz der geschilderten freudigen Überraschung – seitens der Bonner Beamten wenig optimistisch eingeschätzt: "Zu den Erfolgsaussichten lässt sich nichts sagen. Wir erwarten ähnliche Probleme wie mit der SU." Das Kulturabkommen zwischen der Bundesrepublik und der Sowjetunion ruhte seit 1973, da man sich nicht auf die Einbeziehung West-Berlins in das Abkommen einigen konnte.

Auch divergierten weiterhin die Verhandlungsziele beider Seiten in Bezug auf die Intention des Kulturabkommens. Die Möglichkeiten der kulturellen Präsentation westdeutscher Akteure in der DDR war abhängig von der willkürlichen Genehmigungspraxis Ost-Berlins: "Allein die DDR [entschied], was zwischen beiden Staaten in Deutschland an kulturellem Austausch möglich war und was nicht." Daraus resultierte auch ein nicht zu übersehendes Übergewicht von DDR-Kultur innerhalb des Austauschs zwischen Ost und West, der sich seit den 1970er-Jahren zunehmend auch ohne ein offizielles Abkommen entwickelte. Deshalb war es erklärtes Ziel der westdeutschen Verhandler, die Präsentationsmöglichkeiten westdeutscher Kultur außerhalb der Mattscheibe – also des "Westfernsehens" – deutlich zu verbessern und zu erhöhen. Man war aber von der Willfährigkeit und dem Wohlwollen eines Staates abhängig, der vor allem im kulturpolitischen Bereich einen Schlingerkurs zwischen Großzügigkeit und Verboten, zwischen Hoffnung und Enttäuschung steuerte. Aus diesem Grund sollte so viel Öffnung und Austausch wie möglich im Abkommen festgeschrieben werden. Die DDR hingegen fürchtete den Kontrollverlust und wollte Öffnung und Austausch streng reglementieren.

Auf beiden Seiten des Verhandlungstisches herrschte jedoch das Bewusstsein, im Laufe der Verhandlungen von den Maximalzielen abweichen zu müssen. Der "saure Apfel" in den die Bundesrepublik beißen musste, war ein neuerlicher Vertragsabschluss, der eine weitere Aufwertung der DDR auf dem Weg zu einem gleichberechtigten Staat bedeutete. Die DDR wiederum musste einsehen, dass ein Kulturabkommen im Hinblick auf die angestrebte Normalisierung der Beziehung zwischen beiden deutschen Staaten auf Dauer nicht zu vermeiden war.

Trotz aller Hürden waren beide Seiten bemüht, sehr rasch zu einem Verhandlungserfolg zu gelangen. Die harte "Millimeterarbeit" (Karl-Rudolf Korte) der Abkommensverhandlungen wurden durch den für die zweite Hälfte des Jahres 1984 angesetzten Besuch Erich Honeckers in der Bundesrepublik beflügelt. Das Abkommen sollte bei der Visite des Generalsekretärs in Bonn unterschrieben werden. "Nur im Zusammenhang mit diesem Großereignis und dem Einigungsdruck, der von solchen Spitzenbegegnungen ausgeht, hätte eine schnelle Klärung der offenen Kernfragen erreicht werden können", so Korte. Nachdem Honecker am 4. September 1984 seinen Besuch auf Druck Moskaus hin absagen musste, wurden die Gespräche zwar nicht abgebrochen, sie traten aber in eine Phase der Stagnation.

Letzte Verhandlungen


Bewegung in die Verhandlungen brachte ein Treffen von Erich Honecker und Helmut Kohl am Rande der Trauerfeierlichkeiten für den verstorbenen sowjetischen Staats- und Parteichef Konstantin Tschernenko am 12. März 1985 in Moskau. Zuvor hatten sich die Verhandlungsdelegationen bereits über einen "modus vivendi" zur Einbeziehung West-Berlins in das Kulturabkommen verständigt. Aufgrund der deutschlandpolitischen Konzeption der Bundesregierung war ein ausdrücklicher Verweis darauf unverzichtbar. Dazu diente die "Frank-Falin-Formel", die in Verhandlungen zu einem Handelsabkommen zwischen der Sowjetunion und der Bundesrepublik zwischen dem sowjetischen Botschafter Valentin Falin und dem damaligen Unterstaatssekretär im Auswärtigen Amt, Paul Frank, entwickelt worden war. Sie besagte im Wortlaut: "Entsprechend dem Vierseitigen Abkommen wird dieses Abkommen in Übereinstimmung mit dem festgelegten Verfahren auf Berlin (West) ausgedehnt." Damit wurde West-Berlin formal in das Kulturabkommen miteinbezogen. Eine Garantie für die bundesrepublikanische Seite für die konkrete Teilnahme von West-Berliner Kulturinstitutionen war damit aber nicht erreicht worden.

Bei dem Moskauer Treffen signalisierte Honecker die Bereitschaft der DDR, das Kulturabkommen möglichst rasch zu unterzeichnen. In seinen Augen sei West-Berlin durch die Frank-Falin-Klausel einbezogen und der Disput um die Stiftung Preußischer Kulturbesitz könne ausgeklammert werden. In den Verhandlungsrunden der folgenden Monate kam auch Bewegung in die starre Haltung der westdeutschen Delegation: Man verzichtete auf eine protokollarisch verbindliche Erklärung der DDR zur praktischen Einbeziehung West-Berlins.

Über ihre Botschaft in Ost-Berlin übte die Sowjetunion harsche Kritik an der Einbeziehung West-Berlins in das Kulturabkommen. Aber auch aus der Bundesrepublik meldeten sich kritische Stimmen, nachdem Details des geplanten Abkommens an die Öffentlichkeit gelangt waren. Diese riefen bei vielen Künstlern und Intellektuellen, die sich seit langem um einen kulturellen Austausch ohne Abkommen mit der DDR bemühten, Sorge hervor. Günter Grass, damals Präsident der Akademie der Künste in West-Berlin, wandte sich in einem Brief an den Bundespräsidenten, um gegen den Abschluss des Kulturabkommens zu protestieren. Grass befürchtete eine Reduzierung, wenn nicht gar ein Erliegen des bisher ohne Abkommen erreichten Kulturaustauschs. Ein Abkommen würde lediglich die staatskonforme Kunst protegieren und spontane Projekte vollkommen unterbinden. Außerdem wurden seiner Meinung nach die betroffenen künstlerischen Institutionen und Gruppen zu wenig in die Koordination der Verhandlungen einbezogen. Grass' Befürchtungen sollten später aber nicht bestätigt werden.

Bis zur zwölften und letzten Verhandlungsrunde am 11. September 1985 war die Nichtdiskriminierung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz durch die DDR strittig. Die DDR hatte signalisiert, nicht mit Leihgaben an Ausstellungen in Drittländern teilzunehmen, in denen Kulturgüter der Stiftung präsentiert werden, auf die die DDR Anspruch erhob. In dieser Runde gelang jedoch der Durchbruch. Die DDR gab eine "Einseitige Erklärung zum Verhandlungsprotokoll" ab: "Unbeschadet der unterschiedlichen Auffassungen in der Frage kriegsbedingt verlagerter Kulturgüter und zu den von diesen Fragen betroffenen Einrichtungen wird die Deutsche Demokratische Republik an kulturellen Veranstaltungen (Ausstellungen) teilnehmen, sofern sie im jeweiligen Fall sachlich interessiert ist. Sie wird davon absehen, ihren Standpunkt zur Frage kriegsbedingt verlagerter Kulturgüter jeweils ausdrücklich darzulegen." Karl Seidel bezeichnete die Erklärung als "diplomatisches Meisterstück. Den Bonner Bemühungen war Genüge getan und wir hielten uns alles offen." Eine Einbeziehung der Stiftung in den bilateralen Kulturaustausch war aber weiterhin nicht vorgesehen.

Auch die offene Frage der Rückführung von Kulturgütern wurde in einen nüchternen Formelkompromiss gegossen: "Die unterschiedlichen Auffassungen in der Frage kriegsbedingt verlagerter Kulturgüter bleiben unberührt. Die Abkommenspartner erklären ihre Bereitschaft, im Rahmen ihrer Möglichkeiten Lösungen in den Bereichen kriegsbedingt verlagerter Kulturgüter zu suchen." Warum eine solche Lösung nicht schon früher möglich gewesen war, ist wohl nur mit den spezifischen deutsch-deutschen Befindlichkeiten zu erklären, mit denen sich beide Seiten das Leben ab und an schwer machten.

Arbeitspläne


Nach der Unterzeichnung am 6. Mai 1986 galt es, das "Abkommen zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über kulturelle Zusammenarbeit" mit Leben zu füllen. Bei den Verhandlungen waren Jahresarbeitspläne festgelegt worden, in denen 100 Projekte aus unterschiedlichen Bereichen der Kultur verbindlich vereinbart wurden. Einen kompletten Arbeitsplan gab es erstmals für das Jahr 1988. Für die Jahre 1986 und 1987 wurden Einzelmaßnahmen vorgeschlagen, die man im Anhang des Kulturabkommens fixierte. Nach dem Inkrafttreten des Kulturabkommens konnten viele dieser Projekte angegangen werden.

Darunter befand sich zum Beispiel die Ausstellung "Positionen – Malerei aus der Bundesrepublik Deutschland", die im Herbst 1986 im Alten Museum in Ost-Berlin gezeigt wurde. Zu besichtigen waren Werke von Horst Antes, Willi Baumeister, Raimund Girke, Gotthard Graubner, Anselm Kiefer, Konrad Klapheck, Ernst Wilhelm Nay, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Emil Schuhmacher und Günther Uecker. Beachtenswert und so etwas wie ein Lackmustest für die Belastbarkeit des Abkommens: Drei der präsentierten Künstler – Graubner, Richter und Uecker – hatten die DDR in den 1950er- und 60er-Jahren verlassen und konnten nun wieder relativ problemlos dort ausstellen.

Eine erlesene Auswahl des jeweils anderen deutschen Büchermarktes präsentierten 1988 und 1989 gegenseitige Buchausstellungen, die durch mehrere Städte in Ost und West tourten. Besonders für die DDR ein heikles Terrain, waren doch viele der in der westdeutschen Ausstellung präsentierten Titel in der DDR heiß begehrt, aber auf normalen Wegen nicht erhältlich. Ebenso wurden Bücher von DDR-Autoren gezeigt, die aber in der DDR nicht oder nur zensiert erscheinen durften. Zuerst zeigte der bundesdeutsche Buchhandel seine Ausstellung in der DDR, dann folgte die Präsentation der DDR in Bundesrepublik – und das aus gutem Grund. Klaus Höpcke, 1973–1989 stellvertretender Minister für Kultur und Leiter der Hauptverwaltung Verlage und Buchhandel, erinnert sich: "Wenn wir erst unsere Bücher in der Bundesrepublik gezeigt hätten und da irgendein Skandal passiert wäre, wäre überhaupt nicht auszuschließen gewesen, dass darauf einige mit einem unguten Reflex geantwortet und gesagt hätten: 'Abbruch der Ausstellung!'"

An den ausgehandelten Arbeitsplänen fällt die Fokussierung des Austauschs auf die Metropolen auf. Manfred Ackermann, langjähriger Koordinator der deutsch-deutschen Verhandlungen im Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen und 1981–1986 Mitarbeiter an der Ständigen Vertretung in Ost-Berlin, erklärt dies so: "Zunächst darf man nicht vergessen, was für ein Stau da war. Wenn man sich jetzt in die Situation eines Theaters in Köln versetzt, so wollten die auch mal das Theater in Leipzig kennenlernen und nicht das Theater in Plauen. Es gab auch auf unserer Seite einen starken Bedarf, die großen bekannten Ensembles, die großen Namen im Universitätsbereich kennen zu lernen. Das war nicht nur der Osten, der das wollte. Im Osten hatte es die Funktion, ihren besten Leuten auch offiziell Westkontakte zu ermöglichen."

Die "Tage der Kunst und Kultur aus Nordrhein-Westfalen" in Leipzig im November 1989 waren als vorläufiger Höhepunkt der in den Jahresplänen verabredeten kulturellen Kontakte geplant. Durch die Ereignisse des Herbstes '89 wurden sie eher ein ungeplanter Abschluss des deutsch-deutschen Kulturaustausches auf der Grundlage des Abkommens. Am Abend des 9. Novembers 1989 eröffnete Johannes Rau, damals Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, die Ausstellung "Zeitzeichen". Im Rahmen der Präsentation fanden zahlreiche Veranstaltungen statt, die aber hinter der neuen Situation, die sich durch den Fall der Mauer ergeben hatte, zurücktreten mussten. In deren Folge ergab sich nun eine Flut von Möglichkeiten für einen kulturellen Austausch ohne Reglementierung für das freudetaumelnde Deutschland.

Ein "Mauerblümchen"


Das Kulturabkommen war eines der letzten Folgeabkommen aus dem Grundlagenvertrag. Fast kam es zu spät, um Wirkung zu entfalten. Es war zweifellos ein wichtiger Beitrag zur Verständigung und weiteren Entspannung zwischen Deutschland West und Deutschland Ost.

Im März 1989 zog das Innerdeutsche Ministerium ein Fazit der Arbeit mit dem Kulturabkommen. Sehr offen heißt es dort unter anderem: "Unkenntnis des jeweils anderen: Trennung spürbar [...] Man versteht einander in den jeweils internen Schwierigkeiten nur nach einer Lernzeit.

Kritik [am Kulturaustausch]: Von der Orthodoxie bis zu den Alternativen. Den einen geht der Austausch zu weit (eigene Identität relativiert), den anderen geht er nicht weit genug (nur staatlich genehmigte Kunst beider Seiten). [...] Wichtig: Es handelt sich um eine Lernzeit [...] Hoffnung, daß auch in der DDR Glasnost/Perestroika in absehbarer Zeit eine freiere Kommunikation ermöglichten."

Der Zeitraum bis zum Ende der DDR war aus heutiger Sicht dann tatsächlich absehbar, lag aber im März 1989 noch außerhalb der Vorstellungskraft der am Kulturaustausch Beteiligten auf beiden Seiten.

So war das Kulturabkommen, vielleicht auch der Kulturaustausch zwischen den beiden deutschen Staaten wohl nicht mehr als ein "Mauerblümchen": Es nutzte schmale Spalten in der Mauer, blühte hie und da in seiner Nische, genoss mal mehr und meist weniger Beachtung, aber mehr als ein zartes Pflänzchen wurde daraus nicht. Die Wurzeln des Blümchens Kulturabkommen waren nicht stark genug, den Riss in der Mauer komplett aufzusprengen. Der eine oder andere Stein wurde gelockert und erleichterte vielleicht den Durchbruch im Herbst 1989. Aber der kulturelle Austausch war eben nur ein Faktor unter vielen und nicht der letztlich auschlaggebende.

Fussnoten

Fußnoten

  1. dpa-Meldung, 15.4.2011.

  2. Hans Otto Bräutigam, Ständige Vertretung: Meine Jahre in Ost-Berlin, Hamburg 2009.

  3. Karl Seidel, Berlin-Bonner Balance, Berlin 2002; ders., Nachtrag, Berlin 2006.

  4. Siehe z.B. Martin Hollender, Pankow greift nach der schönen Ägypterin, in: DA 38 (2005) 5, S. 835–842.

  5. Karl Seidel, Berlin-Bonner Balance, Berlin 2002, S. 313.

  6. Aktenvermerk, 25.10.1982, Polit. Archiv d. Auswärtigen Amtes (PA-AA) 132728.

  7. Karl-Rudolf Korte, Deutschlandpolitik in Helmut Kohls Kanzlerschaft: Regierungsstil und Entscheidungen 1982–1989, Stuttgart 1998, S. 269.

  8. Interview d. Vf. m. Karl Seidel, 8.3.2002.

  9. Karl Seidel, Berlin-Bonner Balance, Berlin 2002, S. 313.

  10. Vermerk, 29.9.1982, BArch B 137/9252.

  11. Karl-Rudolf Korte, Deutschlandpolitik in Helmut Kohls Kanzlerschaft: Regierungsstil und Entscheidungen 1982–1989, Stuttgart 1998, S. 268.

  12. Einen guten Überblick über viele Aspekte des innerdeutschen Kulturaustauschs gibt z.B.: Bernd Lindner u.a. (Hg.), Klopfzeichen. Kunst und Kultur der 80er Jahre in Deutschland, Leipzig 2002.

  13. Karl-Rudolf Korte, Deutschlandpolitik in Helmut Kohls Kanzlerschaft: Regierungsstil und Entscheidungen 1982–1989, Stuttgart 1998, S. 274.

  14. Vgl. BArch B136/20606, Bd. 16.

  15. Interview d. Vf. m. Karl Seidel, 8.3.2002.

  16. Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen, Das Kulturabkommen, 3. Aufl., Bonn 1989, S. 11.

  17. Interview d. Vf. m. Klaus Höpcke, 7.3.2002.

  18. Interview d. Vf. m. Manfred Ackermann, 7.3.2002.

  19. Vermerk, 13.3.1989, BArch B 137/16987.

M.A., Referent in der Sächsischen Staatskanzlei, Dresden.