Meine Merkliste Geteilte Merkliste PDF oder EPUB erstellen

Verena Becker und das Buback-Attentat – RAF und Verfassungsschutz | Deutschland Archiv | bpb.de

Deutschland Archiv Neu im DA Schwerpunkte Erinnern, Gedenken, Aufarbeiten 1848/49 in der politischen Bildung Vier Ansichten über ein Buch, das es nicht gab "Es war ein Tanz auf dem Vulkan" Föderalismus und Subsidiarität „Nur sagen kann man es nicht“ Wenn Gedenkreden verklingen Zeitenwenden Geschichtsklitterungen „Hat Putin Kinder?“, fragt meine Tochter Wolf Biermann über Putin: Am ersten Tag des Dritten Weltkrieges Der Philosoph hinter Putin „Putin verwandelt alles in Scheiße“ Das Verhängnis des Imperiums in den Köpfen Ilse Spittmann-Rühle ist gestorben Der Friedensnobelpreis 2022 für Memorial Rückfall Russlands in finsterste Zeiten Memorial - Diffamiert als "ausländische Agenten" Die Verteidigung des Erinnerns Russlands Attacken auf "Memorial" Der Fall Schalck-Golodkowski Ende des NSU vor zehn Jahren 7. Oktober 1989 als Schlüsseltag der Friedlichen Revolution Die Geschichte von "Kennzeichen D" Nachruf auf Reinhard Schult Leningrad: "Niemand ist vergessen" Verfolgung von Sinti und Roma Zuchthausaufarbeitung in der DDR - Cottbus Sowjetische Sonderhaftanstalten Tage der Ohnmacht "Emotionale Schockerlebnisse" Ein Neonazi aus der DDR Akten als Problem? Eine Behörde tritt ab Ostberlin und Chinas "Großer Sprung nach vorn" Matthias Domaschk - das abrupte Ende eines ungelebten Lebens Ein Wettbewerb für SchülerInnenzeitungen Totenschädel in Gotha Bürgerkomitees: Vom Aktionsbündnis zum Aufarbeitungsverein Westliche Leiharbeiter in der DDR Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (I) Hohenzollern und Demokratie nach 1918 (II) Auf dem Weg zu einem freien Belarus? Erstes deutsch-deutsches Gipfeltreffen im Visier des BND Neue Ostpolitik und der Moskauer Vertrag Grenze der Volksrepublik Bulgarien Die Logistik der Repression Schwarzenberg-Mythos Verschwundene Parteifinanzen China, die Berlin- und die Deutschlandfrage 8. Mai – ein deutscher Feiertag? China und die DDR in den 1980ern 1989 und sein Stellenwert in der europäischen Erinnerung Stasi-Ende Die ungewisse Republik Spuren und Lehren des Kalten Kriegs Einheitsrhetorik und Teilungspolitik Schweigen brechen - Straftaten aufklären Welche Zukunft hat die DDR-Geschichte? Die Deutschen und der 8. Mai 1945 Jehovas Zeugen und die DDR-Erinnerungspolitik Generation 1989 und deutsch-deutsche Vergangenheit Reformationsjubiläen während deutscher Teilung 25 Jahre Stasi-Unterlagen-Gesetz Kirchliche Vergangenheitspolitik in der Nachkriegszeit Zwischenbilanz Aufarbeitung der DDR-Heimerziehung Der Umgang mit politischen Denkmälern der DDR Richard von Weizsäckers Rede zum Kriegsende 1985 Die Sowjetunion nach Holocaust und Krieg Nationale Mahn- und Gedenkstätten der DDR Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Die Entmilitarisierung des Kriegstotengedenkens in der SBZ Heldenkult, Opfermythos und Aussöhnung Durchhalteparolen und Falschinformationen aus Peking Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte Grenzsicherung nach dem Mauerbau Einmal Beethoven-Haus und zurück Das Bild Walther Rathenaus in der DDR und der Bundesrepublik Alles nach Plan? Fünf Gedanken über Werner Schulz „Wie ein Film in Zeitlupe“ "Ich hatte Scheißangst" Ein Nazi flieht in die DDR Der 13. Februar 1945 im kollektiven Gedächtnis Dresdens Vor 50 Jahren im September: Zweimal Deutschland in der UNO Der Mann aus dem inneren Zirkel DDR-Vermögen auf Schweizer Konten Nicht nur Berlin Moskauer Hintergründe des 17. Juni Opfer einer "Massenpsychose"? Der Wolf und die sieben Geißlein Der Prager Frühling 1968 und die Deutschen Operativer Vorgang „Archivar“ 9. November 1989. Der Durchbruch 9. November 1918. „Die größte aller Revolutionen“? Der vielschichtige 9. November Biermann in meinem Leben Ein Wolf im Museum Entmutigung & Ermutigung. Drei Stimmen zu Biermann Spurenverwischer Kleinensee und Großensee Tod einer Schlüsselfigur Das besiegte Machtinstrument - die Stasi Anhaltende Vernebelung Transformation und Deutsche Einheit Die sozialpsychologische Seite der Zukunft Zwölf Thesen zu Wirtschaftsumbau und Treuhandanstalt Die andere Geschichte der Umbruchjahre – alternative Ideen und Projekte 31 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen Wiedervereinigt auf dem Rücken von Migranten und Migrantinnen? Film ohne Auftrag - Perspektiven, die ausgegrenzt und unterschlagen wurden Geheimdienste, „Zürcher Modell“ und „Länderspiel“ 50 Jahre Grundlagenvertrag Drei Kanzler und die DDR Populismus in Ost und West Akzeptanz der repräsentativen Demokratie in Ostdeutschland Zusammen in Feindseligkeit? Neuauflage "(Ost)Deutschlands Weg" Ostdeutsche Frakturen Welche Zukunft liegt in Halle? Anpassungsprozess der ostdeutschen Landwirtschaft Daniela Dahn: TAMTAM und TABU Wege, die wir gingen „Der Ort, aus dem ich komme, heißt Dunkeldeutschland” Unternehmerischer Habitus von Ostdeutschen Teuer erkauftes Alltagswissen Trotz allem im Zeitplan Revolution ohne souveränen historischen Träger Mehr Frauenrechte und Parität Lange Geschichte der „Wende“ Eine Generation nach der ersten freien Volkskammerwahl Unter ostdeutschen Dächern Die de Maizières: Arbeit für die Einheit Schulzeit während der „Wende” Deutschland – Namibia Im Gespräch: Bahr und Ensikat Gorbatschows Friedliche Revolution "Der Schlüssel lag bei uns" "Vereinigungsbedingte Inventur" "Es gab kein Drehbuch" "Mensch sein, Mensch bleiben" Antrag auf Staatsferne Alt im Westen - Neu im Osten Die Deutsche Zweiheit „Ein echtes Arbeitsparlament“ Corona zeigt gesellschaftliche Schwächen Widersprüchliche Vereinigungsbilanz Schule der Demokratie Warten auf das Abschlusszeugnis Brief an meine Enkel Putins Dienstausweis im Stasi-Archiv Preis der Einheit Glücksstunde mit Makeln Emotional aufgeladenes Parlament Geht alle Macht vom Volke aus? Deutschland einig Vaterland 2:2 gegen den Bundestag "Nicht förderungswürdig" Demokratie offen halten Standpunkte bewahren - trotz Brüchen Die ostdeutsche Erfahrung Kaum Posten für den Osten Braune Wurzeln Wer beherrscht den Osten „Nicht mehr mitspielen zu dürfen, ist hart.“ Ein Ost-West-Dialog in Briefen Stadtumbau Ost Ostdeutschland bei der Regierungsbildung 2017 Die neue Zweiklassengesellschaft DDR-Eishockey im Wiedervereinigungsprozess Die SPD (West) und die deutsche Einheit Die Runden Tische 1989/90 in der DDR Die Wandlung der VdgB zum Bauernverband 1990 Transatlantische Medienperspektiven auf die Treuhandanstalt Transformation ostdeutscher Genossenschaftsbanken Demografische Entwicklung in Deutschland seit 1990 Parteien und Parteienwettbewerb in West- und Ostdeutschland Hertha BSC und der 1. FC Union vor und nach 1990 25 Jahre nach der Wiedervereinigung Ostdeutsches Industriedesign im Transformationsprozess Wende und Vereinigung im deutschen Radsport Wende und Vereinigung im deutschen Radsport (II) Kuratorium für einen demokratisch verfassten Bund deutscher Länder Europäische Union als Voraussetzung für deutschen Gesamtstaat Welche Zukunft braucht Deutschlands Zukunftszentrum? Ein Plädoyer. (K)Einheit Wird der Osten unterdrückt? Die neue ostdeutsche Welle Die anderen Leben. Generationengespräche Ost "Westscham" Sichtweisen Die innere Einheit Wer beherrscht den Osten? Forschungsdefizite rechtsaußen Berlin – geteilte Stadt & Mauerfall Berliner Polizei-Einheit Die Mauer. 1961 bis 2023 The Wall: 1961-2021 - Part One The Wall: 1961-2021 - Part Two "Es geht nicht einfach um die Frage, ob Fußball gespielt wird" Mauerbau und Alltag in Westberlin Der Teilung auf der Spur Olympia wieder in Berlin? Der Mauerfall aus vielen Perspektiven Video der Maueröffnung am 9. November 1989 Die Mauer fiel nicht am 9. November Mauersturz statt Mauerfall Heimliche Mauerfotos von Ost-Berlin aus Ost-West-Kindheiten "Niemand hat die Absicht, die Menschenwürde anzutasten" Berlinförderung und Sozialer Wohnungsbau in der „Inselstadt“ Wie stellt der Klassenfeind die preußische Geschichte aus? Flughafen Tempelhof Die Bundeshilfe für West-Berlin Christliche Gemeinschaft im geteilten Berlin Amerikanische Militärpräsenz in West-Berlin Das Stadtjubiläum von 1987 in Ost- und West-Berlin Bericht zum Workshop "Das doppelte Stadtjubiläum" Das untergegangene West-Berlin Interview: „Der Zoo der Anderen“ Die "Weltnachricht" mit ungewollter Wirkung Krieg & Frieden. Wohin führt die Zeitenwende? Über 70 Analysen & Essays. Wenig Hoffnung auf baldigen Frieden Was riskieren wir? Ein Sommer der Unentschlossenheit Ein Jahr Krieg Die Waffen nieder? Ungleiche Fluchten? Schwerter allein sind zu wenig „Russland wird sich nach Putin ändern“ Die be(un)ruhigende Alltäglichkeit des Totalitären Vergessene Bomben aus Deutschland Putins Mimikry Schon einmal Vernichtungskrieg Verhandeln, aber wie? Das sterbende russländische Imperium und sein deutscher Helfer Was lief schief seit dem Ende des Kalten Krieges? „Sie haben die Zukunft zerbrochen“ Vertreibung ist auch eine Waffe "Wie ich Putin traf und er mich das Fürchten lehrte" "Wir bewundern sie und sie verschwinden" Mehr Willkommensklassen! Hoffen auf einen russischen „Nürnberger Prozess“ Russische Kriegskontinuitäten Wurzeln einer unabhängigen Ukraine Der erschütterte Fortschritts-Optimismus "Leider haben wir uns alle geirrt" Die Hoffnung auf eine gesamteuropäische Friedens- und Sicherheitsarchitektur nicht aufgeben „Ihr Völker der Welt“ Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit China und die „Taiwanfrage“ Deutschlands Chinapolitik – schwach angefangen und stark nachgelassen "Ein Dämon, der nicht weichen will" "Aufhören mit dem Wunschdenken" Zäsur und Zeitenwende. Wo befinden wir uns? Im zweiten Kriegsjahr Zeitenwende – Zeit der Verantwortung Müde werden darf Diplomatie nie Sprachlosigkeiten Wie ist dieser Krieg zu deeskalieren und zu beenden? Teil 1 Als Brückenbau noch möglich war Der Krieg in der Ukraine als neuer Horizont für politische Bildung und Demokratiepädagogik Bleibt nur Gegengewalt? „Mein Körper ist hier, aber mein Herz und meine Seele sind immer in Israel“ „Ich hoffe, dass die Ukraine die BRD des 21. Jahrhunderts wird“ Krieg als Geschäft Bodenlose Ernüchterung In geheimer Mission: Die DDR-NVA gegen den „jüdischen Klassenfeind“ „Verbote bringen herzlich wenig“ Eine missachtete Perspektive? Verordnete Feindbilder über Israel in der DDR: Eine Zeitungs-Selbstkritik Die erste DDR-Delegation in Israel. Ein Interview mit Konrad Weiß „Dieser westliche Triumphalismus ist ein großer Selbstbetrug“ Wolf Biermann: Free Palestine...? Was hilft gegen politische Tsunamis? Der Tod ist ein Meister aus Russland Wann ist die Zeit zu verhandeln? Jüdinnen in Deutschland nach 1945 Interviews Beiträge Porträts Redaktion Jüdinnen und Juden in der DDR Antisemitismus in Deutschland Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch War die DDR antisemitisch? Antisemitismus in der DDR Teil I Antisemitismus in der DDR Teil II Als ob wir nichts zu lernen hätten von den linken Juden der DDR ... Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR? Die Shoah und die DDR Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil I Umgang mit jüdischen Friedhöfen und Friedhofsschändungen, Teil II Israel im Schwarzen Kanal Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, I Der Nahostkonflikt in Kinder- und Jugendzeitschriften der DDR, II Das Israelbild der DDR und dessen Folgen Buchenwald und seine fragwürdige Nachgeschichte "Jüdisch & Links" von Wolfgang Herzberg Der patriarchalen Erinnerungskultur entrissen: Hertha Gordon-Walcher Frauen in der DDR (Die) Mütter der Gleichberechtigung in der DDR Sexismus unter gleichberechtigten Werktätigen Der Schwangerschaftsabbruch in der DDR Die Situation von lesbischen Frauen in der DDR Hauptamtliche Stasi-Mitarbeiterinnen Frauen im geteilten Deutschland „Schönheit für alle!“ 1989/90 - Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Frauen in der Bürgerbewegung der DDR Die Wege zum 9. November 1989 „Die Stunde ist gekommen aufzustehen vom Schlaf“ Mythos Montagsdemonstration Ossi? Wessi? Geht's noch? Es gibt keine wirkliche Ostdebatte Die. Wir. Ossi. Wessi? Wie man zum Ossi wird - Nachwendekinder zwischen Klischee und Stillschweigen 2 plus 4: "Ihr könnt mitmachen, aber nichts ändern“ Blick zurück nach vorn Wem gehört die Revolution? Die erste und letzte freie DDR-Volkskammerwahl Mythos 1989 Joseph Beuys über die DDR Der 9. Oktober 1989 in Leipzig Egon Krenz über den 9. November Die deutsche Regierung beschleunigt zu stark Projekte für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin und Leipzig Deutsch-deutsche Begegnungen. Die Städtepartnerschaften am Tag der Deutschen Einheit Mit Abstand betrachtet - Erinnerungen, Fragen, Thesen. Die frohe Botschaft des Widerstands Mauerfall mit Migrationshintergrund "Wer kann das, alltäglich ein Held sein?" "Es geht um Selbstbefreiung und Selbstdemokratisierung" Kann man den Deutschen vertrauen? Ein Rückblick nach einem Vierteljahrhundert deutscher Einheit Von der (eigenen) Geschichte eingeholt? Der Überläufer Der Überläufer (Teil IV) Der Deal mit "Schneewittchen" alias Schalck-Golodkowski Un-Rechts-Staat DDR Bedrohter Alltag Unrecht, Recht und Gerechtigkeit - eine Bilanz von Gerd Poppe Der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau – eine "Totale Institution" Stasi-Hafterfahrungen: Selbstvergewisserung und Renitenz Kritik und Replik: Suizide bei den Grenztruppen und im Wehrdienst der DDR Suizide bei den Grenztruppen der DDR. Eine Replik auf Udo Grashoff Die Todesopfer des DDR-Grenzregimes, ihre Aufarbeitung und die Erinnerungskultur Die Freiheit ist mir lieber als mein Leben „Nicht nur Heldengeschichten beschreiben“ Wer war Opfer des DDR-Grenzregimes? Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine Recherche Todesopfer des DDR-Grenzregimes - Eine andere Sicht "Begriffliche Unklarheiten" Die Reichsbahn und der Strafvollzug in der DDR "Schicksale nicht Begriffe" Mauerbau und Machtelite Zwangseingewiesene Mädchen und Frauen in Venerologischen Einrichtungen Stasi-Razzia in der Umweltbibliothek Politisch inhaftierte Frauen in der DDR Ein widerständiges Leben: Heinz Brandt Über den Zaun und zurück – Flucht und Rückkehr von Dietmar Mann Die politische Justiz und die Anwälte in der Arä Honecker Geraubte Kindheit – Jugendhilfe in der DDR Haftarbeit im VEB Pentacon Dresden – eine Fallstudie Zwischen Kontrolle und Willkür – Der Strafvollzug in der DDR Suizide in Haftanstalten: Legenden und Fakten Die arbeitsrechtlichen Konsequenzen in der DDR bei Stellung eines Ausreiseantrages Max Fechner – Opfer oder Täter der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik? Die "Auskunftspersonen" der Stasi – Der Fall Saalfeld Geschlossene Venerologische Stationen und das MfS Jugendhilfe und Heimerziehung in der DDR Fraenkels "Doppelstaat" und die Aufarbeitung des SED-Unrechts "OV Puppe". Ein Stasi-Raubzug im Spielzeugland Verdeckte Waffendeals der DDR mit Syrien Alltag und Gesellschaft Die Situation von lesbischen Frauen in der DDR Ost-West Nachrichtenvergleiche Fußball mit und ohne Seele München 1972: Olympia-Streit um das „wahre Freundesland“ Afrikas Das religiöse Feld in Ostdeutschland Repräsentation Ostdeutschlands nach Wahl 2021 Die Transformation der DDR-Presse 1989/90 Das Elitendilemma im Osten "Affirmative Action" im Osten Ostdeutsche in den Eliten als Problem und Aufgabe Ostdeutsche Eliten und die Friedliche Revolution in der Diskussion Die Bundestagswahl 2021 in Ostdeutschland Deutsch-deutsche Umweltverhandlungen 1970–1990 Der Plan einer Rentnerkartei in der DDR "Es ist an der Zeit, zwei deutsche Mannschaften zu bilden" Deutsch-ausländische Ehen in der Bundesrepublik Verhandelte Grenzüberschreitungen Verpasste Chancen in der Umweltpolitik Der dritte Weg aus der DDR: Heirat ins Ausland Und nach Corona? Ein Laboratorium für Demokratie! Nichtehelichkeit in der späten DDR und in Ostdeutschland 30 Jahre später – der andere Bruch: Corona Mama, darf ich das Deutschlandlied singen Mit der Verfassung gegen Antisemitismus? Epidemien in der DDR Homosexuelle in DDR-Volksarmee und Staatssicherheit „Die DDR als Zankapfel in Forschung und Politik" Die Debatte über die Asiatische Grippe Coronavirus - Geschichte im Ausnahmezustand Werdegänge Familien behinderter Kinder in BRD und DDR Vom Mauerblümchen zum Fußball-Leuchtturm DDR-Alltag im Trickfilm Die alternative Modeszene der DDR Nachrichtendienste in Deutschland. Teil II Nachrichtendienste in Deutschland. Teil I Die Jagd gehört dem Volke Homosexuelle und die Bundesrepublik Deutschland Honeckers Jagdfieber zahlte die Bevölkerung Sicherheitspolitik beider deutscher Staaten von 1949 bis 1956 Frauen im geteilten Deutschland Ostdeutsche Identität Patriotismus der Friedensbewegung und die politische Rechte Rechte Gewalt in Ost und West Wochenkrippen und Kinderwochenheime in der DDR Urlaubsträume und Reiseziele in der DDR Reiselust und Tourismus in der Bundesrepublik Schwule und Lesben in der DDR Die westdeutschen „Stellvertreterumfragen“ Erfahrungen mit der Krippenerziehung „Päckchen von drüben“ Vor aller Augen: Pogrome und der untätige Staat Zwischen Staat und Markt Dynamo in Afrika: Doppelpass am Pulverfass Auf deutsch-deutscher UN-Patrouille in Namibia 1989 Zwischen den Bildern sehen Vom Neonazi-Aussteiger ins Oscar-Team „Eine Generalüberholung meines Lebens gibt es nicht“ "Autoritärer Nationalradikalismus“ Unter strengem Regime der Sowjets: Die Bodenreform 1945 Diplomatische Anstrengungen auf dem afrikanischen Spielfeld Demokratiestörung? „Im Osten gibt es eine vererbte Brutalität“ Hauptamtliche Stasi-Mitarbeiterinnen Sexismus unter gleichberechtigten Werktätigen Turnschuhdiplomatie im Schatten Eine Keimzelle politischen Engagements (Die) Mütter der Gleichberechtigung in der DDR Der Schwangerschaftsabbruch in der DDR Anti-Antisemitismus als neue Verfassungsräson? "Ich höre ein Ungeheuer atmen" "Ungehaltene Reden". Denkanstöße ehemaliger Abgeordneter der letzten Volkskammer der DDR Was sollten Wähler und Wählerinnen heute bedenken? Ein urdemokratischer Impuls, der bis ins Heute reicht „Als erster aus der Kurve kommen“ Die Rolle des Staats in der Wahrnehmung der Ostdeutschen Die durchlaufene Mauer Interview: Peter-Michael Diestel Interview: Günther Krause Interview: Lothar de Maizière Schülerzeitungstexte Noch Mauer(n) im Kopf? Liebe über Grenzen Ostseeflucht Fluchtursachen Die Frau vom Checkpoint Charlie Mutti, erzähl doch mal von der DDR Staatsfeind Nr.1: DAS VOLK!!! Mit dem Bus in die DDR Ost und West. Ein Vergleich Warum wird der 3. Oktober gefeiert? "Ich wünsch mir, dass die Mauer, die noch immer in vielen Köpfen steht, eingerissen wird" Immer noch Mauer(n) im Kopf? Zeitenwende Ist der Osten ausdiskutiert? Der Mutige wird wieder einsam Das Jahr meines Lebens Basisdemokratie Lehren aus dem Zusammenbruch "Wir wollten uns erhobenen Hauptes verabschieden" Für die gute Sache, gegen die Familie DDR-Wissenschaftler Seuchenbekämpfung Chemnitz: Crystal-Meth-Hauptstadt Europas Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird Allendes letzte Rede Friedliche Revolution Gethsemanekirche und Nikolaikirche Das Wirken der Treuhandanstalt Gewerkschaften im Prozess von Einheit und Transformation Zusammenarbeit von Treuhandanstalt und Brandenburg Privatisierung vom DDR-Schiffbau Die Leuna-Minol-Privatisierung Übernahme? Die Treuhandanstalt und die Gewerkschaften: Im Schlepptau der Bonner Behörden? Treuhand Osteuropa Beratungsgesellschaft "Ur-Treuhand" 1990 Internationale Finanzakteure und das Echo des Sozialismus Soziale Marktwirtschaft ohne Mittelstand? Die Beziehungen zwischen Frankreich und der DDR Suche nach den Spuren der DDR Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und der DDR Der Freundschaftsverein „EFA“ Die Mauer in der französischen Populärkultur DDR als Zankapfel in Forschung und Politik DDR-Geschichte in französischen Ausstellungen nach 2009 Theater- und Literaturtransfer zwischen Frankreich und der DDR Die DDR in französischen Deutschbüchern Kommunalpartnerschaften zwischen Frankreich und der DDR Regimebehauptung und Widerstand Mut zum Aussteigen aus Feindbildern Für die Freiheit verlegt - die radix-blätter Der Fußballfan in der DDR Jugend in Zeiten politischen Umbruchs Umweltschutz als Opposition Sozialistisches Menschenbild und Individualität. Wege in die Opposition Politische Fremdbestimmung durch Gruppen Macht-Räume in der DDR Wirtschaftspläne im Politbüro 1989 "Macht-Räume in der DDR" Macht, Raum und Plattenbau in Nordost-Berlin Machträume und Eigen-Sinn der DDR-Gesellschaft Die "Eigenverantwortung" der örtlichen Organe der DDR Strategien und Grenzen der DDR-Erziehungsdiktatur Staatliche Einstufungspraxis bei Punk- und New-Wave-Bands Kommunalpolitische Kontroversen in der DDR (1965-1973) Schwarzwohnen 1968 – Ost und West Der Aufstand des 17. Juni 1953 Interview mit Roland Jahn Der 17. Juni 1953 und Europa Geschichtspolitische Aspekte des 17. Juni 17. Juni Augenzeugenbericht Kultur und Medien Einmal Beethoven-Haus und zurück Gedächtnis im Wandel? Der Aufbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Ostdeutschland Die Demokratisierung von Rundfunk und Fernsehen der DDR Die Stasi und die Hitler-Tagebücher Ein Nachruf auf Walter Kaufmann Die Tageszeitung »Neues Deutschland« vor und nach 1990 Wie ein Staat untergeht Objektgeschichte antifaschistischer Ausstellungen der DDR Reaktionen auf die Ausstrahlung der Fernsehserie „Holocaust“ „Mitteldeutschland“: ein Kampfausdruck? Gesundheitsaufklärung im Global Humanitarian Regime The British Press and the German Democratic Republic Kulturkontakte über den Eisernen Vorhang hinweg "Drei Staaten, zwei Nationen, ein Volk“ "Flugplatz, Mord und Prostitution" SED-Führung am Vorabend des "Kahlschlag"-Plenums Ende der Anfangsjahre - Deutsches Fernsehen in Ost und West "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Es gibt keinen Dritten Weg" Frauenbild der Frauenpresse der DDR und der PCI Regionales Hörfunkprogramm der DDR DDR-Zeitungen und Staatssicherheit Eine Chronik von Jugendradio DT64 Die "neue Frau": Frauenbilder der SED und PCI (1944-1950) „Streitet, doch tut es hier“ Olympia in Moskau 1980 als Leistungsschau für den Sozialismus Lager nach 1945 Ukrainische Displaced Persons in Deutschland Jugendauffanglager Westertimke Das Notaufnahmelager Gießen Die Gedenkstätte und Museum Trutzhain Die Barackenstadt: Wolfsburg und seine Lager nach 1945 Die Aufnahmelager für West-Ost-Migranten Die Berliner Luftbrücke und das Problem der SBZ-Flucht 1948/49 Migration Fortbildungen als Entwicklungshilfe Einfluss von Erinnerungskulturen auf den Umgang mit Geflüchteten Friedland international? Italienische Zuwanderung nach Deutschland Jüdische Displaced Persons Das Notaufnahmelager Marienfelde Migration aus Süd- und Südosteuropa nach Westeuropa Die "Kinder der 'Operation Shamrock'" Rück- und Zuwanderung in die DDR 1949 bis 1989 West-Ost-Übersiedlungen in der evangelischen Kirche Migration aus der Türkei Griechische Migration nach Deutschland Die Herausforderung der Aussiedlerintegration Die Ausreise aus der DDR Das Spezifische deutsch-deutscher Migration Flüchtlinge und Vertriebene im Nachkriegsdeutschland Interview mit Birgit Weyhe zur Graphic Novel "Madgermanes" Die Migration russischsprachiger Juden seit 1989 Chinesische Vertragsarbeiter in Dessau Arbeitsmigranten in der DDR Gewerkschaften und Arbeitsmigration in der Bundesrepublik Deutschlandforschertagung 2016 Eröffnungsreden Panels und Poster Session Grenzgebiete Die Wende im Zonenrandgebiet Der andere Mauerfall Das "Grüne Band" Alltagsleben im Grenzgebiet Aktion, Reaktion und Gegenreaktion im „Schlüsseljahr“ 1952 Außensichten auf die deutsche Einheit Wahrnehmung des geeinten Deutschlands in Serbien Norwegische Freundschaft mit dem vereinten Deutschland Deutschland im Spiegel des Wandels der Niederlande Österreichs Reaktionen auf die Mühen zur deutschen Einheit Israelische Reaktionen auf die Wiedervereinigung Deutsche Diplomaten erleben den Herbst 1989 Das wiedervereinigte Deutschland aus Sicht der Slowaken Wahrnehmung der deutschen Einheit in Dänemark Die Perzeption der Wiedervereinigung in Lateinamerika Deutsch-polnische Beziehungen Der Blick junger Schweizer auf Deutschland Bulgarien blickt erwartungsvoll nach Deutschland Vom bescheidenen Wertarbeiter zur arroganten Chefin "Gebt zu, dass die Deutschen etwas Großes geleistet haben." 150 Jahre Sozialdemokratie Wehners Ostpolitik und die Irrtümer von Egon Bahr 150 Jahre Arbeiterturn- und Sportbewegung Die Spaltung der SPD am Ende der deutschen Teilung Willy Brandts Besuch in Ostberlin 1985 Deutschlandforschertagung 2014 Einleitungsvortrag von Christoph Kleßmann Tagungsbericht: "Herrschaft und Widerstand gegen die Mauer" Tagungsbericht: Sektion "Kultur im Schatten der Mauer" Interview mit Heiner Timmermann Interview mit Angela Siebold Interview mit Jérôme Vaillant Interview mit Irmgard Zündorf Interview mit Andreas Malycha Die Mauer in westdeutschen Köpfen Multimedia Wie wurde ich ein politischer Mensch? Zeitreisen mit "Kennzeichen D" Der Anfang vom Ende der DDR: Die Biermann-Ausbürgerung 1976 Wendekorpus. Eine Audio-Zeitreise. 1. Vorboten von Umbruch und Mauerfall 2. Schabowski und die Öffnung der Grenzen am 9. November 1989 3. Grenzübertritt am 10. November 4. Begrüßungsgeld 100 D-Mark 5. Den Anderen anders wahrnehmen 6. Stereotypen 7. Was bedeutet uns der Fall der Mauer? 8. Emotionen 9. Sprache Gespräche mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen „9/11 Santiago – Flucht vor Pinochet" Brecht & Galilei: Ideologiezertrümmerung Die Zweite Generation jüdischer Remigranten im Gespräch Freundesverrat Denkanstöße aus Weimar Gefährdet von "Systemverächtern" Raubzug Die Normalität des Lügens Ausgaben vor 2013 Bau- und Planungsgeschichte (11+12/2012) Architektur als Medium der Vergesellschaftung Landschaftsarchitektur im Zentrum Berlins Kunst im Stadtraum als pädagogische Politik Dresden – das Scheitern der "sozialistischen Stadt" Bautyp DDR-Warenhaus? Ulrich Müthers Schalenbauten Medizinische Hochschulbauten als Prestigeobjekt der SED Transitautobahn Hamburg–Berlin Literaturjournal Aufarbeitung (10/2012) "Es geht nicht um Abrechnung ..." "Ein Ort, der zum Dialog anregt" Eckstein einer EU-Geschichtspolitik? Schwierigkeiten mit der Wahrheit Personelle Kontinuitäten in Brandenburg seit 1989 "Geschlossene Gesellschaft" Kulturelite im Blick der Stasi Experten für gesamtdeutsche Fragen – der Königsteiner Kreis Friedrich II. – Friedrich der Große Literaturjournal Deutsch-deutscher Literaturaustausch (8+9/2012) Eine gesamtdeutsche Reihe? Die Insel-Bücherei Versuche deutsch-deutscher Literaturzeitschriften Geschiedene Gemüter, zerschnittene Beziehungen Ein Name, zwei Wege: Reclam Leipzig und Reclam Stuttgart Die Beobachtung des westdeutschen Verlagswesens durch das MfS Volker Brauns Reflexionen über die Teilung Deutschlands Die Leipziger Buchmesse, die Börsenvereine und der Mauerbau Die Publikationskontroverse um Anna Seghers' "Das siebte Kreuz" Westdeutscher linker Buchhandel und DDR Die Publikationsgeschichte von Stefan Heyms "Erzählungen" Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke Eine deutsch-deutsche Koproduktion: die "OB" Dokumentation: "Ein exemplarisches Leben – eine exemplarische Kunst" Literaturjournal Nach dem Mauerbau (7/2012) Der ewige Flüchtling Der Warenkreditwunsch der DDR von 1962 Die Entstehung der "Haftaktion" Leuna im Streik? Mit dem Rücken zur Mauer Der Honecker-Besuch in Bonn 1987 Ein Zufallsfund? Literaturjournal Politische Bildung (6/2012) Antikommunismus zwischen Wissenschaft und politischer Bildung Subjektorientierte historische Bildung Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft "Hallo?! – Hier kommt die DDR" Vergangenheit verstehen, Demokratiebewusstsein stärken Keine einfachen Wahrheiten Literaturjournal Sport (5/2012) Sportnation Bundesrepublik Deutschland? Marginalisierung der Sportgeschichte? Dopingskandale in der alten Bundesrepublik Hooliganismus in der DDR "Erfolge unserer Sportler – Erfolge der DDR" Literaturjournal Nachkrieg (4/2012) Jüdischer Humor in Deutschland Die SED und die Juden 1985–1990 "Braun" und "Rot" – Akteur in zwei deutschen Welten Kriegsverbrecherverfolgung in SBZ und früher DDR Die "Hungerdemonstration" in Olbernhau Eklat beim Ersten Deutschen Schriftstellerkongress Workuta – die "zweite Universität" Dokumentation: Die Rehabilitierung der Emmy Goldacker Kaliningrader Identitäten "Osten sind immer die Anderen!" Freiheit und Sicherheit Literaturjournal Wirtschaft und Soziales (3/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Zeitgeschichte im Film (2/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal Nonkonformität und Widerstand (1/2012) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Deutsch-deutsches (11+12/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Öffentlicher Umgang mit Geschichte (10/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 21 Jahre Deutsche Einheit (9/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wissenschaft (8/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau - Teil 2 (7/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal 50 Jahre Mauerbau (6/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Kultur (5/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Innere Sicherheit (4/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Wirtschaftsgeschichte (3/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Ost-West-Beziehungen (2/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Medien (1/2011) Zeitgeschichte/ Zeitgeschehen Dokumentation Forum Literaturjournal Über das Deutschland Archiv Redaktion Nach den Unruhen in Kasachstan: Wendepunkt oder Weiter so?

Verena Becker und das Buback-Attentat – RAF und Verfassungsschutz Interview mit dem Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar

Thomas Moser Wolfgang Kraushaar

/ 16 Minuten zu lesen

War das ehemalige RAF-Mitglied Verena Becker am Attentat auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback beteiligt? Und in welcher Beziehung stand sie zum Verfassungsschutz? Fragen, die der Prozess gegen Becker klären soll. Prozessbeobachter Thomas Moser stellte sie dem Politologen Wolfgang Kraushaar.

Verena Becker und das Buback-Attentat

Generalbundesanwalt Siegfried Buback 1976. (© Presse- und Informationsamt der Bundesregierung / Lothar Schaack / Bundesregierung, B 145 Bild-00012241)

Am 30. September 2010 begann vor dem Oberlandesgericht Stuttgart der Prozess gegen das ehemalige Mitglied der "Rote Armee Fraktion" (RAF) Verena Becker. Die Anklage der Bundesanwaltschaft wirft ihr vor, am Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback und seinen beiden Begleitern Georg Wurster und Wolfgang Göbel am 7. April 1977 beteiligt gewesen zu sein. Ihr konkreter Tatbeitrag sei gewesen, den Tatort ausgespäht und hinterher die Bekennerschreiben verschickt zu haben. Becker steht aber beim Nebenkläger Michael Buback, Sohn des Ermordeten, wie einigen anderen Beobachtern des Falles auch im Verdacht, sogar persönlich die tödlichen Schüsse vom Soziussitz des Tatmotorrades aus abgegeben zu haben. Dieser Verdacht stützt sich auf Zeugenaussagen, die auf dem Motorrad eine Frau als Beifahrerin und Schützin wahrgenommen haben wollen, sowie darauf, dass bei Verena Becker und Günter Sonnenberg bei ihrer Festnahme am 3. Mai 1977 in Singen die Tatwaffe sowie ein Schraubenzieher aus dem Bordwerkzeug des Tatmotorrades sichergestellt wurden. Die Bundesanwaltschaft dagegen teilt diese Sicht nicht. Für sie saßen auf dem Tatmotorrad zwei Männer, also unter keinen Umständen Becker.

Der Prozess ist mit den herkömmlichen Vorstellungen von RAF-Verfahren nicht zu verstehen. Man muss wissen, dass Verena Becker ab einem bestimmten Zeitpunkt Informantin, wenn nicht sogar V-Frau des Verfassungsschutzes (VS) war. Gesichert ist, dass sie ab 1981 umfangreiche Aussagen vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln gemacht hat. Unklar ist bislang, wie lang dieser Kontakt anhielt – und vor allem, wann er anfing. Bestand er bereits vor dem Attentat von 1977, würde das bedeuten, dass möglicherweise eine VS-Informantin in das Attentat auf den höchsten Ermittler der Bundesrepublik verwickelt war bzw., dass der Inlandsnachrichtendienst zumindest Informationen über das Attentat gehabt haben müsste.

Auf der Anklagebank in Stuttgart sitzt also möglicherweise nicht nur eine Terroristin, sondern gewissermaßen auch der Staat. Das macht das gesamte Verfahren so heikel.

Indizien könnten dafür sprechen, dass Verena Becker sogar bereits ab 1972 für den Verfassungsschutz tätig war. Sie war damals Mitglied der Terrororganisation "Bewegung 2. Juni". Dem Verfassungsschutz gelang es, mehrere Mitglieder der "Bewegung 2. Juni" zu einer Zusammenarbeit zu bewegen. Er hatte sie in Haft kontaktiert – warum nicht auch Becker? Eine Terroristin und eine VS-Informantin. Es ist die Kombination beider Rollen, in der der politische Sprengstoff dieses Verfahrens liegt. Denn wenn Becker nicht Informantin des VS war, warum sträubt sich dann die Bundesanwaltschaft so sehr dagegen, sie könnte die Todesschützin gewesen sein? Und umgekehrt: Wenn sie nicht die Todesschützin war, warum wird dann um ihre VS-Tätigkeit ein solches Geheimnis gemacht?

Im Verfahren schweigen bisher beide Seiten. Verena Becker macht im Prozess vor dem OLG Stuttgart keine Aussagen. Eine Reihe ehemaliger RAF-Mitglieder, unter anderen Brigitte Mohnhaupt, Knut Folkerts, Günter Sonnenberg und Stefan Wisnewski, tat es ihr gleich. Und das Bundesamt für Verfassungsschutz und sein Dienstherr, das Bundesinnenministerium, weigern sich, dem Gericht trotz dessen wiederholten Antrags Unterlagen über den Fall Becker–Buback zur Verfügung zu stellen.

Auf die Ereignisse und die Beweislage dieses Prozesses soll an dieser Stelle nicht weiter eingegangen werden.

Kraushaar: Becker und Verfassungsschutz (© Hamburger Edition, Hamburg)

Kurz nach Beginn der Hauptverhandlung, im Herbst 2010, legte der Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar vom Hamburger Institut für Sozialforschung ein Buch vor: "Verena Becker und der Verfassungsschutz" (Hamburg: Hamburger Edition 2010, 203 S., € 16,–). Es geht darin weniger um das nach wie vor ungeklärte Buback-Attentat, sondern Kraushaar hat alle möglichen Spuren und Indizien zusammengetragen, die Kontakte des Verfassungsschutzes zur "Bewegung 2. Juni" und auch zu Verena Becker belegen sollen. Kraushaar kommt zu der Überzeugung, dass Becker schon zum Zeitpunkt des Attentates auf Buback im April 1977 Informantin des Verfassungsschutzes war. Für ihn steht außerdem fest, dass sie an diesem Attentat selber direkt beteiligt war.

Thomas Moser hat mit Wolfgang Kraushaar über sein Buch und seine Untersuchungen gesprochen. Das Interview wurde am 2. November 2010 geführt. Der Sachstand ist bis heute, April 2011, unverändert.

Interview mit Wolfgang Kraushaar

Thomas Moser: "Verena Becker und der Verfassungsschutz" ist der Titel Ihres Buches. Der scheint etwas spezifisch zu sein. Will das Buch etwas leisten?

Wolfgang Kraushaar: Das Buch will einen Beitrag leisten zu der seit über drei Jahren anhaltenden Diskussion über die Rolle Verena Beckers beim Buback-Attentat.

Nachgewiesen ist, dass Verena Becker vor dem Verfassungsschutz ausgesagt hat. Die Frage, ob sie vor 1977 für den Verfassungsschutz gearbeitet hat, ist ja eine brisante Frage. Die wird zwar überall gedacht, aber bisher nicht öffentlich formuliert. Warum?

Verena Becker auf einem Fahndungsfoto der 1970er-Jahre. (© ullsteinbild)

Man rührt bei dieser Frage an ein großes Tabu. Nämlich die Möglichkeit, ob eine Terroristin vor einem Anschlag in irgendeiner Weise mit einem Geheimdienst in Verbindung gestanden haben könnte. Damit bringt man sozusagen den gesamten Staat mit ins Spiel. Bislang hat man sich bei verschiedenen Vorgängen, bei denen es nahegelegen hätte, an so etwas zu denken, sehr schwer getan, das zu thematisieren. Nun gibt es aber im Fall von Verena Becker eine ganze Reihe von Indizien, die dafür sprechen, dass sie mit dem Verfassungsschutz bereits vor 1981 kooperiert haben könnte. Insofern bin ich der Meinung, dass es nötig ist, die Punkte, die dafür, aber auch die dagegen sprechen, gegeneinander aufzustellen und sich ein Urteil zu bilden.

Sie sagten, es ist ein Tabu. Fast hat man den Eindruck, es gibt eine Angst davor, diese Frage zu stellen. Vielleicht, weil man Angst vor einer Antwort hat?

Das kann durchaus sein. Zunächst einmal ist es natürlich so, dass jeder, der mit einer Hypothese, die auf diese Verbindung abzielt, in den öffentlichen Raum geht, selber sozusagen kontaminiert werden kann durch den Vorwurf, er sei paranoid, er sei Verschwörungstheoretiker usw. Das heißt, er wird mit einer ganzen Reihe von Vorwürfen konfrontiert und belegt, die ihm Unwissenschaftlichkeit, Subjektivität und Affektivität unterstellen. Damit muss man in einem solchen Fall natürlich rechnen. Gleichwohl bin ich der Überzeugung, dass man das in Kauf nehmen und möglichst nüchtern auch transparent machen sollte, soweit das möglich ist.

Sie sagten, es gibt jede Menge Indizien dafür, dass Verena Becker auch vor 1977 für den Verfassungsschutz tätig wurde. Ihr wissenschaftliches Urteil lautet: Sie haben eine "begründete Vermutung", dass es so ist. Sie können es nicht beweisen. Ist das nicht zu wenig?

Das haben auch einige in den Besprechungen des Buches bemerkt. Das kann man ihnen nicht verübeln, zu diesem Urteil kann man gelangen. Aber ich glaube, dass es wichtig ist, das am Ende so zu formulieren, denn ich versuche ja zwischen zwei Dingen grundsätzlich zu unterschieden: einmal zwischen Tatsachenbehauptungen und zum anderen zwischen Hypothesenbildungen. Man sollte Beides nicht miteinander vermischen. Ich kann auf einer niedrigen Ebene eine Menge von Indizien aufbringen, die die Tatsachenbehauptungen belegen. Auf der anderen Seite aber ist es mir nicht möglich, über eine bloße Hypothesenbildung hinauszugehen, weil ich keine Belege dafür habe, keine Dokumente habe, dass sie tatsächlich ab 1972, wie ich nahelege, bereits für den Verfassungsschutz gearbeitet hat.

Sie rekonstruieren ziemlich genau den Fall Ulrich Schmücker. Ulrich Schmücker war zusammen mit Verena Becker in der Terrororganisation "Bewegung 2. Juni" aktiv. Welche Rolle spielt denn für die Identifizierung von Verena Becker dieser Fall Schmücker?

Mir fiel auf, dass das in der gesamten Debatte zunächst überhaupt keine Rolle gespielt hat, obwohl es nahegelegen hätte, weil Verena Becker ja zu derselben Subzelle der "Bewegung 2. Juni" zählte wie Ulrich Schmücker. Und man hätte seit längerer Zeit wissen können, dass der Verfassungsschutz erhebliche Anstrengungen unternommen hat, diese Zelle zu infiltrieren. Das ist vor allen Dingen durch einen V-Mann-Führer vorgenommen worden, nämlich Michael Grünhagen, der im Jahre 1972, nachdem die meisten Mitglieder dieser Zelle verhaftet worden waren, sie in Bad Neuenahr aufgesucht hat, um sie in der Haft entsprechend zu bearbeiten. Und bei zweien ist es ihm ja auch gelungen, sie für eine Mitarbeit zu gewinnen, nämlich bei Harald Sommerfeld und Ulrich Schmücker. Insofern gehe ich davon aus, dass Herr Grünhagen das auch im Falle von Verena Becker, die dann etwas später, im Juli 1972, verhaftet worden ist, versucht hat.

Sie sprechen von einer "Blaupause".

Ich spreche deshalb von einer Blaupause, weil wir es mit einem Phänomen zu tun haben, das folgendermaßen zu beschreiben ist: Von staatlicher Seite hat es Überlegungen gegeben, aufgrund des Informationsmangels über terroristische Organisationen, was ihre Anschlagsplanungen, ihre Aktionsplanungen anbetraf, wie man weitere Informationen gewinnen könnte. Bei der RAF war das in der Anfangszeit ja gelungen. Da gibt es den berüchtigten Fall von Karl-Heinz Ruhland, der frühzeitig festgenommen worden war und der dann weitflächige Aussagen gemacht hat, der aber auch nur eine Randfigur war, über Vieles nicht Bescheid wusste und auch widersprüchliche Aussagen gemacht hat. Und ich glaube, dass aus dem Umstand heraus, dass es für den Staat sehr schwierig geworden war, die RAF zu infiltrieren, man es dann auf dem Umweg über die "Bewegung 2. Juni" gemacht hat. Denn es war klar, dass immer mehr Mitglieder der "Bewegung 2. Juni" zur RAF übergewechselt sind. Das hat sich dann im Laufe des Jahres 1972 insbesondere auf diese Zelle um Ulrich Schmücker, Inge Viett, Harald Sommerfeld, Wolfgang Knupe und Verena Becker konzentriert. Die hat das vor allen Dingen betroffen. Darüber hat zum ersten Mal Inge Viett in ihren Erinnerungen, die in den 90er-Jahren erschienen sind, relativ ausführlich geschrieben. Dabei geht auch die Rolle von Michael Grünhagen ziemlich stark hervor, der bei Viett allerdings Peter Rühl heißt. Sie hatte offenbar nicht die Information, um wen es sich dabei in Wirklichkeit handelte.

Bisher wusste man, dass Verena Becker im Jahr 1981 vor dem Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln umfangreiche Aussagen gemacht hat. Sie schreiben in Ihrem Buch, dass sie vom Herbst 1981 bis Ende 1983, also über einen Zeitraum von zwei Jahren hinweg, Aussagen gemacht hat. Woher wissen Sie das?

Es gibt einige, wenn auch nur wenige Informationen, die ich ohne Quellenangabe in meinem Buch verwandt habe, und das möchte ich auch in diesem Fall so behandelt wissen.

Aber es ist eine glaubwürdige Quelle für Sie?

Ja.

Das würde aber bedeuten, dass die Diskussion, die wir um dieses Verfassungsschutz-Dossier haben, erweitert werden müsste. Denn bisher wusste die Öffentlichkeit, dass die Aussagen bzw. die Zusammenfassungen der Aussagen von Verena Becker vor dem Verfassungsschutz 1982 an die Bundesanwaltschaft gingen. Dort sind sie verloren gegangen. Sie wurden jetzt zwar nachgeliefert, aber es müsste dann über den Zeitraum von 1982 bis 1983 weitere Protokolle geben. Oder nicht?

Auf jeden Fall ist nicht auszuschließen, dass es weitere Protokolle gibt. Man muss aber ein paar Dinge unterscheiden, und man muss vorsichtig bei der Etikettierung dieser Kooperationen sein: Also, war es eine Vernehmung oder waren es Gespräche? Und sind die dann auch entsprechend aufgezeichnet und transkribiert worden? Das sind ja alles unterschiedliche Vorgänge. Dass sie aufgezeichnet worden sind, davon gehe ich einmal aus. Aber ob sie dann entsprechend auch transkribert worden sind, eins zu eins, das ist eine Frage, bei der man zu einer unterschiedlichen Bewertung kommen kann. Aber insgesamt gibt es begründete Zweifel daran, dass das, was bislang auch dem Nebenkläger Michael Buback vorgelegt worden ist, nämlich diese beiden Verfassungsschutz-Vermerke, von denen ja in der Presse immer mal wieder die Gerede ist, dass die vollständig sind. Herrn Buback ist ja aufgefallen, dass die Behauptung, Verena Becker habe bei diesen Gesprächen gesagt, Stefan Wisniewski sei der Todesschütze beim Buback-Attentat gewesen, dass diese Behauptung gar nicht in dem ursprünglichen Befragungsvermerk drinsteht, sondern nur in dem Auswertungsvermerk zu Rede kommt. Und da fragt man sich natürlich, wo kommt das eigentlich her. Das heißt, es muss eigentlich eine zusätzliche Quelle dafür geben.

Wenn Verena Becker ab 1972 oder zumindest schon vor 1977 für den Verfassungsschutz tätig war, welche Aufgabe hatte sie denn Ihrer Meinung nach?

Ich vermute, dass sie die Aufgabe hatte, Mitglieder der RAF auszuspionieren und Erkenntnisse über Planungen von verschiedenen Aktionen und Anschlägen zu gewinnen. In diesem Zusammenhang ist mir aufgefallen, dass sie zum Beispiel 1974 die Möglichkeit hatte, einen privilegierten Zugang zu Ulrike Meinhof zu finden, der eigentlich allen Sicherheitsregelungen widersprochen hat. Sie bekam durch einen gemeinsamen Umschluss die Möglichkeit, Ulrike Meinhof zu kontaktieren und mit ihr unkontrolliert zu kommunizieren. Dass das nur möglich gewesen wäre, wenn es umgekehrt von Frau Meinhof ausgegangen wäre, ist ganz abwegig. Ich glaube, dass es ein aktives Interesse daran gegeben hat, Verena Becker in diesen Kontakt mit Frau Meinhof zu bringen, um sie abzuschöpfen.

Und welche Rolle spielte der Verfassungsschutz Ihrer Meinung nach beim Buback-Attentat?

Auf dem Trauerstaatsakt für Generalbundesanwalt Siegfried Buback, seinen Fahrer Wolfgang Göbel und den Justizhauptwachtmeister Georg Wuster in Karlsruhe gedenkt Bundeskanzler Helmut Schmidt der Toten. (© Ludwig Wegmann / Bundesregierung, B 145 Bild-00000796)

Ich glaube nicht, dass der Verfassungsschutz eine direkte Rolle dabei gespielt hat. Ich halte diese Interpretation für überzogen. Man muss da vor allen Dingen zwischen dem Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln und dem Landesamt für Verfassungsschutz in Berlin unterscheiden. Ich gehe davon aus, dass Frau Becker für das Berliner Landesamt tätig gewesen ist. Und dann darf man sich das nicht so vorstellen, wie das einige der Kommentatoren gemeint haben tun zu können, dass sie nun vom Verfassungsschutz oder von irgendeiner anderen staatlichen Quelle aus beauftragt gewesen sein könnte, sich an diesem Attentat zu beteiligen bzw. das Attentat selber durchzuführen. Das halte ich nach all dem, was ich sehen kann, für unsinnig. Ich gehe eher davon aus, dass man mit Erschrecken festgestellt hat, dass Frau Becker in dieses Attentat verwickelt war und dass man deshalb den Versuch unternommen hat, sie aus den Ermittlungen herauszuhalten. Vor allem sollte eines verhindert werden: Dass sie nämlich nach ihrer Festnahme in Singen im Mai 1977 angeklagt und vor Gericht gestellt wird. Denn wenn das geschehen wäre, wäre man Gefahr gelaufen, dass dann vor Gericht diese Dimension hätte sichtbar werden können. Das hätte allen möglichen Spekulationen über eine Beteiligung staatlicher Seite bei dieser Attentatswelle im Jahre 1977 Tür und Tor geöffnet.

Also, dass der Verfassungsschutz verwickelt war, wider Willen sozusagen, eine Art Verhängnis, weil die V-Frau auserkoren war, am Mordkommando mitzumachen und sich nicht verweigern konnte, ohne enttarnt zu werden.

Genau.

Sie sprechen ein Urteil über die Anklagebehörde, die Bundesanwaltschaft. Sie sagen, die Bundesanwaltschaft ist dem Fall Buback-Attentat/Verena Becker nicht gewachsen, hat versagt. Für Sie steht sie sogar "im Zentrum des Verdachtes". Wessen verdächtigen Sie die Bundesanwaltschaft?

Ich verdächtige die Bundesanwaltschaft ja weniger konkreter Vergehen, sondern es ist auffällig, dass diese Behörde, die die Aufgabe hätte, die Anklage im Fall des Buback-Attentates zu erheben, dass die das einfach nicht getan hat. Und das ist verwunderlich. Obwohl sie bei ihrer Festnahme in Singen im Besitz der Mordwaffe waren, sind Verena Becker und Günter Sonnenberg nicht wegen dieses Buback-Attentates angeklagt und vor Gericht gestellt worden. Das ist ein Versäumnis, ein hochrangiges Versäumnis, und es muss dafür eine Erklärung geben, warum das nicht geschehen ist. Derjenige, der dafür verantwortlich war, war [der Buback-Nachfolger im Amt des Generalbundesanwalts] Kurt Rebmann. Kurt Rebmann hat das offenbar nicht getan. Ich weiß nicht, aus welchen Gründen. Mir stehen Informationen zur Verfügung, wonach Herr Rebmann davon überzeugt war, dass der Anfangsverdacht gegen Frau Becker, ebenso wie gegen Herrn Sonnenberg, erheblich war, sie seien die Täter des Buback-Attentates gewesen. Und dass er davon ausgegangen sei, dass sie dafür abgeurteilt werden würden. Das alles ist aber nicht geschehen. Das ist sozusagen mein Hauptvorwurf, den ich erheben muss. Der zweite Vorwurf besteht darin, dass später von einem der Nachfolger Bubacks bzw. Rebmanns, von Kai Nehm, 1994 dann angeordnet wurde, die Spurenakten im Fall Buback zu vernichten. Angeblich, wie dann im Jahre 2010 als Information dazu abgegeben worden ist, aus Platzgründen. Das kann mich aber nicht überzeugen. Wir haben die Möglichkeit einer Mikroverfilmung, wir haben alle Möglichkeiten, das inzwischen digitalisiert zu speichern etc. pp. Also der Verweis auf Platzgründe klingt sehr vorgeschoben.

Ich möchte noch mal kurz auf einen Vorwurf kommen, den Sie am Anfang unseres Interviews schon selber benannt haben: den Vorwurf der Verschwörungstheorien. Sie sind kein Verschwörungstheoretiker?

Also zunächst mal gehe ich davon aus, dass niemand freiwillig ein Verschwörungstheoretiker sein will, insofern können Sie von mir auch nicht erwarten, dass ich behaupten würde, ich würde ein Verschwörungstheoretiker sein wollen. Nein, ich möchte mich insofern auch sehr viel weitgehender abgrenzen. Ich möchte auch gar nicht über diesen Fall spekulieren. Deshalb spreche ich ja von einer "begründeten Vermutung", die ich formuliere. Es geht mir um eine kontrollierte Hypothesenbildung, um nichts anderes. Ich glaube, dass der Fall so wichtig, so zentral ist, dass man diese Ungereimtheiten und Widersprüche, die zutage getreten sind und nun seit Jahren in aller Öffentlichkeit erörtert werden, vorwärts und rückwärts – es hat ja Hunderte von Artikeln darüber gegeben –, dass man das möglichst systematisch und stringent durcharbeiten muss, um sich ein Bild zu machen. Wir haben ja das große Problem, dass wir täglich oder wöchentlich mit neuen Detailinformationen konfrontiert werden, aber in der Gesamtschau das eigentlich nicht mehr richtig bewerten und auswerten. Ich habe den Versuch unternommen, das aus einer historisierenden Perspektive zu tun. Und natürlich ist das auch ein Beitrag zu der gesamten Debatte über die Legitimität des erneuten Prozesses gegen Verena Becker und die Auseinandersetzung, die dort stattfindet.

Dieser Begriff Verschwörungstheoretiker wird ja allen möglichen Leuten um die Ohren gehauen. Man könnte ja sagen: Das Attentat auf Siegfried Buback war auf jeden Fall eine Verschwörung und man braucht eine Theorie, um das zu erklären.

Damit wäre ich vorsichtig. Natürlich kann man auch in einem konstruktiven Sinne den Begriff der Verschwörung verwenden. Aber das klingt ja im Grunde genommen nach einer Art von Putschunternehmen, nach einer Art von quasi Staatsanschlag. In einer solchen Richtung wird ja der Begriff der Verschwörung verwendet. Ich würde im Zusammenhang mit der RAF soweit nicht gehen wollen. Die Zielsetzung, die die RAF bei ihrer sogenannten "Offensive 77" verfolgt hat, bestand ja darin, Gefangene der eigenen Organisation freizupressen. Das ist langwierig im Laufe des Jahres 1976 im Jemen in einem Ausbildungslager des PFLP Special Command unter Wadi Hadad vorbereitet worden. Und dann hat man begonnen, das umzusetzen. Das würde ich nicht mit einer Kategorie der Verschwörung besetzt oder benannt sehen wollen, weil mir das eigentlich zu stark interpretationsbedürftig ist und zu wenig in der Argumentation kontrolliert werden kann.

Streng wissenschaftlich sagen Sie, gegen den Vorwurf der Verschwörungskonstrukte gelte es die Missing Links, die fehlenden Kettenglieder, zu kennzeichnen. Was sind die zum Beispiel?

Ich will Ihnen ein Beispiel nennen. Es ist natürlich naheliegend, warum alle möglichen Leute, die zu Verschwörungstheorien neigen, sich durch diesen Fall Buback–Becker angezogen fühlen. Da steht auf einmal der Staat, da stehen auf einmal Geheimdienste im Raum und das ist die Grundlage für alle möglichen Spekulationen in die eine oder andere Richtung. Angesichts dieser Ausgangslage, die für jeden nüchternen Menschen unbefriedigend sein muss, ist es angeraten, die Dinge sehr sorgfältig abzuwägen und gerade Spekulationen nicht ins Kraut schießen zu lassen. Wenn ich von mangelnden Vermittlungsgliedern in den Argumentationen spreche, dann habe ich eine Reihe von Beispielen vor Augen: Es gibt zum Beispiel eine Journalistin, die über den italienischen Terrorismus in der Verbindung mit der CIA gearbeitet hat; es gibt andere Journalisten und zum Teil auch Wissenschaftler, die über die Verbindung zwischen dem Terrorismus und der Staatssicherheit der DDR, der ehemaligen Staatssicherheit, gearbeitet haben. Da wird sehr schnell kurzschlüssig argumentiert, und allein aufgrund des Vorhandenseins von bestimmten Namen und bestimmten Fakten werden verschiedene Vermittlungsglieder übersprungen und Urteile gezogen, die einer genaueren Überprüfung nicht standhalten. Und ein Beispiel dafür ist, dass im Zusammenhang mit dem Fall Buback dann die Überlegung angestellt wurde, ob nicht der Staat selber den Generalbundesanwalt damals gezielt hätte ermordet haben können. Das halte ich für abwegig. Dafür gibt es überhaupt keinen Anlass. Ich könnte kein Motiv erkennen, ich kann auch keine Indizien erkennen, die dafür sprechen. Sondern ich gehe eher von einer Art Gemengelage aus, von bestimmten Dingen, die dann zu dieser misslichen Situation – für die staatliche Seite misslichen Situation – geführt haben, dass möglicherweise eine Informantin darin verwickelt war und dass man dann überlegt hat, wie man den Schaden, der daraus resultieren könnte, begrenzen könne.

Die Geschichte der RAF ist ja schon x-mal beschrieben worden, aber meistens, ohne die Rolle der Geheimdienste zu beleuchten. Ist so gesehen da eine Art Paradigmenwechsel in der Geschichtsschreibung nötig?

Auch mit dem Begriff des Paradigmenwechsels würde ich sehr vorsichtig umgehen wollen. Solche großkalibrige Worte hat man viel zu oft im Munde geführt. Mir ist aber klar, dass im Zusammenhang mit dem RAF-Terrorismus die Rolle von Geheimdiensten nach wie vor die große Unbekannte darstellt. Man kann zunächst einmal ganz allgemein festhalten, dass Geheimdienste und terroristische Organisationen eine große Gemeinsamkeit haben. Sie scheuen das Licht, sie agieren aus dem Verborgenen, und es ist im Nachhinein schwierig, genau zu rekonstruieren, wer da an welcher Schraube wie gedreht hat. Man muss natürlich in Rechnung stellen, dass staatliche Behörden versuchen, Erkenntnisse zu gewinnen, um möglicherweise antizipieren zu können, was als nächster Anschlag vorbereitet, geplant wird. Von der Frage, wie man sich schützen kann, sind wir ja alle abhängig. Erkenntnisse zu gewinnen, ist legitim. Das Problem bei dieser Erkenntnisgewinnung durch den Verfassungsschutz meinetwegen oder den Bundesnachrichtendienst besteht aber darin, dass diese Erkenntnisgewinnung üblicherweise einen Preis hat. Man versucht, in bestimmte Strukturen einzudringen, vorzudringen, und man kann diese Erkenntnisse, wenn man ganz nah an solchen Organisationen dran sein will, nicht gewinnen, wenn man nicht gleichzeitig partizipiert. Und da ist eben die Frage, wie weit Mitarbeiter – seien es Informanten oder V-Leute – beim Versuch, Informationen abzuschöpfen, gehen dürfen, weil sie sich gleichzeitig am Vorgehen terroristischer Organisationen beteiligen müssen. Das ist ein großes Problem. Wir müssen versuchen, dieses Problem besser und klarer einzuschätzen, die Grenzen klarer zu definieren. Für die Vergangenheit heißt das, dass insbesondere die Vorfälle, bei denen es möglicherweise um eine Grenzverletzung gegangen ist, und mir scheint der Fall Ulrich Schmücker ein Paradebeispiel dafür zu sein, dass die entsprechend beleuchtet und korrigiert werden. Das heißt, die staatlichen Behörden dürfen sich da nicht einfach aus ihrer Verantwortung ausklinken, sondern müssen bereit sein, auch Dinge einzuräumen, damit man das durch parlamentarische Kontrollgremien oder auch durch die Öffentlichkeit dann entsprechend kommentieren und korrigieren kann.

Fussnoten

M.A., Journalist, Berlin.

Dr. phil., Politikwissenschaftler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Hamburger Instituts für Sozialforschung im Arbeitsbereich "Die Gesellschaft der Bundesrepublik".
Autor einschlägiger Werke zum Thema, u.a. der "Protest-Chronik", die seit 1992 fortgeführt wird.