Beleuchteter Reichstag

counter
23.4.2012 | Von:
Peter Löhnert
Emmy Attinger-Goldacker

Dokumentation: Späte Genugtuung

Die Rehabilitierung der Emma Goldacker

Ende Juni 2010 trafen die entsprechenden Unterlagen über den Umweg über die Stiftung Sächsische Gedenkstätten ein. Beim Empfang zeigte Emmy Attinger-Goldacker sowohl Glücksgefühle als auch Anzeichen von Trauer und Wut: Was solange bewusst "still gelegt" war, kochte wieder hoch.

Der Brief enthielt Kopien aus dem Prozess Emma Goldacker. Es handelte sich um 24 Seiten in russischer Sprache, darunter der Arrestbefehl des Chefs der Zentralen Operativgruppe des NKWD von Berlin vom 10. August 1945. Zu diesem Zeitpunkt saß Emmy Goldacker bereits mehrere Wochen in Haft. Der Haftbefehl stützte sich auf den Artikel 58-6 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation, der "Spionage, d. h. Weitergabe, Entwendung oder zwecks Weitergabe vorgenommene Sammlung von Nachrichten, die sich ihrem Inhalt nach als ein besonders schutzwürdiges Staatsgeheimnis darstellen, zugunsten ausländischer Staaten, gegenrevolutionärer Organisationen oder Privatpersonen" unter Strafe stellt und dafür folgendes Strafmaß vorsah: "Freiheitsentziehung nicht unter drei Jahren, verbunden mit völliger oder teilweiser Vermögenskonfiskation; in den Fällen jedoch, in denen die Spionage besonders schwere Nachteile für die Interessen der Union der SSR herbeigeführt hat oder hätte herbeiführen können: Erhöhung bis zur schwersten Maßnahme des sozialen Schutzes – Erschießung oder Erklärung zum Feind der Werktätigen, verbunden mit der Aberkennung der Staatsangehörigkeit der Unionsrepublik und damit der Staatsangehörigkeit der Union der SSR, dauernder Verweisung aus dem Gebiet der Union der SSR und Vermögenskonfiskation". Des Weiteren fand sich bei den Unterlagen das Urteil des Militärtribunals der Berliner Garnison vom 25. September 1945, welches in geschlossener Gerichtsverhandlung in Berlin getagt und die angebliche Delinquentin zu zehn Jahren "Besserungslager" verurteilt hatte, und zwar auf der Grundlage von Artikel 58-2 des russischen Strafgesetzbuches. Dieser befasst sich nicht mit Spionage, sondern mit: "Bewaffneter Aufstand oder Eindringen von bewaffneten Banden in das Sowjetgebiet in gegenrevolutionärer Absicht, Ergreifung der zentralen oder örtlichen Gewalt in der gleichen und insbesondere der Absicht, von der Union der SSR und der einzelnen Unionsrepublik irgendeinen ihrer Gebietsteile gewaltsam abzutrennen oder die von der Union der SSR mit ausländischen Staaten abgeschlossenen Verträge aufzuheben". Als Strafmaß ist hier vorgesehen: Die schwerste Maßnahme des sozialen Schutzes – Erschießen oder Erklärung zum Feind der Werktätigen, verbunden mit der Vermögenskonfiskation, Aberkennung der Staatsangehörigkeit der Union der Unionsrepublik und damit der Staatsangehörigkeit der Union der SSR und dauernder Verweisung aus dem Gebiet der Union der SSR; bei Vorliegen mildernder Umstände ist Herabsetzung bis zu Freiheitsentziehung nicht unter drei Jahren, verbunden mit völliger oder teilweiser Vermögenskonfiskation, zulässig." Schließlich enthielten die Unterlagen noch 21 Seiten handschriftlicher Protokolle von drei Verhören, und zwar aus der Nacht vom 4./5. Juli 1945, Verhörbeginn 23.45, Ende 6:20 Uhr, vom 16. August 1945, Verhörbeginn 10.00, Ende 24.00 Uhr und – ohne zeitliche Angaben vom 29. August 1945. Alle Seiten der Verhörprotokolle hatte Emmy Goldacker gegenzeichnen müssen, ohne Kenntnis der russischen Schrift und Sprache. Natürlich sind aus den Protokollen die äußeren Bedingungen der Durchführung der "Befragungen" nicht erkennbar. Allein die angegebenen Tageszeiten und die Dauer der Verhöre lassen eine gewisse Ahnung davon aufkommen.

Die Seiten waren nicht durchgehend nummeriert. Es war nicht ersichtlich, ob die übersandten Seiten aus einer stärkeren Akte mit verschiedenen Vorgängen herauskopiert waren oder aus verschiedenen Akten. Auch die Vollständigkeit der Akten und die Anzahl der Verhöre zum Prozess Goldacker waren nicht erkennbar. Das könnte Emmy Attinger-Goldacker bewerten – nach so langer Zeit? Außerdem war sichtbar, dass die Akten (oder zumindest die Kopien) einer Bearbeitung unterzogen waren. Die Namen der russischen Akteure waren in den Dokumenten getilgt.

Dokument 2: Arrestbefehl

Arrestbefehl gegen Emma Goldacker.Arrestbefehl gegen Emma Goldacker, 10. August 1945. (© Emmy Attinger-Goldacker)
Arrestbefehl

Ich bestätige

Chef der Zentralen Operativgruppe
des NKWD in Berlin
General-Major
[Name entfernt] [handschriftliche, unleserliche Anmerkungen]

11. August 1945

Beschluss auf Arrest
1945, 10. August in Berlin

Ich, der Untersuchungsrichter der 4. Abteilung der Zentralen Operativgruppe des NKWD in Berlin – Garde-Kapitän (Name entfernt) – habe nach Prüfung der Materialien über Goldacker, Emmi, geboren 1919 in Dessau, Provinz Anhalt, Büroangestellte, Deutsche, des Lesens und Schreibens kundig, ledig, in der Vergangenheit Mitglied des BDM, wohnhaft in Berlin-Britz, Talbergstr. 8b

gefunden,

dass Goldacker E. von Januar 1942 bis 1943 als Sekretärin einer Abteilung des SD diente, im Januar 1943 Kurse für Radio-Operateure und Verschlüsselung im Radio-Institut der SS absolvierte. Schließlich wurde sie in die Türkei delegiert, wo sie umfangreiche Aufgaben als Spionagebotin übernahm. Per Radio wurden verschlüsselte Spionage-Informationen, welche deutsche Agenten gesammelt haben, nach Berlin übermittelt. Zur gleichen Zeit wiegelte sie prominente türkische Funktionäre zu militärischen Aktivitäten gegen die UdSSR auf.

Vom Februar 1944 wirkte sie im Japanischen Konsulat in Wien als Spionage-Agentin, wo sie die Disposition der Japaner in Bezug auf den Krieg mit der UdSSR ermittelte, d. h. eine Straftat gemäß Artikel 58-6 des Strafgesetzbuches der RSFSR verübte und deshalb nach Artikel 146 des Straf- und Verfahrensrecht der RSFSR zu verfolgen ist.

Beschluss

Goldacker, Emmi ist dem Arrest und Durchsuchung zu unterwerfen.

Untersuchungsrichter der 4. Abteilung der ZOG des NKWD in Berlin Garde- Kapitän [Unterschrift]

"Bestätigung" Chef der 4. Abteilung ZOG der NKWD in Berlin
Garde Oberstleutnant [Unterschrift]




Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte?

Mehr lesen

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 21. Januar 1993
    Kabinettsumbildung und Affären:Günter Rexrodt (FDP) löst Wirtschaftsminister Jürgen W. Möllemann (FDP) ab, der am 3. 1. 1993 wegen der »Briefbogenaffäre« - er hatte für das Produkt eines Verwandten auf Behördenpapier geworben - zurückgetreten war. Jochen... Weiter
  • 21. Januar 1997
    Nach zweijährigen Verhandlungen unterzeichnen Bundeskanzler Kohl und Ministerpräsident Václav Klaus in Prag die deutschtschechische Aussöhnungserklärung. Im Geiste des Nachbarschaftsvertrages (27. 2. 1992) sollen die beiderseitigen Beziehungen... Weiter
  • 20./21. Jan. 1990
    Der Vorstand der SED-PDS entscheidet mehrheitlich, die von Krisen geschüttelte Partei nicht aufzulösen, sondern als radikal reformierte »Partei des Demokratischen Sozialismus« (PDS) fortzuführen. Sie verzichtet daher auf ihren alten Namen, aber auch auf das... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen