Beleuchteter Reichstag

counter
25.7.2012 | Von:
Kurt Schilde

SED-Mitglieder und -Funktionäre mit NS-Vergangenheit

Publikationen über die NS-Vergangenheit von SED-Mitgliedern und -Funktionären haben Konjunktur, wie drei Neuerscheinungen zeigen. Sie hinterfragen den angeblich "konsequenten Antifaschismus" der DDR und informieren über die "Diener vieler Herren".

  • Sandra Meenzen: Konsequenter Antifaschismus? Thüringische SED-Sekretäre mit NSDAP-Vergangenheit, Erfurt: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen 2011, 74 S., € 5,–, ISBN: 9783937967820.
  • Dietmar Remy, Axel Salheiser (eds./Hg.): Integration or Exclusion: Former National Socialist in the GDR/Integration oder Ausgrenzung: Ehemalige Nationalsozialisten in der DDR (Historical Social Research/Historische Sozialforschung; 35 [2011] 3), Köln: Quantum 2011, 432 S., € 12,–, ISSN: 0172-6404.
  • Harry Waibel: Diener vieler Herren. Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR, Frankfurt a. M.: Lang 2011, 390 S., € 49,80, ISBN: 9783631635421.


Konsequenter Antifaschismus?

Meenzen, Konsequenter Antifaschismus?Sandra Meenzen, Konsequenter Antifaschismus? (© Landeszentrale für politische Bildung Thüringen)
In einer populären Darstellung geht Sandra Meenzen auf den Umgang der SED mit ehemaligen NSDAP-Mitgliedern ein. Sie präsentiert beispielhafte biografische Skizzen von "Pgs" (NSDAP-"Parteigenossen"), die erste und zweite SED-Sekretäre in Thüringen waren.[1] Vorgestellt werden zehn Personen, die in den SED-Kreisleitungen Gotha (Harry Planert), Jena-Stadt (Hans Bentzin), Nordhausen (Paul Schreiber), Schleiz (Walter Heppner), Schmalkalden (Herbert Hermann), Stadtroda (Horst Leithold), Worbis (Edgar Leinhoß), Zeulenroda (Ernst Ertl), der SED-Stadtleitung Gera (Herbert Wagner) und der SED-Industriekreisleitung des VEB Carl Zeiss Jena (Heinrich Tittl)[2] aktiv gewesen sind. Zu Beginn der Untersuchung war nur bei einem einzigen Funktionsträger die NSDAP-Mitgliedschaft bekannt. Aber Meenzen konnte bei insgesamt 36 Personen eine solche nachweisen. Daraus zieht sie den Schluss, dass bei den normalen SED-Mitgliedern eine hohe Dunkelziffer zu vermuten sei.

Sie unterstellt damit eine Vergleichbarkeit. Aber im Unterschied zu den einfachen Mitgliedern hatten die SED-Sekretäre eine "wichtige Rolle im Herrschaftsgefüge der DDR" (6) und waren an die Weisungen übergeordneter Stellen gebunden. Sie gehörten – anders als die einfachen Genossen – zur "regionalen Machtelite, die wesentlich zur Herrschaftssicherung der SED beitrugen. (60) Bei ihnen war das Verschweigen der NSDAP-Vergangenheit für die Karriere sicherlich zweckdienlich.

Meenzen kommt zu dem Schluss, dass in der Anfangszeit der SBZ/DDR die "braune Vergangenheit" häufig relativiert wurde: "Da die Partei für den Aufbau ihrer politischen Strukturen Aufbauhelfer benötigte, musste ein fließender Übergang unter Verwendung der vorhandenen personalen Kräfte in das neue System hergestellt werden." (59) Später setzte sich ein einvernehmliches Verschweigen durch, welches bis 1989 eine gegenseitige Loyalität gewährleistete.

Integration oder Ausgrenzung

HSR 35 (2011) 3HSR 35 (2011) 3: Integration or Exclusion (© ZHSF)
Sandra Meenzen ist mit ihrem Thema auch in dem zweisprachigen Band "Integration or Exclusion/Integration oder Ausgrenzung" des Journals "Historical Social Research/Historische Sozialforschung" vertreten. Bei ihrem wissenschaftlichen Beitrag handelt es sich offenbar um die Ausgangsbasis der angesprochenen populären Publikation, was allerdings unerwähnt geblieben ist. Meenzen hat wie die anderen Beiträger in dem Sonderforschungsbereich "Gesellschaftliche Veränderungen nach dem Systemumbruch" der Universität Jena mitgearbeitet, dessen Ergebnisse den Schwerpunkt dieser Zeitschriftenausgabe bilden.

In acht Aufsätzen werden – nach einer Einleitung von Dietmar Remy und Axel Salheiser zu "Integration or Exclusion: Former National Socialists in the GDR" – verschiedene Aspekte dieses Themas angesprochen. Es geht um NS-Unterlagen im Berlin Document Center (Heinz Fehlauer) und die Formierung sozialistischer Eliten in der DDR (Heinrich Best). Hier wird daran erinnert, dass "in 1952 about 100,000 former NSDAP members were members of the SED" (39), was etwa acht bis zehn Prozent ausmachte. Diese Tatsache stellte "a provocation for the veterans from former workers' party and the communist opposition groups of the Weimar Republic" dar. Die "avant-garde of anti-fascist Germany was recruited from the rearguard of the NS regime." (41)

Hieran schließt sich die erwähnte wissenschaftliche Darstellung von Sandra Meenzen an, bevor Jens Gieseke den Zusammenhang zwischen DDR, Ministerium für Staatssicherheit und NS-Tätern untersucht, eines der "umstrittensten Themen der Aufarbeitung" (79). Der Autor weist auf die Einbindung des MfS in die Kampagnenpolitik der DDR hin und kritisiert den späten Beginn systematischer Ermittlungen. Zu der "geheimen Vergangenheitspolitik der SED" werden vom Autor neue Fragen aufgeworfen und beantwortet: "Es gab offensichtlich in der DDR viel mehr NS-Täter, die dort unbehelligt leben konnten, als jemals sichtbar wurde." (91)

In den weiteren Beiträgen wird auf ehemalige Nationalsozialisten in Regierungsstellen (Jens Kuhlemann), auf Karrieremuster von DDR-Wirtschaftseliten (Axel Salheiser), auf konkurrierende Netzwerke von SED und der alten Intelligenz in der DDR-Industrie (Armin Müller) sowie abschließend auf das kollektive Gedächtnis und die Opfer des Kommunismus (Ronald Gebauer) eingegangen. Man darf auf weitere Publikationen der Mitarbeiter und der Mitarbeiterin des Forschungsprojektes gespannt sein.

Diener vieler Herren

Waibel, Diener vieler HerrenHarry Waibel, Diener vieler Herren (© Peter Lang)
Eine sehr informative Ergänzung zum Thema stellt das Personenlexikon "Diener vieler Herren" von Harry Waibel dar. Die von ihm zusammengestellten Kurzbiografien umfassen "Personen aus wichtigen gesellschaftspolitischen Berufen, wie Politiker, Soldaten und Polizisten, Ärzte, Mediziner, Wissenschaftler, Manager, evangelische Theologen und Pfarrer, Künstler und Sportler." (11) Waibel hat Personennachschlagewerke ausgewertet und mit der Überlieferung des Berlin Document Center verglichen. Die wichtigsten Kriterien für die Aufnahme in sein Handbuch bildeten die Geburtsjahrgänge 1880–1925 und berufliche Aktivitäten und politische Mitgliedschaften in der NS- und SBZ/DDR-Zeit. Ausgeschlossen geblieben sind wegen ihrer NS-Vergangenheit verurteilte Personen.

Die insgesamt erfassten fast 1 500 Personen lassen sich in sieben Rubriken aufteilen: Wissenschaft (500), Kultur (290), Politik (250), Medizin (160), Medien (120), Manager (120) und Militär (50). Sie waren "sowohl für Nazi-Deutschland als auch in der SBZ/DDR aktiv" (12). In manchen Fällen erschließt sich die Bedeutung der NS-Aktivitäten und des SED-Engagements nicht ohne Weiteres, wie am Beispiel von Max Elten hinterfragt werden soll. Dieser Mann gehörte seit 1935 der NSDAP an und war von 1934 bis 1970 Chefbühnenbildner an der Städtischen Oper in Leipzig, "Teilnehmer am Zweiten Weltkrieg" und in britischer Kriegsgefangenschaft. Einen möglichen Widerspruch zu der bereits genannten Information wirft die Aussage auf: "Nach 1945 war er an der Leipziger Oper als Bühnenbildner und Maler tätig." (79) Es ist unklar, welche Funktion Elten in der NS-Zeit bekleidete, ob er Bühnenbildner oder Chefbühnenbildner war, welche Funktion er im Krieg ausübte und welchen Stellenwert seine SED-Mitgliedschaft hatte. Dies wird sicherlich auf fehlenden Informationen beruhen.

Die Zusammenstellung Harry Waibels zeugt von einem immensen Fleiß und einer Menge Arbeit. Sie ist eine aktuelle Erweiterung bestehender biografischer Nachschlagewerke und regt zu weiterführenden Untersuchungen an. Dazu könnte die Frage gehören: Wie viele der Leute gingen in den Westen und erhöhten damit die Anzahl der ehemaligen NS-Funktionäre in Westdeutschland?

Leider erschweren wiederholte, langweilige und stereotype Formulierungen und häufige Rechtschreibfehler die Lektüre. Falls es zu einer korrigierten Neuauflage dieser sehr verdienstvollen Dokumentation kommen sollte, ist unbedingt ein Lektorat anzuraten.

Fußnoten

1.
Vgl. auch Heinrich Best/Sandra Meenzen, "Da ist nichts gewesen". SED-Funktionäre mit NSDAP-Vergangenheit in Thüringen, in: DA 43 (2010) 2, S. 222–231.
2.
Vgl. hierzu u.a. Dietmar Remy, Beargwöhnt und unentbehrlich: Die Funktionselite des "Dritten Reiches" als Aufbauhelfer der DDR. Eine Fallstudie zum Zeiss-Betriebsleiter Rudolf Müller, in: DA 43 (2010) 2, S. 232–237.

Walter Neye
Deutschland Archiv Online 4/2012: Nachkrieg

"Braun" und "Rot" –

Akteur in zwei deutschen Welten

Das facettenreiche Leben des Juristen Walter Neye ist ein eindrückliches Beispiel für personelle Kontinuitäten vom NS-Regime zum Unrechtsstaat der DDR.

Mehr lesen

Die Bösebrücke an der Bornholmer Straße in Berlin, Ende 1961.
Deutschland Archiv Online 6/2011

50 Jahre Mauerbau

Der 13. August 1961 war ein einschneidendes Datum – nicht nur für Berlin und nicht nur für die Deutschen. Der Mauerbau hatte eine lange Vorgeschichte und zeitigte dramatischen Folgen.

Mehr lesen

Deutschland Archiv Online 7/2011

50 Jahre Mauerbau
(Teil 2)

Der Umgang mit dem Mauerbau steht im Mittelpunkt unserer zweiten Folge "50 Jahre Mauerbau". Dokumentiert werden u.a. Maßnahmen und ein Fotoalbum des MfS zum Mauerbau.

Mehr lesen

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 28. September 1950
    Aufnahme der DDR in den Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW/COMECON). Der RGW war am 18. 1. 1949 in Moskau von Bulgarien, der CSR, Polen, Rumänien, der Sowjetunion und Ungarn gegründet worden. Er will einen sozialistischen Weltmarkt schaffen, um den... Weiter
  • 28. September 1950
    Die DDR wird in den Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW / COMECON) aufgenommen. (28. 9. 1950) Anders als die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (18. 4. 1951) entsteht der RGW als zwischenstaatliche Organisation ohne supranationale Rechte. Ein... Weiter
  • 28. Sept. - 3. Okt. 1954
    Die Londoner Neunmächtekonferenz (Beneluxstaaten, BRD, Großbritannien, Frankreich, Italien, Kanada, USA) berät über Alternativen nach dem Scheitern des EVG-Vertrages. (30./31. 8. 1954) Ergebnisse: 1. Italien und der BRD wird empfohlen, dem revidierten... Weiter
  • 28. September 1969
    Wahlen zum 6.Bundestag: Zwar bleibt die CDU/ CSU stärkste Partei, doch überspringt die SPD erstmals die 40-Prozent-Hürde. Die FDP verliert Mandate, die NPD bleibt deutlich unter der 5-Prozent-Klausel. SPD-Kanzlerkandidat Willy Brandt und der neue... Weiter
  • 28. September 1982
    CDU, CSU und FDP einigen sich auf das Koalitionspapier. Es sieht u. a. vor, Sozialausgaben einzusparen, die Mehrwertsteuer zu erhöhen und eine rückzahlbare Zwangsanleihe für Besserverdienende einzuführen. Die Bundestagsfraktion der FDP billigt nach einer... Weiter
  • 28. September 1990
    Das 1. Mantelgesetz vereinheitlicht das Berliner Landesrecht. Danach ist das am 25. 9. 1990 geltende West-Berliner Landesrecht auf Ost-Berlin - von aufgeführten Ausnahmen abgesehen - zu erstrecken. Damit wird weitgehende Rechtseinheit in beiden Teilen der... Weiter
  • 28. September 1993
    Die Bundesregierung legt ihren ersten Altenbericht über die Lebenssituation älterer Menschen in Deutschland vor. Er wurde von einer unabhängigen Sachverständigenkommission, die am 22. 2. 1989 von der Ministerin Ursula Lehr berufen worden war, erarbeitet. Der... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen