Beleuchteter Reichstag

counter
20.9.2012 | Von:
Franziska Galek

Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke

Eine deutsch-deutsche Editionsgeschichte in fünf Akten

Als sich der DDR-Verlag Henschel dazu entschloss, ein von vielen Verlagen bereits abgelehntes Manuskript eines westdeutschen Autors zu publizieren, ahnte er nicht, welche Subventionen, Korrekturen und Bearbeitungen bis zur Drucklegung notwendig würden. Es dauerte zehn Jahre, bis das Werk 1982 schließlich erschien.

In der DDR wurden Bücher nicht ausschließlich verhindert, zensiert und makuliert, sondern in einigen Fällen überhaupt erst möglich gemacht.
Herbert Oetke, Der deutsche Volkstanz, Band 1Herbert Oetke, Der deutsche Volkstanz, Band 1 (© Henschelverlag)
Für den Hamburger Volkstanzforscher Herbert Oetke war die Veröffentlichung in einem DDR-Verlag die einzige Chance, sein Lebenswerk jemals gedruckt zu sehen. Nach 17 Jahren Wartezeit konnte der Autor endlich ein Exemplar seines Buches "Der deutsche Volkstanz" in den Händen halten. Verlegt wurde es vom Ost-Berliner Henschelverlag Kunst und Gesellschaft im Jahr 1982. Dem fertigen Buch ging eine lange Phase des Prüfens, Bearbeitens und Korrigierens voraus, die sich in einem Dreieck zwischen West-Autor, Ost-Verlag und Ost-Gutachter entspann. Die Rekonstruktion dieser langwierigen deutsch-deutschen Editionsgeschichte bietet vielfältige Analysepunkte des Literatur- und Wissenstransfers zwischen Ost und West. Sie legt die speziellen Arbeitsweisen des DDR-Verlagswesens offen, welches auch im Umgang mit West-Autoren keine besonderen Rücksichten kannte. Sie zeigt aber vor allem, dass es manche Buchideen im Osten Deutschlands leichter hatten als im Westen.

Die umfangreiche Überlieferung erlaubt es, die Veröffentlichungsgeschichte aus dem Blickwinkel aller drei Parteien zu betrachten. Die Nachlässe des Autors Herbert Oetke und des Gutachters Kurt Petermann liegen im Tanzarchiv Leipzig, welches seit 2011 in der Leipziger Universitätsbibliothek untergebracht ist. Im Archiv des Henschelverlages finden sich die entsprechenden Akten aus dem Lektorat. Für die Rekonstruktion des komplexen Prozesses – mit seinen vielen, teils parallel verlaufenden Vorgängen – bietet sich ein "Kunstgriff" an: Die Darstellung der Editionsgeschichte als klassisches Drama in fünf Akten mit einem Epilog.

Dramatis Personae

Herbert Oetke (1904–1999)Herbert Oetke (1904–1999) (© Volkstanz, 4/1984, S. 64)
Protagonist des Fünfakters ist der Autor Herbert Oetke. Er wurde 1904 geboren und wuchs in Hamburg auf. Über die Wandervogelbewegung Anfang des 20. Jahrhunderts gelangte Oetke zum Volkstanz. Nach seiner Kunsthandwerks-Ausbildung[1] widmete er sich ab 1924 ganz dem Forschen und Sammeln von fast vergessenen deutschen Volkstänzen und Melodien. Oetke schrieb Aufsätze über traditionelle Volkskunst und gab verschiedene Volkstanzsammlungen heraus.[2] Während des Zweiten Weltkrieges verschlug es Oetke nach Berlin, wo er sich nach 1945 zunächst niederließ.[3] Er fand im sowjetisch besetzten Teil Deutschlands viele Gleichgesinnte, mit denen er gemeinsam an der Erforschung und Sammlung deutscher Tänze arbeiten konnte. Der Aufbau und die wissenschaftliche Anleitung des Staatlichen Volkskunstensembles der DDR war eine der ersten Aufgaben Oetkes in Ostdeutschland.[4] Damit gehörte er nach 1945 zu den wichtigsten Kulturarbeitern, die die Volkstanzpflege in der DDR durch den Aufbau von Forschungseinrichtungen und Publikationen wesentlich vorantrieben.

Dennoch verließ Oetke 1958 mit Frau und Kind die DDR und kehrte zurück in seine alte Heimat Hamburg. Bei der Entscheidung zur Übersiedlung in die Bundesrepublik spielten neben einer Reihe privater Gründe auch politische Faktoren eine Rolle. Da Oetke kein Parteimitglied war, hatte er beruflich mit Benachteiligungen zu kämpfen.[5] Darüber hinaus gab es verschiedene Vorfälle, bei denen Oetke seine Forschungsergebnisse anonym ausgewertet und verfälscht sah.[6] Auch nach seiner Rückkehr nach Hamburg blieb Oetke dem Volkstanz verbunden. Er war ständiger Mitarbeiter der Vierteljahresschrift "Volkstanz" und Ehrenmitglied in der Deutschen Gesellschaft für Volkstanz. Seine Kontakte in die DDR brachen – bis zu seiner Veröffentlichung im Henschelverlag – völlig ab. Herbert Oetke verstarb 1999 im Alter von 95 Jahren.

Im nachfolgenden Drama tritt Oetke als westdeutscher Verfasser des Manuskripts "Der deutsche Volkstanz" auf, der sein Lebenswerk im DDR-Verlag Henschel veröffentlicht sehen will.
Kurt Petermann (1930–1984)Kurt Petermann (1930–1984) (© Ingeborg Stiehler, Leipzig)
Sein Gegenspieler im sozialistischen Volksstaat ist Kurt Petermann, der die Rolle des Gutachters und wissenschaftlichen Bearbeiters einnimmt. Petermann wurde 1930 in Holzweißig bei Bitterfeld geboren. Er studierte in Leipzig unter anderem Musikwissenschaft und Psychologie. Nach dem Abschluss seines Studiums war Petermann als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Volkskunstforschung beim Zentralhaus für Volkskunst in Leipzig tätig.[7] In dieser Eigenschaft wurde er 1957 mit der Gründung des Deutschen Volkstanzarchives beauftragt, welches sich "unter seiner Leitung sehr rasch zu einer zentralen Dokumentations- und Informationsstelle für alle Gebiete des Tanzes" entwickelte und als Tanzarchiv Leipzig bekannt wurde. Der Tanzwissenschaftler Petermann ist durch die Herausgabe der ersten deutschen Tanzbibliografie, in der alle deutschsprachigen Schriften zum Tanz vom 15. Jahrhundert bis 1963 verzeichnet sind, bis heute der Fachwelt bekannt.[8] Er starb 1984.

Vertragspartner des Autors Oetke und des Gutachters Petermann ist der Henschelverlag Kunst und Gesellschaft mit Sitz in Ost-Berlin. Der Verlag wurde 1945 von Bruno und Harald Henschel als Bühnenvertrieb, Zeitschriften- und Buchverlag gegründet. Das Publikationshaus gab in erster Linie Bücher und Zeitschriften auf dem Gebiet der darstellenden Künste heraus und hatte als Theatervertrieb für das Sprechtheater eine Monopolstellung in der DDR inne. Seit 1952 war der Verlag in SED-Besitz und fortan auch auf allen andern Gebieten der Künste verlegerisch tätig: Neben Theater- und Filmliteratur veröffentlichte Henschel Titel zu Musiktheater, Tanz, Unterhaltungskunst, Volkskunst und Bildender Kunst.[9]

Horst WandreyHorst Wandrey (M.) auf einer Buchvorstellung mit der Moskauer Autorin Natalie Saz in Berlin, 1966. (© Bundesarchiv, Bild 183-E0224-0019-001; Foto: Klaus Franke/ADN-ZB)
Im nachfolgenden Fünfakter tritt Horst Wandrey als Vertreter des Henschelverlages in Erscheinung. Wandrey führte den überwiegenden Teil der Verlagskorrespondenz mit Oetke und Petermann. Geboren wurde er 1929 in Nordhausen. Nach seinem Studium der Journalistik und Verlagswirtschaft arbeitete er kurze Zeit im Amt für Literatur und Verlagswesen. 1958 übernahm Wandrey die Stelle des Cheflektors im Henschelverlag und galt damals mit 29 Jahren als jüngster Cheflektor der DDR. Er übte diese Funktion bis 1990 aus. Danach blieb er zeitweise als Geschäftsführer und Programmleiter bei Henschel tätig. Heute lebt Horst Wandrey in Berlin-Köpenick.[10]


Fußnoten

1.
Vgl. Kurt Petermann, Brief an Oetke, 29.5.1981, Universitätsbibliothek Leipzig/Tanzarchiv Leipzig (UB/TAL), NL Kurt Petermann, 6.
2.
Vgl. Herbert Oetke, Verzeichnis der Schriften und Vorträge von Herbert Oetke, in: Ders., Der deutsche Volkstanz, Berlin 1982, S. 590–593.
3.
Vgl. Claus Oetke, Fragebogen zum Leben und Wirken Herbert Oetkes in der DDR, 29.8.2011, S. 1.
4.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Hr. Reutern (DFG), Hamburg 1.8.1969, UB/TAL, NL Herbert Oetke, 109.
5.
Vgl. Claus Oetke, E-Mail an d. Vf., 18.9.2011.
6.
Vgl. Herbert Oetke, Anlage zum Brief an Petermann, Hamburg 6.3.1976, UB/TAL, NL Kurt Petermann, 6.
7.
Vgl. Ilsedore Reinsberg (Hg.), In memoriam Dr. Kurt Petermann, Berlin 2002, S. 185f. Das Folgende ebd., S. 185.
8.
Vgl. Tanzarchiv Leipzig, Kurt Petermann (1930–1984), http://www.tanzarchiv-leipzig.de/?q=de/node/398#attachments [22.5.2012].
9.
Vgl. Franziska Galek, "Lesedramatik" im Henschelverlag Kunst und Gesellschaft bis 1990, in: Leipziger Jb. zur Buchgeschichte 18 (2009), S. 246–260.
10.
Vgl. "Horst Wandrey", in: aufgeblättert, 16/1997, S. 5, Privatarchiv Horst Wandrey, Pressesammlung.

Publikation zum Thema

Ein Loch in der Mauer: Blick nach Ost-Berlin, Februar 1990.

Das Loch in der Mauer

Auch nach dem Mauerbau bestand ein innerdeutscher Literaturaustausch fort. Ein Kolloquium in Leipzig befasste sich mit der Mauer in der Literatur, mit Ablegern gleicher Verlage in Ost und West und der Beobachtung von Literaturkontakten durch die Staatssicherheit. Weiter...

Zum Shop

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 22. Oktober 1969
    Erstes Kabinett Brandt aus einer SPD /FDP-Koalition. Parlamentarische Staatssekretäre werden eingeführt. Einige Ressorts sind aufgelöst (Vertriebenen-, Schatz-, Bundesratsministerium), zusammengelegt (Verkehrs- und Post-, Familien- und Gesundheitsministerium)... Weiter
  • 22. Oktober 1995
    Die schwarzrote Senatskoalition muss bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus Stimmenverluste hinnehmen: Die CDU erhält 37,4 Prozent (1990: 40,4 Prozent), die SPD 23,6 Prozent (1990: 30,4 Prozent) der Zweitstimmen. Dramatisch sind die Einbußen der FDP,... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen