Beleuchteter Reichstag

counter
20.9.2012 | Von:
Franziska Galek

Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke

Eine deutsch-deutsche Editionsgeschichte in fünf Akten

1. Akt: Oetkes Manuskript und Suche nach einem Verlag

Das Drama der deutsch-deutschen Veröffentlichungsgeschichte beginnt im Jahr 1966. Herbert Oetke hatte die Ergebnisse lebenslanger Forschungen aus seinen zahlreichen Aufsätzen und Vorträgen zu einem Buchmanuskript zusammengefügt.[11] Das Werk mit dem Titel "Der deutsche Volkstanz" umfasste nicht weniger als 1.000 Manuskriptseiten mit 96 Illustrationen, einem Notenanhang mit 471 Melodiebeispielen und einer 104 Seiten starken Liste mit Quellennachweisen.[12] Diese Leistung war bemerkenswert – vor allem deshalb, weil es nur wenige, weit verstreute und schwer zugängliche Quellen zum echten, tradierten Volkstanz gibt und eine zusammenhängende Geschichte des deutschen Volkstanzes bis dahin noch nicht geschrieben war. Mit der Fertigstellung seines Manuskripts begann Oetke, mehrere Abschriften an verschiedene Volkstanzgrößen im In- und Ausland zu senden. Alle Angeschriebenen bestätigten ihm den besonderen Wert seiner Arbeit und ermutigten ihn zu einer Veröffentlichung. So schrieb Professor Hans Commenda beispielsweise: "Sie haben mit dieser grundlegenden Arbeit der Volkstanzforschung im besonderen und der Volkskunde im allgemeinen einen großen Dienst von dauerndem Wert geleistet."[13] Hans Severin von der Fachgruppe Volkstanz im Arbeitskreis für Tanz im Bundesgebiet wies zugleich auf mögliche Schwierigkeiten hin: Er glaube, "daß die Herausgabe Ihrer Arbeit für uns Volkstänzer und für den deutschen Volkstanz auf alle Fälle ein großer Gewinn wäre! Nur – wer übernimmt es, das Werk herauszugeben? Welcher Verlag wäre dazu bereit? Und wer könnte die dafür notwendigen Zuschüsse oder Abnahme-Garantien geben?"[14]

Tatsächlich schien sich kein Verlag für Oetkes Werk zu interessieren. Die Anfragen bei den westdeutschen Verlagen B. Schotts Söhne, Walter Kögler oder Hofmeister blieben sämtlich unbeantwortet.[15] Schließlich bekundete der Bosse Verlag in Regensburg vorsichtiges Interesse.[16] Die Finanzierung stellte den Verlag jedoch vor gewaltige Probleme. Zunächst gab es Überlegungen, den Notenband wegen des zu hohen Kostenaufwandes zu streichen, dann wollte man mit Hilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) einen Zuschuss für die Druckkosten erwirken.[17] Trotz der hohen Kompromissbereitschaft Oetkes, die Ausstattung seines Buches betreffend, und der Aussicht auf Förderung durch die DFG scheiterte der Verlag an der Aufstellung einer tragbaren Kalkulation. Nach fünf Jahren des Überschlagens und Verhandelns nahm der Bosse Verlag schließlich Abstand von dem Projekt. Beinahe erleichtert über das Auftreten eines anderen Interessenten schrieb der Verlag an Oetke: "Da wir aber nun sehen, daß sich für Sie andere Möglichkeiten auftun, möchten wir nicht im Wege stehen und senden Ihnen mit gleicher Post sämtliche Unterlagen zurück."[18]

2. Akt: Henschel signalisiert Interesse – die Lösung aller Probleme?

Nach der Enttäuschung mit den bundesrepublikanischen Verlagen reaktivierte der inzwischen 68-jährige Herbert Oetke seine alten Kontakte in die DDR. Damit rückt im zweiten Akt die Realisierung des Buchprojekts für Oetke in greifbare Nähe. Es war Kurt Petermann, Leiter des Tanzarchivs in Leipzig, der aus Kenntnis des Buchmanuskripts Oetke riet, doch einmal den Ost-Berliner Henschelverlag in dieser Sache anzuschreiben.[19] Nach Übersendung seines Werkes im Sommer 1972 musste der Autor lange auf eine Entscheidung aus Berlin warten, sodass es wiederum Petermann war, der "nach langen Bemühungen und vielem guten Zureden"[20] den Verlag zu einer positiven Entscheidung drängte.

Der Henschelverlag hatte zunächst ein Gutachten bei dem Tanzwissenschaftler und langjährigem Verlagsautor Bernd Köllinger in Auftrag gegeben. Köllinger stellte darin sogleich fest, dass Oetkes Werk für weitere "wissenschaftliche Arbeiten als auch für die künstlerische Praxis von unschätzbarem Wert" sei. Methodisch nehme Oetke zwar eine "bürgerlich-fortschrittliche Haltung" ein, "zu einer echten dialektischen Durchdringung des Stoffes" und einer – aus Sicht des Gutachters – konsequenten ideologischen Schlussfolgerung dringe er jedoch nicht vor. Glücklicherweise sei aber die Erforschung des folkloristischen Tanzerbes "eine Art von Wissenschaft, die durch die Logik der vorgetragenen Fakten zu einer marxistischen Konzeption" hindränge.[21] Im Gutachten sprach sich Köllinger schließlich trotz einiger Mängel im Aufbau der Arbeit für eine Veröffentlichung aus.

Um über die Herausgabe des Buches und die notwendigen Korrekturen direkt mit dem Autor verhandeln zu können, reiste Cheflektor Horst Wandrey im Sommer 1974 nach Hamburg.[22] Dort wurden sich die beiden schnell über die notwendigen Überarbeitungen einig. In dem Gespräch bahnte Wandrey gleichzeitig die Übernahme des Oetke-Archivs in die DDR an.[23] Unterzeichnet wurde der Verlagsvertrag allerdings erst im März 1977 – beinahe drei Jahre nach der mündlichen Zusage Wandreys in Hamburg. Zuvor musste der Henschelverlag die Finanzierung dieses technisch aufwendigen Werkes durch Kulturfondsmittel absichern. Diese wurden im Januar 1977 in der beantragten Höhe von 25.000 Mark bewilligt.[24]


Fußnoten

11.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Hans Commenda, Hamburg 10.7.1966, UB/TAL, NL Herbert Oetke, 109.
12.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Wandrey (Henschelverlag), Hamburg 12.8.1974, Henschelverlag-Archiv Leipzig (HArch), 1149.
13.
Hans Commenda, zit.: Herbert Oetke, Besprechungen über das Manuskript "Der deutsche Volkstanz […]", Anhang zum Brief an den Henschelverlag, Hamburg 10.11.1975, HArch, 1149.
14.
Hans Severin, Brief an Oetke, Wiesbaden 25.6.1969, UB/TAL, NL Herbert Oetke, 109.
15.
Vgl. Herbert Oetke, Briefe an Verlag B. Schotts Söhne, Hamburg 29.12.1966, an Verlag Walter Kögler, 6.1.1967, an Hofmeister Verlag, 20.9.1967, UB/TAL, ebd.
16.
Vgl. Franz A. Stein (Gustav Bosse Verlag), Postkarte an Oetke, Regensburg 16.1.1968, UB/TAL, ebd.
17.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Stein (Bosse Verlag), Hamburg 16.7.1971, UB/TAL, ebd.
18.
Franz A. Stein (Bosse Verlag), Brief an Oetke, Regensburg 5.4.1972, UB/TAL, ebd.#
19.
Vgl. Kurt Petermann, Brief an Oetke, 6.4.1972, UB/TAL, NL Kurt Petermann, 6.
20.
Kurt Petermann, Brief an Oetke, 2.9.1974, UB/TAL, ebd.
21.
Bernd Köllinger, Gutachten zu Herbert Oetke, Der deutsche Volkstanz, Berlin 12.1.1974, S. 1, HArch, 1149.
22.
Vgl. Inge Weiss (Henschelverlag), Brief an Oetke, Berlin 3.4.1974, HArch, 1149.
23.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Petermann, Hamburg 10.8.1974, UB/TAL, NL Kurt Petermann, 6.
24.
Vgl. Rudi Herzog (Kulturfonds der DDR), Bewilligungsbescheid Nr. 12351 Jahr 1977, Berlin 10.1.1977, HArch, 1147.

Publikation zum Thema

Ein Loch in der Mauer: Blick nach Ost-Berlin, Februar 1990.

Das Loch in der Mauer

Auch nach dem Mauerbau bestand ein innerdeutscher Literaturaustausch fort. Ein Kolloquium in Leipzig befasste sich mit der Mauer in der Literatur, mit Ablegern gleicher Verlage in Ost und West und der Beobachtung von Literaturkontakten durch die Staatssicherheit. Weiter...

Zum Shop

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 1. Dezember 1964
    Zwangsumtausch: Alle Besucher der DDR und Ost-Berlins aus dem »nichtsozialistischen Ausland«, ausgenommen Rentner und Kinder, müssen ab sofort pro Tag und Person mindestens 3 DM-West im Verhältnis 1 : 1 in DM-Ost einwechseln. Daraufhin geht die Zahl der... Weiter
  • 1. Dezember 1966
    Der Bundestag wählt Kurt Georg Kiesinger (CDU) zum Bundeskanzler (340 gegen 109 Stimmen, 1 ungültige Stimme, 23 Enthaltungen). Das Kabinett der Großen Koalition besteht aus zehn CDU/CSU- und neun SPD-Ministern, darunter Willy Brandt als Vizekanzler und... Weiter
  • 1. - 2. Dez. 1969
    Die EG-Staats- und Regierungschefs beschließen auf dem Gipfel in Den Haag, die Gemeinschaft beschleunigt auszubauen und so die Stagnation der Integrationsbestrebungen am »Ende der Übergangsperiode« zu überwinden. Sie wollen stufenweise die Wirtschafts-und... Weiter
  • 1. Dezember 1979
    Die Mindestrenten, die Renten für Mütter mit fünf und mehr Kindern sowie die Unterstützungssätze der Sozialfürsorge steigen. Weiter
  • Dezember 1989
    Beginnende 2. Wende: Auf Massendemonstrationen werden zunehmend Meinungsverschiedenheiten zwischen Gegnern und Anhängern der deutschen Einheit ausgetragen. Damit vollzieht sich allmählich ein Gesinnungswandel: Haben sich die Protestkundgebungen bislang fast... Weiter
  • 1. Dezember 1989
    Auf Antrag aller zehn Fraktionen beschließt die Volkskammer, den in der Verfassung verankerten Führungsanspruch der SED zu streichen. Art. 1 Abs. 1 lautet jetzt: »Die DDR ist ein sozialistischer Staat der Arbeiter und Bauern. Sie ist die politische... Weiter
  • 1. Dezember 1990
    Gegen Erich Honecker, ehemals Staats- und Parteichef der DDR, wird Haftbefehl erlassen; denn nach neu entdeckten Akten soll er persönlich für den Schießbefehl an der Berliner Mauer und an der innerdeutschen Grenze verantwortlich sein. Der 78-jährige befindet... Weiter
  • 1. Dezember 1994
    Das Verbrechensbekämpfungsgesetz vom 28. 10. 1994 tritt in Kraft. Danach kann der Bundesnachrichtendienst (BND) bei der überwachung des internationalen Fernmeldeverkehrs Erkenntnisse über die organisierte Kriminalität (u. a. bei Waffen- und Drogenschmuggel,... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen