Beleuchteter Reichstag

counter
20.9.2012 | Von:
Franziska Galek

Das große Volkstanzbuch von Herbert Oetke

Eine deutsch-deutsche Editionsgeschichte in fünf Akten

3. Akt: Eine schwere Geburt – doch das Buch erscheint

Die Zeit vom Vertragsabschluss im Frühjahr 1977 bis zur Veröffentlichung des Buches zum Jahreswechsel 1982/83 ist die mittels Schriftverkehr am ausführlichsten überlieferte Phase dieser Editionsgeschichte. Für die Bearbeitung des Manuskripts, die Überprüfung sämtlicher Quellen und bibliografischer Angaben wie auch für die Noten- und Bildauswahl musste ein Fachmann gewonnen werden, da der Verlag die Arbeiten nicht selbst durchführen konnte. Man traf schließlich mit dem Tanzwissenschaftler Kurt Petermann, dem bisher größten Fürsprecher Herbert Oetkes, eine vertragliche Übereinkunft über die Ausführung sämtlicher anstehender Arbeiten.[25]

Mit der Übernahme dieser Aufgaben änderte sich das Verhältnis zwischen Oetke und Petermann – aus dem einstigen Förderer wurde nun der Kritiker. Schon nach der Durchsicht des ersten Kapitels schrieb Petermann an den Verlag: "Das Oetke-Manuskript ist sortiert und ich habe mit der Redaktion des Textes begonnen. Jetzt weiß ich erst, auf welch problematisches Unternehmen ich mich da eingelassen habe. Ich mußte Herbert Oetke nach Durchsicht des Kapitels Reifentanz einen Brief schreiben, der die wichtigsten Probleme der Überarbeitung enthält. Stilistische und orthographische Fragen habe ich hier gar nicht erwähnt, sondern ich habe ihn nur in Kenntnis gesetzt, daß sein Manuskript einer grundsätzlichen Überarbeitung bedarf."[26]

Die Liste seiner Beanstandungen war lang. Fast alle Mängel betrafen die unwissenschaftliche Arbeitsweise des Autors, wie beispielsweise fehlende Belege durch Fußnoten und unvollständige Quellenangaben, das unkommentierte, seitenweise Zitieren anderer Forscher sowie die Fehlinterpretation einiger Originaltexte.[27] Da sich die briefliche Verständigung zwischen Hamburg und Leipzig als sehr schwierig und zeitaufwendig erwies, ging Petermann dazu über, die seiner Meinung nach notwendigen Korrekturen ohne detaillierte Rücksprache mit dem Verfasser, aber im Einvernehmen mit dem Verlag durchzuführen. In einem Brief an Wandrey meinte Petermann über Oetke: "Ich bat ihn vorsichtshalber um Mitarbeit, nehme aber an, daß er nur auf wenige Fragen, die ich in dem Brief angeschnitten habe, befriedigende Antwort geben kann und werde also auf mich selbst gestellt die Überarbeitung in meinem Sinne vornehmen."[28]

Die redaktionelle Bearbeitung war durch die Überprüfung sämtlicher Originalquellen, die Bildbeschaffung und Melodieauswahl sehr aufwendig und zog sich insgesamt über zwei Jahre hin. Im Frühjahr 1981 reiste Herbert Oetke schließlich nach Leipzig um sein Manuskript, welches er seit mehreren Jahren nicht gesehen hatte, für den Druck zu autorisieren. Dort musste er feststellen, dass "starke Kürzungen, aber auch Änderungen im Text vorgenommen wurden".[29] Das Vorwort war gekürzt, das Nachwort entfernt und anstelle seines Schriftenverzeichnisses eine 400-seitige Auswahlbibliografie von Kurt Petermann gesetzt worden. Um den Druck jedoch nicht weiter zu verzögern und die Bemühungen Petermanns für sein Manuskript nicht gering zu schätzen, unterzeichnete Oetke die Abnahmeerklärung, ohne den zweiten Band mit Notenbeispielen, Bibliografie und Register eingesehen zu haben.[30]

Herbert Oetke, Der deutsche Volkstanz, Band 2Herbert Oetke, Der deutsche Volkstanz, Band 2 (© Henschelverlag)
Nach weiteren Verzögerungen wurde das Buch schließlich im Frühjahr 1983 ausgeliefert. Ein Ereignis auf das Herbert Oetke 17 Jahre lang gewartet hatte und das den Höhepunkt des vorliegenden Dramas markiert. Mit Erschrecken musste er nach Durchsicht des fertigen Buches feststellen, dass sein Gutachter plötzlich als Urheber des zweiten Bandes auf dem Titelblatt erschien, obwohl der Notenanhang wesentlicher Bestandteil von Oetkes Manuskript und seiner lebenslangen Sammelleistung war.[31]

4. Akt: Oetke kämpft um Richtigstellung in einer Neuauflage

Der Erkenntnis Oetkes, seines geistigen Eigentums öffentlich beraubt worden zu sein, folgt im vierten Akt die dringende Forderung nach Richtigstellung in Form einer Neuauflage des zweiten Bandes. In einer Flut von Briefen wandte sich der Autor in den Monaten nach dem Erscheinen an den Henschelverlag. Während es ihm anfänglich noch darum ging, seine Urheberschaft auf dem Titelblatt korrigieren zu lassen, waren es bald allerlei Fehler im Notenanhang, in der Bildauswahl und im Register, die der Autor beanstandete und seinem Bearbeiter zur Last legte. So beschwerte sich Oetke beispielsweise: "Text und Melodie stimmen nicht überein, weil Dr. Petermann einen Text bringt, der nicht aus meinem Original stammt. Ist das nun Besserwisserei oder wieso fühlt er sich berufen als 'Gutachter' Zensur zu üben?"[32]

Da Oetke trotz aller Bitten um eine Stellungnahme vom Verlag nichts Konkretes hörte, drohte er mit Vertragskündigung, auf die er nur durch den Druck einer korrigierten Nachauflage zu verzichten bereit wäre.[33] Das retardierende Moment dieser dramatischen Rekonstruktion drückt sich in Oetkes fester Vorstellung einer bald erscheinenden korrigierten Nachauflage aus, die jedoch ganz und gar illusionär war.


Fußnoten

25.
Vgl. Horst Wandrey, Antrag des Cheflektorats zum Vertragsabschluß mit Dr. Kurt Petermann, Berlin 30.7.1979, HArch, 1147.
26.
Kurt Petermann, Brief an Wandrey (Henschelverlag), Leipzig 13.9.1979, UB/TAL, NL Kurt Petermann, 13.
27.
Vgl. Kurt Petermann, Brief an Oetke, 13.9.1979, UB/TAL, ebd.
28.
Petermann an Wandrey (Anm. 26).
29.
Herbert Oetke, Brief an Petermann, Hamburg 19.5.1981, UB/TAL, NL Herbert Oetke, 109.
30.
Vgl. Herbert Oetke, Erklärung, Hamburg 31.3.1981, UB/TAL, ebd.
31.
Herbert Oetke, Brief an Wandrey (Henschelverlag), Hamburg 20.2.1983, UB/TAL, NL Herbert Oetke, 107.
32.
Herbert Oetke, Brief an Wandrey (Henschelverlag), Hamburg 9.8.1983, S. 3, UB/TAL, ebd.
33.
Vgl. Herbert Oetke, Brief an Wandrey (Henschelverlag), Hamburg 1.12.1983, UB/TAL, ebd.

Publikation zum Thema

Ein Loch in der Mauer: Blick nach Ost-Berlin, Februar 1990.

Das Loch in der Mauer

Auch nach dem Mauerbau bestand ein innerdeutscher Literaturaustausch fort. Ein Kolloquium in Leipzig befasste sich mit der Mauer in der Literatur, mit Ablegern gleicher Verlage in Ost und West und der Beobachtung von Literaturkontakten durch die Staatssicherheit. Weiter...

Zum Shop

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 1. Dezember 1964
    Zwangsumtausch: Alle Besucher der DDR und Ost-Berlins aus dem »nichtsozialistischen Ausland«, ausgenommen Rentner und Kinder, müssen ab sofort pro Tag und Person mindestens 3 DM-West im Verhältnis 1 : 1 in DM-Ost einwechseln. Daraufhin geht die Zahl der... Weiter
  • 1. Dezember 1966
    Der Bundestag wählt Kurt Georg Kiesinger (CDU) zum Bundeskanzler (340 gegen 109 Stimmen, 1 ungültige Stimme, 23 Enthaltungen). Das Kabinett der Großen Koalition besteht aus zehn CDU/CSU- und neun SPD-Ministern, darunter Willy Brandt als Vizekanzler und... Weiter
  • 1. - 2. Dez. 1969
    Die EG-Staats- und Regierungschefs beschließen auf dem Gipfel in Den Haag, die Gemeinschaft beschleunigt auszubauen und so die Stagnation der Integrationsbestrebungen am »Ende der Übergangsperiode« zu überwinden. Sie wollen stufenweise die Wirtschafts-und... Weiter
  • 1. Dezember 1979
    Die Mindestrenten, die Renten für Mütter mit fünf und mehr Kindern sowie die Unterstützungssätze der Sozialfürsorge steigen. Weiter
  • Dezember 1989
    Beginnende 2. Wende: Auf Massendemonstrationen werden zunehmend Meinungsverschiedenheiten zwischen Gegnern und Anhängern der deutschen Einheit ausgetragen. Damit vollzieht sich allmählich ein Gesinnungswandel: Haben sich die Protestkundgebungen bislang fast... Weiter
  • 1. Dezember 1989
    Auf Antrag aller zehn Fraktionen beschließt die Volkskammer, den in der Verfassung verankerten Führungsanspruch der SED zu streichen. Art. 1 Abs. 1 lautet jetzt: »Die DDR ist ein sozialistischer Staat der Arbeiter und Bauern. Sie ist die politische... Weiter
  • 1. Dezember 1990
    Gegen Erich Honecker, ehemals Staats- und Parteichef der DDR, wird Haftbefehl erlassen; denn nach neu entdeckten Akten soll er persönlich für den Schießbefehl an der Berliner Mauer und an der innerdeutschen Grenze verantwortlich sein. Der 78-jährige befindet... Weiter
  • 1. Dezember 1994
    Das Verbrechensbekämpfungsgesetz vom 28. 10. 1994 tritt in Kraft. Danach kann der Bundesnachrichtendienst (BND) bei der überwachung des internationalen Fernmeldeverkehrs Erkenntnisse über die organisierte Kriminalität (u. a. bei Waffen- und Drogenschmuggel,... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen