Beleuchteter Reichstag

counter
20.9.2012 | Von:
Rainer Eckert

Gewalt und Internationalität

Neue Texte zum ostmitteleuropäischen Revolutionszyklus von 1989/90

Die Revolutionen der Jahre 1989–1991 in Ostmitteleuropa gehören zum Kernbestand der historischen Erinnerung und der Identität Europas. Zahlreiche Publikationen widmen sich dem Phänomen eines Zyklus von Systemumbrüchen, die gegen kommunistische Diktaturen gerichtet waren und die in der Mehrzahl weitgehend friedlich verliefen.

Sammelrezension zu:

  • Martin Sabrow (Hg.): 1989 und die Rolle der Gewalt, Göttingen: Wallstein 2012, 428 S., € 34,90, ISBN: 9783835310599.
  • Bernd Florath (Hg.): Das Revolutionsjahr 1989. Die demokratische Revolution in Osteuropa als transnationale Zäsur (BStU: Analysen und Dokumente; 34), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2011, 250 S., € 16,95, ISBN: 9783525350454.
  • Clemens Vollnhals (Hg.): Jahre des Umbruchs. Friedliche Revolution in der DDR und Transition in Ostmitteleuropa (Schriften des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung; 43), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2011, 406 S., € 59,95, IBSN: 9783525369197.
  • Tobias Hollitzer, Sven Sachenbacher (Hg.): Die Friedliche Revolution in Leipzig. Bilder, Dokumente und Objekte, 2 Bde., Leipzig 2012, 816 S., € 39,90, ISBN: 9783865836472.
  • Armin Mitter: "Die Tragödie ist vorbei". Die Alliierten in Berlin 1989/90 (LStU Berlin: Schriftenreihe; 32), Berlin 2011, 125 S., € 1,40 (in Briefmarken an: LStU, Scharrenstr. 17, 10178 Berlin), ISBN: 9783934085374.
  • Francesca Weil: Verhandelte Demokratisierung. Die Runden Tische der Bezirke 1989/90 in der DDR, (HAIT: Berichte und Studien; 60), Göttingen: V&R unipress 2011, 248 S., € 20,90, ISBN: 9783899718812.
  • Stephan Bickhardt (Hg.): In der Wahrheit leben: Texte von und über Ludwig Mehlhorn (Schriftenreihe des Sächsischen Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen; 13), Leipzig: Ev. Verlagsanstalt, 2012, 297 S., € 13,80, IBSN: 9783374030118.
  • Nicole Glocke: Spontaneität war das Gebot der Stunde. Drei Abgeordnete der ersten und einzigen frei gewählten DDR-Volkskammer berichten, Halle/S.: Mitteldeutscher Verlag 2012, 239 S., € 14,95, ISBN: 9783988128988.


1989 und die Rolle der Gewalt

Die ostmitteleuropäischen Revolutionsjahre von 1989 bis 1991 gehören zweifellos zum Kernbestand der historischen Erinnerung und Identität Europas. Diese Erkenntnis bricht sich jedoch nur mühsam Bahn, und so ist jeder Beitrag höchst begrüßenswert, der das Phänomen eines Zyklus von friedlichen, gegen die kommunistischen Diktaturen gerichteten Revolutionen, die Frage nach dem Wunder ihrer weitgehenden Gewaltlosigkeit aufgreift und das revolutionäre Geschehen in vergleichender Perspektive analysiert.
Sabrow, 1989Martin Sabrow (Hg.): 1989 und die Rolle der Gewalt (© Wallstein)
Dazu trägt ein von Martin Sabrow verantworteter Sammelband Erhebliches bei, der in deutscher und in internationaler Perspektive nach der Rolle der Gewalt in den 1989er-Revolutionen fragt. Hier ist die Antwort eindeutig: Auch diese Revolutionen waren mit Gewaltanwendung verbunden, außer in Rumänien dominierte diese jedoch nicht die Ereignisse.

Martin Sabrow wie auch andere Autoren bezeichnen den schließlichen Gewaltverzicht der Diktatoren und der Opposition als "Wunder von 1989", gleichzeitig setzen gerade hier wichtige Fragen an. Für die Entwicklung wird gerade bei Sabrow klar, dass die weit mehr als 70.000 Menschen am 9. Oktober 1989 auf den Straßen Leipzigs den revolutionären Durchbruch brachten. Dies erklärt sich jedoch nur vor dem Zusammenspiel von Ausreisern (Ausreisewilligen bzw. Ausreiseantragstellern), Demonstranten und Oppositionellen. Der Autor führt als vierte Kraft noch die Reformer innerhalb der SED an, doch war von deren Wirken im Herbst 1989 kaum etwas zu spüren. Überzeugender sind dagegen die Ausführungen über die innere Lähmung der SED-Führung und über die Ausstrahlung der christlichen Religion (etwa durch die Bausoldaten, deren Verhalten Holger Nehring beschreibt) besonders auf die Gruppen der Bürgerbewegung. Der Ruf "Keine Gewalt" entzog schließlich der SED die "kulturelle Hoheit" über den "legitimen Einsatz" von Waffen. Welche Rolle der "Anti-Chaos-Reflex" moderner arbeitsteiliger Gesellschaften spielte – wie etwa Andreas Wirsching oder Heinrich August Winkler meinen – wird noch präziser zu ergründen sein. Das gilt auch für die Bedeutung der "Entgewaltung" des 20. Jahrhunderts, die für Sabrow wesentlich für die Erklärung des Gewaltverzichts 1989 ist, und für die These, dass Menschenrechte zur Leitnorm des politischen Diskurses des Westens geworden seien.

Bemerkenswert sind weiterhin die Ausführungen Rüdiger Bergiens über die "Kapitulation" der SED-Funktionäre, denen das Motiv des "Klassenkampfes" abhanden gekommen war, Jens Giesekes Schilderung des "entkräfteten Tschekismus" und Heiner Bröckermanns Analyse des Verhältnisses der Nationalen Volksarmee zur Gewaltanwendung. Die drei Autoren sind sich dabei einig, dass – wenn es nicht zu einem schleichenden Prozess der Delegitimierung des kommunistischen Herrschaftsanspruchs gekommen wäre – die SED zweifellos die (bewaffneten) Kräfte gehabt hätte, die Revolution blutig und schnell niederzuwerfen. Die Fragen, ob sich daraus ein langwieriger Bürgerkrieg entwickelt und wie sich der Westen verhalten hätte, müssen offen bleiben.

Auch für Detlef Pollack ist die Frage der Friedfertigkeit in den Freiheitsrevolutionen von 1989 von zentraler Bedeutung. Allerdings sieht er die entscheidenden Verdienste in der DDR bei deren Machthabern und hält das Theorem der "politischen Spiritualität" für die Erklärung des Verhaltens der Demonstranten für überflüssig. Weiterhin beschäftigt sich Bernd Schäfer mit der SED und der "chinesischen Lösung" (also der Möglichkeit, die Proteste nach dem Vorbild Pekings vom Juni 1989 gewaltsam niederzuschlagen), Edward Hamelrath beschreibt Gewalteskalation und Sicherheitspartnerschaft in Dresden, und Walter Süß analysiert erneut den friedlichen Ausgang des 9. Oktobers in Leipzig. Gerade hier wird deutlich, dass nochmals untersucht werden muss, ob an diesem Abend 70.000 Menschen auf den Straßen Leipzigs waren oder Zehntausende mehr, wie in letzter Zeit wieder Karl-Dieter Opp ausführt.

Im internationalen Teil des Sammelbandes von Martin Sabrow beschäftigt sich Manfred Görtemaker mit dem friedlichen Umbau der europäischen Ordnung und der Bonner Politik, die er als defensiv, behutsam und vom Osten getrieben beschreibt. Anregend ist Peter Haslingers Meinung, dass die Etikettierung der Revolution von 1989 als "friedliche" zwar richtig sei, sie jedoch nur retrospektiv anzuwenden wäre, da der revolutionäre Verlauf durchaus erhebliches Gewaltpotential geborgen hätte.

Włodzimierz Borodziej weitet den Blick auf Polen und auf dessen Repressions- und Oppositionsgeschichte seit 1944. Zu wenig beachtet wurde dabei bisher – das wird hier deutlich –, dass die polnische Opposition gegen den Staatssozialismus auf lange personelle Kontinuitäten zurückblicken konnte. Das schildert der Autor genauso beeindruckend wie den Übergang der Opposition zur Akzeptanz der Alternativlosigkeit evolutionären Wandels. Dieser unterminierte ab 1976 die Diktatur zusehends und ermöglichte den verhandelten Übergang zur Demokratie.

Anschließend beschreibt Peter Ulrich die rumänische Revolution 1989/90 als den Sonderfall eines gewaltsamen Aufstandes, der auch in dem ungeheuren Hass begründet läge, der sich im Land angestaut hatte, und in der Gewaltversessenheit der kommunistischen Führer. Neu ist Ulrichs Schilderung der Auseinandersetzungen um die Revolution in Rumänien in den vergangenen 20 Jahren. Bedauerlich ist dabei, dass hier intellektuell und moralisch immer noch die "sinnstiftende" Gewalt und nicht Freiheit als Erinnerungsort im Zentrum stehen. Trotzdem erlebt gerade jetzt die rumänische Revolutionsforschung einen Aufschwung, wobei besonders der Gegensatz zwischen der Gewalterinnerung und dem Blick auf den friedlichen Ablauf der Revolution in anderen kommunistischen Staaten anregend wirkt.

Michael Pullmann gelingt es in seinem Beitrag über die "Umbruchszeit" in der Tschechoslowakei eine neuartige Perspektive auf das Thema Gewalt zu gewinnen. In überzeugender Weise zeigt er, dass die Diktatoren auch in den Jahren seit 1968 Gewalt anwandten, allerdings in "geordneten" bzw. "zivilisierten" Bahnen. Dies akzeptierten viele Tschechen und Slowaken als legitime Gewalt, die sie solange duldeten, wie ihnen die Herrschaft ein gesichertes Leben zu garantieren schien. Gleichzeitig blieben die Bürgerrechtler als "gemeinschaftsfremd" isoliert; das änderte sich erst, als die Staatspartei wieder zum Mittel illegitimer Gewalt – gegen friedlich demonstrierende Studenten – griff. Jetzt wurden die Dissidenten kurzzeitig von der Bevölkerung unterstützt handlungsmächtig, und ihre "Ideologie der Gewaltlosigkeit" verhalf der Samtenen Revolution zum Sieg.

Für Bulgarien gelingt es Stefan Troebst, deutliche Unterschiede zum revolutionären Geschehen in den anderen Staaten des sowjetischen Imperiums herauszuarbeiten. Theoretisch überrascht dabei, dass Troebst im Gegensatz zum inzwischen weitgehenden durchgesetzten Terminus "Revolution" den Begriff der "Wende" gebraucht. Dabei argumentiert er überraschend und wenig überzeugend damit, dass dies eine Rückübersetzung des bulgarischen Begriffs "promjana" wäre – doch könnte nicht der Begriff der Krenzschen "Wende" nicht aus dem Deutschen ins Bulgarische übernommen worden sein? Das kommunistische Regime in Bulgarien war insgesamt im hohen Maß gewaltbereit und -erfahren. Doch richtete sich diese Gewalt zuerst gegen die ethnische Minderheit der Türken. In diesem Konflikt trat zum Jahreswechsel 1988/89 die Überdehnung der Kontroll- und Steuerungsfähigkeit des Regimes offen zutage, während sich eine politische Opposition zu diesem Zeitpunkt erst zaghaft zu formieren begann. Jetzt verlor der innere Zirkel der kommunistischen Partei an Zusammenhalt, und eine Palastrevolution folgte. Dies führte zum Sturz des Diktators, bedeutete aber noch nicht das Ende der Diktatur. Die Durchsetzung der Demokratie erfolgte schließlich weiterhin "im Schatten" des Konflikts mit den bulgarischen Türken, und erst ab 1992 kann Bulgarien als "befriedet" gelten.

Jugoslawien war das Land in (Süd-)Osteuropa, das in seiner realsozialistischen Phase seinen Bürgern die größten Freiheiten ließ; und trotzdem war hier der Systemwechsel mit Zerfallskriegen und Hunderttausenden Opfern verbunden. Den Gründen dafür geht Marie-Janine Calic nach. Sie zeigt, dass sich das jugoslawische Selbstverständnis stark auf das Militärische stützte, dass aber die Elemente struktureller Gewalt nicht über das im Ostblock "Übliche" hinausgingen. 1989 traten die Kommunisten in den Teilrepubliken zwar friedlich von der Macht ab, doch begannen jetzt Eigeninteressen der Teilrepubliken zu dominieren, und die Einteilung in Freund oder Feind erfolgte nach ethnischen Kriterien. Das führte zu brutalen militärischen Auseinandersetzungen, die jedoch nicht zwangsläufig aus dem Ende des Realsozialismus abzuleiten sind. Gleichzeitig wird hier, wie auch am Beispiel der Sowjetunion, deutlich, dass der politische Wandel ab 1989 eine unkontrollierbare Dynamik entfalten konnte.

So kann für die Sowjetunion Jan C. Behrends zeigen, dass hier, wie schon im Zarenreich, Herrschaft auf Gewalt beruhte. Dies stellte erstmals Michail Gorbatschow zur Disposition und ermöglichte dadurch die Selbstauflösung des Imperiums 1991 ohne Bürgerkrieg. Dies war ein einmaliger Glücksfall der Weltgeschichte, da die Gewalt in der postsowjetischen Zeit wieder nach Russland zurückkehrte. Behrends gelingt es zu zeigen, dass der Gewaltverzicht ein erhebliches Verdienst Gorbatschows ist, der jedoch gleichzeitig das Moskauer Diktatursystem erhalten wollte. Dieser offenkundige Widerspruch lässt sich nur dadurch erklären, dass es für die sowjetische Führungsspitze einfach unvorstellbar war, dass das sozialistische Staatssystem wieder von der politischen Weltkarte verschwinden könnte.



Deutschland Archiv

Publikation zum Thema

Ein Loch in der Mauer: Blick nach Ost-Berlin, Februar 1990.

Das Loch in der Mauer

Auch nach dem Mauerbau bestand ein innerdeutscher Literaturaustausch fort. Ein Kolloquium in Leipzig befasste sich mit der Mauer in der Literatur, mit Ablegern gleicher Verlage in Ost und West und der Beobachtung von Literaturkontakten durch die Staatssicherheit. Weiter...

Zum Shop

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 3. Juni 1972
    Das Viermächte-Berlin-Abkommen tritt mit den ergänzenden innerdeutschen Vereinbarungen und den Ostverträgen der BRD in Kraft. (12. 8. 1970 und 7. 12. 1970; 3. 9. 1971) Weiter
  • 3. Juni 1972
    Die Ostverträge (Moskauer Vertrag vom 12. 8. 1970 und Warschauer Vertrag vom 7. 12. 1970) treten nach Austausch der Ratifikationsurkunden zusammen mit dem Viermächte-Berlin-Abkommen (3. 9. 1971) in Kraft. Weiter
  • 3. Juni 1972
    Das Viermächte-Berlin-Abkommen (3. 9. 1971) und die Ostverträge der BRD (12. 8. 1970 und 7. 12. 1970) treten in Kraft. Von der Berlin-Regelung hatte die Bundesregierung die Ratifizierung der Ostverträge abhängig gemacht. Weiter
  • 3. Juni 1972
    Das Viermächte-Berlin-Abkommen, die ergänzenden innerdeutschen Vereinbarungen und die Ostverträge der BRD treten in Kraft. (3. 9. 1971 und 23.1. . 12. 8. und 7. 12. 1970) Weiter
  • 3. Juni 1982
    Das Beschäftigungsförderungsgesetz subventioniert betriebliche Investitionen unter bestimmten Voraussetzungen mit einer zehnprozentigen Zulage. - Der Bundesrat hatte am 30. 4. abgelehnt, die vom Bundestag gegen die CDU/CSU-Stimmen beschlossene... Weiter
  • 3. Juni 1992
    Die Bundesregierung legt ihre Gesamtkonzeption zum Berlin-Umzug vor. Danach ist Berlin bei der Herstellung der Funktionsfähigkeit als Hauptstadt Deutschlands zu unterstützen und eine faire Arbeitsteilung zwischen Berlin und Bonn zu gewährleisten. Auch sind... Weiter
  • 3.- 14. Juni 1992
    Auf der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung (UNCED) in Rio de Janeiro/Brasilien beraten 178 Teilnehmerstaaten erstmals über globale Umweltprobleme und Umweltpolitik. Folgende verabschiedete Dokumente sind hervorzuheben: 1. Die Rio-Deklaration führt... Weiter
  • 3./4. Juni 1999
    Auf dem Kölner EU-Gipfel beschließen die 15 Staats- und Regierungschefs eine »Gemeinsame Strategie für Russland«. Sie soll Russland, das als wesentlicher Bestandteil der Zukunft Europas gilt, politisch und marktwirtschaftlich stabilisieren helfen. Die... Weiter