Beleuchteter Reichstag

counter
29.11.2012 | Von:
Tanja Seeböck

Ulrich Müthers Schalenbauten im Bauwesen der DDR

VI.

Ulrich Müthers Unternehmen war nicht das einzige, das in der DDR im Spritzbetonverfahren arbeitete. Auch andere Firmen verfügten über die notwendigen Geräte und setzten sie ein.[45]

Sein Alleinstellungsmerkmal gegenüber diesen Baufirmen war allerdings, dass Müther die Planung und Ausführung ambitionierter Schalenbauten aus einer Hand anbieten konnte. Er verfügte über umfassende Kenntnisse des internationalen Betonschalenbaus,[46] entwarf und berechnete die unterschiedlichsten Varianten, übernahm gewissermaßen die Funktion eines projektierenden Architekten und konnte den Bau mit seiner Firma auch selbst realisieren.

Seine hervorgehobene Position in der Bauwirtschaft der DDR beschrieb Müther folgendermaßen: "Die PGH Bau hat dann überwiegend die Planung und Baudurchführung des Gebäudes als Generalauftragnehmer übernommen. Wir haben also das Komplettpaket gemacht, so ähnlich wie es in Frankreich üblich ist. Dort übernehmen die Baubetriebe auch die Architektenleistung mit. Und das war an sich mein Erfolgsrezept. Jeder, der mit Müther in Binz einen Vertrag machte, bekam ein fertiges Projekt und musste nachher nicht suchen, ob irgendjemand es ausführte, sondern es wurde so ausführt. Ob das immer gut geworden ist, ist die nächste Frage, aber auf jeden Fall habe ich gebaut."[47] Als Generalauftragnehmer konnte er rationelleres Arbeiten und eine schnellere Ausführung eines Projekts gewährleisten. Es entfiel die umständliche Abstimmung zwischen den planenden und ausführenden Betrieben. So stellte Müther beispielsweise in einem Brief an den Chefredakteur der "Ostseezeitung" klar, dass bei der Rostocker Messehalle "Erdöl & Bauwesen" die kurze Bauzeit von 150 Tagen inklusive der Projektierung nur möglich gewesen sei, "weil Projektierung und Bauausführung in einer Hand" lagen, der seinen.[48]

Die Sonderstellung Müthers steigerte zudem sein überregionales Ansehen und führte dazu, dass potentielle Auftraggeber auch selbst an ihn herantraten und ihn um Zusammenarbeit baten, sodass ein Auftrag nicht immer von Müthers eigenem Engagement abhing. Dies geht beispielsweise aus einem Schreiben des Wohnungsbaukombinates (WBK) Magdeburg an Müther hervor: Die Planungsabteilung des WBK wandte sich an ihn im Rahmen eines beabsichtigten Schirmschalenprojekts für ein Neubauwohngebiet und berichtete von der erfolglosen Suche nach einem Betrieb, der bereit wäre, Schalenbauwerke herzustellen. Das WBK erbat in dem Brief Müthers Expertenmeinung in Bezug auf herstellungstechnische Details.[49] Wie bei der mit Schirmschalen überdachten Speisegaststätte "Kosmos" im Wohngebiet Magdeburg-Reform deutlich wird, kam es einige Jahre später tatsächlich zur Zusammenarbeit.

Müther war allerdings nicht in alle Betonschalenprojekte in der DDR involviert. Zum Beispiel wurde 1978 eine Sporthalle in Kienbaum mit einer Zylinderschale aus Stahlbeton überdacht, die im Trockenspritzverfahren hergestellt wurde,[50] aber in den Archivalien Müthers nicht verzeichnet ist. Allerdings arbeiteten nicht viele Baufirmen in der DDR mit Betonspritzmaschinen in derselben Weise wie die Müthers. Zudem gab es niemanden, der vom Entwurf bis zur Realisierung alle Kompetenzen beherrschte. Der von Müther geleitete Baubetrieb hatte aufgrund dieser Faktoren eine unbestrittene Sonderstellung in Bezug auf den individuell projektierten, handwerklich hergestellten Betonschalenbau im Gesellschaftsbau der DDR inne. Mit seinen Entwürfen bediente er ein Bedürfnis nach baukünstlerischer Modernität: "Für den Schalenbau war in der DDR vieles möglich. Der Staat zeigte gern Neues und war in Bezug auf Bauen nicht so konservativ"[51], erklärte Müther.

Für seine Ausnahmestellung innerhalb des Bauwesens der DDR gab es weitere Gründe: Müther war politisch nicht aktiv. Auf die Frage, wie sich "ein solcher Individualist" wie er im "Einheitsstaat" DDR behaupten konnte, sagte Müther rückblickend im Jahr 2001: "Ich war immer parteilos. Wir haben aber erfolgreich gebaut und haben interessant gebaut. Und wir haben natürlich auch den ganz großen Vorteil gehabt: Wir waren in keinem Kombinat, wir waren ja so Außenseiter. Wir saßen an der Ostsee, auf der Insel Rügen, weit ab von Berlin, Rostock, Dresden. Und wir wurden etwas gebraucht. Einmal für die Auslandsbauten, einmal auch für diese Prestigebauten hier in der ehemaligen DDR."[52]

Neben den Aspekten der geografischen Randlage seines Betriebes und der Aufmerksamkeit, die er mit seinen außergewöhnlichen Konstruktionen erregte, erwähnte Müther in einem Gespräch mit der Regisseurin Margarete Fuchs rückblickend noch einen dritten Gesichtspunkt, nämlich dass er über gutes Personal verfügt habe, über Mitarbeiter, die gern etwas Ausgefallenes planen und bauen wollten: "Ich hatte an sich den Ruf, dass man in Binz etwas Außergewöhnliches machen kann und dann sind auch sehr gute Leute gekommen. Ich hatte sehr gute Mitarbeiter auch im technischen Bereich. Zum Beispiel einen Jan Müller, Bauingenieur, der hat mich mal nach einem Vortrag an der TU Dresden angesprochen und sagte, er wolle mal was Interessantes machen, und ist dann von Berlin nach Binz gekommen und hat bei uns im Konstruktionsbüro mitgemacht. Und ich habe mir einen ganz eigenwilligen Architekten geholt aus Weimar, der mich dort angesprochen hatte und von dem Freunde gesagt haben: 'Der kann was, der würde zu deinem Team passen.' […] Und so waren wir hier eine kleine Elite-Truppe an der Ostsee. Es war immer ein kleines Kollektiv, nie groß."[53]

Die Möglichkeit, seinen Betrieb unter den Bedingungen der sozialistischen Bauwirtschaft fast wie ein Privatunternehmen führen zu können, war Müthers Erfolgsgeheimnis. Dadurch, dass er in der Provinz lebte und nicht unter ständiger staatlicher Kontrolle stand, genoss er etwas mehr Freiraum als andere Betriebe und konnte sich seine Eigenständigkeit bewahren.

Obwohl Müther nicht als der alleinige Schöpfer der Schalenarchitekturen anzusehen ist, da er bereits im Entwurfsstadium fast immer mit Architekten zusammenarbeitete, kann trotzdem durchaus von "Müther-Schalen" gesprochen werden, da er mit seinem Betrieb die Projekte üblicherweise vom Entwurf bis zur Fertigstellung hauptverantwortlich betreute und die Kontrolle von der Tragwerksplanung bis zur -ausführung beibehielt.[54] Damit hatte er eine ähnliche Stellung inne wie ein heutiges projektleitendes Architektur- oder Planungsbüro. Durch seine Spezialisierung auf die Planung, Konstruktion und Durchführung von anspruchsvollen Betonschalentragwerken konnte er mit seinem "Unternehmen" als einziger ein Bedürfnis der damaligen Baupolitik bedienen: Die DDR brauchte ihn als Spezialisten für Sonderbauten.[55] In dieser Rolle hat Ulrich Müther eine Nische gefunden und sie genutzt.

Fußnoten

45.
Nach Auskunft eines Mitarbeiters Müthers, des Bauingenieurs und Bauleiters Kurt Dabels, sei das Spritzbetonverfahren von verschiedenen Betrieben in der DDR zwar nicht im Schalenbau, jedoch für andere Betonarbeiten eingesetzt worden, z.B. im Tiefbau: Kurt Dabels, persönl. Mitteilung, Transkript, Altenkirchen 12.9.2010, S. 4.
46.
Müther gehörte der Internationalen Vereinigung für Schalen- und Raumtragwerke (IASS, International Association for Shell and Spatial Structures) an und stand im Austausch mit deren Experten: Helmut Graumann (Hg.), Persönlichkeiten aus Mecklenburg und Pommern, Schwerin 2001, S. 89; Katinka Corts, Müthers Freilichtmuseum, in: tec21 132 (2006) 22, S. 7; Müther, Mitteilung (Anm. 3), S. 6.
47.
Ebd., S. 1.
48.
Müther, Brief, 24.5.1966 (Anm. 27), S. 1.
49.
VEB WBK Magdeburg, Brief, Halberstadt 2.2.1968, Müther-Arch, Akte Hyparschalenkonstruktion "Rotes Horn", o. Sig., S. 1f.
50.
Frieder Siebert/Hans Fritsche, Bauen in der DDR, Berlin 2006, S. 185f.
51.
Müther, zit.: Corts (Anm. 46), S. 7.
52.
Beatrice Schaechterle, Ulrich Müther – ein Baumeister auf Rügen. Dokumentation über einen eigensinnigen Baumeister aus der DDR, dessen Solitäre aus Beton heute dem Verfall preisgegeben sind. Dokumentarfilm, Erstausstrahlung: N3/Radio Bremen 10.11.2001.
53.
Margarete Fuchs, Filmrohmaterial für den Film "Für den Schwung sind Sie zuständig", DV-Mini, Nr. 9, Protokoll d. Vf., S. 7. – Wen Müther mit dem Architekten aus Weimar meinte, ist ungeklärt: vgl. Dietrich Otto, persönl. Mitteilung, 13.9.2012; Martin Haase, dass., 20.9.2012.
54.
Die Frage nach dem jeweiligen Anteil Müthers am gestalterischen Entwurf der Schalenform ist strittig und ungeklärt. Sie beschäftigte bereits mehrere Autoren, z.B. Jörn Düwel oder Wilfried Dechau, und ist keinesfalls pauschal zu beantworten. Dabei widersprechen sich die Aussagen der damals Beteiligten in mancher Hinsicht. Zur Urheberschaft der architektonischen Form der Schalen und Müthers Anteil vgl. Seeböck, Betonschalenbauwerke (Anm. 4), S. 187–196.
55.
Zu Müthers Position im Bauwesen der DDR vgl. ebd., S. 170–178.

Publikationen zum Thema

Architektur der Gesellschaft

Architektur verkörpert die ökonomischen, sozialen und kulturellen, auch geschlechterpolitischen Sp...

Architekturvermittlung kann schon sehr früh beginnen, Workshop mit Kita-Kindern

Architektur in der kulturellen Bildung

Architektur und Raum umgeben uns ständig und prägen unser Leben. Die bewusste Wahrnehmung von Arch...

Detlef Hoffmann.

Umgang mit schwierigen Orten in Kunst und Architektur

Welche Rolle spielen Kunst und Architektur in der Erinnerungskultur? Und welchen Beitrag kann die k...

Zum Shop

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • April /Mai 1992
    Ministerwechsel: Am 1. 4. 1992 wird der bisherige CDU-Generalsekretär Volker Rühe zum Verteidigungsminister ernannt und damit Nachfolger Gerhard Stoltenbergs (CDU); dieser war am 31. 3. 1992 wegen einer vom Haushaltsausschuss nicht genehmigten Lieferung von... Weiter