Beleuchteter Reichstag

17.7.2013 | Von:
Tilman Wickert

Sammelrezension: Flüchtlinge und Flüchtlingspolitik im Kalten Krieg

Tilman Wickert rezensiert zwei aktuelle Studien, die sich mit der Flüchtlingspolitik im Kalten Krieg beschäftigen. Während Keith R. Allen das Aufnahmeverfahren untersucht, dass Flüchtlinge aus der Sowjetischen Besatzungszone in der Bundesrepublik durchlaufen mussten, widmet sich Peter Köpf einem Nebenschauplatz im Kalten Krieg: der Fahnenflucht von etwa 200 Nato-Soldaten in die DDR.

i

Besprochene Werke

Keith R. Allen, Befragung, Überprüfung, Kontrolle. Die Aufnahme von DDR-Flüchtlingen in West-Berlin bis 1961, Ch. Links Verlag, Berlin 2013, 238 S.

Peter Köpf, Wo ist Lieutenant Adkins? Das Schicksal desertierter Nato-Soldaten in der DDR., Ch. Links Verlag, Berlin 2013, 224 S.
Die zeithistorische Forschung untersucht erst seit wenigen Jahren die politischen Kultur des Kalten Krieges im Raum Berlin.[1] Ein wesentliches "Schlachtfeld" des Kalten Krieges in Deutschland und Berlin war die Flüchtlingsfrage bzw. die Frage, wie die massenhafte Flucht aus der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der DDR sozial, logistisch und politisch gesteuert wurde und vor allem: durch wen? Angesichts der Tatsache, dass fast drei Millionen Deutsche die junge DDR vorrangig durch das "Nadelöhr" Westberlin in Richtung Bundesrepublik verließen, ist eine detaillierte Untersuchung der "Abwicklung" des Flüchtlingsstroms überfällig. In diese Forschungslücke ist nun Keith R. Allen mit seiner Studie "Befragung, Überprüfung, Kontrolle. Die Aufnahme von DDR-Flüchtlingen in West-Berlin bis 1961" vorgedrungen:

Buchcover: Keith R. Allen, Befragung, Überprüfung, Kontrolle.Keith R. Allen, Befragung, Überprüfung, Kontrolle. (© Ch. Links Verlag)
Allen beschreibt das politische Spannungsfeld rund um das Berliner Flüchtlingsproblem in der Frühphase des Kalten Krieges. Er konzentriert sich dabei auf die massenweise vorgenommenen Befragungen von DDR-Flüchtlingen in den Aufnahmelagern durch die Westalliierten und durch nichtstaatliche Akteure, wie z.B. der "Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit" (KgU) und dem "Untersuchungsausschuss Freiheitlicher Juristen" (UFJ). Kenntnisreich veranschaulicht Allen, wie es im Beziehungsgeflecht zwischen alliierten Geheimdiensten und der um Souveränität ringenden jungen Bundesrepublik dazu kommen konnte, dass eine obskure und ideologisch fragwürdige "Nichtregierungsorganisation" wie die KgU über die Anerkennung von politischen Flüchtlingen entscheiden durfte. Die Erlangung des Status "politischer Flüchtling" war vielfach eine entscheidende soziale und wirtschaftliche Weichenstellung für das weitere Leben der Ostzonenflüchtlinge in der Bundesrepublik. Die Aktivitäten der genannten Organisationen hatten demnach weitreichende Konsequenzen für die Biografien von einer Vielzahl von Flüchtlingen. Spannend schildert Allen den Konflikt zwischen politischen Organen der Bundesrepublik einerseits, welche diese antikommunistischen Organisationen aus der Flüchtlingsbefragung hinausdrängen wollten, und den Westalliierten andererseits, die die Arbeit dieser Organisationen in der Flüchtlingsarbeit aus Gründen ihrer nachrichtendienstlichen Verwertbarkeit verteidigten. Indem Allen die sozialpolitischen und gesamtdeutschen Absichten der bundesrepublikanischen Politik, den sicherheitspolitischen Zielen der Westalliierten gegenüberstellt, blickt er über seinen unmittelbaren Forschungsgegenstand hinaus und bettet ihn zugleich in die globale "cold war culture" der 1950er Jahre ein.

Bundesdeutsches Souveränitätsdefizit und alliierter Antikommunismus

Allens Studie gliedert sich in vier Kapitel, die sich auf zwei Teilbereiche erstrecken: Nachdem anfangs die Rahmenbedingungen der Berliner Flüchtlingsfrage und ihre Akteure beschrieben und vorgestellt worden sind,[2] konzentriert sich der Verfasser auf die Flüchtlingsarbeit der "Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit" und des "Untersuchungsausschuss Freiheitlicher Juristen" sowie auf die Befragungspraxis der Westalliierten.[3] Hier legt Allen anhand von Fallbeispielen nicht nur die Vorgehensweise, Motivation und innere Verfasstheit der Organisationen exemplarisch und anschaulich dar, sondern beweist auch ihre Abhängigkeit von den amerikanischen Geheimdiensten und ihre zum Teil provokativ zur Schau gestellte Unabhängigkeit vom bundesdeutschen Staat.[4] Auch die Versuche von bundesdeutschen Ministerien und der Westberliner Politik, die von den Westalliierten verfügte Vorschaltung von Nichtregierungsorganisationen in der Flüchtlingspolitik zu unterbinden, beschreibt Allen anschaulich als Ringen der jungen Bundesrepublik um staatliche Souveränität.

Keith Allens Arbeit leuchtet nicht nur ein bisheriges Forschungsdesiderat um die Flüchtlingspolitik im Kalten Krieg aus, sondern berichtet in stets wohltuend sachlicher Tonlage vom großen Souveränitätsdefizit der frühen Bundesrepublik und ihren alltäglichen Folgen für Millionen Deutsche auf beiden Seiten des "Eisernen Vorhangs". Damit berührt die Studie einen häufig verdrängten Aspekt der westdeutschen Nachkriegsgeschichte, in der sonst erfolgsbetonende Schlüsselbegriffe wie "Wirtschaftswunder", "Wiederaufbau" und "Westanbindung" die (keinesfalls nur populärwissenschaftliche) Erinnerungskultur unserer Tage bestimmen. Die sachliche Tonlage verlässt der Verfasser auch dann nicht, wenn er den Leser mit der selbstgerechten Perfidie konfrontiert, mit welcher z.B. die "Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit" Opfern des NS-Regimes den Status des politischen Flüchtlings aus der SBZ verweigerte. Leider hat er darauf verzichtet, seine Leser der wissenschaftlichen Zunft mit einem Forschungsausblick aus der Lektüre zu entlassen. Dies ist bedauerlich, da Allen, wie bereits angemerkt, mit seiner Studie die Tür zu einem wichtigen Forschungsfeld geöffnet hat und an einer Fortführung interessiert sein dürfte.

Kooperation mit gesellschaftlichen Trägern als Staatsversagen?

Dessen ungeachtet ist die Untersuchung uneingeschränkt als Lektüre zu empfehlen, und es sind ihr viele Leser zu wünschen, da der Verfasser nicht nur die bisher wenig bekannten Fluchterfahrungen von Hunderttausenden Deutschen von Ost nach West abseits der mittlerweile auch medial verarbeiteten spektakulären Fluchtgeschichten erforscht hat, sondern auch an bundesdeutschen Mythen kratzt, welche sich mit der Zeit um die eigene Willkommenskultur gegenüber den Ostzonenflüchtlingen und um die oft allzu harmonisch geschilderte Westanbindung der Bundesrepublik gebildet haben. Auch an die von vielen als Schattenseiten des bundesdeutschen Korporatismus beklagte Schwäche des Staates gegenüber gesellschaftlichen Akteuren erinnert dieses Buch, indem es das komplizierte Verhältnis zwischen den aggressiv agierenden antikommunistischen Organisationen KgU und UFJ und den staatlichen Stellen beschreibt. Wer die Beschäftigung mit der deutschen Zeitgeschichte auch deshalb betreibt, um neben dem wissenschaftlichem Erkenntnisgewinn, Denkanstöße für Gegenwartsfragen zu erhalten, wird diese Studie mit großem Gewinn lesen.

Buchcover: Peter Köpf, Wo ist Lieutenant Adkins?Peter Köpf, Wo ist Lieutenant Adkins? (© Ch. Links Verlag)
Eine gänzlich andere Flüchtlingsbewegung beschreibt der Journalist Peter Köpf in seinem Buch "Wo ist Lieutenant Atkins? Das Schicksal desertierter Nato-Soldaten in der DDR". Er befasst sich mit den kaum bekannten Schicksalen der in die DDR desertierten NATO-Soldaten. Eine relativ große Zahl von über 200 Soldaten westeuropäischer Streitkräfte, vorrangig US-Soldaten, lief bis zum Mauerbau im Jahre 1961 als Fahnenflüchtige in die DDR über. Die vielfältigen Gründe für diese Fahnenfluchten sowie der Umgang mit diesen Soldaten durch die DDR-Behörden und ihr Alltagsleben im realexistierenden Sozialismus beschreibt Köpf ebenso anschaulich wie quellengestützt. Anhand von bis dahin unerschlossenen Akten der Stasiunterlagenbehörde (BStU) hat der Autor einige Fallbeispiele von Deserteursbiografien rekonstruiert und diese für den wissenschaftlichen wie den nichtwissenschaftlichen Leser gleichermaßen spannend und sachgerecht aufgearbeitet. Damit hat er sich mit dem wenig beachteten Phänomen der Wanderungsbewegung von West nach Ost in Form von ausgewählten biografischen Fallstudien gewidmet.

Nach einem kurzen Prolog, in dem die Leser mit dem Prozess seiner Themenfindung vertraut gemacht werden, widmet sich der Autor den vielgestaltigen Gründen der über 200 Deserteure für ihre Fahnenflucht gen Osten.[5] In diesem Panoptikum individueller Wünsche, Sehnsüchte und politischer Überzeugungen stechen vor allem jene Deserteure heraus, welche dem amerikanischen Alltagsrassismus entfliehen wollten und sich in der DDR ein Leben ohne gesellschaftliche Hierarchien und jenseits rassistischer Segregation erhofften. Nach Analyse der Fluchtursachen wendet sich Köpf dem Umgang mit den Deserteuren durch das Ministerium für Staatssicherheit zu. Hier beschreibt der Autor ebenso die gemeinsame Unterbringungen der Soldaten in der Stadt Bautzen,[6] wie auch strategische Überlegungen der Staatssicherheitsbehörde, diese Fahnenfluchten propagandistisch für sich zu nutzen sowie die Instrumentalisierung der Deserteure durch das Ministerium für Staatssicherheit für die operative Arbeit.[7] Der hohe propagandistische Wert, den diese Fahnenflüchtigen den DDR-Behörden durch ihre Tat beschafften, bestand vor allem in der vom SED-Regime erhofften zersetzenden Auswirkung auf die Moral der westlichen Besatzungstruppen. Die Propaganda, die sich um die Fahnenfluchten der Nato-Soldaten entwickelte, war daher vornehmlich an die in Westdeutschland stationierten Nato-Soldaten gerichtet, welche in Flugblättern über das angeblich glückliche Leben der Deserteure im "Friedenslager" "informiert" und dazu aufgerufen wurden, ihrem Beispiel zu folgen.

Dass das Leben der Deserteure in der neuen ostdeutschen Heimat oft wenig glücklich verlief, beschreibt Köpf ebenso detailliert.[8] Die Mischung aus den oft eigenwilligen, konformitätsunwilligen Charakteren der Deserteure einerseits und der Rigidität des DDR-Systems andererseits, sorgte in den meisten Fällen für ein Scheitern der Deserteursbiografien, welche mehr und mehr von Depressionen, delinquentem Verhalten und Selbstmorden geprägt wurden, bis das Zentralkomitee der SED das Scheitern dieses "Deserteursaufnahmeprogramms" konstatierte und dieses Projekt der "internationalen Solidarität" zugunsten der "inneren Sicherheit" im Juni 1962 aufgab. Etliche Überläufer kehrten noch vor dem Mauerbau nach und nach in ihre Heimatländer zurück. Lediglich die Spuren des im Buchtitel erwähnten Überläufers Lieutenant William Adkins verlieren sich unauffindbar im Westen. Im Schlusskapitel des Buches widmet sich der Autor der Frage nach dem mysteriösen Verschwinden und Verbleib des Überläufers Adkins.[9]

Individuelle Tragik und systembedingtes Scheitern

Köpfs Buch wirkt bisweilen etwas unübersichtlich, was jedoch auch dem kaleidoskopisch angelegten Reportagestil zuzurechnen ist, der zwar einen biografisch orientierten Panoramablick über dieses Phänomen erlaubt, doch häufig nicht allzu sehr in die Tiefe geht. Trotz dieses Einwandes handelt es sich um ein lesenswertes und aufschlussreiches Sachbuch. Es schildert ebenso detailliert wie emphatisch die Beweggründe und Hoffnungen der Fahnenflüchtigen Nato-Soldaten und ihr menschliches Scheitern im neuen System, dessen Enge und Antiindividualismus sie allesamt unterschätzt hatten.

Doch der größte Wert dieses Bandes liegt woanders: Peter Köpf ist, vielleicht nur nebenbei, eine eindrucksvolle Darstellung des "autoritären Charakters" der DDR-Behörden gelungen. Er schildert einen paranoiden Sicherheitsapparat, der nicht einmal gegenüber seinen "Freunden" auf das bekannte Stasi-Instrumentarium aus Druck, Denunziation und schikanöser Menschenmanipulation verzichtet und dadurch bei den anfänglich wohlwollenden Neubürgern letztlich jede Loyalität gegenüber dem DDR-Staat abtötet. Diese Unfähigkeit der DDR-Behörden, die Nato-Überläufer an die DDR zu binden und gesellschaftlich zu integrieren, zeigt en miniature jene Rigidität, welche letztlich maßgeblich zum Scheitern des DDR-Staates mit beigetragen hat. Dass Köpf dieses Grundproblem des DDR-Systems anhand einer Darstellung über einen interessanten, aber eigentlich unwesentlichen Seitenaspekt des Kalten Krieges so scharf und anschaulich herausgearbeitet hat, ist sein eigentliches Verdienst.

Zitierweise: Tilman Wickert, Sammelrezension: Flüchtlinge und Flüchtlingspolitik im Kalten Krieg, in: Deutschland Archiv Online, 17.07.2013, Link: http://www.bpb.de/164109

Fußnoten

1.
Zur Gesamtdarstellung dieses Problems siehe etwa: Michael Lemke, Vor der Mauer. Berlin in der Ost-West-Konkurrenz 1948-1961, Köln 2011.
2.
Keith R. Allen, Befragung, Überprüfung, Kontrolle. Die Aufnahme von DDR-Flüchtlingen in West-Berlin bis 1961, Berlin 2013, Kapitel I, Die Anfänge der Berliner Flüchtlingspolitik, S. 25-65.
3.
Ebd., Kapitel II, Das Mitwirken der Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit, S. 65-120; Kapitel III, Die Überprüfung von anerkannten Flüchtlingen in der Bundesrepublik durch den UFJ, S. 121-163; Kapitel IV, Die Befragungen durch die Westalliierten, S.163-212.
4.
Zur Bonner Perspektive auf diese Organisationen siehe auch: Stefan Creuzberger, Kampf für die Einheit. Das gesamtdeutsche Ministerium und die politische Kultur des Kalten Krieges, Düsseldorf 2008, S. 218-220.
5.
Peter Köpf, Wo ist Lieutenant Adkins? Das Schicksal desertierter Nato-Soldaten in der DDR, Berlin 2013, Kapitel: Kinder, „Commies“, Kriminelle: Weshalb Nato-Soldaten in der DDR um Asyl baten, S. 16-48.
6.
Ebd., Kapitel: „Should i stay or schould I go?”: Leben im Bautzener „Märchenschloss“, S. 51-62.
7.
Ebd., Kapitel: „Ein schönes Leben, eine gute Arbeit und genügend Freizeit“: Der propagandistische Nutzen der Deserteure, S. 63-79; Kapitel: Operation „Volkswagen“: Die Stasi sucht den Fluchthelfer, S. 80-150.
8.
Ebd., Kapitel: „Ein Sammelbecken verkrachter Existenzen“: Schenks Bilanz des Scheiterns, S. 152-174.
9.
Ebd., Kapitel: Zeit der Abrechnung: Wie Heimkehrer ihre Flucht erklärten, S. 175-192.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autor/-in: Tilman Wickert für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und des/der Autors/-in teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 12. August 1970
    Moskauer Vertrag zwischen der BRD und der Sowjetunion, unterzeichnet von Willy Brandt/Walter Scheel und Alexej Kossygin/ Andrej Gromyko im Beisein Leonid Breschnews. Um den internationalen Frieden aufrechtzuerhalten, die Entspannung zu fördern und die Lage in... Weiter
  • 11./12. August 1990
    Gründung der ersten gesamtdeutschen Partei FDP - Die Liberalen. Der Bund Freier Demokraten (BFD), die FDP und die Deutsche Forumpartei (DFP) aus der DDR, die bereits in der Volkskammer eine gemeinsame Fraktion bilden, vereinigen sich auf dem gemeinsamen... Weiter