Beleuchteter Reichstag

10.11.2016 | Von:
Clemens Maier-Wolthausen, Katharina Barnstedt

Panel 1: "Memory and Collective Amnesia"

Freitag, 4. November 2016, 9-11 Uhr

Themen in Panel eins: Die "born during the war" Generation im Kosovo, prägende Ereignisse für Jugendliche in Tschechien, Jugendorganisationen in Perm/Ural und die Frage nach einer ostdeutschen Identität.

Panel 1 "Memory and Collective Amnesia": Bekim Baliqi, Anke Giesen, Oliver Rathkolb, Tomáš Karger, Sandra MatthäusPanel 1: "Memory and Collective Amnesia" (v. l. n. r.): Bekim Baliqi, Anke Giesen, Oliver Rathkolb, Tomáš Karger, Sandra Matthäus (© Barbara Klaus)

Referierende:
Bekim Baliqi, Department of Political Science, Universityof Prishtina, Kosovo
Anke Giesen,Otto-von-Guericke-University Magdeburg, Deutschland
Tomáš Karger, Faculty of Humanities, Tomáš Bat‘a University in Zlín, Czech Republic Memory
Sandra Matthäus, Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung, Universität Lübeck

Moderation:
Oliver Rathkolb, Vorstand des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien

Bekim BaliqiBekim Baliqi (© Barbara Klaus)
Nach einer kurzen Einführung durch den Moderator Oliver Rathkolb (Vorstand des Instituts für Zeitgeschichte der Universität Wien) startete Bekim Baliqi (Department of Political Science, University of Prishtina, Kosovo) das erste Panel mit seinem Vortrag PDF-Icon "Divided memories – divided youth". Er untersuchte, inwiefern die Erinnerung an den Krieg die Identität und politische Haltung von jungen Menschen im Kosovo beeinflusst. In seinen Studien stand insbesondere die "born during the war" Generation im Fokus, die in den 1990er Jahren sowie unmittelbar nach dem Krieg Geborenen. Baliqi konstatierte, dass im Hinblick auf die Möglichkeiten für einen Friedensprozess kollektive traumatische Erinnerungen eine große Rolle spielen. Die Erinnerungen an den Krieg verstärkten Vorurteile und Misstrauen, sowohl innerhalb als auch zwischen den ethnischen Gruppen. Unter den Jugendlichen existiere wenig Wille zur Versöhnung, und die durch öffentliche Gedenkakte re-inszenierte Erinnerung an die Traumata wirke verstärkend auf die – auf ethnischen Zugehörigkeiten basierenden – Identitätsbildungsprozesse. Dazu trage auch das weitgehend segregierte Bildungssystem bei, welches keine Begegnungen und gemeinsamen Schulbücher zulasse und die in den jeweiligen Gruppen vorherrschenden Narrative unterstütze. Diese miteinander in Konflikt stehenden Opfererzählungen könnten nur durch eine gemeinsame Bildungsanstrengung, eine "civic education", überwunden werden. Baliqi betonte, dass gerade die jüngere Generation das Potenzial hätte, mit einem stärkeren demokratischen Engagement eine angemessene Erinnerungskultur zu entwickeln, ethnische Differenzen zu überwinden und einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft im Kosovo auszuüben.

Anke GiesenAnke Giesen (© Barbara Klaus)
Anke Giesen (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg) untersuchte in Ihrer Forschungsarbeit PDF-Icon "USSR 2.0 or a normal European Country?" den anhaltenden Streit um das einzige GULag -Museum auf dem gesamten Territorium Russlands "Perm-36" in Tschussowoi, welches 2014 verstaatlicht wurde und seitdem sein museales Narrativ massiv änderte. Giesen führte Interviews mit Mitgliedern lokaler Organisationen, die der "Generation of Transition" angehören. So sprach sie mit jungen Mitgliedern von "Memorial", einer Menschenrechtsorganisation, die sich unter anderem um die Fürsorge der Überlebenden des sowjetischen Arbeitslagersystems GULag kümmert, sowie mit Anhängern der neo-stalinistischen Organisation "The Essence of Time", die sich für eine "Soviet Union 2.0” einsetzen und konservative Werte vertreten. Sie untersuchte die Tätigkeiten beider Gruppen rund um die Reorganisation des Museums und zeigte, anhand von Analysen der Akteure und ihrer öffentlichen Verlautbarungen, die Konfliktlinien zwischen europäisch ausgerichteten, vorwärtsschauenden und international vernetzten russischen Jugendlichen und der rückwärtsgewandten, nationalistischen Bezugsgruppe auf. Die am Beispiel der Interpretationen der Gedenkstätte "Perm-36" auftretende extreme Polarisation beider Gruppierungen spiegelt die gegensätzlichen gesellschaftlichen Strömungen in der heutigen russischen Föderation wider. Es wurde wieder einmal deutlich, dass das Erbe, welches die Sozialistische Ära in Russland hinterlassen hat, noch lange nicht bewältigt ist.

Tomáš KargerTomáš Karger (© Barbara Klaus)
Tomáš Karger (Faculty of Humanities, Tomáš Bat‘a, University in Zlín, Czech Republic Memory) stellte die – zusammen mit seinem Kollegen Jan Kalenda – erarbeiteten Ergebnisse des Forschungsprojekts PDF-Icon "Remembering while Forgetting, How young Czechs grow into collective memory" vor. Die beiden Forscher untersuchten anhand der folgenden vier signifikanten historischen Ereignisse der letzten 70 Jahre, wie junge Tschechen im Alter von 12-25 Jahren sich das kollektive Gedächtnis der Tschechischen Republik aneignen: Der Terrorangriff vom 11. September 2001, das Ende des kommunistischen Regimes in der Tschechischen Republik im November 1989, der Prager Frühling 1968 und der sogenannte Februarputsch – die Machtübernahme der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei im Februar 1948. Dabei analysierten sie die unterschiedliche Bedeutung der Familienerzählung, moderner Medien, sozialer Medien sowie schulischer Erziehung für die einzelnen Zeitabschnitte und historischen Ereignisse. Die Ergebnisse zeigen, dass die einzelnen Ereignisse sehr unterschiedliche Quellen der Erinnerung und Medien der Erinnerungsbildung haben und erfordern.

Sandra MatthäusSandra Matthäus (© Barbara Klaus)
Als letzte Sprecherin des Panels stellte Sandra Matthäus (Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-University zu Berlin, Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung, Universität Lübeck) in ihrem Vortrag "The Worth of East German Identity" anhand der Theorien Pierre Bourdieus mögliche oft auch kontrastierende Zugänge zu einer neuen deutschen Identität dar. Ausgehend von einer Debatte, die sich auf der Facebook-Seite der Initiative „Dritte Generation Ost“ entzündet hatte, führte Matthäus die Anwesenden in die Aushandlungsprozesse von Identitäten ein, wie sie in den Theaterstücken "The Situation" und "Common Ground" von Yael Ronen beschrieben werden. Dabei verdeutlichte sie die unterschiedlichen Zugänge für eine Identitätsbildung. Abschließend warf Sandra Matthäus die Frage auf, ob denn nicht eine ostdeutsche Identität im Rahmen zunehmender Migration in die Bundesrepublik und den Herausforderungen, denen sich das europäische Projekt gegenübersieht, einen wertvollen Beitrag in der Aushandlung einer gemeinsamen, wertebasierten Identität aller Bewohnerinnen und Bewohner der Bundesrepublik beisteuern könnte.


Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 5. Juni 1945
    Berliner Deklaration »in Anbetracht der Niederlage«: Die Regierungen der Vier Mächte übernehmen die »Oberste Regierungsgewalt in Deutschland« (supreme authority with respect to Germany), jedoch ohne Annexion. Seine Grenzen wollen sie später festlegen. Sie... Weiter
  • 5. Juni 1946
    Großunternehmen wie u. a. die Leuna-, Buna-, Bitterfeld- und Wismut-Werke werden nicht - wie zunächst vorgesehen - als Reparationsleistungen demontiert, sondern in Sowjetische Aktiengesellschaften (SAG) umgewandelt. Sie stellen zeitweilig ca. ein Viertel der... Weiter
  • 5. Juni 1947
    US-Außenminister Marshall verkündet ein europäisches Hilfs- und Wiederaufbauprogramm, an dem Deutschland teilhaben soll. Dieser Marshallplan ist das politisch-ökonomische Pendant zur diplomatisch-militärischen Truman-Doktrin. Auf der Pariser... Weiter
  • 5. Juni 1959
    Präsidentschaftskrise: Adenauer tritt von seiner Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten zurück und gerät in das Kreuzfeuer öffentlicher Kritik. Der 83-jährige Bundeskanzler hatte angekündigt, er werde sich um dieses Amt bewerben, dessen Funktion »viel... Weiter
  • 5. Juni 1986
    Bundeskanzler Kohl ordnet durch Organisationserlass die Bildung eines neuen Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit an. - Erster Bundesumweltminister wird am 6. 6. Walter Wallmann (CDU). Weiter
  • 5. - 29. Juni 1990
    Auf dem 2. Treffen der Konferenz über die Menschliche Dimension der KSZE in Kopenhagen ( das 1. Treffen hatte vom 30.@5. -@23. 6. 1989 in Paris stattgefunden ) verabschieden die Teilnehmerstaaten das Kopenhagener Dokument. Dan ach sind Demok ratie ( u. a.... Weiter