Beleuchteter Reichstag

23.6.2020 | Von:
Joachim Steinmann

Antrag auf Staatsferne

In der DA-Serie „Ungehaltene Reden“ machen sich ehemalige Abgeordneter der letzten DDR-Volkskammer Gedanken über persönlich ausgewählte Teilaspekte der Politik. Joachim Steinmann, der vor 30 Jahren für die CDU den Wahlkreis Bützow in Mecklenburg vertrat, lebt heute in Lübeck. Er schlägt im vereinigten Deutschland eine Neustrukturierung der Rundfunkgremien vor, ohne Einfluss von ParteienvertreterInnen. Eine fiktive Rede im Bundestag.

Ist im wiedervereinigten Deutschland wirklich alle Freiheit freiest möglich geregelt? Oder ist beispielsweise Rundfunkfreiheit zu gemaßregelt organisiert, fragt der ehemalige Volkskammerabgeordnete Joachim Steinmann (CDU).Ist im wiedervereinigten Deutschland wirklich alle Freiheit freiest möglich geregelt? Oder ist beispielsweise Rundfunkfreiheit zu gemaßregelt organisiert, fragt der ehemalige Volkskammerabgeordnete Joachim Steinmann (CDU). (© bpb/Kulick)

Mein gewähltes Thema hängt mit konkreten Erinnerungen aus dem Jahr 1990 zusammen, als ich von April bis Oktober 1990 der DDR-Volkskammer angehörte.

Zahlreiche Interessenvertreter suchten damals Kontakte zu uns Abgeordneten. Manche dieser Begegnungen waren für uns erstmal kurios. Zum Beispiel wurde ich von Mitarbeitern des Westdeutschen Rundfunks (WDR) in Ost-Berlin eingeladen. Es waren Leute aus der dritten Etage der Hierarchie. Sie klagten über das „Westfernsehen“, was ich als „Ossi“ überhaupt nicht akzeptieren mochte. Die Besucher vom Rhein beschworen mich, den Einigungsprozess, die Vertragswerke und ein Rundfunküberleitungsgesetz als einmalige Gelegenheit zu nutzen, das alt-bundesdeutsche Rundfunkwesen gründlich zu reformieren. Damals verstand ich das Anliegen nicht, später aber wohl.

Meine damalige Aufgabenbezeichnung in der letzten DDR-Volkskammer (VK) als „rundfunkpolitischer Sprecher der CDU/DA-Fraktion“ war eigentlich eine Amtsanmaßung. Dazu kam es, weil ich mich im VK-Ausschuss Presse und Medien auf Rundfunkfragen konzentrierte. Ansonsten pflegte ich die Kontakte zu den neu gewählten Vertrauensleuten der Belegschaft des DDR-Hörfunks und Fernsehens.

Ins Parlament geriet ich als totaler Amateur. Von Haus aus war ich Kunstpädagoge, arbeitete unfreiwillig freischaffend als Graphiker (wegen Lehrverbots) und schrieb gelegentlich für die Ost-CDU beziehungsweise. die kirchliche Provinzpresse. Nach einem Zwischenspiel im Landtag Mecklenburg-Vorpommern im Anschluss an meine kurze Volkskammerzeit arbeitete ich von 1992 bis 2004 als Direktor der Landesrundfunkzentrale Mecklenburg-Vorpommerns (LRZ), danach wieder künstlerisch.

Würde ich heute noch einmal ein parlamentarisches Rederecht erhalten, dies wäre mein fiktiver Redetext:


"Frau Präsidentin, meine Damen und Herren, als rundfunkpolitischer Sprecher meiner Fraktion nehme ich Stellung zum Regierungsentwurf eines Rundfunküberleitungsgesetzes. Besonders wichtig ist mir die Betonung der Staatsferne des Rundfunkwesens in der Präambel des nun neu vorgelegten Entwurfes. Diese Säule der Demokratie ist verfassungsrechtlich geboten. Aber dem wird gerne entgegnet, seit der alliierten Besatzungszeit wäre doch alles klar und bestens bewährt, es bestehe keinerlei Reformbedarf. Mit solchen Redeweisen wird unser Gesetzentwurf in ersten Reaktionen voreilig abgewunken.

Meine andere Sicht bezüglich bislang fehlender Staatsferne richte ich auf die Rundfunkgremien, vor allem auf deren angeblich plurale Zusammensetzung. Sogar in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) installierten die Sowjets 1946 einen Landesrundfunkausschuss in Mecklenburg. Seltsam heutig mutet die Struktur eines vermeintlich vielfältigen Gremiums an, in dem genau festgelegt worden war, welche Strömung Gremienmitglieder entsenden durfte. Doch rein praktisch blieb dieser Rundfunkausschuss eine demokratische Tarnung. Dessen Alibiveranstaltung endete 1952. Irgendwie ehrlicher schuf die SED ein „Staatliches Komitee für den Rundfunk“ und Jahre später auch „für das Fernsehen der DDR“. Staatsferne war dort ein Fremdwort. Das ist bekannt.

Und in den alten Bundesländern? Alles bestens bewährt, keinerlei Reformbedarf bei den Beschluss- und Entscheidungsgremien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks oder bei den Landesmedienanstalten? „Ja!“, wird gerufen. Es gäbe schließlich genügend Stellschrauben, um die Gremienbesetzung bei Bedarf zu justieren. Gesellschaftliche Präsenz und demokratischer Proporz seien gestaltbar und so weiter und so fort. Einspruch, Euer Ehren!

Ich wechsele die Position, sozusagen weg von der Perspektive „staatlicher Obrigkeit“ hin zum Fokus des ganzen normalen Gebühren-, pardon Beitragszahlers. Die interessieren sich nicht für Glasperlenspielereien um Gremiensitze. Sie sind inhaltlich am Programm interessiert und zwar als Konsumenten. Genau das sollte Abbildung erfahren in unseren Rundfunkgremien.

Folgendes gebe ich zu bedenken:

Die bisherigen Kriterien der Entsendung in die Rundfunkgremien folgen der Tradition, also Kirchen, Parteien, Gewerkschaften, Verbände der Freizeit-Wirtschaft dort vertreten zu sehen. Aber gewährt das auch in ausreichendem Maße demokratischer Meinungsvielfalt? Ginge es nach der Anzahl der zu Vertretenden, so müssten in jedem Rundfunkausschuss beispielsweise auch der Anglerverband oder der ADAC vertreten sein. Ketzerische Fragen folgen: Rechtfertigt eigentlich die Prominenz der Glaubensgemeinschaften mit Sitzen und Stimmen die tatsächliche Programmhäufigkeit oder gar die Eigenschaften?

Ihren Zwischenruf Frau Kollegin W. weise ich zurück. Ich bin kein volkstümlicher „Quotenheini!“ - Aber zu ihrer Beruhigung, ich bin sehr wohl dafür, dass die Einrichtungen der politischen Bildungsarbeit stärker vertreten sein sollten.

Zurück zur Staatsferne: Eine rechtsaufsichtliche Begleitung der Arbeit der Rundfunkgremien ist unstrittig. Damit ist klar: Rederecht, ja. Stimmrecht, nein! Auch die Legislative - immerhin eine der Gewalten - bleibt draußen. Ersatzlos entfallen die Mitgliedschaften von im Parlament vertretenen Parteien.

Die Anzahl der Gremienmitglieder wird auf 15 Personen beschränkt, die gruppendynamisch effektivste Größe. Darin sogenannte politische „Freundeskreise“ - heute durchaus üblich - zu bilden, dürfte schwierig sein. Ideologemen Menschen tut das weh.

Wie sollte die Entsendung von Mitgliedern in Zukunft praktisch organisiert werden? Es werden sogenannte „Bänke“ gebildet, auf denen Vertreter der wichtigsten sozio-kulturellen Milieus Platz finden, wie sie durch die SINUS-Studien ermittelt worden sind[1]. Die Auswahl folgt den Auswertungen der Programmstruktur, der Inhalte und der Einschaltquoten. Daraus ergibt sich die Relevanz für das System selbst. Damit sind die Gremienentscheidungen zum Programm, zu Personalien, zu den Finanzen, der technischen Verbreitung gemeint. Am Ende eines solchen Reformprozesses werden die Rundfunkgremien ziemlich anders aussehen. Viele werden ihre Erbhöfe verlassen müssen.

Deshalb hebe ich abschließend das Banner der Staatsferne in die Höhe. Möge der gesellschaftliche Frieden befördert werden, wenn auch nur in der schlichten Form der Programmzufriedenheit des wertschätzenden zahlenden Publikums.

Ich bitte um Überweisungen in die Ausschüsse. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Zitierweise: Joachim Steinmann, "„Antrag auf Staatsferne“, in: Deutschland Archiv, 26.06.2020, Link: www.bpb.de/311730. Weitere "Ungehaltene Reden" ehemaliger Parlamentarier und Parlamentarierinnen aus der ehemaligen DDR-Volkskammer werden in den nächsten Monaten folgen. Es sind Meinungsbeiträge der jeweiligen Autorinnen und Autoren, sie stellen keine Meinungsäußerung der Bundeszentrale für politische Bildung dar.

In dieser Reihe bereits erschienen:

- Sabine Bergmann-Pohl, "Ein emotional aufgeladenes Parlament"

- Hinrich Kuessner „Corona führt uns die Schwächen unserer Gesellschaft vor Augen“

- Klaus Steinitz, "Eine äußerst widersprüchliche Vereinigungsbilanz"

- Richard Schröder -"Deutschland einig Vaterland"

- Maria Michalk, "Von PDS-Mogelpackungen und Europa?"

- Markus Meckel, "Eine Glücksstunde mit Makeln"

- Hans-Peter Häfner, "Brief an meine Enkel"

- Konrad Felber, "Putins Ausweis"

- Walter Fiedler, "Nicht förderungswürdig"

- Hans Modrow, "Die Deutsche Zweiheit"

- Joachim Steinmann, "Antrag auf Staatsferne"

- Christa Luft, "Das Alte des Westens wurde das Neue im Osten"

- Dietmar Keller, "Geht alle Macht vom Volke aus?"

- Rainer Jork, "Leistungskurs ohne Abschlusszeugnis"

- Jörg Brochnow, "Vereinigungsbedingte Inventur"

- Gunter Weißgerber, "Halten wir diese Demokratie offen" (folgt)

- Hans-Joachim Hacker, "Es gab kein Drehbuch"

- Marianne Birthler - "Das Ringen um Aufarbeitung und Stasiakten"

- Stephan Hilsberg - "Wem wir zu danken haben" (folgt)

- Reiner Schneider - "Bundestag - Volkskammer 2:2" (folgt)

- Stefan Körber - "Ausstiege, Aufstiege, Abstiege, Umstiege" (folgt)

- Jürgen Leskien - "Wir und der Süden Afrikas" (folgt)

- Volker Schemmel - "Es waren eigenständige Lösungen" (folgt)

- Steffen Reiche - "Rückblick und Ausblick" (folgt)

- Carmen Niebergall - "Eine persönliche Bilanz" (folgt)

- Ortwin Ringleb - Mensch sein, Mensch bleiben" (folgt)

- Martin Gutzeit, "Gorbatschows Rolle und die der SDP - Drei Vorgeschichten" (folgt)

- Susanne Kschenka - "Und weiter?" (folgt)

- Jens Reich - Revolution ohne souveränes historisches Subjekt (folgt)

- Wolfgang Thierse - "30 Jahre später - Trotz alldem im Zeitplan" (folgt)

- u.a.m.

Fußnoten

1.
Vgl. Grafik über die SINUS-Milieus https://www.sinus-institut.de/sinus-loesungen/sinus-milieus-deutschland/, zuletzt abgerufen am 22.6.2020

Deutschland Archiv

Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 11. Juli 1945
    Vereinbarungsgemäß übernimmt die Interalliierte Militärkommandantur (Kommandantura) die Viermächtekontrolle über die gemeinsame Verwaltung Berlins, das in vier Sektoren eingeteilt wird. Die Kommandantur untersteht direkt dem Kontrollrat für Deutschland. (5.... Weiter
  • 11. Juli 1951
    Die BRD tritt der UNESCO bei. Die UNESCO (United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization), am 4. 11. 1946 mit Sitz in Paris gegründet, fördert als UN-Sonderorganisation weltweit und universell die Zusammenarbeit in Erziehung, Wissenschaft... Weiter
  • 11. Juli 1955
    Krise des GB/BHE: Sieben Bundestagsabgeordnete, u. a. die Bundesminister Waldemar Kraft und Theodor Oberländer, treten aus der Regierungspartei aus, die sich wegen des Saarstatuts (19. - 23. 10. 1954, Punkt 4) und wirtschaftlicher Sonderwünsche mit der CDU/... Weiter
  • 11. Juli 1990
    Die Stadtverordnetenversammlung beschließt eine Verfassung von Berlin, die ihre Geltung auf Ost-Berlin beschränkt. Diese vorläufige Verfassung vom 23. 7. 1990, deren Basis das Ländereinführungsgesetz (22. 7. 1990) ist, tritt mit einer Gesamtberliner... Weiter