Beleuchteter Reichstag

6.1.2020 | Von:
Sabine Rennefanz

Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird

Wenn die Schule von einem Tag auf den anderen aus dem Leben der Jugendlichen verschwindet, treten sie ins Leere. Schüler in der DDR haben genau das 1990 erlebt. Es hat ihnen nicht unbedingt geschadet, schreibt Sabine Rennefanz.

Das Foto zeigt eine Schulklasse in Jena 1973.Schule in der DDR (© picture-alliance)

Als Kind war ich auf einem Rummelplatz einmal in einem Raum voller Spiegel. Ich ging hinein, erst ganz forsch, dann vorsichtiger. Die Menschen, die ich in den Spiegeln sah, wirkten wie Monster, mit riesigen Köpfen und kleinen kurzen Beinen. Ich ging weiter und stand plötzlich Kopf, als wäre die Schwerkraft aufgelöst, ins Gegenteil verkehrt. Der nächste Spiegel verschluckte Arme, Beine, Rumpf. Mein Kopf schwebte ohne Körper, wie ein Aladin, aber ohne magische Kräfte. Wenn ich in der vergangenen Woche von der Unsicherheit der Abiturschüler gelesen habe, die nicht wissen, ob sie ihre Prüfungen schreiben oder ob sie ein Not-Abitur ablegen werden, die sich Sorgen machen um Verwandte und ihre Zukunft, dann fiel mir das Spiegelkabinett ein. Es beschreibt mein Gefühl im Jahr 1990, ein Gefühl der Verlorenheit.

Ich war damals Schülerin in Eisenhüttenstadt, kam im September in die zehnte Klasse. Das Abitur war noch zwei Jahre hin, aber trotzdem bestimmte es alle unsere Gespräche und Gedanken. Was würde aus uns werden? Würden wir Abitur machen können? Und was wäre dieses Abitur wert?

In den Monaten zuvor hatte sich alles um uns herum geändert: Land, Währung, Schulsystem. Die DDR war zusammengebrochen, in sich zusammengefallen, im Juli war die D-Mark eingeführt worden, im Oktober 1990 würde die DDR verschwinden. Erst ein Jahr zuvor, im September 1989, war ich in eine Sprachspezialklasse, die sogenannte Talente-Klasse der EOS Clara Zetkin in Eisenhüttenstadt, aufgenommen worden und ins Internat gezogen. Ich war sehr stolz, ich war erst die Zweite in der Familie, die Abitur machen sollte. Es war eine besonders strenge Schule, für einen Witz über das Politbüro konnte man im Herbst 1989 noch der Schule verwiesen werden. Selbst die unbeliebtesten Lehrer konnten sich drauf verlassen, dass ihre Autorität nicht infrage gestellt wurde.

Aus Staatsbürger- wird Gesellschaftskunde

Nur ein Jahr später zogen wir in ein neues Schulgebäude, die Schule sollte ein Gymnasium werden, die Talente-Klasse wurde abgewickelt. Das Talente-Fördersystem galt auf einmal als unmoderner Drill. Die Talente der DDR wurden nicht mehr gebraucht. Ich nahm das hin, wie eine Naturkatastrophe oder eine Epidemie.

Ich erinnere mich an das von Creme glänzende Gesicht unserer Klassenlehrerin, Frau Wilke, wie sie uns irgendwann m Herbst 1990 versicherte: "Aber ihr werdet trotzdem euer Abitur machen können." Leider könne sie uns noch nicht sagen, ob es dann auch im Westen anerkannt werden würde.

In mancher Hinsicht war die Unsicherheit damals existenziell, man merkte das den Lehrern an, sie waren anders als heute zwar physisch da, nicht in Heim-Isolation. Aber vielleicht in mentaler Isolation, im geistigen Exil, für uns nicht greifbar, sie schlichen über die Gänge, als läge eine schwere Last auf ihren Schultern, über die sie mit niemandem reden konnten.

Schon im Frühjahr hatte es eine Veränderung gegeben. Das Fach Staatsbürgerkunde war abgeschafft worden, es hieß nun Gesellschaftskunde. Der neue Gesellschaftskundelehrer war der alte Staatsbürgerkundelehrer. Er hatte sich ein West-Kostüm angezogen, rosa Hemd, golden glänzende Armbanduhr. Er trug die Grundsätze von Ludwig Erhard mit der gleichen Überzeugung vor wie zuvor die von Karl Marx, Friedrich Engels und Erich Honecker. Aus "Frieden und Sozialismus" wurde "Demokratie und Toleranz". Beides klang gleich hohl.

Wenn ich heute sehe, dass so viele ostdeutsche Männer und Frauen meines Alter die repräsentative Demokratie ablehnen, nicht verstehen, dann frage ich mich, ob das nicht auch mit der mangelnden Qualität des Schulunterrichts damals zu tun hat, der fehlenden Diskussionskultur, den überforderten Lehrern.

Der ehemalige Staatsbürgerkundelehrer, Herr Weinlein, verschwand von einem Tag auf den anderen ohne Erklärung. Der Posten des Direktors wurde dauernd neu besetzt. "Es war Anarchie", sagte mir der langjährige Direktor Jörn Weise, der 1991 ins Amt kam, später einmal.

Die Lehrer, die blieben, veränderten sich, die Russischlehrerin steckte ihr ganzes Engagement in eine New-Age-Bewegung, der Geschichtslehrer igelte sich immer mehr ein, wich Debatten mit Schülern aus, und Frau Wilke, die Klassenlehrerin, traute sich nicht mehr, im Unterricht hart durchzugreifen. "Strafarbeiten und Nachsitzen galten als Stasi-Methoden, alle Staatsbediensteten wurden mit Stasi gleichgesetzt", klagte eine pensionierte Lehrerin im Rückblick.

Damals waren Lehrer und Schüler von der neuen Situation gleichermaßen überfordert und verunsichert. Das Machtverhältnis, das vorher zwischen Lehrern und Schülern existiert hatte, oben und unten, war weg. Wir alle bewegten uns zögernd durchs Spiegelkabinett, wir standen Kopf, die Welt war spiegelverkehrt. Heute sind die Lehrer wieder verunsichert, von praktischen Fragen: Wie sollen sie Unterricht organisieren und gleichzeitig Sicherheitsabstand einhalten? Werden moderne Konzepte wie Gruppenarbeit überhaupt noch gebraucht? Wird man wieder zum Frontalunterricht zurückkehren müssen? Können Lehrer und Schüler heute besser miteinander über die gemeinsame Verunsicherung reden? Und wenn es nur über Zoom oder Skype ist?

Unsere Lehrer liefen mit Kopien unter dem Arm durch das Schulgebäude, Schulbücher gab es lange nicht, weil die westdeutschen Druckereien nicht hinterherkamen. Aus dem alten System durften nicht einmal die Mathebücher verwendet werden. Die Lehrer lebten von Tag zu Tag, sie fürchteten um ihre Anstellung, mussten sich neu bewerben. Später, viel später, erzählte mir einer, dass er panische Angst vor Nachfragen der Schüler zum neuen Lehrstoff hatte, den er sich selbst erst in der Nacht zuvor eingepaukt hatte.

In Berlin werden in der nächsten Woche die Abiturprüfungen wahrscheinlich geschrieben werden, so hat es der Senat am vergangenen Donnerstag entschieden, die Schülervertretung ist allerdings dagegen und würde das Examen lieber ausfallen lassen. Jedes Bundesland handhabt die Lage anders. In einem Text bei Zeit Online habe ich von zwei Abiturienten aus Bayern gelesen, die sich wünschen, dass die Prüfungen abgesagt werden. Der Ruf des Corona-Abiturs hänge ihnen sowieso nach, schreiben die beiden jungen Männer. Sie haben Angst, dass sie sich nicht ausreichend vorbereiten können. Ihnen und vielen Mitschülern fehle die Konzentration zum Lernen, auch die Eltern seien keine Hilfe. "Manche arbeiten gefühlt rund um die Uhr, andere fürchten um die Existenz", schreiben die Autoren.

Mein Vater war 1990 direkt nach der Währungsunion arbeitslos geworden. Nach dem Sommerurlaub hatte man ihm gesagt, dass er nicht mehr in sein Kombinat zurückzukehren brauche. Meine Mutter kämpfte mit Anwälten, die Ansprüche auf unser Haus und sogar auf einzelne Möbelstücke geltend machten. Es ging um die Ansprüche von Alteigentümern und Rückübertragung. Mit der Schule und meinen Sorgen um die Zukunft ließ ich sie in Ruhe. Ich wollte sie nicht noch mehr belasten.

Die Zeit verging, und in Eisenhüttenstadt fielen die Tabus. An den Häuserwänden tauchten Sprüche auf wie "Deutschland über alles" und Hakenkreuze. Rechtssein wurde zu einer Jugendkultur, nur dass das damals keiner sehen und hören wollte. Weder Ost noch West.

Als 1992 Molotow-Cocktails auf das Asylbewerberheim flogen, da sprach man in der Stadt von dem "Protest der Jugendlichen" gegen die Arbeitslosigkeit der Eltern. Wenn jemand ein Nazi war, sagten die Erwachsenen: "Er ist politisch." Es heißt heute oft, diese rechte Kultur sei vom Westen eingeschleppt worden. Aber in Eisenhüttenstadt gab es so gut wie keine Westler.

Ich denke an die Zeit zurück und ich frage mich oft, wo die Erwachsenen zu jener Zeit waren, also jene, die kurz zuvor so mutig Demonstrationen organisiert und damit die Mauer eingerissen hatten. Die sich auch schon zu DDR-Zeiten gegen Rassismus eingesetzt hatten. Wo waren die? Eben hatten sie sich noch mit den Mächtigen der SED angelegt, ihre Freiheit riskiert, und jetzt schafften sie es nicht mehr, sich mit den Jugendlichen auseinanderzusetzen, klare Worte gegen diese rechten Sprüche zu finden?

Sorgen und Ängste

Warum schreibe ich das ausgerechnet jetzt? Vielleicht deshalb: Weil ich nicht möchte, dass wieder so eine Generation Jugendlicher allein gelassen wird. Mit ihren Sorgen und Ängsten vor der Zukunft. Ich möchte nicht, dass sie sich an starke Typen hängen, die ihnen scheinbar einfache Erklärungen liefern. Schon jetzt merke ich, wie in den ostdeutschen Familien-WhatsApp-Gruppen die Verschwörungstheorien kursieren, wahlweise steckt mal China, mal Bill Gates hinter der Epidemie.

Im Sommer 1993 machte ich Abitur, nach 12 Jahren. Bildungsgang erweiterte Oberschule, das stand auf dem Abiturzeugnis, als Zeichen dafür, dass ich eine Schule besucht hatte, die es nicht mehr gab. Wir waren die letzten unserer Gattung, danach kamen die Jahrgänge mit den 13 Schuljahren. Sie werden ins Leben eintreten, sagten die Lehrer. Ich trat ins Leere. Ich hatte keine Ahnung, was als Nächstes passieren würde. In der Zeitung stand, dass ich zu den Wendegewinnern gehöre. Eine Generation, die unbelastet in die Zukunft aufbricht.

In der Immatrikulationsstelle der Uni Hamburg sprach mich die Sachbearbeiterin auf mein Abiturzeugnis an. Abiturnote 1,3? Das müsse man ja mit Faktor drei multiplizieren, es sei ja bekannt, dass im Osten den Schülern die guten Noten hinterhergeworfen worden seien. Das war nur eine kleine Bemerkung, ich hatte dadurch keine Nachteile, mein Abitur galt im Westen. Und dafür war ich dankbar. Ich bekam ja die Immatrikulation, aber der Satz blieb mir dennoch im Gedächtnis. Mein Abitur war ein Zweite-Klasse-Abitur. Deshalb kann ich die Ängste der jungen Leute nachvollziehen, die sich Sorgen machen vor dem Stigma eines Corona-Abiturs. Nie wieder musste ich danach mein Abiturzeugnis vorlegen, und es fragte auch nie wieder jemand danach.

Es ist das Schöne am Leben, dass man merkt, dass Zeugnisse nicht so wichtig sind, wie sie in dem Moment vor den Prüfungen erscheinen. Wichtiger ist, was man fürs Leben lernt in so einer Umbruchzeit.

Sabine Rennefanz hat ihre Erfahrungen in der Wendezeit in ihrem Buch "Eisenkinder" zusammengetragen.

Der Beitrag erschien 2020 zunächst in der Serie "Zeitenwende" der Berliner Zeitung. Zitierweise: Sabine Rennefanz, "Keine Ahnung, was als Nächstes passieren wird“, in: Deutschland Archiv, 06.01.2021, Link: www.bpb.de/325017. Weitere Texte und Interviews in dieser Serie folgen. Es sind Meinungsbeiträge der jeweiligen Autorinnen und Autoren, sie stellen keine Meinungsäußerung der Bundeszentrale für politische Bildung dar.

Weitere Beiträge in dieser Reihe unter: Zeitenwende


Illustration, die Kathrin und Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 zeigt.
Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Die Mauer. 1961 bis 2021

Bildmontagen und eine VR-Animation

Anlässlich des 60. Jahrestags des Mauerbaus erinnert das Deutschland Archiv der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit 46 Bildmontagen und einer Virtual-Reality-Animation an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Themenseite

60 Jahre Mauerbau

Die Berliner Mauer trennte mehr als 28 Jahre lang Ost und West. Sie ist zum Symbol der konfliktreich verkanteten Nachkriegsordnung der Alliierten geworden. Zwischen 1961 und 1989 wurden mindestens 140 Menschen an der Berliner Mauer getötet oder kamen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Darüber hinaus verstarben mindestens 251 Reisende aus Ost und West vor, während oder nach Kontrollen an Berliner Grenzübergängen. In diesen Angaben nicht erfasst ist die unbekannte Anzahl von Menschen, die aus Kummer und Verzweiflung über die Auswirkungen des Mauerbaus auf ihre individuellen Lebensverhältnisse starben.


Mehr lesen

NEU: "(Ost)Deutschlands Weg 1989-2021". 80 Studien zur Lage des Landes

Ein Mosaik der (ost)deutschen Transformationsgeschichte von 1989/90 bis in die Gegenwart. Mit Texten von Ilko-Sascha Kowalczuk, Krisztina Slachta, Jens Reich, Marianne Birthler, Hans Modrow, Steffen Mau, Antonie Rietzschel, Andreas Zick, Esther Dischereit, Bernd Wagner, Naika Foroutan, Raj Kollmorgen und 70 weiteren AutorInnen. Der Doppelband mit 1.350 Seiten und zahlreichen Fotos kostet 7 Euro im Angebot der bpb.

Mehr lesen

Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen und Designers, Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, zeigen, dass bei Kriegsende im Mai 1945 in der Stadt kaum ein Stein mehr auf dem anderen stand. Die Bildmontagen rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen und Schuttberge aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 1. Dezember 1964
    Zwangsumtausch: Alle Besucher der DDR und Ost-Berlins aus dem »nichtsozialistischen Ausland«, ausgenommen Rentner und Kinder, müssen ab sofort pro Tag und Person mindestens 3 DM-West im Verhältnis 1 : 1 in DM-Ost einwechseln. Daraufhin geht die Zahl der... Weiter
  • 1. Dezember 1966
    Der Bundestag wählt Kurt Georg Kiesinger (CDU) zum Bundeskanzler (340 gegen 109 Stimmen, 1 ungültige Stimme, 23 Enthaltungen). Das Kabinett der Großen Koalition besteht aus zehn CDU/CSU- und neun SPD-Ministern, darunter Willy Brandt als Vizekanzler und... Weiter
  • 1. - 2. Dez. 1969
    Die EG-Staats- und Regierungschefs beschließen auf dem Gipfel in Den Haag, die Gemeinschaft beschleunigt auszubauen und so die Stagnation der Integrationsbestrebungen am »Ende der Übergangsperiode« zu überwinden. Sie wollen stufenweise die Wirtschafts-und... Weiter
  • 1. Dezember 1979
    Die Mindestrenten, die Renten für Mütter mit fünf und mehr Kindern sowie die Unterstützungssätze der Sozialfürsorge steigen. Weiter
  • Dezember 1989
    Beginnende 2. Wende: Auf Massendemonstrationen werden zunehmend Meinungsverschiedenheiten zwischen Gegnern und Anhängern der deutschen Einheit ausgetragen. Damit vollzieht sich allmählich ein Gesinnungswandel: Haben sich die Protestkundgebungen bislang fast... Weiter
  • 1. Dezember 1989
    Auf Antrag aller zehn Fraktionen beschließt die Volkskammer, den in der Verfassung verankerten Führungsanspruch der SED zu streichen. Art. 1 Abs. 1 lautet jetzt: »Die DDR ist ein sozialistischer Staat der Arbeiter und Bauern. Sie ist die politische... Weiter
  • 1. Dezember 1990
    Gegen Erich Honecker, ehemals Staats- und Parteichef der DDR, wird Haftbefehl erlassen; denn nach neu entdeckten Akten soll er persönlich für den Schießbefehl an der Berliner Mauer und an der innerdeutschen Grenze verantwortlich sein. Der 78-jährige befindet... Weiter
  • 1. Dezember 1994
    Das Verbrechensbekämpfungsgesetz vom 28. 10. 1994 tritt in Kraft. Danach kann der Bundesnachrichtendienst (BND) bei der überwachung des internationalen Fernmeldeverkehrs Erkenntnisse über die organisierte Kriminalität (u. a. bei Waffen- und Drogenschmuggel,... Weiter

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen