Beleuchteter Reichstag

16.11.2011 | Von:
Detlev Brunner

"... eine große Herzlichkeit"?

Helmut Schmidt und Erich Honecker im Dezember 1981

Motive


Auch im Dezember 1981 war die zeitgenössisch sogenannte politische "Großwetterlage" nicht eben günstig. Die sowjetische Armee war noch immer in Afghanistan stationiert, in Polen hatte sich die Lage keineswegs entspannt und in der Rüstungsfrage waren beide deutsche Staaten weiterhin in den Konflikt um die Rüstungspolitik involviert. Allerdings waren sowohl seitens der Sowjetunion als auch vom Ministerrat der NATO positive Signale im Hinblick auf ein deutsch-deutsches Treffen ausgesandt worden. Leonid Breschnew, der vom 22. bis zum 25. November 1981 zu einem Arbeitsbesuch in der Bundesrepublik weilte, hatte es gegenüber Schmidt "begrüßt, daß es zu einem Treffen kommen sollte". Helmut Schmidt informierte Erich Honecker noch am Tage der Abreise des sowjetischen Generalsekretärs telefonisch über diese Äußerung wie überhaupt über die Gespräche mit der sowjetischen Delegation.[7] Auch die NATO, so Schmidt schon zu Beginn der Gespräche mit Honecker am Abend des 11. Dezember, habe das Treffen zwischen Honecker und Schmidt für gut befunden.[8] Die Erklärungen aus den zwei Bündnissystemen verweisen auf die Eingebundenheit beider deutscher Staaten, aber zugleich auch auf ihre Rolle in dieser Phase der beginnenden Genfer Abrüstungsverhandlungen ab Ende November 1981. Die Londoner "Times" sah Schmidt nach den Bonner Gesprächen mit Breschnew in einer künftig führenden Rolle in den Ost-West-Beziehungen. Er werde als "unsichtbarer dritter Mann bei den Rüstungsgesprächen in Genf" dabei sein.[9] Eine derartige Rolle wurde Honecker zwar nicht zugeschrieben, aber dessen Motivation, die Rolle der DDR in der Friedens- und Rüstungsfrage zu unterstreichen, war unübersehbar. Sowohl in den Telefonaten mit Schmidt im Vorfeld des Dezember-Treffens als auch bei den Gesprächen selbst hob Honecker die Bedeutung der beiden deutschen Staaten diesbezüglich mehrmals hervor. Er unterstrich in einem Telefongespräch mit Schmidt am 30. Oktober 1981, dass ein reger Dialog zwischen ihnen beiden einen Weg darstelle "zur Wiederherstellung einer normalen internationalen Lage und zur Rückkehr zu einer sachlichen Zusammenarbeit." Die "Normalisierung der Beziehungen" der beiden deutschen Staaten wirke sich im Positiven wie im Negativen auf die internationale Lage aus. Schmidt ergänzte, "die Leute erwarten von uns beiden, daß wir uns normalisieren", dies, so fuhr Honecker fort, liege im Interesse der beiden deutschen Staaten und im Interesse des Friedens.[10]

Wieder ins Gespräch zu kommen und dabei vor allem die Rolle Deutschlands, hier wie da, in der internationalen Rüstungs- und Friedenspolitik zu betonen, waren Motive beider Seiten für die Wiederaufnahme des Dialogs. Schmidt hatte in einem Vorgespräch mit Honeckers Emissär Vogel am 9. Dezember 1981 betont, es gehe ihm um "die Überwindung der Phase der Stagnation und des Rückschritts, um Verbesserungen für die Menschen" sowie darum, "einen Beitrag zur Sicherung des Friedens im Interesse aller europäischen Völker zu leisten".[11] Nach eigenen Angaben wollte Schmidt mit seinem Besuch auch den Stellenwert der DDR für das gesamteuropäische Gespräch über Sicherheit und Zusammenarbeit unterstreichen, "wenngleich ihre Politik in wesentlichen Punkten nach wie vor zu mißbilligen" gewesen sei. Honeckers Selbstbewusstsein sollte so gestärkt und die "Minderwertigkeitskomplexe der DDR-Führung" abgebaut werden. Schmidt hoffte, damit zu einer "wachsenden Souveränität und Großzügigkeit der DDR-Führung im Umgang mit den von ihr regierten Bürgern beizutragen." Den Bürgern der DDR wollte Schmidt zeigen, dass sich die Bundesregierung für ihre Interessen "unter Inkaufnahme manchen Risikos" einsetzte.[12]

Sicherlich handelte Schmidt nicht so selbstlos, wie dies in den hier zitierten Passagen anklingen mag. Nach Einschätzung des SPD-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Herbert Wehner, brauchte Schmidt das Treffen mit Honecker, ähnlich wie den Besuch Breschnews, "als Alibi für die besondere Rolle der beiden deutschen Staaten für die europäische Friedenspolitik und die Beziehungen der Supermächte".[13] Angesichts der erneuten Verschlechterung der Ost-West-Beziehungen hatte der Bundeskanzler, so das Resümee Manfred Görtemakers, eine Politik der Schadensbegrenzung betrieben, "um wenigstens die Substanz der neuen Ost- und Deutschlandpolitik zu retten."[14] Auch wenn der Einfluss der beiden deutschen Staaten und insbesondere des westdeutschen Kanzlers nicht ausreichte, um die Abrüstungsverhandlungen zu Beginn der 1980er-Jahre zu einem positiven Ergebnis im Sinne des NATO-Doppelbeschlusses zu führen – die Bedeutung eines deutsch-deutschen Gipfels 1981 lag zumindest für das innerdeutsche Verhältnis selbst auf der Hand.


Fußnoten

7.
Vgl. Telefonat Schmidt-Honecker am 25.11.1981, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 633ff, zit. 634.
8.
Vgl. Vier-Augen-Gespräch H. Schmidt – Honecker am 11. Dezember, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 652.
9.
Zit.: Archiv der Gegenwart (AdG), Deutschland 1949 bis 1999, Bd. 8, St. Augustin 2000, S. 7556.
10.
Telefonat Schmidt-Honecker am 30.10.1981, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 627.
11.
Gespräch H. Schmidt mit Wolfgang Vogel, 9.12.1981, Bonn, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 640.
12.
Vgl. Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 64 u. 67.
13.
Zit. nach einer in den SED-Akten überlieferten Aufzeichnung über ein Gespräch Wehner-Vogel, das direkt nach dem Schmidt-Vogel-Gespräch am 9.12.1981 geführt wurde, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 649ff, zit. 650.
14.
Manfred Görtemaker, Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Von der Gründung bis zur Gegenwart, München 1999, S. 592.

Publikationen zum Thema

Deutschland Archiv 2018

Deutschland Archiv 2018

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2018 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2017

Deutschland Archiv 2017

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2017 erschienen sind.

Deutschland Archiv 2016

Deutschland Archiv 2016

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2016 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1664 "Deutschland Archiv 2015": Cover

Deutschland Archiv 2015

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2015 erschienen sind.

Schriftenreihe Bd. 1544 "Deutschland Archiv 2014": Cover

Deutschland Archiv 2014

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2014 erschienen sind.

Coverbild Deutschland Archiv 2013

Deutschland Archiv 2013

Der Band enthält eine Auswahl der wichtigsten Artikel, die im Jahr 2013 erschienen sind.

Zum Shop

Deutschlandarchiv bei Twitter

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit".

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 20. - 24. Sept. 1947
    Auf ihrem II.Parteitag (mit westdeutschen Delegierten) bekennt sich die SED, die bei den Landtagswahlen am 20. 10. 1946 die erstrebte absolute Mehrheit knapp verfehlt hatte, »zum Marxismus als der wissenschaftlichen Grundlage der Arbeiterbewegung«. Im »Kampf... Weiter
  • 20. September 1949
    Erstes Kabinett Adenauer als CDU /CSU-, FDP- und DP-Koalitionsregierung. Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU), ab 15. 3. 1951 auch Außenminister Stellvertreter und Marshallplan Franz Blücher (FDP) Inneres Gustav Heinemann (CDU) bis 11. 10. 1950, ab 13. 10.... Weiter
  • 20. September 1951
    Das Berliner Abkommen zwischen den Währungsgebieten der DM-West und der DM-Ost regelt den Interzonenhandel. Es bildet die Rechtsgrundlage für den innerdeutschen Handel. Er erhält einen Sonderstatus (Währungsgebietsklausel) und wird nach vereinbarten... Weiter
  • 20. September 1955
    DDR und Sowjetunion bekräftigen im 1.Staatsvertrag, dass die Beziehungen zwischen ihnen »auf völliger Gleichberechtigung, gegenseitiger Achtung der Souveränität und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten« beruhen. Zeitweilig bleiben weiter... Weiter
  • 20. September 1961
    Das Verteidigungsgesetz regelt die Organisation der Verteidigungsund Sicherheitsmaßnahmen, deren »einheitliche Leitung« künftig dem Nationalen Verteidigungsrat (NVR) obliegt. Der Staatsrat erklärt den Verteidigungszustand. Weiter
  • 20. September 1982
    Beginn der Koalitionsgespräche: CDU, CSU und FDP vereinbaren, Schmidt am 1. 10. durch ein konstruktives Misstrauensvotum zu stürzen, Helmut Kohl zum Bundeskanzler zu wählen und am 6. 3. 1983 Bundestagsneuwahlen anzustreben. Zuvor hatte sich der CSU-Vorstand... Weiter
  • 20. September 1988
    Ein RAF-Kommando verübt in Bonn auf Hans Tietmeyer, Staatssekretär im Finanzministerium, einen Anschlag, der scheitert. Weiter
  • 20. September 1989
    Manfred Gerlach, Vorsitzender der LDPD und einer der Stellvertreter des Staatsratsvorsitzenden Honecker, fordert als erster führender DDR-Politiker Reformen; denn »Kinder der Revolution, hier erzogen und politisch gebildet«, begännen zu resignieren und zu... Weiter
  • 20. September 1990
    Der Einigungsvertrag wird mit den erforderlichen Zweidrittelmehrheiten verabschiedet: In der Volkskammer (299 gegen 80 Stimmen, 1 Enthaltung) sind die Fraktionen von PDS und Bündnis 90/Grüne gegen den Vertrag, im Bundestag (440 gegen 47 Stimmen, 3... Weiter
  • 20. September 1991
    In Hoyerswerda (Sachsen) greifen Rechtsextremisten ein Ausländerheim an. Etwa 30 Menschen werden verletzt. Weiter