Beleuchteter Reichstag

16.11.2011 | Von:
Detlev Brunner

"... eine große Herzlichkeit"?

Helmut Schmidt und Erich Honecker im Dezember 1981

Deutsch-deutsche Gemeinsamkeiten


Angesichts der Güstrower "Staatssicherheits-Show" ("Der Spiegel") bot der Besuch im Dom einen Moment der Kontemplation. Dem mecklenburgischen Landesbischof Heinrich Rathke war daran gelegen, das Verbindende zwischen den Deutschen beiderseits der Grenze herauszustellen. Das fing mit der Sprache an. An Schmidt gewandt, äußerte der Bischof: "Herr Bundeskanzler, ein Mecklenburger würde einen Hamburger am liebsten auf Platt begrüßen." Der Kanzler entgegnete: "Denn man tau", darauf Rathke: "Kamt mal rin und fäult juch woll!" Schmidt lächelte, Honecker sah verständnislos drein und Rathke übersetzte. Die Spannung, so die Erinnerung des Landesbischofs, war gelöst.[37] In seiner Begrüßungsrede hob der Bischof das hervor, was "wir gemeinsam haben". Der prächtige Dom, die Backsteingotik und Barlach, dessen Plastik "Der Schwebende" über dem Taufbecken des Doms hing, seien Zeugen gemeinsamer Geschichte und Kultur.[38] Schmidt ergänzte, Barlach könne "auch unsere gemeinsame Zukunft sein".[39] Beide Staatschefs, so Rathke weiter, trügen große Verantwortung "für uns alle". Die Menschen erhofften, dass aus den Gesprächen zwischen Honecker und Schmidt "mehr Verständigung erwächst, auch mehr Kommunikation von einer gemeinsamen Geschichte her."[40]

Teilnehmer hatten den Eindruck, Rathkes Appell an die gemeinsame Verantwortung sei "beiden Politikern, auch Honecker nahegegangen".[41] Als Rathke und Schmidt im August 1982 in des Kanzlers Ferienhaus am Brahmsee zusammentrafen, waren sich beide einig darüber, dass Honecker "nationale Identität im Heimatgefühl und einer Hinwendung zur gemeinsamen deutschen Vergangenheit und Geschichte suche".[42] Ein weiterer Gesprächspartner, der 1983 mit Honecker zusammentraf, schätzte Honecker ähnlich ein. In Honeckers Denken, so der bayrische Ministerpräsident Franz Josef Strauß, spiele "das nationale Element durchaus eine Rolle."[43] Dies waren Wahrnehmungen von Personen, denen am nationalen Zusammenhalt trotz der Teilung gelegen war. Schmidt selbst empfand die norddeutsche Landschaft in der DDR als Teil seiner Heimat und die dort lebenden Menschen als "meine Brüder".[44] Ihn erfreute die Fahrt von Berlin-Schönefeld zum Tagungsort, durch jene Moränenlandschaft der Mark Brandenburg, er erinnerte sich an eine Wanderung mit seiner Frau Loki im Jahre 1944 und notierte "mit Befriedigung [...], daß ich mich während der ganzen Zeit ohne Karte orientieren konnte."

Von Honecker sind vergleichbare Gefühlsregungen anlässlich des Treffens mit Schmidt oder im Rückblick darauf nicht überliefert. Allerdings registrierte Klaus Bölling "starke Gefühle", mit denen Erich Honecker in die Gespräche mit Helmut Schmidt gegangen sei. Am Ende des die Gespräche eröffnenden Essens in Schloss Hubertusstock habe sich Honecker, vom Protokoll abweichend, noch einmal erhoben, dem westdeutschen Gast Respekt und Hochachtung gezollt und über die Perspektiven nachbarschaftlicher Beziehungen "so bewegt" geäußert, dass "seine eigenen Leute sichtlich irritiert waren." Es habe so etwas wie eine "sehr deutsche Grundstimmung" über der Runde gelegen, eine Einschätzung, die jedoch ein weiterer Teilnehmer auf Seiten der DDR-Delegation, Karl Seidel, in seinen Erinnerungen nicht teilt.[45]

Doch der Heimatbezug, das Gesamtdeutsche spielte in der Sicht auf Honecker stets ein Rolle. Honeckers saarländische Heimat war so auch Thema in einem Vier-Augengespräch zwischen dem Generalsekretär und dem Bundeskanzler am Nachmittag des 12. Dezember 1981. Es ging um Wirtschaftsfragen und dabei unter anderem um die Zukunft des Steinkohlebergbaus in der Bundesrepublik. Unweigerlich streiften beide die Situation des saarländischen Bergbaus und der dortigen Stahlindustrie. Die heimatliche Note führte Schmidt ein, als er von einer Begegnung mit einem saarländischen Hauer namens Honecker vor drei Jahren erzählte. Honecker klärte Schmidt auf, dass der Name vor allem in der Gegend seiner Geburtsstadt Neunkirchen vorkomme. Man sprach über die Landesgeschichte und Honecker bedeutete, dass er zu Neunkirchen "laufende Verbindungen unterhalte".[46] Offenkundig war, dass das Saarland Honecker nach wie vor am Herzen lag. Dies ging soweit, dass Honecker im Zusammenhang mit der Einladung Schmidts zum Gegenbesuch in die Bundesrepublik Bedenken äußerte, auch das Saarland zu besuchen. Oskar Lafontaine, seinerzeit Oberbürgermeister von Saarbrücken, sorge sich, so des Generalsekretärs Einwand, "daß ein Besuch Honeckers in Saarbrücken bei den nächsten Wahlen zugunsten der CDU ausschlagen könnte."[47] Schmidt betonte, dies sei überhaupt kein Grund, das Saarland nicht zu besuchen. Tatsächlich dauerte es noch sechs Jahre, bis Honecker seine Heimat wiedersah – die Wahlen hatte die saarländische SPD 1985 mit absoluter Mehrheit gewonnen.

Helmut Schmidts Besuch in der DDR endete am 13. Dezember 1981 am Bahnhof in Güstrow. Selbst für diese Abschiedsszenerie hatte die Staatssicherheit ein Drehbuch entworfen. "Im Bahnhof nur klatschen, nicht rufen 'Auf Wiedersehen!'" – so die Anweisung, festgehalten in einem Gedächtnisprotokoll aus dem Zentralen Operativstab zum Ablaufplan am 13. Dezember 1981.[48]
Erich Honecker reicht Bundeskanzler Helmut Schmidt zum Abschied in Güstrow ein Hustenbonbon, 13. Dezember 1981. Neben Schmidt der Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen, Egon Franke.Erich Honecker reicht Bundeskanzler Helmut Schmidt zum Abschied in Güstrow ein Hustenbonbon, 13. Dezember 1981. Neben Schmidt der Bundesminister für innerdeutsche Beziehungen, Egon Franke. (© AP)
Das Hustenbonbon, das Erich Honecker Helmut Schmidt vom Bahnsteig ins Zugabteil reichte – jene vielfach illustrierte Szene zum Schmidt-Besuch in der DDR 1981 –, war im Ablaufplan der Stasi nicht vorgesehen. Es spricht für die mitunter im Westen übersteigerte Wahrnehmung solcher Gesten, die in der Entgegennahme des Bonbons durch Schmidt nahezu eine Kumpanei mit dem Kommunismus erkennen wollte.

Die Präsentation Güstrows stellte eines unter Beweis: Die Unfähigkeit der DDR-Führung zu einer offeneren Politik im Innern und nach außen. Die Staatssicherheit, die ihre Aktion mit dem bemerkenswerten Titel "Dialog" als Erfolg resümierte[49], bewirkte für das Bild der DDR das Gegenteil. Statt Souveränität und Gelassenheit offenbarte die Führung der DDR eine Ängstlichkeit, der sie mit Repression gegen die eigene Bevölkerung begegnete. Im Kontrast dazu stand die vehemente Realitätsverweigerung Honeckers gegenüber dem Eindruck, den die Güstrower Stasi-Inszenierung im Westen hinterlassen hatte. Einige Wochen nach dem Besuch monierte er gegenüber dem Ständigen Vertreter der Bundesrepublik in der DDR, Klaus Bölling, dass die westlichen Medien "ein so verzerrtes Bild von dem schönen Empfang in Güstrow" gegeben hätten, und fügte hinzu: "Da war doch eine große Herzlichkeit für Ihren Bundeskanzler."[50]

Der sichtbar gewordene Widerspruch zwischen Realität und Inszenierung veranlasste Klaus Bölling am 17. Dezember 1981, in einem Brief an Helmut Schmidt von einem "aufrüttelnden Signal" für die Bürger der DDR zu sprechen: "Das Gefühl der Zusammengehörigkeit ist durch Ihre Reise gestärkt worden."[51] Dies mochte unter dem Einfluss der Zeitverhältnisse eine gehörige Portion Voluntarismus enthalten – gleichwohl: So belastet das Schmidt-Honecker-Treffen 1981 durch die Polenereignisse war und so deprimierend der abschließende Güstrow-Besuch wirkte, dieser zweite deutsch-deutsche Gipfel markierte dennoch Fortschritte im Prozess der deutsch-deutschen Beziehungen. Im Unterschied zur steifen Verhandlungsatmosphäre in Erfurt und Kassel war das Verhältnis zwischen Schmidt und Honecker aufgelockerter. Es gab bei aller grundsätzlichen Verschiedenheit der Positionen eine stärkere Verständigungsbereitschaft. 1969/70 hatte eine Entwicklung der schwierigen Annäherung zwischen beiden deutschen Staaten eingesetzt, deren Fortführung niemand zu stoppen gewillt war, sofern er nicht mutwillig auf ein Ende der Entspannung und eine Konfrontation mit unberechenbaren Folgen setzen wollte. Nicht von ungefähr stand die ab 1. Oktober 1982 von Helmut Kohl geführte Koalitionsregierung aus Christlicher Union und Freien Demokraten in diesem Punkt in deutlicher Kontinuität zu den sozialdemokratisch geführten Vorgängerregierungen.

Fußnoten

37.
Heinrich Rathke, Dom. Begegnung im Güstrower Dom am 13. Dezember 1981, in: Angelika Schmiegelow Powell (Hg.), Güstrow im 20. Jahrhundert, Bremen 2001, S. 115; die Erinnerung hat Rathke am 16.2.1999 notiert.
38.
Detlev Brunner, "'Nicht rufen Auf Wiedersehen!' Adventliche Stunden in Güstrow – wie Erich Honecker und die Stasi Bundeskanzler Helmut Schmidt im Dezember 1981 die DDR vorführten", in: Die Zeit, 49/2006, S. 114.
39.
Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 76.
40.
Zit.: Klaus Bölling, Die fernen Nachbarn. Erfahrungen in der DDR, Hamburg 1983, S. 165; siehe auch Hans Otto Bräutigam, Ständige Vertretung. Meine Jahre in Ost-Berlin, Hamburg 2009, S. 247f.
41.
Hans Otto Bräutigam, Ständige Vertretung. Meine Jahre in Ost-Berlin, Hamburg 2009, S. 248; siehe auch Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 76. – Das Folgende ebd., S. 64.
42.
Zit.: Heinrich Potthoff, Im Schatten der Mauer. Deutschlandpolitik 1961 bis 1990, Berlin 1999, S. 200, basierend auf einem Vermerk im Privatarchiv Helmut Schmidt.
43.
Franz Josef Strauß, Die Erinnerungen, Berlin 1989, S. 489.
44.
Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 79.
45.
Klaus Bölling, Die fernen Nachbarn. Erfahrungen in der DDR, Hamburg 1983, S. 130; Klaus Seidel, Berlin-Bonner Balance, Berlin 2002, S. 265f.
46.
Vgl. Vieraugen-Gespräch H. Schmidt-Honecker am 12. Dezember 1981, in: Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 679–694, hier 687.
47.
Heinrich Potthoff, Bonn und Ost-Berlin 1969–1982. Dialog auf höchster Ebene und vertrauliche Kanäle, Bonn 1997, S. 690.
48.
Gedächtnisprotokoll: Ablaufplan Güstrow am 13.12.1981, BStU, MfS ZOS 2441, Bl. 11.
49.
Vgl. u.a. Zentraler Operativstab, Zu einigen Erfahrungen und Erkenntnissen in Auswertung der Aktion "Dialog", Berlin, 22.1.1982, BStU, MfS ZOS, 2442, Bl. 229ff.
50.
Klaus Bölling, Die fernen Nachbarn. Erfahrungen in der DDR, Hamburg 1983, S. 162 u. 164.
51.
Helmut Schmidt, Die Deutschen und ihre Nachbarn. Menschen und Mächte II, Berlin 1990, S. 80.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 9. August 1960
    Das Jugendarbeitsschutzgesetz verbietet Kinderarbeit, indem es das Mindestalter für die Beschäftigung Jugendlicher auf 14 Jahre festlegt. Akkord- und Fließbandarbeit sind untersagt. Zuständig sind die Gewerbeaufsichts- und Bergämter. - Das... Weiter
  • 9. August 1973
    Das Gesetz über den Zivildienst der Kriegsdienstverweigerer (Neufassung des Ersatzdienstgesetzes vom 13. 1. 1960) stellt den Zivildienst rechtlich und materiell dem Wehrdienst in der Bundeswehr gleich. Ein Bundesamt für den Zivildienst wird am 1. 10. 1973... Weiter
  • 9. August 1976
    Das Zivilschutzgesetz reformiert Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung (Gesetz vom 9. 10. 1957), u. a. für den Selbstschutz, den Schutzbau, den Katastrophenschutz, die Aufenthaltsregelung und die Gesundheitsvorsorge; ferner legt es die Aufgaben des... Weiter
  • 8./ 9. August 1990
    Getrennte Sondersitzungen der Volkskammer und des Bundestags. Die Volkskammer lehnt den von der DSU bereits am 17. 6. eingebrachten Antrag ab, den Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes nach Art. 23 sofort zu erklären (17. 6. 1990), aber auch... Weiter