30 Jahre Deutsche Einheit Mehr erfahren
Beleuchteter Reichstag

counter
31.8.2011 | Von:
Andreas Fraude

20 Jahre Deutsche Einheit

Rückschau, Bestandsaufnahmen, Perspektiven

"Der Weg zur Einheit"

Der Weg zur Deutschen EinheitDer Weg zur Deutschen Einheit (© Metropol Verlag)
Als Herausgeber zeichnet Robert Grünbaum gemeinsam mit Andreas H. Apelt (Deutsche Gesellschaft e. V.) und Martin Gutzeit (Berliner Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen) für den Band "Der Weg zur Deutschen Einheit. Mythen und Legenden" verantwortlich, der auf einer gleichnamigen Tagung im März 2010 in Berlin fußt. Neben dem titelgebenden Thema wurden hier der ökonomische Zusammenbruch der DDR 1989/90 im Zusammenhang mit der Wirtschafts- und Währungsunion und deren Bedeutung für die Herstellung der deutschen Einheit, "Politische Mythen und Legenden des Einigungsprozesses", die Verfassungsfrage unter dem Aspekt "neue Konstitution oder 'Anschluss'" sowie die internationale Entwicklung und ihre Akteure und Interessen behandelt. Dabei schlossen sich jeweils an ein Hauptreferat eines oder mehrerer Experten Podiumsdiskussionen an, die durch Zeitzeugen, Wissenschaftler und ehemalige politische Akteure bestritten wurden.

Gerhard A. Ritter räumt überzeugend mit einigen "Legenden" auf, wie der, dass die Währungsunion ein Fehler bzw. ökonomisch ein "Desaster" gewesen sei. Auch den Aufbau Ost betrachtet Ritter gerade nicht als gescheitert. Grundsätzlich negative (Vor-)Aussagen übersähen die großen Aufbauleistungen, die im Osten auch mit Hilfe des Westens erbracht worden seien. So entspreche die Infrastruktur in der ehemaligen DDR weitgehend westlichem Niveau und das ehedem völlig vernachlässigte Telekommunikationsnetz sei inzwischen wohl das modernste der Welt (23). Ritter bricht auch eine Lanze für die Abgeordneten der am 18. März 1990 erstmals frei gewählten DDR-Volkskammer, welche nicht selten als "Laienspieler" verspottet werden, die sich von westdeutschen Experten und Politkern hätten über den Tisch ziehen lassen. Dagegen hätten das Parlament und die Regierung de Maizière "ein großes Arbeitsprogramm unter gewaltigem Zeitdruck mit insgesamt großer Kompetenz bewältigt" (20).

Ilko-Sascha Kowalczuk stellt in seinem Beitrag heraus, dass es im Kern der revolutionären Ereignisse und Vorgänge 1989 um Freiheit gegangen sei. Die nationale Frage habe bis zum Mauerfall am 9. November nicht im Vordergrund gestanden, weil es niemand in Ost und West für möglich gehalten habe, dass "Moskau die europäische Jalta-Nachkriegsordnung buchstäblich über Nacht ohne signifikante Gegenwehr und Gegenleistung aus der Hand geben würde" (11ff). Jene "Grüppchen", die auch noch in der Folge einen "diffusen Dritten Weg zwischen Ost und West" propagiert hätten, würden bis heute medial aufgebauscht (116).



Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen eintraten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 24. Oktober 1969
    DM-Aufwertung um 8,5 Prozent durch die sozialliberale Bundesregierung (Dollarparität: 3,66 statt 4 DM). Brandt und Schiller hatten die Aufwertung gefordert, Kiesinger und Strauß während der Großen Koalition jedoch abgelehnt. Vorübergehend waren die... Weiter
  • 24. - 27. Okt. 1988
    Bundeskanzler Kohl und der sowjetische Staats-und Parteichef Gorbatschow erklären in Moskau ihre Bereitschaft, die »Zeit des Eises« durch ein freundlicheres Klima in den zwischenstaatlichen Beziehungen abzulösen. Hauptziele sind ein verbesserter Dialog und... Weiter
  • 24. Oktober 1989
    In offener Abstimmung wählt die Volkskammer Egon Krenz (SED) zum Vorsitzenden des Staatsrats und anschließend zum Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungsrats - erstmals in der Geschichte der DDR mit einigen Gegenstimmen und Enthaltungen. Wie zuvor Honecker... Weiter