Beleuchteter Reichstag

17.5.2011 | Von:
Jörg Bernhard Bilke

Hans Mayer und der 17. Juni 1953

Ein unbekannter Text

Hans Mayer und der 17. Juni – 1984


Der am 16. Juni 1953 ausbrechende Streik Ost-Berliner Bauarbeiter, der am Tag darauf in einen republikweiten Aufstand mündete, wirkt in der Lebensplanung Mayers wie ein jäher Frosteinbruch. Damit, dass Arbeiter gegen eine "Arbeiterregierung" streiken könnten, war weder in der DDR-Regierung noch im SED-Politbüro, dem wahren Machtzentrum, gerechnet worden. Also musste der ungeheure Vorgang, der den "Gesetzen" marxistischer Geschichtsdoktrin widersprach, politisch entschärft und uminterpretiert werden. Die streikenden Arbeiter durften keine "klassenbewussten" Arbeiter sein, sondern lediglich "kleinbürgerliche Elemente", von eingeschleusten "Westagenten" zu ihren Untaten verführt. Der Aufstand war folglich kein Aufstand, sondern ein "konterrevolutionärer", gar ein "faschistischer Putschversuch". Dieses Erklärungsmuster war Hans Mayer durchaus bekannt, als er seine Autobiografie schrieb.

Dieses Muster immerhin verwendet er 1984 nicht, dennoch nähert er sich dem heiklen Thema "17. Juni 1953" langsam, vorsichtig, zögernd. Seine politische Einschätzung dieses Aufstands, den er nicht wie den in Ungarn vom Herbst 1956 eine "Volksrevolution" nannte, ist ambivalent, trotz eines weiteren Jahrzehnts DDR-Erfahrung. Er beginnt mit dem Satz, dass die Regierung, obwohl Geheimberichte über die Stimmungslage in der Bevölkerung vorgelegen hätten, "kein Vertrauen mehr besaß bei den Werktätigen", als ob es jemals anders gewesen wäre! Dann zitiert und interpretiert Hans Mayer zwei Gedichte Bertolt Brechts, der gewusst hätte, "was die Trümmerfrauen dachten und die Bauarbeiter". Beide Gedichte aber mit den Titeln "Die Lösung" und "Bei der Lektüre eines spätgriechischen Dichters" sind zu DDR-Zeiten nicht veröffentlicht worden! Sie wurden im Nachlass Brechts aufgefunden.

Sowjetische Panzer vor dem ehemaligen Reichsgericht (Georgi-Dimitroff-Museum) in Leipzig, 17. Juni 1953.Sowjetische Panzer vor dem ehemaligen Reichsgericht (Georgi-Dimitroff-Museum) in Leipzig, 17. Juni 1953. (© Bundesarchiv, Bild 175-14676 / Fotograf: o. Ang.)
Das alles war freilich noch Vorbericht, bevor er auf fünf Seiten schilderte, wie er selbst den 17. Juni in Leipzig erlebt hat. In diesen Vorbericht gehören auch die Informationen über die schlimmen Schicksale von Freunden und Weggefährten aus der Exilzeit, die als überzeugte Sozialisten am Umbruch der Gesellschaft nach 1945 mitgewirkt und hohe Machtpositionen errungen hatten, dann aber wegen irgendwelcher "Verfehlungen" gestürzt und verhaftet wurden und nach der Verurteilung in Zuchthäusern und Straflagern verschwanden. Hier nennt Hans Mayer zuerst Leo Bauer, den er aus dem Schweizer Exil kannte und der ihn im Sommer 1945 nach Frankfurt am Main geholt hatte. Er war 1949/50 Chefredakteur des "Deutschlandsenders" in Ost-Berlin, wurde im August 1950 verhaftet, zum Tode verurteilt und im Januar 1953 nach Sibirien verschleppt, wo er zu 25 Jahren Zwangsarbeit "begnadigt" wurde. Er wurde 1955 auf Initiative des Bundeskanzlers Konrad Adenauer, der mit der Sowjetunion eine Vereinbarung über Gefangenenrückführung getroffen hatte, nach Westdeutschland entlassen.

Auch Fritz Sperling, den späteren KPD-Vorsitzenden in Bayern, kannte er aus dem Zürcher Exil. Sperling wurde 1951 unter einem Vorwand von München nach Ost-Berlin gelockt, dort verhaftet, zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt und 1956 als kranker Mann entlassen. Der aus Dresden stammende Kommunist Bruno Goldhammer war 1944/45 Chefredakteur der antifaschistischen Zeitschrift "Freies Deutschland". Er wurde 1950 in Ost-Berlin verhaftet, zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt und 1956 freigelassen; auch ihn kannte Mayer noch aus Zürcher Zeiten. Die Angst, die ihn am Vorabend des 17. Juni erfüllte, nährte sich aus der Vorstellung, das Ministerium für Staatssicherheit könnte auch noch andere Mitglieder der Schweizer Exilgruppe, wie ihn und den mit ihm befreundeten Schriftsteller Stephan Hermlin, verhaften: "Dann war auch ich ein Westagent, obwohl man mir vorerst noch nichts vorgeworfen hatte."

Diese Angst wurde dadurch noch verstärkt, dass Hans Mayer Jude war. Er wusste, dass Kommunisten, die aus dem Judentum stammten, stärker gefährdet waren als Nichtjuden. Er zählt sie auch alle auf: den tschechischen KP-Führer Rudolf Slánsky, der 1952 in Prag gehenkt wurde; seinen Freund Georg Lukács in Budapest, der nach dem Ungarn-Aufstand 1956 für zwei Jahre nach Rumänien verschleppt wurde. Auch Leo Bauer und Bruno Goldhammer waren Juden.

Den Aufstand des 17. Juni 1953 "hätte ich fast verschlafen", erzählt Hans Mayer in seiner Autobiografie. Am Tag zuvor, am 16. Juni, war er dienstlich in Chemnitz gewesen, das wenige Wochen zuvor, zum 70. Todestag von Karl Marx, in "Karl-Marx-Stadt" umbenannt worden war. Er wollte ausschlafen und am späten Vormittag nach Ost-Berlin fahren zur Sitzung eines Professorengremiums. Nun aber weckten ihn seine Assistenten aus dem Germanistischen Institut mit einem Telefonanruf und waren hocherfreut darüber, dass er sich nicht unter die Leipziger Demonstranten gemischt hatte. Auf dem Weg in sein Institut sah er dann auch, wie er schreibt, jene ominösen und vielzitierten Westagenten auf Rädern – ein Topos, der in jeder DDR-Veröffentlichung über den 17. Juni zu lesen ist –, die "das Volk" im Vorüberfahren "aufhetzten" und dann wieder irgendwohin verschwanden: "Ziemlich viele Radfahrer auf feinen und unverkennbar westlichen Fahrrädern, die rasch davon zu flitzen schienen, fielen mir auf." Selbst für Ost-Berlin, wo der Aufstand am 16. Juni ausgebrochen war, ließen sich diese Rad fahrenden "Konterrevolutionäre" nicht einwandfrei nachweisen, umso weniger für die DDR-Provinz, weit weg von West-Berlin. Immerhin spricht Mayer von den "mit Recht zornigen Bauarbeitern", auch wenn ihm niemand begegnet ist, der die "Aufständischen" verteidigt hätte. Mit denen freilich konnte er "nicht gemeinsame Sache machen", weil hinter denen die "alternden Anhänger eines Dritten Reiches ... und die Aktionäre der Leuna-Werke" stünden.



Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 8. August 1949
    Das Gesetz zur Milderung sozialer Notstände regelt als Vorstufe zum Lastenausgleich die Soforthilfe für Vertriebene und Flüchtlinge, Kriegssach- und Währungsgeschädigte sowie für politisch Verfolgte. Sie wird durch eine Vermögensabgabe der Nichtgeschädigten... Weiter
  • 8. August 1963
    Die DDR unterzeichnet in Moskau das Atomteststoppabkommen, das alle Kernwaffenversuche verbietet, unterirdische ausgenommen. (19. 8. 1963) Weiter
  • 8. August 1989
    Die Ständige Vertretung der BRD in Ost-Berlin stellt vorübergehend den Publikumsverkehr ein. In ihr hatten 130 DDR-Bürger, die ihre Ausreise durchsetzen wollen, Zuflucht gefunden. Kanzleramtsminister Rudolf Seiters appelliert am 9. 8. 1989 vor der... Weiter
  • 8./ 9. August 1990
    Getrennte Sondersitzungen der Volkskammer und des Bundestags. Die Volkskammer lehnt den von der DSU bereits am 17. 6. eingebrachten Antrag ab, den Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes nach Art. 23 sofort zu erklären (17. 6. 1990), aber auch... Weiter
  • 8. August 1994
    Als erstes Land der Welt errichtet die BRD ein »Repräsentanzbüro« ohne diplomatischen Status bei der palästinensischen Autonomieregierung in Jericho. Am 4. 5. 1994 hatten Israels Ministerpräsident Jitzhak Rabin und der Vorsitzende der am 1. 6. 1964... Weiter