Beleuchteter Reichstag

17.5.2011 | Von:
Jörg Bernhard Bilke

Hans Mayer und der 17. Juni 1953

Ein unbekannter Text

Hans Mayer und der 17. Juni – 1991


Es liegt nahe, die erneute Auseinandersetzung Hans Mayers mit dem 17. Juni 1953 sieben Jahre später als Variante des autobiografischen Kapitels von 1984 zu betrachten. Doch ist im fünften Kapitel des Buches "Der Turm von Babel", das er seinem Freund Stephan Hermlin[5] gewidmet hat, in Argumentation und Gegenargumentation zweifellos ein Erkenntnisgewinn zu verzeichnen, auch wenn der DDR-Emigrant von 1963 die westdeutsche Forschungsliteratur zum Thema offensichtlich nicht kennt. Für ihn sind "Westvariante" und "Ostvariante" der Deutung dieses Tages, also Staatsfeiertag auf der einen Seite und bewusst vollzogene Abstinenz, Ursachen, Verlauf und Wirkung des Aufstands zu ergründen ("planmäßige Vernebelung"), auf der anderen nur zwei Seiten einer Medaille, also in gleicher Weise verwerflich. Für die DDR-Nomenklatura, die "herrschende Klasse", wenn man so will, die ihre Machtpositionen unangetastet sehen wollte, war demnach der Aufstand vom 17. Juni nichts weiter als ein "ohnmächtiger Versuch des westlichen Klassenfeinds, den antifaschistisch-demokratischen Staat der Werktätigen an seinem Wege in den real existierenden Sozialismus zu hindern. Auf Einzelheiten musste nicht eingegangen werden."

Einige Passagen aus dem Text von 1984 sind freilich erneut aufgenommen worden, beispielsweise der unermüdlich durch Jahrzehnte tradierte DDR-Topos von den Westagenten auf Fahrrädern, den er aber zu entschärfen sucht: "Doch, die Flitzer hat es gegeben, aber die Revolte war trotzdem eine Revolte. Sie war hausgemacht und im Kern sicher nicht vom Westen importiert." Den kommunistischen Juden, die verfolgt wurden und in deren Reihen zu stehen er fürchtete, fügt er noch einen Namen an, den Rudolf Herrnstadts, des noch 1953 gestürzten Chefredakteurs der SED-Zeitung "Neues Deutschland", den er einen "schneidend scharfen und kritischen Journalisten" nennt.

Beim Lesen dieses Kapitels kann man sich des Verdachts nicht erwehren, dass Hans Mayer, der schon als Mitglied der Organisation "Rote Kämpfer" vor 1933 eine marxistische Schulung durchlaufen hat, sich in der DDR-Geschichte und ihrer Interpretation gründlicher auskennt, als er hier zugeben möchte. So spricht er, was 1953 offen zutage lag, von der "Wirklichkeitsblindheit der Partei- und Staatsführung" und vom "selbstherrlichen Walten der Parteifunktionäre". Und der unbestreitbare Gipfelpunkt seiner Analyse: von der "wachsenden Verelendung" der Arbeiter durch die "Normenschinderei"! Wer hier die Kapitalismuskritik eines Karl Marx im Ohr hat, hat recht gehört.

Allerdings fragt man sich verwundert, warum Hans Mayer an diesem Punkt stehen bleibt und dann nicht auch, wenn er so weit vorangeschritten ist in seinem analytischen Bemühen, den letzten Schritt wagt und den Aufstand der Arbeiter, wie der von ihm bewunderte Bertolt Brecht, eine Revolution nennt, wenn auch eine gescheiterte wie die von 1848 und die von 1918. Hier bewegt Mayer sich argumentativ zwischen den Positionen der westdeutschen Forschung und der DDR-apologetischen, die vom "Putschversuch", der niedergeschlagen wurde, spricht. Er nennt den Aufstand nur "jene Revolte" oder "mehr Generalstreik statt Revolution", weil er sonst zu Folgerungen genötigt wäre. Um seine Argumentation, die zwischen den Fronten schwebt, aufzuwerten, nennt er die "Bonner Politik ... traditionalistisch und regressiv", das aggressive DDR-Schimpfwort "reaktionär" vermeidet er. Immerhin findet die "Gruppe 47" sein volles Lob, da sie "schroff gegen den offiziellen Bonner Zeitgeist" eingestellt gewesen wäre.

Mit dieser Erkenntnis freilich ist nichts gewonnen, denn die dreieinhalb Millionen Flüchtlinge, die bis zum Mauerbau 1961, und die Tausende, die danach unter Einsatz ihres Lebens die innerdeutsche Grenze überschritten haben, sind nicht wegen der Gesellschaftskritik der "Gruppe 47" ins "kapitalistische" Westdeutschland gekommen, sondern aus einem Dutzend anderer Gründe. Nirgendwo in diesem Text aber wird angedeutet, dass der SED-Staat eine Diktatur war, dass die DDR-Regierung zu keinem Zeitpunkt demokratisch gewählt war und dass Verhaftung riskierte, wer die vorenthaltenen Freiheiten dort einforderte. Man fragt sich deshalb, welcher der beiden deutschen Nachkriegsstaaten das epitheton ornans "reaktionär" verdient hätte!


Fußnoten

5.
Hermlin hat den Standpunkt, der Aufstand sei ein "faschistischer Putschversuch" gewesen, dezidiert in seiner Erzählung "Die Kommandeuse" (1954) vorgetragen.

Ausgebombt! Eine Zeitreise ins kriegszerstörte Berlin

31 Bildmontagen des Berliner Fotografen Alexander Kupsch, aus historischen Fotos vom zerstörten Berlin und Aufnahmen aus dem Jahr 2015, rücken die zerstörerische Kraft des Krieges erneut ins Bewusstsein, indem sie die Ruinen aus dem Mai 1945 ins Berlin von heute übertragen.

Mehr lesen

NEU: Videoreportagen

Vom Einläuten der Friedlichen Revolution

Rund um den 7. Oktober 1989 herrschte Ausnahmezustand in mehreren Städten der DDR. Polizei, Betriebskampfgruppen und Stasi gingen gewaltsam gegen Demonstranten vor, die friedlich für Reformen, Demokratie und Reisefreiheit eintraten - und sich mit Kerzen, Worten und Zivilcourage gegen die Staatsmacht durchsetzten. Ein filmischer Überblick.

Jetzt ansehen

Themenseite

30 Jahre Mauerfall

Die Berliner Mauer war über 28 Jahre das Symbol der deutschen Teilung und des Kalten Krieges. Am 9. November 1989 reagierte die DDR-Regierung mit Reiseerleichterungen auf den Ausreisestrom und monatelange Massenproteste – die Mauer war geöffnet. Wir präsentieren ausgewählte Angebote zur Geschichte der Mauer und des Mauerfalls.

Mehr lesen

Deutschlandarchiv bei Twitter

Ausstellung + Film

Die Mauer. Sie steht wieder!

Was wäre, wenn die Mauer Berlin erneut halbieren würde? 30 Jahre nach dem Mauerfall erinnert das Deutschland Archiv der bpb mit 30 Bildmontagen und einem Film von Alexander Kupsch an das Bauwerk, das die Stadt über 28 Jahre lang teilte.

Mehr lesen

Chronik der Mauer

Es erwartet Sie eine Fülle von multimedial aufbereiteten Informationen über Mauerbau und Mauerfall - und über die Opfer der Grenze.

Mehr lesen auf chronik-der-mauer.de

Dossier

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart. In der DDR überwanden couragierte Bürgerinnen und Bürger allerdings 1989 ihre Angst vor der "Staatssicherheit". Vor 30 Jahren wurde sie gänzlich entmachtet.

Mehr lesen

Online-Angebot der bpb und der Robert-Havemann-Gesellschaft

jugendopposition.de

Wie haben junge Menschen in der DDR mit Mut und Musik gegen Stasi und SED-Diktatur gekämpft? Zeitzeugen berichten. Mit zahlreichen Texten, Videos, Audios, Fotos und Dokumenten.

Mehr lesen auf jugendopposition.de

Online-Archiv

www.wir-waren-so-frei.de

Fast 7.000 private Filme und Fotos aus der Umbruchzeit 1989/90 sowie über 100 begleitende Erinnerungstexte. Dazu ost- und westdeutsche Medienberichte. Die persönlichen Erfahrungen der Fotografen und Filmemacher bieten zusammen mit der öffentlichen Berichterstattung vielfältige Blicke auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

Mehr lesen auf wir-waren-so-frei.de

Wird die DDR-Diktatur verharmlost? Und warum begann die intensive Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit erst so spät? Die Deutung von Geschichte ist oft umstritten - und nicht selten ein Politikum.

Mehr lesen

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer, die Deutsche Teilung wird zementiert. Am Abend des 9. November 1989 kommt es zum Mauerfall. Bald 30 Jahre danach ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften.

Mehr lesen

Zu dem Thema "Children of Transition, Children of War, the Generation of Transformation from a European Perspective" diskutierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der Deutschlandforschertagung 2016 vom 3. bis 5. November 2016 in der Universität Wien. Die Tagungsdokumentation gibt Einblick in die Themen und Ergebnisse.

Mehr lesen

Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Über ihre Erlebnisse hat Kathrin von August bis November 2019 im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich" berichtet.

Mehr lesen

Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale, Online-Angebote - zahlreiche Einrichtungen und Initiativen erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus, bieten Bildungsangebote zur Geschichte des Nationalsozialismus und engagieren sich für Überlebende und Jugendbegegnungen. Wo Sie welche Erinnerungsorte mit welchem pädagogischen Angebot finden, erfahren Sie in der Datenbank.

Mehr lesen auf bpb.de

Der Tag in der Geschichte

  • 8. August 1949
    Das Gesetz zur Milderung sozialer Notstände regelt als Vorstufe zum Lastenausgleich die Soforthilfe für Vertriebene und Flüchtlinge, Kriegssach- und Währungsgeschädigte sowie für politisch Verfolgte. Sie wird durch eine Vermögensabgabe der Nichtgeschädigten... Weiter
  • 8. August 1963
    Die DDR unterzeichnet in Moskau das Atomteststoppabkommen, das alle Kernwaffenversuche verbietet, unterirdische ausgenommen. (19. 8. 1963) Weiter
  • 8. August 1989
    Die Ständige Vertretung der BRD in Ost-Berlin stellt vorübergehend den Publikumsverkehr ein. In ihr hatten 130 DDR-Bürger, die ihre Ausreise durchsetzen wollen, Zuflucht gefunden. Kanzleramtsminister Rudolf Seiters appelliert am 9. 8. 1989 vor der... Weiter
  • 8./ 9. August 1990
    Getrennte Sondersitzungen der Volkskammer und des Bundestags. Die Volkskammer lehnt den von der DSU bereits am 17. 6. eingebrachten Antrag ab, den Beitritt der DDR zum Geltungsbereich des Grundgesetzes nach Art. 23 sofort zu erklären (17. 6. 1990), aber auch... Weiter
  • 8. August 1994
    Als erstes Land der Welt errichtet die BRD ein »Repräsentanzbüro« ohne diplomatischen Status bei der palästinensischen Autonomieregierung in Jericho. Am 4. 5. 1994 hatten Israels Ministerpräsident Jitzhak Rabin und der Vorsitzende der am 1. 6. 1964... Weiter